Archiv der Kategorie: Allgemein

Der BUND bezieht Stellung !

Nachdem wir ja in diesem Leserbrief schon feststellen durften, daß sich ALLE Umweltverbände weigern, weiterhin mit den Behörden zusammenzuarbeiten, da sie von diesen grundsätzlich nur instrumentiert aber NICHT gehört werden, hat nun auch der BUND noch einmal grundsätzlich Stellung bezogen.

Wochenblatt270618LeserbriefZurGrossenHeide

Auch in die BILD hat es der Beitrag gebracht. Gestern am 11. Juli 2018:

Bild110718MoorfroschStopptGewerbepark

Hier können wir noch einmal ausführlich nachlesen, wie der BUND über die neuen Gewerbegebiete denkt.

https://www.bund-hamburg.de/fileadmin/hamburg/Themen/Flaechenschutz/Stellungnahmen/2018-01-09_BUND_Stellungnahme_Rahlstedt_131_-_online.pdf

Schön ist da auch das Foto von den ach so herrlich integrierten Knicks im Merkurpark! Das entspricht genau meinen Beobachtungen, wie ich sie auch schon im ‚Spaziergang durch den Merkur-Park‘ dokumentiert habe.

Und dann ist da noch das Problem der Haselmaus, die um 2013 sicher nachgewiesen wurde und jetzt zwar nicht entdeckt worden ist, aber ihr Vorkommen doch eher wahrscheinlich ist.

.

Dies ist insbesondere im Zusammenhang mit Vorkommen der Haselmaus ein wichtiger Aspekt. Das im Rahmen von Rahlstedt 131 erstellte Gutachten zur Erfassung der Haselmaus (Wuttke 2016) bescheinigt dem Untersuchungsgebiet eine „besonders gute Eignung als Haselmauslebensraum“ (Wuttke 2016, S. 7).
Die Haselmaus ist eine nach Anhang IV FFH-Richtlinie geschützte Art und in Hamburg „stark gefährdert“ (Atlas der Säugetiere Hamburgs, FHH Juni 2016, S.32).
Im Zuge der Gutachtenerstellung konnte kein Nachweis der Haselmaus im Untersuchungsgebiet erbracht werden, das Gutachten sagt aber auch, dass „durch die gute Habitatqualität und vorliegende Nachweise in direkter Umgebung, ein Vorkommen der Haselmaus im Gebiet nicht völlig auszuschließen [ist]“ (Wuttke 2016, S. 9f.).
„[Es] existieren sowohl nördlich als auch südlich einige ältere Haselmaus-Nachweise in direkter Nachbarschaft zum Untersuchungsgebiet. Zum anderen verfügt das Untersuchungsgebiet über eine relativ gute Habitateignung für die Haselmaus. Es ist also
durchaus möglich, dass zumindest in Teilbereichen des Gebietes Haselmäuse vorkommen.“ (Wuttke 2016, S. 9).
Darüber hinaus wurden im Rahmen kürzlich stattgefundener Begehungen der Stiftung
Naturschutz Schleswig-Holstein zusammen mit der Deutschen Wildtierstiftung weitere Nachweise in direkter Umgebung festgestellt:
.
Und gerade neu gibt es auch auf der Seite http://www.hamburg.de eine Stellungnahme dazu:
.
BUND-Stellungnahme-Hamburg-de
.
In dem Regionalteil DER WELT gibt es auch einen kleinen Artikel dazu:
.
Advertisements

SPD und GRÜNE Hamburg: Herr Wysocki & Co. Demokratiekiller Nr. 1 !

20180704_124415

In den letzten Tagen hatten ein paar ‚Freunde‘ unseres SPD-Politikers Ekkehard Wysocki seine Plakate ein wenig ‚verschönert‘.

Leider fand ich nur noch dieses hier, denn kurz bevor ich auf einen Tipp hin vorbeikam, hatte man schon nahezu alle Zettel abgerissen.

NICHTSCHWIMMER soll aber noch das freundlichste gewesen sein, was da drauf stand. Es gab da auch noch SCHWIMMBADKILLER und andere ziemlich heftige Sachen!

Der gute Wysocki ist einer der gestandensten GROSSKAPITALFREUNDE, die man in der SPD und unter den lokalen Politikern finden kann.

Er unterstützt drastisch den Bau der neuen Gewerbegebiete Victoria- und Minerva-Park und nimmt dafür großflächige Zerstörungen von Natur und Umwelt in Kauf.

Überhaupt ist er ein guter Freund des Investors Herrn Jebens, mit dem er auch schon mal bei gemeinsamen Auftritten versucht, die Ungläubigen zu bekehren!

https://antivictoriapark.wordpress.com/2017/05/12/der-kreuzzug-gegen-die-unglaeubigen-von-wysocki-und-jebens/

Er behauptet zwar gerne und immer wieder, den Ring 3 verhindert zu haben, aber bisher konnte ich bei allen meinen Nachforschungen keinen einzigen Hinweis darauf finden, daß er das tatsächlich getan hat. Und wenn wäre das ungefähr genauso toll gewesen, wie die Gegnerschaft seines Kollegen Buschhüter gegen den Victoria-Park oder gar des GRÜNEN Oliver Schweim, der auch unbedingt dagegen war.

https://antivictoriapark.wordpress.com/2016/10/18/spd-mann-wysocki-und-das-angebliche-demokratische-system-in-hamburg/

Aber alle Drei hatten damals das gemeinsame Problem, in der OPPOSITION gewesen zu sein. Und: Was schert mich mein Geschwätz von gestern.

Heute gilt der MACHTERHALT unter allen Umständen!

Aber wir haben ja hier in Großlohe nicht nur das Problem mit den Gewerbegebieten, sondern auch das der Schließung des Rahlstedter Freibades, über das es auch hier schon ein paar Beiträge gab.

20180524_144940

Hier das Freibad kurz vor der Wiedereröffnung, die sich aber auch lange genug hingezogen hat.

https://antivictoriapark.wordpress.com/2018/02/14/brandstiftung-im-namen-der-stadt/

https://antivictoriapark.wordpress.com/2018/02/22/buschhueter-und-wysocki-gehen-baden/

https://antivictoriapark.wordpress.com/2018/02/22/feibad-rahlstedt-keine-brandstiftung/

Und überhaupt gab es eine Weile lang gerade zur Weiterexistenz des Freibades sich widersprechende Meldungen in den Lokalzeitungen. Mal sollte es geschlossen, dann aber wieder erhalten werden.

Wochenblatt130416FreibadBleibtErhalten

Nun sind wir ja solches Lavieren inzwischen mehr als gewöhnt.  Aber es ist immer wieder erschreckend zu sehen, wie UNDEMOKRATISCH unsere Politik tatsächlich agiert!

Unser Bürgerbegehren gegen den Victoria-Park wurde ja, wie wir alle wissen vom Senat EVOZIERT worden, wobei sie dieses Wort umgehen wie der teufel das Weihwasser, und benutzen lieber das Wort ANWEISUNG, was aber genau das Gleiche ist!

Zu diesem bemerkenswerten Recht habe ich schon einen ausfürlichen Beitrag geschrieben, damit jeder weiß, worum es sich dabei handelt.

https://antivictoriapark.wordpress.com/2016/12/07/evokationsrecht-oder-doch-nur-eine-anweisung/

EVOKATION hört sich eben irgendwie beschissen an, wohingehend ‚ANWEISUNG‘ doch viel besser klingt. Das ist wie mit dem ENTSORGUNGSPARK, der ja nichts Anderes ist als eine ATOMMÜLLDEPONIE!

Mit diesem mittelalterlichen Fürstenrecht hat der Senat unser Bürgerbegehren platt gemacht (hier im Original nachlesbar!) und jetzt haben die das auch ausgerechnet bei unserem FREIBAD RAHLSTEDT getan!

Die Bürgerinitiative zum Erhalt des Freibades hatte ein Bürgerbegehren eingereicht.

Lest hier, wie man innerhalb nur eines einzigen Werktages dieses Bürgerbegehren als ungültig erklärt hat.

Der SENAT will dieses Bürgerbegehren EVOZIEREN! Da fragt sich der tumbe Bürger, WARUM er das tun will? WO liegt hier der Grund, daß der Senat das tut? Für solche Entscheidungen ist ja das Bezirksparlament Wandsbek zuständig. WO also liegt das Interesse des Senats daran, den Bürgern ihr Freibad zu nehmen?

Die Antwort ist klar:

Der Senat braucht jeden Quadratmeter Boden, um Wohnungen da drauf zu bauen. Deshalb legt er seine SCHLICKGRIFFEL gnadenlos vor allem auf Flächen, die in PROBLEMGEBIETEN liegen, weil sie genau wissen, daß sich die Bürger dort keine teuren Anwälte leisten können!

Und gerade gibt es eine Presseerklärung des BUE (Herr Senator Kerstan von den GRÜNEN), wo uns Allen bestätigt wird, daß man dort lukrative Wohnungen hinstellen will!

http://www.hamburg.de/pressearchiv-fhh/11311466/2018-007-04-bue-schoener-baden-rahlstedt/

Die Stellungnahmen der Politiker sind an Dummheit kaum noch zu überbieten!

Grundlage für den Ausbau des Badestandortes ist der Beschluss der Senatskommission für Stadtentwicklung und Wohnungsbau mit der Weisung an das Bezirksamt Wandsbek, einen Bebauungsplan für den Bereich des Freibades Rahlstedt am Wiesenredder aufzustellen. Hier sollen auf einer Teilfläche der heutigen Freibadfläche künftig 130-150 Wohneinheiten, davon 30 Prozent als öffentlich geförderte Wohnungen, entstehen.

Gerade brandaktuell:

Wochenblatt110618FreibadRahlstedtWirdGeschlossen

Und hier kommt dann auch der SCHWIMMBADKILLER Wysocki ins Bild, denn ER wäre dafür verantwortlich, seine Bürger vor solcher Willkür zu schützen und dagegen anzutreten, was er aber nicht macht, weil er dann doch lieber wegen seiner politischen Karriere auf seine Topleute hört!

Hier könnt ihr alle lesen, was Wolfgang Trede, der Vertrauensmann dieser Bürgerinitiative dazu geschrieben hat.

Vorher können aber alle Leser schnell noch abstimmen:

http://www.trede.hamburg/freibad-rahlstedt/

Text aus der Abstimmung zum Freibad Großlohe.

7. Juli 2018

Liebe Mitstreiter, Kollegen und Interessierte,

Wir hatten am Freitag, 29.6.18 unser Bürgerbegehren eingereicht und die Anmeldung bestätigt bekommen – und nur EINEN TAG SPÄTER (wenn man das Wochenende als Arbeitstag ausklammert) wurde uns am Montag, 2.7.2018 bereits mitgeteilt, dass der Senat das Bezirksamt anweisen wird unser Begehren für nicht zulässig zu erklären.

Nun haben die Behörden 10 Tage Zeit, uns schriftlich die genaueste Begründung für diese Entscheidung mitzuteilen.

Es ist unfassbar … seit 10 Jahren „beobachte“ ich als direkter Anwohner das Freibad Rahlstedt-Wiesenredder. Viele Jahre immer wieder und regelmäßig haben wir mit unseren Mitstreitern die Bezirksversammlung, den Regeionalausschuss und Planungsausschuss besucht und um diese Pläne und umfangreiche Auskunft gebeten – und wieder will man uns vor vollendete Tatsachen setzen. Anders ist in keinster Weise zu erklären, wie ein BAUBEGINN des neuen tollen Freibades im NÄCHSTEN JAHR 2019 beginnen soll!!!

Diese „außerordentliche“ Maßnahme für interkommunale, länderübergreifende Projekte, Gewerbegebiete, Flughäfen, Bahnhöfe würden wir in Teilen ja noch verstehen – aber in unserem Fall kann und darf die Begründung ja nicht heißen, wir müssen den Investoren und Hamburgern mehr Wohnraum im Landschaftsschutzgebiet genehmigen!

Unser konkreter Vorschlag an das Rathaus und Bäderland GmbH:

Die offensichtlich vorhanden 10 Millionen € (!!?? angeblich war nie Geld da) in das Freibad Wiesenredder stecken, damit eine nachhaltige und Wettkampf taugliche Anlage im wunderschönen Landschaftsschutzgebiet von 30.000 qm schaffen

– den von der Bäderland GmbH VORZEITIG zum 31.12.17 gekündigten Bauspielplatz am Hallenbad erhalten und den Kindern dort die Anbindung bzw. direkten Zugang an das Hallenbad (mit nur 60 geplanten Parkplätzen!) zu ermöglichen!

FAZIT:
– keine Vernichtung von Landschaftsschutzgebieten
– Erhalt eines 86 Jahre alten Freibades
– Erhalt eines Bauspielplatzes (mit „ehemals“ 99 Jahre Pachtvertrag mit der Kirche!)
– nachhaltig und ökologische „Entrohrung“ der Stellau (wie seit 2005 ! geplant)
– keine vorhersehbare Behinderung der Polizeiwache 38 am Standort Hallenbad zu Stoßzeiten

UND: keinen weiteren Ärger mit uns… und alle wären zufrieden – nur die von uns gewählten Politiker nicht…. aber das wäre dann auch egal.

Sonst werden sie mit uns bis 2020 – zufällig auch das Wahljahr in Hamburg
KEINEN SPASS MEHR HABEN…

Unseren herzlichen Dank u.a. an die Veranstalter von Plantsch & PLay am 5.7. im Freibad – eine wieder gelungene Veranstaltung – und die vielen Unterschriften für unsere Petition – teilweise unter Polizeieinsatz.

Auch wenn man PÜNKTLICH 30 Minuten vor Beginn mit Minibagger und Flexgeräten direkt an der Kasse offensichtlich eine Baustelle bearbeiten musste ….

Bleiben Sie dran – das Dokument mit der Ablehnung bzw. Begründung können Sie dann hier online einsehen.

Wenn Sie sich vertrauensvoll an einige wichtige Politiker DIREKT wenden möchten – hier die Adressen:

sitzungsdienst-wandsbek.hamburg.de/bi/au020.asp?AULFDNR=230&altoption=Gremium

Vielen Dank und weiter so – noch ist alles möglich!
Euer Wolfgang

 

 

 

Gegendarstellung des Bezirksamtes Wandsbek zu Rahlstedt 134

Blumenwiese2

Zu meinem Beitrag ‚Rahlstedt 134: Der Betrug geht weiter‘ hat mir Herr Weedermann-Kortes vom Bezirksamt Wandsbek eine Gegendarstellung geschickt, die ich selbstverständlich gerne veröffentliche, wozu ich allerdings nach dem Hamburger Presserecht auch verpflichtet bin.

Seine Darstellung klingt in diesem Zusammenhang auch glaubhaft. Aber ich werde die Entwicklungen weiter beobachten. Immerhin hat alleine die Planierung der Fläche einige Wochen in Anspruch genommen.

 

WG: Rahlstedt 134 – Und der Betrug geht weiter!

Von: Weedermann-Korte, Tim

03.07.2018 um 16:56 Uhr

 

Sehr geehrter Herr Napp,

ich habe ihren Blogeintrag vom Sonntag, den 1. Juli zum Anlass genommen, mich in der Sache bei den zuständigen Kollegen vom Management des Öffentlichen Raumes zu erkundigen. Einen „Betrugsfall“ konnte ich dabei nicht feststellen.

Bei der von Ihnen beschriebenen und fotografierten Fläche handelt es um eine der Flächen, die im Rahmen des Beschlusses der Bezirksversammlung „Mehr Natur in die Stadt“ vom 26.01.2017 im Bezirksbereich zu einer Blühfläche zu entwickeln ist. Die Fläche wurde hierfür bis Ende Mai entsprechend vorbereitet, planiert und angesät. Ziel der Maßnahmen ist eine langfristige Entwicklung einer Blühwiese.

Aufgrund der anhaltenden sehr trockenen Witterung, hat sich jedoch das Auflaufen des Saatgutes und Durchgrünen der Fläche verzögert und wird je nach Witterung auch noch andauern. Ein Bewässern der Fläche ist nicht geplant und ökologisch auch nicht sinnvoll. Das Bezirksamt geht davon aus, dass sich die Blühwiese in den nächsten Monaten hier zur Freude aller – wenn leider etwas verzögert  noch entwickeln wird.  

Ich hoffe damit den Sachverhalt für Sie weiter aufgeklärt zu haben. Es wäre schön, wenn Sie Ihre Überschrift dann umformulieren würden.  

Mit freundlichem Gruß
Timo Weedermann-Korte
__________________________________________

Bezirksamt Wandsbek
Fachamt Stadt- und Landschaftsplanung
Abteilungsleitung Bebauungsplanung
Am Alten Posthaus 2, 22041 Hamburg
Fon: 428 81 – 3034, Fax: 427 90 – 9396
E-Mail: Timo.Weedermann-Korte@Wandsbek.Hamburg.de

http://www.hamburg.de/wandsbek/bebauungsplaene/
http://www.hamburg.de/planportal/

 

Meine Antwort darauf:

 

  • Von: Jörn Napp
    04.07.2018 um 10:20 Uhr

    An: Weedermann-Korte, Timo

Sehr geehrter Herr Weedermann-Korte.

Erst mal meinen Dank für die schnelle Antwort.
Man darf feststellen, daß provokante Formulierungen unserer Verwaltung doch immer mal wieder auf die Sprünge helfen.
Ich werde dazu mit Ihrer Mail eine Fortsetzung schreiben, in der Sie das dann ja vermittels der Mail klarstellen!
Weiterhin freue ich mich, daß Sie offensichtlich meine Blogbeiträge lesen.
Das allerdings sollte dann auch dazu beitragen, Ihnen, dem Bezirksamt, der Bezirksversammlung und dem Senat klarzumachen, daß es im Fall Rahlstedt 131 und 134 KEINERLEI tatsächliche Bürgerbeteiligung gab oder gibt.
Wie Sie wohl auch mitbekommen haben, haben ALLE Umweltverbände die Zusammenarbeit aufgekündigt, weil sie, genauso wie wir, festgestellt haben, daß sie NICHTS bewirken können, sondern nur instrumentalisiert werden! Sie haben dazu sicherlich deren Schreiben vom 9.4.18 an das Bezirksamt gelesen.
Die Planungen zu 131 sind nun wirklich mehr als nur peinlich, und selbst Herr Senator Kerstan hat auf der HCU-Tagung festgestellt, daß die Planungen dazu extrem schief gelaufen sind (habe ich aufgenommen)!
Das Vertrauen in die Politik und die Verwaltung ist jedenfalls in unserem Viertel zutiefst untergraben, eigentlich nicht mehr vorhanden!
Und Sie haben mir auch noch nicht berichtet, wie SIE die sogenannten Gutachten tatsächlich überprüft haben? Wozu Sie eigentlich verpflichtet gewesen wären.
Und dann ist da noch die Aussage Herrn Graefes zur EXISTIERENDEN HASELMAUS im Bereich 134! Ich habe diese Aussage auf der ÖPD aufgenommen, sie ist also dokumentiert.
Ist sie denn nun da oder eben nicht? Im Gefälligkeitsgutachten ist sie nicht mehr da, aber vorher war sie immer dort und ist also auch auf der Fläche von 134 existent.
Damit würde das ‚Gutachten‘ natürlich ad absurdum geführt.

Nun ja, vor allem aber, wie auf der HCU-Tagung ebenfalls festgestellt, wurden trotz hochheiliger Versprechen alle Forderungen zu den Ausgleichsflächen von R 105 NIEMALS umgesetzt, was auch bei 131 kaum Vertrauen weckt, daß der sogenannte Städtebauliche Vertrag je umgesetzt wird!
Sollte es sich herausstellen, daß die Haselmaus tatsächlich DOCH dort lebt, müßte sein Biotop VOR BAUBEGINN fertiggestellt werden, um ihr das Umziehen zu ermöglichen.
Gruß
Jörn Napp

 

Wochenblatt270618LeserbriefZurGrossenHeide

 

Wer einmal lügt, dem glaubt man nicht !

JensKerstan-Luegner

Aber Jens Kerstan von den GRÜNEN steht ja nicht alleine da, denn seine Kollegen Buschhüter, Wysocki und Dressel (von links, alle SPD) haben uns genauso belogen, daß sich die Balken bogen! Auf dem Bild in Großlohe bei einer Bürgerversammlung.

spd-luegenbolde
Vor allem lügen unsere Politiker und die Verwaltung, wenn es um die Umsetzung von AUSGLEICHSFLÄCHEN geht.

Abgesehen von der Tatsache, daß es schlicht und ergreifend keine Flächen mehr gibt, so werden angebliche gesetzliche Regelungen und städtebauliche Verträge diesbezüglich eher schleppend oder gar nicht umgesetzt.

BUEGutachten-UmsetzungAusgleichsflaechen

Auf der Tagung in der HCU wurde zum Beispiel diese Grafik gezeigt, die uns drastisch beweist, daß über ein Viertel der Maßnahmen gar nicht und über ein Drittel nur mäßig umgesetzt wurden! Größtenteils deswegen, weil es einfach nicht genug Fachpersonal für Kontrollen gibt!

In Sachen des B-Planes Rahlstedt 131 sind wir erst recht gebrannte Kinder.

AusgleichsflaechenRahlstedt105-Umsetzung

Schon 1995 wurden viele  Schutzmaßnahmen beim B-Plan Rahlstadt 105 versprochen. Dieser handelte vom heutigen Gewerbegebiet Merkur-Park.

Abgesehen davon, daß nahezu KEINES der sonstigen Versprechen umgesetzt wurde, wie zB viele NEUE ARBEITSPLÄTZE (Versprochenen 6000 neue stehen heute etwa 1000 dort arbeitende Menschen gegenüber, von denen fast kein Arbeitsplatz neu entstanden ist) oder Fassadenbegrünung innerhalb des Gewerbegebietes selber, dürfen wir heute feststellen, daß mehr als 18 lange Jahre ABSOLUT NICHTS von den VERSPRECHUNGEN umgesetzt wurde!

Man muß sogar zu der Überzeugung gelangen, daß dieses MIT VOLLER ABSICHT getan wurde, weil man wahrscheinlich schon damals davon ausging, daß die Fläche später ebenfalls bebaut werden sollte! Mit Wissen der Politiker und Beamten!

Rahlstedt105-AusgleichsflaechenHier sehen wir noch einmal die angeblichen Ausgleichsflächen für den Merkur-Park in Bildmitte. Große Teile davon werden jetzt mit Rahlstedt 131 überplant und vernichtet.

Und hier der Auszug aus dem Amtlichen Anzeiger von 1995 zu Rahlstedt 105:

Rahlstedt105-AmtlicherAnzeiger1995

Und der Auszug aus dem B-Plan Rahlstedt 105:

Rahlstedt105-Ausgleichsmassnahmen

Nahezu NICHTS davon wurde durchgesetzt!

Weder außerhalb noch innerhalb des Gewerbeparks selber!

Bei der Dachbegrünung, die ja inzwischen durchaus umstritten ist, wie eines der Gutachten zum Victoria-Park festgestellt hat, wurden keine Fassaden begrünt (weil zu teuer?), und die Knicks, die dort ‚integriert‘ wurden, sind in einem mehr als erbärmlichen Zustand.

Dieses hat mir auch gestern eine Biologin bestätigt, die in Hamburg bei der Umsetzung von Biotopen tätig ist!

Davon kann man sich selber HIER im Blog überzeugen, indem man einen kleinen virtuellen Spaziergang durch den Merkur-Park macht!

https://antivictoriapark.wordpress.com/2017/04/20/spaziergang-durch-das-premium-gewerbegebiet-merkur-park/

Besonders erschreckend sind die Knicks, die ja das ganz besonders hervorgehobene Beispiel sein sollen dafür, wie toll doch der Naturschutz dort behandelt wurde und jetzt im Victoria-Park wieder gehandhabt wird!

Wenn wir jetzt also kurz vor Abschluß der Planungen zur Flächennutzungsänderung hier stehen und wieder den großspurigen Versprechungen der Politiker und Beamten lauschen müssen, dann ist das Vertrauen in diese Sprüche nicht nur gering, sondern nicht vorhanden!

Politik und Verwaltung haben hier bewiesen, daß es gerechtfertigt ist, keinerlei Vertrauen mehr in sie und ihre Versprechungen zu haben!

Aus dem Weg einer Bauleitplanung die beiden letzten Schritte:

 Öffentliche Auslegung

Die Dauer der Öffentlichen Auslegung beträgt einen Monat; während dieser Zeit kann jede Bürgerin und jeder Bürger Anregungen vorbringen [§ 3 (2) BauGB].

Der Planentwurf wird im Bezirksamt ausgelegt.
Die Auslegung erfolgt in den nächsten Tagen in Wandsbek.

 Feststellung

Vor der Feststellung beraten und beschließen die bezirklichen Gremien diesen Bebauungsplan. Die Bebauungspläne werden soweit es sich um Bezirkspläne handelt durch die Bezirksamtsleiterin/den Bezirksamtsleiter als Verordnung festgestellt (beschlossen).

Die Senatspläne, das sind Pläne in Vorbehaltsgebieten und evozierte Planverfahren, werden durch den Senat als Verordnung festgestellt. Im Einzelfall muss der Bebauungsplan der Bürgerschaft vorgelegt werden, die diesen dann als Gesetz beschließt.

In Anbetracht der Tatsache, daß der B-Plan Rahlstedt 131 EVOZIERT wurde (auch wenn die Politiker und Beamten beteuern, man sei NUR ANGEWIESEN worden, denn sie hassen das Wort EVOZIERUNG!) MUSS dieser Beschluß als Senatsverordnung vorgestellt und der Bürgerschaft zur Beschlußfassung vorgelegt werden!

Da dort SPD und GRÜNE die Mehrheit haben, wird das natürlich durchgewunken! Ganz abgesehen davon, daß ALLE anderen Parteien diesen Plan ebenfalls unterstützen!

Dazu noch mal aus WIKIPEDIA zum Evokationsrecht, einem MITELALTERLICHEN FÜRSTENRECHT:

https://de.wikipedia.org/wiki/Evokationsrecht

ein Recht des Senats der Freien und Hansestadt Hamburg gemäß § 1 Abs. 4 Verwaltungsbehördengesetz (von 1952, letzte Änderung 2015): „Der Senat kann allgemein und im Einzelfall Weisungen erteilen und Angelegenheiten selbst erledigen, auch soweit eine Fachbehörde oder ein Bezirksamt zuständig ist.“ Demnach kann der Senat alle Vorgänge untergeordneter Verwaltungseinheiten nach eigenem Ermessen an sich ziehen (evozieren). Dies schließt die Rückgängigmachung von Beschlüssen der Bezirksversammlungen mit ein.

Allerdings hat der Senat dieses Recht selbst gegenüber der BÜRGERSCHAFT schon genutzt, die ja eigentlich die ÜBERGEORDNETER RECHTSINSTANZ ist!

Aber DEMOKRATIE war noch nie eine Sache des Hamburger Senates!

Nachzulesen in Hinz & Kunst vom November 2016 unter der Überschrift:

„Warum diskutieren, wenn das Ergebnis schon vorher feststeht?“

Den vollständigen Beitrag kann man bei mir jederzeit bekommen.

„Wir arbeiten mit höchster Effizienz an den falschen Themen.“

Das Titelzitat stammt von Prof. Dr. Günther Bachmann aus einem Vortrag, den er am 29. Juni 2018 an der HafenCity-Universität im Rahmen der Tagung ‚Netto-Null Flächenverbrauch‘, die gemeinsam vom BUND und der HCU organisiert wurde,gehalten hat.

https://www.bund-hamburg.de/fileadmin/hamburg/Themen/Flaechenschutz/Fachtagungen_Flaechenschutz_2016_17/BUND-HCU-Tagung_Programm_29-6-2018.pdf

Darüber möchte ich hier kurz berichten, wobei allerdings der Inhalt der Vorträge nur in einem Abriß erwähnt werden kann.

Etwas später werden, genau wie im letzten Jahr, die einzelnen Vorträge und die Power-Point-Präsentationen veröffentlich werden, deren Links wir dann von BUND bekommen werden. Da kann dann jeder Interessierte die einzelnen Beiträge selber nachlesen.

Ich werde diese natürlich HIER im Blog dann verlinken.

Professor-Bachmann

Herr Prof. Bachmann hat noch ein weiteres sehr markantes Zitat gebracht:

„Wir wachsen (planen) uns ARM.“

Hier die Internetseite des Rates für Nachhaltige Entwicklung, in dem Bachmann der Generalsekretär ist.

https://www.nachhaltigkeitsrat.de/

Es gab noch weitere sehr erhellende und unterhaltsame Zitate von ihm, aber leider gibt es kein Skript dieses frei gehaltenen Beitrages, aber man darf feststellen, daß der Herr den derzeitigen Planungen und Entwicklungen extrem kritisch gegenüber steht.

Und beide Zitate stehen genau für das, was auch wir hier in Rahlstedt hautnah erleben müssen.

Überhaupt wurde unser Problem ‚Rahlstedt 131‘ ziemlich oft erwähnt, denn es ist ein ‚gutes‘ Beispiel dafür, wie zwar gesetzlich vorgeschriebene Ausgleichsmaßnahmen versprochen aber NIEMALS umgesetzt wurden.

Und aus dem Vortrag von Dr. Michael Melzer stammt diese Grafik, die sich mit der Behauptung deckt, wir würden uns ARM planen!

BaugebieteRechnenSichNichtFuerDieKommunen
Das wissen wir eigentlich schon lange, zumal es massenweise freie Gewerbeflächen gerade im Gebiet Wandsbek gibt, für die man keine Landschaftsschutzgebiete platt machen muß.
Diese Zahlen und Daten kann man HIER im Blog nachlesen.

Anfangs gab es noch kurze Statements der Vorsitzenden des BUND Maren Jonseck-Ohrt und Alexander Porschke, Vorsitzender des NABU Hamburg.

Letzterer erklärte noch einmal die Volksinitiative ‚Hamburgs Grün erhalten‘, was keinesfalls als Konkurrenz zum BUND gemeint sei. Man habe eben eine Art Arbeitsteilung.

https://hamburg.nabu.de/umwelt-und-ressourcen/stadtentwicklung/gruen-erhalten/index.html

Danach ging es dann zum ‚ernsten Teil‘ des Tages über, nämlich den Fachvorträgen, die einigermaßen gemischt ausfielen. Einige waren eher in den Bereich ‚Polit-Propaganda‘ einzuordenen, wie zum Beispiel der von Margit Perdersen von der Hamburger Behörde für Stadtentwicklung und Wohnen.

Dazu gehörte aber auch der Beitrag von Kay Gätgens, dem Bezirksamtsleiter von Eimsbüttel, der uns die tollen Planungen für ein Eimsbüttel 2040 darstellte.

Aber es gab natürlich auch die Beiträge, die sich deutlich kritisch mit den Planungen und den Realitäten auseinandersetzten, wie vor allem der von Manfred Braasch von BUND Hamburg, der diese Tagung mitorganisiert hatte.

ManfredBraasch

Die beiden Grafiken ganz oben, die die drastische Entwicklung bei der Flächenversiegelung allein in Hamburg deutlich zeigen, stammten auch aus seinem Beitrag.

Man kann diese jederzeit auf http://www.hamburg.de/flaechenversiegelung ansehen.

FlaechenversiegelungHamburg

8 mal die Fläche der Außenalster wird in Hamburg derzeit jedes Jahr versiegelt! Das ist schon ziemlich eindrucksvoll.

Vor allem sprach er sehr überzeugend die Zielkonflikte an, die dem Flächensparen entgegen stehen.

Zielkonflikte

Und daß das nicht in der Praxis umgesetzt wird, sieht man drastisch an den Grafiken am Anfang!

Und auch bezüglich unseres Problems waren die Fakten aufschlußreich, obwohl wir das natürlich eigentlich schon wußten.

AusgleichsflaechenRahlstedt105-Umsetzung

18 lange Jahre wurde hier NICHTS getan, um die angeblich gesetzlichen Vorschriften tatsächlich umzusetzen! Und jetzt werden sie einfach mit Rahlstedt 131 überplant und es gibt neue Versprechungen, die wahrscheinlich dann auch nicht gehalten werden.

Viel Vertrauen in die Politik und die Verwaltung ist jedenfalls keineswegs angesagt!

‚Wer einmal lügt, dem glaubt man nicht.‘

BUEGutachten-UmsetzungAusgleichsflaechen

In einer EIGENEN Untersuchung hat die BUE (Behörde für Umwelt und Energie von Senator Kerstan, GRÜNE) feststellen müssen, daß mehr als die Hälfte aller Ausgleichsflächen-Umsetzungen nur mäßig bis GAR NICHT umgesetzt wurden, darunter Rahlstedt 105!

In den Beitrag von Prof. Dr. Alain Thierstein gab es einige spannende Zahlen in Sachen Flaechenverbrauch auf verschiedenen Ebenen, wie zum Beispiel dem Wohnungsbau oder den verschiedenen Verkehrsarten.

AlainThierstein

Zunächst beschäftigte er sich mit der zunehmend größer werdenden Wohnfläche pro Kopf und der deswegen bebauten Fläche.

Flaechenversiegelung1960-2012Wohnraum

Da sehen wir, daß die mit Wohnraum zugebaute Fläche in Hamburg 1960 erheblich geringer war, als 2012, obwohl es damals WENIGER EINWOHNER gab!

Die Anspruchshaltung der Wohnungssuchenden wurde also immer größer in Sachen Quadratmeter! So zum Beispiel der Trend zum Einfamilienhaus!

Wie ich schon in einem Beitrag geschrieben habe, wird sich der Trend wieder umkehren MÜSSEN, weil die zu bebauende Fläche immer geringer und auch teurer wird.

Warum das so ist, fragte mal DIE ZEIT den Stararchitekten Koolhaas, der diesen Trend auf das Konsumverhalten und den Druck auf die Menschen zurückführte.

Zitat-RemKoolhaas

Hierzu paßt noch ein Filmchen, das wohl auch mit dem BUND zusammen erstellt wurde und vor allem Kindern zeigen soll, wie man Flächen sparen könnte, wenn man Wohnraum bauen möchte.

Allerdings vergessen die ein wenig, daß die Menschen ein eigenes Haus vorziehen, weil sie dort tatsächlich einigermaßen ungestört leben können.

In Reihenhaussiedlungen oder Mehrgeschoßhäusern hat man keinerlei wirkliche Freiheiten!

Und DAS ist ihnen dann schon etwas mehr Geld wert.

Und dann war da noch sehr interessant der Flächenverbrauch durch Verkehrsmittel, was nur bedingt im Focus der Meinungen steht, außer vielleicht dem tatsächlichen Verkehrswegebau, wie Straßen, Schienen etc.

flaechenbedarf-verkehr-pkw-radverkehr-fussgaenger-strassenbahn-bus-oepnv-flaechen-flaechenaufteilung_580px
Diese Grafik stammt von der Seite: https://www.zukunft-mobilitaet.net/78246/   Allerdings scheinen mir die angegebenen Geschwindigkeit für Innenstädte kaum zu erreichen.

Nach meinen Erfahrungen über den Bordcomputer meiner Taxen liegt die Durchschnittsgeschwindigkeit selbst nachts keinesfalls über 25 km/h. Tagsüber sogar deutlich unter 20!

Und für ein Rad, wie mir einige Radler sagten, sind 30 km/h schon mehr als schnell!
immerhin ist es erstaunlich, daß auch ein Rad einen ziemlich großen Flächenverbrauch hat!

In einem Vortrag von Dr. Philine Gaffron von der TUHH wurde zum Beispiel angesprochen, daß etwa 36% der Siedlungsflächen in Hamburg vom VERKEHR eingenommen werden!

Und auch die Verkehrsbelastung wird immer größer, obwohl die Zahl der PKW weniger wird, dafür aber die Zahl der Zulieferfahrzeuge wegen des Onlinehandels, vor allem auch wegen der vielen Rücksendungen!

Hier ein Foto, das sie selber in einer Straße in Eimsbüttel gemacht hat, zugestellt von drei Zulieferfahrzeugen!

 

Zulieferverkehrsproblem

Sie hat dann auch versucht, ein paar Alternativen für innerstädtischen Zulieferverkehr aufzuzeigen, wie Elektroräder etc.

Und Dr. Julian Petrin von der Firma Urbanista in Hamburg sprach dann noch mal die vielen Konflikte an, die einer Innenverdichtung entgegen stehen.

JulianPetrin

Flaecheninnenentwicklung-KaumMehrMoeglich

Wie ich in meinem Beitrag ‚Mit Stadtverdichtung zu Ghettos und Bürgerkrieg‘ schon hingewiesen habe, sind viele Grünflächen essentiell für eine gute Lebensqualität, was in den Vorträgen durchaus immer wieder angesprochen wurde, aber da die Flächen nun mal endlich sind, kann man NICHT in gleichem Maß wie man Flächen vernichtet, Grünflächen schaffen!

https://antivictoriapark.wordpress.com/2017/07/19/danke-mit-stadtverdichtung-zu-ghettos-und-buergerkrieg/

Lohsepark
Lohsepark in der Hamburger Hafen City (Foto: SHZ.de)

Dieser Park hier oben wird immer gerne als Beispiel herangezogen, daß man in Hamburg ja auch NEUE GRÜNFLÄCHEN schafft! Aber so ein Park ist zwar GRÜN, aber trotzdem kaum erholungswirksam! Viel zu korrekt geplant, um sich da wohl zu fühlen. Selbst in 20 Jahren wird er nicht wirklich heimelig sein.


Ganz abgesehen von der Tatsache, daß man dort den HANNOVERSCHEN BAHNHOF zerstört hat, der eigentlich ein Museum für die Juden-Deportation hätte werden sollen, denn von hier aus wurden fast alle Hamburger Juden deportiert!

Der Hanoversche Bahnhof 2

Die Unterschrift meines Fotos von 2007 beschreibt den damaligen Stad der Planung, aber die Schlickfinger der Bodenspekulation haben das verhindert! Heute gibt es da nur eine winzige Gedenktafel.

 

Und dann war da noch die Abschlußdiskussion, an der neben einigen Vortragenden auch unser Hamburger Umweltsenator Kerstan teilnahm.

Enddiskussionsrunde

Die Diskussion von etwas über 1 Stunde Dauer kann man HIER nachhören und sich runterladen!

https://www.dropbox.com/s/k0t96l4ak2j40v4/BUNDTagung290618AbschlussDiskussion.m4a?dl=0

Dabei fiel besonders auf, daß unser guter Senator nahezu die ganze Zeit mit einem GRINSEN dasaß, daß ich mich fragte, ob der Mann geistig überhaupt anwesend sei?

Und er gab auch ein paar erhellende Antworten, zum Beispiel daß Rahlstedt 131 eine FEHLPLANUNG sei!

Dazu noch die Teilnehmer, die wir noch nicht bildlich kennengelernt haben, wie Kay Gätgens.

KayGaetgens

Herr Berthold Eckebrecht, der Vizepräsident der Hamburger Architektenkammer.

BertholdEckebrecht
Und dann noch der Gastgeber Prof Jörg Knieling von der HCU. Er gab vor allem Jens Kerstan wirklich gut Kontra!

JoergKnieling

 

 

 

 

 

 

 

Rahlstedt 134 – Und der Betrug geht weiter !

Blumenwiese1

Laut den Versprechungen der Behörde und des B-Planes Rahlstedt 134 soll hier eine BLUMENWIESE hin!

Das Ganze liegt zwischen dem Kleingarten und der Stellau.

So weit so nicht gut!

Mitte APRIL zeigte man plötzlich Wahnsinns-Aktivitäten (obiges Foto).

Mit einem kleinen Bulldozer schrubbte man die gesamte Rasenoberfläche weg. DANN allerdings ließ man es wochenlang liegen, bevor man die Wiese wenigstens planierte.

Unter der ‚3‘ findet man diese Wiese.

B-Plan-Rahlstedt134-2

Danach warteten Alle auf die Aussaat der niedlichen Blümchen! Aber was nicht kam, waren eben diese!

Heute, am 1. Juli 2018 sieht das SO aus! Ein bißchen was Grünes versucht, sich hochzuarbeiten, aber ansonsten ist es genauso, wie im April! Und die Zeit der Blümchen läuft langsam aber sicher ab!

Blumenwiese2Na ja, die Versprechungen von Politikern und Beamten sind noch nicht einmal das Papier wert, auf das sie gedruckt werden.

Die angeblich einzurichtendenden VERSPROCHENEN BIOTOPE im Rahmen von Rahlstedt 105 (Merkur-Park) sind auch 18 Jahre später nie umgesetzt worden!

Wenn ich mal böse sein will, dann haben die schon damals gewußt, daß diese Ausgleichsflächen keinen Bestand haben werden, weshalb man lieber nichts investierte!

Die FARCE, die sich Rahlstedt 134 nennt !

DSCF7116

Tja, wenn wir diesem Plakat zur Veranstaltung glauben dürften, hätten wir Bürger nicht nur eine Chance, uns die Pläne anzuhören, sondern auch noch mitzureden und vielleicht sogar tatsächlich etwas zu bewirken!

http://www.hamburg.de/wandsbek/pressemitteilungen/11228128/2018-06-18-oeffentliche-plandiskussion-rahlstedt-134/

Leider durften wir auch bei dieser Veranstaltung mal wieder feststellen, daß das Alles leider nur Schall und Rauch ist und daß die tatsächliche Mitwirkung, genau wie im Fall von Rahlstedt 131 um den Victoria-Park, gegen Null geht. Oder besser gar nicht erst stattfindet.

Mitwirkung oder ‚Bürgerbeteiligung‘, wie es so schön im Amtsdeutsch heißt, ist NUR möglich, wenn diese Bürger das Projekt toll finden und jubeln!

Aber zurück zur Veranstaltung.

Zu allererst durften wir uns davon überzeugen, daß unsere Verwaltung in jeder Hinsicht auf dem MODERNSTEN STAND DER TECHNIK ist! Immer vorne weg und bestens ausgestattet!

DSCF7093

Klar, ein wenig Risiko bei Angriffen aus dem Netz muß man schon in Kauf nehmen, denn auch bei unserer Behörde gilt natürlich: ‚Wer das Risiko nicht liebt, liebt nicht das Leben!‘

Aber dieses Problem verdeutlicht uns doch nur, daß unsere Politik, und das betrifft leider ALLE PARTEIEN, immer noch und offensichtlich auch BEVORZUGT zu den ewig Gestrigen gehört.

Die Peinlichkeit der Veranstaltung ließ sich wirklich kaum noch überbieten.

Das begann damit, daß man wohl nicht geahnt (oder vielleicht auch durchaus erhofft) hatte, daß derart viele Anwohner und Betroffene kommen würden.

Während der Saal in der Schule Platz für etwa 120 Menschen bot, dürften es nahezu doppelt soviele geworden sein. Diese mußten dann natürlich stehen oder versuchen, vom Vorraum aus etwas mitzubekommen.

Vor Beginn versuchte ein Behördenmensch noch hoffnungsfroh, den Anwesenden die Planungen an Hand einiger Schautafeln zu erklären.

DSCF7092

Anwesend waren neben den Hersschaften vom Bezirksamt (auf dem Bild rechts) auch je ein Vertreter oder Vertreterin der im Bezirksparlament vetretenen Parteien, die allerdings nur eine zuhörende Rolle spielten (im Bild links zu sehen). Allen voran unser Lieblings-‚Umweltschützer‘ Oliver Schweim von den GRÜNEN.

DSCF7094

Dann eröffnete der Versammlungsleiter Dr. Gürth von der CDU-Wandsbek den Abend.

DSCF7100

Links neben ihm, die Herren Weedermann-Korte und Mehnke vom Bezirksamt Wandsbek, die für Stadt- und Landschaftsplanungen zuständig sind. Diese Beiden durften dann den sogenannten B-Plan Rahlstedt 134 vorstellen, nicht ohne uns Anwesenden ständig zu berichten, was für ein toller Plan das doch sei zum Erhalt unserer Feldmark!

DSCF7105

Hierzu möchte ich feststellen, daß ich den gesamten Abend von über 2 Stunden Dauer aufgenommen habe. Wenn Jemand ein größeres Interesse daran hat, kann er diese Aufnahme auf Wunsch bekommen. Das könnte wichtig sein, um zum Berispiel die Aussage Herrn Graefes zur Haselmaus festzuhalten.

Danach allerdings kam der zweite und sehr schwerwiegende Faux Pas (Fehler) des Abends.

Herr Gürth erklärte den erstaunten Anwesenden, daß zwar Fragen zugelassen seien, diese aber NUR GESAMMELT und dann von der Planungskommission ausgewertet würden! Es also KEINE DIREKTEN ANTWORTEN hier auf dieser Veranstaltung geben würde!

Der Proteststurm, den er daraufhin erntete, ließ Herrn Weedermann-Korte das Wort ergreifen, der natürlich sofort feststellte, daß ALLE FRAGEN umgehend beantwortet würden! Er wieß zwar Herrn Gürth nicht wörtlich zurecht, aber das Ganze war an Peinlichkeit wirklich nicht mehr zu überbieten!

Nachdem dann Herr Gürth den Saal in vier Abschnitte eingeteilt hatte, konnten dann die Fragen losgehen.

Bei denen muß festgestellt werden, daß es zwar auch ein paar wenige Prsonen gab, die gerne zum Beispiel einen Ausbau des Weges entlang der Stellau durch den Auenwald haben wollten, damit sie dort mit dem Rad fahren könnten, und auch ein paar Reiter, die bessere Reitmöglichkeiten wünschten, aber die absolut überwiegende Menge war eindeutig gegen diese Pläne. Oder besser: Sie waren vor allem GEGEN RAHLSTEDT 131 oder den Victoria-Park!

Zum besseren Verständnis zeige ich HIER den Weg entland der Stellau im Bereich des Auenwaldes. Rechts im Bild, Blickrichtung Stapelfeld.

Die Stellau ist hier noch in einem recht ’naturnahen‘ Zustand. Wir stellen uns da mal eine Art Radschnellweg neben ihr vor! Wäre doch eine echte AUFWERTUNG!

20180422_133333

Man sah einen deutlichen Zusammenhang zwischen dem B-Plan 134 und dem 131er, was allerdings von den Herren Weedermann-Korte und Mehnke immer wieder strickt abgestritten wurde! HIER sei man ja NUR dazu da, UM NATUR ZU RETTEN, nicht zu zerstören!

Daß DIE GLEICHEN HERREN ja auch den Victoria-Park planen und DABEI massenweise Natur zerstören, wurde lieber nicht weiter erörtert! Klar.

Während im Falle 134 vor allem ‚die dortigen GESCHÜTZTEN BIOTOPE verbessert und langfristig erhalten‘ bleiben sollten, wurde dann nur von ziemlich böswilligen Zuhörern mit der Zerstörung vieler hochwertiger Biotope durch den Victoria-Park in einen Zusammenhang gebracht!

Vor allem aber wurde auch kritisiert, daß einige Flächen gar nicht erst in den 134er-Plan mit aufgenommen wurden, wie die um die Fläche 900 und die des Rahlstedter Freibades und die dortige geplante Öffnung der kanalisierten Stellau betraf!

Bei der Betrachtung des Plangebietes, so wie es uns jetzt gezeigt wurde, viel auf, daß die ‚Altlasten-Verdachtsfläche‘ (sprich Müllkippe) nicht mehr im Plan enthalten war, was ursprünglich noch war! In der letzten veröffentlichen Planung vom Mai sah das Gebiet SO aus:

B-Plan-Rahlstedt134

Und jetzt SO:

Plangebiet-neu

Wir ersehen daraus, daß man in den letzten wenigen Wochen dieses Areal wieder aus der Planungssituation herausgenommen hat! Warum, erschließt sich mir nicht.

Das Problem der Müllkippe wurde allerdings dann noch angesprochen, wie ich später erläutern werde.

Ingesamt fragt man sich, wozu dieser B-Plan überhaupt erstellt werden mußte, denn die absolut überwiegende Meinung der Anwesenden war, daß man ALLES BEIM ALTEN belassen sollte! Aber nicht nur im Fall des Gebietes 134, sondern auch im Fall des Victoria-Parks!

Ich selber stellte fest, daß dieser Plan NUR ein uns Ungläubigen vorgeworfener Bonscher sei, um vom Victoria-Park abzulenken. Andere störten sich daran, daß es sich um einen BEBAUUNGSPLAN handeln würde, was allerdings von Herrn W-K damit erklärt wurde, daß es soche B-Pläne auch gäbe, wenn da gar nicht etwas gebaut werden sollte!

Vor allem einer der Großbauern, die im Bereich südlich der Stellau große Flächen besitzen, war der Überzeugung, es würden schon genug Menschen, Hunde und wohl auch Pferde (etwa 500 !!) durch das Gebiet laufen, was den Bemühungen der Landwirte zum Schutz der Natur extreme Probleme machen würde. Da bräuchte man keinesfalls noch mehr davon!

Herr Graefe vom Bezirksamt verteidigte noch einmal die Anstrengungen der Behörde, die Natur hier im Plangebiet aufzuwerten und zu stärken! Überhaupt lobte er ständig diese dämliche Veranstaltung zum Bereich ‚Große Heide‘, was schon ziemlich peinlich in sich war.

DSCF7113

(Die junge Dame rechts ist die Protokollantin, hat also mit dem Abend grundsätzlich nichts zu tun.)

Dabei stellte er fest, und er zitierte immer wieder das Spielchen ‚Große Heide‘, daß es HIER im Plangebiet 134 DIE HASELMAUS gäbe!

DAS GRENZT NUN ALLERDINGS AN EIN ECHTES WUNDER!

VOR dem B-Plan Rahlstedt 131 Victoria-Park war es allgemeines Wissen, daß die STRENG GESCHÜTZTE HASELMAUS in dieser Gegend vorkam!

Bei den Gefälligkeitsgutachten dazu stellte man plötzlich fest, daß es auf dem Gebiet 131 KEINE HASELMÄUSE geben würde!?

Und JETZT, nur 100 m weiter südlich, ist sie also wieder da! Oh, Wunder der Natur und der Gutachter!

Allerdings natürlich NUR im Bereich des tollen Planes 134! Versteht sich!

Da kommen wir erst einmal überhaupt wieder zu den Gutachten, die man natürlich auch benötigen würde, um 134 abzuschließen.

DSCF7111

Herr Weedermann-Korte sagte, man würde auch Teile der ‚Gutachten‘ für den Plan 131 nutzen. Dazu fragte ich, ob denn in diesem Fall wieder nicht nur die GEFÄLLIGKEITSGUTACHTEN verwendet würden, sondern wie überhaupt die Firmen ausgesucht würden, die diese Gutachten erstellen würden. Ob das dann wieder die gleichen seien, wie wir sie schon sattsam aus anderen traurigen ‚Gutachten‘ her kennen. Dazu gibt es hier im Blog viele Beiträge!

Herr W-K stellte daraufhin fest, daß es sich HIER um ein rein staatliches Projekt handeln würde, was bedeutet, daß die Gutachten ausgeschrieben und dann die Besten ausgewählt würden, wobei ich dazwischen rief, man möge aber bitte NICHT das Landschaftsplanungsbüro Jacob nehmen!

Was das ‚Verkehrsgutachten‘ betrifft, so erläuterte er zu einer diesbezüglichen Frage, daß man unter ‚Verkehr‘ ja nicht nur Autos oder LKWs verstehen müsse, sondern auch FUSSGÄNGER, RADFAHRER oder REITER!

Dabei kam auch wieder der Verdacht aus dem Publikum, daß dieser B-Plan nur dazu dienen solle, letztlich die Möglichkeit für einen Ring 3 sich doch noch offenzuhalten!

Das wurde natürlich strickt abgelehnt, aber trotzdem wurde von den Zuhörern immer wieder hervorgehoben, daß es kaum noch Vertrauen in der Bevölkerung für die Versprechungen der Planer geben würde!

Der Bauer erzählte, daß es entlang der Stromtrasse eine Art Feldweg geben würde, der zu Möbel Höffner in Barsbüttel führen würde (also wohl dort, wo ursprünglich mal der Ring-3-Anschluß geplant war). DIESER würde in zunehmendem Maße von Fahrzeugen als SCHLEICHWEG genutzt!

Dazu muß ich sagen, daß dieser Pfad mir bisher noch nicht untergekommen war, was ich natürlich noch mal näher untersuchen muß!

Und jetzt kam noch ein wichtiger Punkt, nämlich unsere Mülldeponie!

screenshot-1083

Hier wurde bisher abwiegelnd behauptet, es sei NUR Bauschutt abgelagert worden, obwohl viele Stimmen, einschließlich des Herrn Warnholz von der lokalen CDU, stantepede behaupteten, dort sei auch jede Menge verbuddelt worden, über das man lieber nicht sprechen würde, wie zum Beispiel Munitionsreste des ehemaligen Schießplatzes Höltigbaum (heute das NSG Höltigbaum).

Hierzu sei auch noch gesagt, daß ja diese Fläche eine Zeitlang zum Verkauf stand, dann aber plötzlich den Besitzer gewechselt hatte, wobei es bis heute nicht geklärt ist, WER denn das Gebiet gekauft hat!?

Allerdings lehnte man es ab, den derzeitigen Besitzer zu nennen, was mich glauben läßt, daß HERR JEBENS, der Investor vom Victoria-Park, dieses Gebiet dann doch gekauft hat! Wenn die Stadt Hamburg der neue Besitzer wäre, könnte man dieses doch gerne offen erklären, oder sollte ich da was falsch sehen?

Aber dank der neuen Pläne in diesem Gebiet, hat man in der Verwaltung offensichtlich inzwischen kalte Füße bekommen, denn bisher war amtlich festgestellt worden, daß es für diese Deponie NUR OBERFLÄCHLICHE UNTERSUCHUNGEN geben würde!

JETZT plötzlich, nachdem WIR von unserer Bürgerinitiative das Thema überhaupt erst hochgebracht haben, soll es eine intensive Untersuchung geben, was denn nun da unter der Erde liegen würde und wie groß die tatsächliche Gefahr sei für Menschen und Natur.

Grundsätzlich soll aber diese Fläche eine Art BIOTOP bleiben, wohl als praktische ‚Ausgleichsfläche‘ der nicht vorhandenen Ausgleichsflächen zum Victoria-Park.

Zum Schluß sei noch bemerkt, daß sich die Partei-Abgeordneten zwar absolut still verhielten, bis auf eine kurze Bemerkung des Herrn Schweim in Sachen der ‚Rückkehr des Ring 3s‘, aber er wurde von einer Dame nach der Veranstaltung auf seine Rolle als Biotopenkiller angesprochen, woraus er patzig antwortete: „Auf provokante Fragen antworte ich nicht!“

OK, aber gerade HerrSchweim ist eine der umstrittensten Figuren in unserer Umgebung und den Planungen um die neuen Gewerbegebiete! Auch hier in vielen Beiträgen mit den entsprechenden Dokumenten nachzulesen!

 

Dazu gerade hochaktuell im neuen WOCHENBLATT:

Wochenblatt270618LeserbriefZurGrossenHeide

Allerdings muß ich dazu feststellen, daß sich NABU und BUND, zusammen mit den anderen Gruppen, endlich zu einer KLAGE entschließen MÜSSEN! Nur protestieren hilft uns und der Natur leider nicht weiter!

 

Hier jetzt noch ein paar Beiträge zum Thema:

Zu Rahlstedt 134:

https://antivictoriapark.wordpress.com/2018/04/12/der-naechste-hammer-b-plan-rahlstedt-134/

https://antivictoriapark.wordpress.com/2018/06/13/sed-aehnliche-propaganda-manipulation-bei-der-grossen-heide/

Zur Müllhalde:

https://antivictoriapark.wordpress.com/2018/04/23/dient-die-grosse-heide-nur-zur-tarnung-von-altlastenflaechen/

https://antivictoriapark.wordpress.com/2018/04/22/vergiftete-bodenflaeche-auf-unserer-muellkippe-in-grosslohe/

https://antivictoriapark.wordpress.com/2018/01/08/erst-sondermuellkippe-und-dann-atommuelldeponie-danke/

https://antivictoriapark.wordpress.com/2017/06/25/ein-wunder-von-einer-muellkippe-zum-biotop-in-einem-tag/

https://antivictoriapark.wordpress.com/2017/06/13/muellkippe-nun-doch-im-flaechennutzungsplan-enthalten/

https://antivictoriapark.wordpress.com/2017/04/22/das-mysterium-der-muellkippe-geht-weiter/

https://antivictoriapark.wordpress.com/2017/02/22/haftung-bei-altlastenentsorgung-durch-den-kaeufer/

Zur Fläche 900:

https://antivictoriapark.wordpress.com/2018/04/13/illegales-abholzen-auf-der-flurstueck-900/

Zu den Gutachten:

https://antivictoriapark.wordpress.com/2018/05/09/amtlich-bestaetigt-es-gibt-keine-neutralen-gutachten/

 

Nachruf auf die ALTE LANDSTRASSE !

AlteLandstrasse

Die L 222 oder auch die ‚Alte Landstraße‘, wie sie im April 2018 noch war. Hier zu einer sehr ruhigen Verkehrszeit an einem Feiertag.

AlteLandstrasse-Verlauf

Bisher haben ja Politik und Verwaltung immer vehement abgestritten, daß der Ring 3 wiederauferstehen würde, aber wenn wir uns jetzt die Pläne betrachten, die die WAS uns in dem Artikel des Abendblattes vorstellen, dann ist das der RING 3 nur über die Alte Landstraße geführt.

Was natürlich nicht bedeutet, daß ‚die Tangente Süd‘ nicht doch noch gebaut wird, wenn der Verkehrsinfarkt entsprechend sein wird!

Ein autobahnähnlicher vierspuriger Ausbau vom Höltigbaum bis hin zur Ausfahrt Stapelfeld der A1!

https://www.abendblatt.de/region/stormarn/article214627975/A-1-Anschluss-Kreis-gibt-Geld-fuer-Umbauplan.html

(Wenn Jemand den Artikel nicht lesen kann, sende ich ihm den gerne zu.)

Die Wirtschafts- und Aufbaugesellschaft Stormarn (WAS) bringt den Ausbau des Nadelöhrs A-1-Abfahrt Stapelfeld voran. Sie bereitet die Vergabe der Ingenieurleistungen vor. Weil es im Berufsverkehr stets zu langen Staus kommt, soll die unter der Autobahn hindurchführende Landesstraße 222 (Alte Landstraße) in Richtung Hamburg von einer auf zwei Spuren verbreitert werden.

Nun ist diese Meldung nicht wirklich etwas Neues, was aber NEU ist, ist die Tatsache, daß man wohl plant, die gesamte L 222 bis zum Höltigbaum auszubauen.

OK, die letzten Meter liegen auf Hamburger Territorium, aber das wird man schon regeln können.

Bisher war eigentlich immer die Rede davon, nur wenige Meter so auszubauen, da ja diese Straße SEHR LEISTUNGSFÄHIG sei! Das durften wir jedenfalls bisher immer den sogenannten Gutachten entnehmen, die ALLE vom Investor Jebens bezahlt wurden!

Darüber habe ich schon einige Beiträge geschrieben, deren Links ich weiter unten noch einmal reinsetze.

Und auch von der Seite der neuen Stichstraße A her in Richtung A1 wurde immer nur von dem Ausbau weniger Meter gesprochen, um den ausfahrenden Fahrzeugen das Einfädeln in den Verkehr besser zu ermöglichen.

PlanstrasseA-Ausbau

Nun sollen hier wohl schon deshalb Nägel mit Köpfen gemacht werden, da man den Stapelfelder Bürgern einen Brocken vorwerfen möchte, weil diese ja – völlig berechtigt – eine Heidenangst davor haben, daß noch mehr Verkehr durch ihr Dorf gehen würde! Der natürlich trotz allem kommen wird, wie das Amen in der Kirche!

Und daß auch hier wieder gelogen wird, was das Verkehrsaufkommen betrifft, ist ebenfalls so klar wie Kloßbrühe! Die Zahlen, die in den ‚Gutachten‘ genutzt wurden, sind alle uralt, und Vieles, wie zum Beispiel der steigende Lärm, wird gar nicht erst berüksichtigt (Due Steigerung liegt, nach deren Meinung, jenseits der Schädlichkeitsgrenze!)! Und die ‚Planungen‘ zur Verkehrslösung im Dorf sind mehr als nur DILLETANTISCH, wie ich in einem Beitrag schon nachgewiesen habe.

Jetzt aber kommen wir zurück zur ALTEN LANDSTRASSE.

Sollte der vierspurige Ausbau kommen, dann wird man, wenn wir uns die Straße von der Autobahn her kommend betrachten, auf der rechten Seite nicht viel machen können, denn dort liegt das NATURSCHUTZGEBIET HÖLTIGBAUM.

Da sind die 50 m Abstand der heutigen Straße sicherlich nicht mehr nutzbar!

Aber auf der linken Seite kann man beliebig erweitern, jedenfalls, wenn man keine Rücksicht auf die dortige Vegetation nimmt!

Und WO wird derzeit überhaupt Rücksicht auf Flora und Fauna genommen in diesem Zusammenhang? NIRGENDS!

Biotope und Knicks werden massenweise platt gemacht. Und da wird auf ein paarhundert alte Bäume, die auf der Stapelfelder Seite stehen, wohl kaum Rücksicht genommen werden!

Natürlich wird man uns erzählen, es gäbe dafür Nachpflanzungen, und diese sogar 1: 2! Aber erstens ist die Verwaltung zumindest in Hamburg mit den Nachpflanzungen erheblich hinterher, und zweitens werden kleine Bäume VIELE JAHRZEHNTE brauchen, bevor sie den gleichen Umwelteffekt haben können, wie die alten, die dort jetzt stehen.

Das kann sich auch der Unbedarfteste vorstellen, wenn er sich diese Bäume betrachtet.

Daß auch das NSG Höltigbaum Schaden erleiden würde, da ja wohl die steigende Abgasbelastung wohl kaum an der kleinen Grüngrenze haltmachen wird, übersteigt wohl das begriffliche Leistungsvermögen der Planer.

Obwohl alle Baupläne rechtlich gesehen keinesfalls in trockenen Tüchern sind, versucht man hier FAKTEN ZU SCHAFFEN die irreversibel sind!

Und den benötigten Boden auf der linken Seite wird man dem Bauern schon abkaufen können, denn im Notfall könnte man ihn mit der Begründung staatlichen Interesses auch enteignen können.

20170413_131215

Hier die Alte Landstraße in Richtung Autobahn.

Am Ende der Häuser links wird die Einfahrt der geplanten Stichstraße A hinkommen.

Auf der Seite wird man kaum vierspurig ausbauen können, also muß man auch hier auf der rechten Seite viele Bäume abhacken!

Richtig problematisch wird es aber dann, wenn diese große Straße (am da heißt sie Sieker Landstraße) dann beim Höltigbaum auf die Einfahrt nach Rahlstedt trifft. Dort, genauso wie in Rahlstedt selber, ist ein Ausbau der Straße nicht mehr möglich.

Eigentlich sogar schon direkt ab der Landesgrenze.

Das bedeutet, daß sich dort entweder der Stau noch erheblich vergrößert, oder aber ein großer Teil über den Höltigbaum abgeleitet wird, was dann wiederum an der Bargteheider Straße zu weiteren Staus führen wird, die sowieso schon dort zu Spitzenzeiten immer wieder die Regel sind.

Wie IMMER bisher wird es offensichtlich, daß Naturschutz oder die Gesundheit der Bürger bei POLITIKERN und WIRTSCHAFTSBOSSEN keinerlei Rolle spielt.

Es wird zwar immer wieder von NATURSCHUTZ oder gar einem MITSPRACHERECHT DER BÜRGER gefaselt, aber wenn es drauf ankommt, gelten beide Dinge nichts mehr!

 

Hier ein paar Beiträge zum aktuellen Thema:

https://antivictoriapark.wordpress.com/2018/04/20/autobahnauffahrt-stapelfeld-soll-demnaechst-neu-gebaut-werden/

https://antivictoriapark.wordpress.com/2018/04/05/verkehrsdiletanten-entscheiden-in-stapelfeld-ueber-das-schicksal-des-ortes/

https://antivictoriapark.wordpress.com/2018/03/19/rahlstedt-droht-der-verkehrsinfarkt/

https://antivictoriapark.wordpress.com/2017/11/06/lug-und-betrug-mit-sogenannten-verkehrsgutachten-auch-bei-der-s-4/

https://antivictoriapark.wordpress.com/2017/05/24/das-gefaelligkeits-verkehrsgutachten-unterschlaegt-die-laermbelastung/

https://antivictoriapark.wordpress.com/2017/04/26/verkehrslage-zu-verschiedenen-zeiten/

https://antivictoriapark.wordpress.com/2017/04/23/tatsaechliche-verkehrsbelastung-in-rahlstedt/

https://antivictoriapark.wordpress.com/2017/04/21/zweifelhaftes-verkehrsgutachten-gefaelligkeitsgaben-und-korruption/

https://antivictoriapark.wordpress.com/2017/04/12/die-luegen-der-politiker-ueber-unabhaengige-verkehrsgutachten/

https://antivictoriapark.wordpress.com/2017/04/05/die-luege-von-der-loesung-der-verkehrsprobleme/

https://antivictoriapark.wordpress.com/2016/12/09/die-stapelfelder-und-ihr-verkehrsproblem/

https://antivictoriapark.wordpress.com/2016/11/24/die-stapelfelder-loesung-des-kommenden-verkehrsproblems/

https://antivictoriapark.wordpress.com/2016/09/30/5-jahre-unertraeglicher-baulaerm-und-verkehr-mit-baufahrzeugen/

https://antivictoriapark.wordpress.com/2018/05/09/amtlich-bestaetigt-es-gibt-keine-neutralen-gutachten/

 

 

 

Stadtverdichtung: Das AUS für Ein-Familien-Häuser !

Wochenblatt130618AusFuerEinfamilienhaeuser

Daß in Hamburg Gesetze mal eben außer Kraft gesetzt werden (siehe EVOKATION oder der § 46 der Bezirksgesetze zu den ‚Globalen Richtlinien‘) sind wir ja inzwischen mehr als nur gewohnt!

HIER fragen unsere Politiker und Beamten genauso wenig nach der Legalität von irgendwelchen Vorschriften, wie früher in der seligen DDR!

Paßt denen ein Gesetz oder eine Vorschrift nicht, so werden zunächst einmal IMMER die überall vorhandenen Ausnahmeregelungen genutzt, die NUR für sie gelten, nicht aber für Otto-Normal-Bürger.

Klappt selbst das nicht, dann greift man zur Möglichkeit der EVOKATION! Das heißt: Der Senat weist die gewählten Parlamente (sogar die Bürgerschaft) an, IN IHREM SINN zu entscheiden. Ganz, wie es früher in der DDR war!

Ein mittelalterliches Fürstenrecht gegen unliebsame Richter.

Passen unserem SENAT irgendwelche Verordnungen, wie hier der B-Plan Rahlstedt 74 nicht, so macht man sich den passend! Man ändert ihn schlich ab!

Ganz so, wie wir es hier beim B-Plan Rahlstedt 105 erfahren mußten, der mal eben abgeändert wurde in den Rahlstedt 131!

Und mit der STADTVERDICHTUNG und den eigenen Vorgaben von 10.000 Wohnungen pro Jahr, muß nun eben möglichst alles bebaut werden, und das so hoch wie möglich!

In diesem Fall allerdings vergißt man auch gerne, daß dort in Meiendorf meistens die Wohnungen so teuer sind, daß sich ein weniger betuchter Wohnungssuchender mit Familie die sich eh nicht leisten kann.

Dazu auch Beiträge von mir zum Thema STADTVERDICHTUNG:

https://antivictoriapark.wordpress.com/2017/07/19/danke-mit-stadtverdichtung-zu-ghettos-und-buergerkrieg/

https://antivictoriapark.wordpress.com/2017/09/14/stadtverdichtung-der-traum-der-nie-erfuellt-werden-wird/

Zu der EVOKATION und zu den ‚Globalen Richtlinien‘:

https://antivictoriapark.wordpress.com/2016/12/07/evokationsrecht-oder-doch-nur-eine-anweisung/

https://antivictoriapark.wordpress.com/2017/05/10/der-hamburger-spd-senat-stellt-sich-selber-korruptions-blankocheck-aus/

 

SED-ähnliche Propaganda-Manipulation bei der ‚Großen Heide‘!

Wochenblatt130618GrosseHeide

Es ist schon sehr frech, wenn hier immer wieder von der Politik und der Verwaltung behauptet wird, man habe ‚viele Vorschläge‘ aus der Bevölkerung bekommen, was den ‚Naherholungsraum um den geplanten Gewerbepark‘ betrifft!

Hier sieht man GENAU DAS, was ich damals im Treffpunkt Großlohe schon gesagt habe: JEDER, der an diesen dämlichen Veranstaltungen von TOLLERORT und dem Landschaftsplanungsbüro Jacob teilnimmt, wird anschließend INSTRUMENTALISIERT!

Und genau so ist es gekommen!

Wenn dann auch noch Leute kommen, die behaupteten, in unserer Widerstandsgruppe zu sein und sich dort fröhlich anbiedern, ist es kein Wunder, daß unsere Glaubwürdigkeit dahin ist. Auch das ein Problem, das ich von nahezu anfang an in unserer Gruppe angesprochen habe!

Und dann die wirklich perversen Logiken eines Oliver Schweim von den GRÜNEN in Wandsbek, man habe den ‚ökologischen Ausgleich nicht nur voll erreicht, sondern man habe sogar mehr bekommen, als gesetzlich gefordert‘, wird mir wirklich schlecht!

Herr Jebens (der Investor) hat gütigerweise 20% mehr gegeben, als er verpflichtet sei! WOW! Irre! Erst einmal macht er nahezu 30 ha Landschaftsschutzgebiet platt (und das ist nur die erste Rate), darunter zwei extrem hochwertige Biotope und viele hundert Meter Knicks, die ebenfalls und Naturschutz stehen, und dann gibt er uns einen kleinen Brosamen aus Gebieten, die er wegen darunter lagerndem Sondermüll sowieso nicht bebauen kann und wahrscheinlich nicht dürfte!

Es ist ja leider nicht das erste Mal, daß wir im Zusammenhang mit dem Victoria-Park feststellen müssen, daß es möglicherweise in der seligen DDR unter der SED-Führung mehr demokratische Rechte gab, als in dieser unserer Republik, vor allem aber in Hamburg!

Hier werden die Demokratie und die Bürgerrechte mit Kampfstiefeln in den Morast getreten, den die Bulldozer hinterlassen werden. GRÜNE Stiefel vor allem!

Dazu auch noch mal der NABU gerade vor ein paar Tagen:

NABU0618KritikAnRahlstedt131

Und dann noch die ‚intelligenten Lösungen für den Verkehr‘!

Dazu darf ich immer nur wiederholen: Und der RING 3 kommt doch!

Dazu noch themenbezogen Beiträge hier im Blog:

https://antivictoriapark.wordpress.com/2018/04/23/dient-die-grosse-heide-nur-zur-tarnung-von-altlastenflaechen/

https://antivictoriapark.wordpress.com/2018/04/19/die-professionelle-luege-von-der-grossen-heide/

https://antivictoriapark.wordpress.com/2017/07/14/die-farce-grosse-heide-der-anfang-vom-ende/

https://antivictoriapark.wordpress.com/2018/04/12/der-naechste-hammer-b-plan-rahlstedt-134/

https://antivictoriapark.wordpress.com/2017/07/06/brachiale-manipulation-der-menschen-durch-spd-und-gruene/

https://antivictoriapark.wordpress.com/2017/06/25/kann-man-halbschwanger-sein-oder-wie-unterminiere-ich-erfolgreich-den-widerstand-der-buerger/

https://antivictoriapark.wordpress.com/2017/05/17/die-luege-um-die-ausgleichsflaechen-vom-merkur-und-victoria-park/

https://antivictoriapark.wordpress.com/2017/04/03/die-luege-zu-einer-buergerbeteiligung/

https://antivictoriapark.wordpress.com/2017/01/21/bund-stormarn-nennt-das-treffen-gestern-eine-farce/