Archiv für den Monat Oktober 2018

Wir haben jetzt in der BRD zwei Protestparteien: Die AfD und DIE GRÜNEN !

Jetzt liegen uns also die Ergebnisse der Landtagswahl in Hessen vor.

Der Trend ist der Gleiche, wie wir kurz zuvor in Bayern gesehen haben. Nicht ganz so kraß, aber die Richtung wird deutlich aufgezeigt!

Wahlergebnisse-Hessen2018

Erschreckend finde ich zunächst die geringe Wahlbeteiligung! Auch sie zeigt den Frust der Bürger, denn Viele denken inzwischen, daß es völlig egal ist, wen oder was man wählt, es kommt eh nur Scheiße bei raus!

Gerade die LINKE hat es nicht geschafft, ihre Wähler-Klientel zu mobilisieren.

Eines aber wird deutlich: Wir haben inzwischen in unserer Republik ZWEI PROTESTPARTEIEN:

Die AfD für das rechts-konservative bis radikale Lager und DIE GRÜNEN für alle die, die zwar die großen Parteien nicht wählen wollen, aber eben auch nicht die AfD!

Den meisten Wählern der GRÜNEN ist der Umweltschutz mit Sicherheit völlig egal, denn gerade in Hessen haben die GRÜNEN sich bei schweren Umweltverbrechen wie dem Hambacher Wald keinen sehr rühmlichen Namen gemacht, aber das interesiert die Wähler offensichtlich nicht.

https://antivictoriapark.wordpress.com/2018/10/16/die-gruenen-als-nazifreie-protestpartei/

Da wir hier in Hamburg-Großlohe es aber mit beiden Parteien (SPD und GRÜNE) zu tun haben, die uns gemeinsam unsere Landschaft kaputt machen wollen, sollte gerade die SPD jetzt sich noch einmal genau überlegen, wie sie hier weitermachen will.

Wir haben zwar nächsten Jahr NUR Bezirks- und Europawahlen, aber auch da kann man natürlich ein Zeichen setzen, auch wenn die Bezirtkswahlen eigentlich ein Scherz sind, daß diese ‚Parlamente‘ keinerlei wirkliche Rechte haben!

Neues von unserer Müllkippe !

B-Plan-Rahlstedt134-2

Die Fäche, die hier mit ‚A‘ gekennzeichnet wurde, ist eine ausgewiesene Müllkippe, wie wir ja inzwischen alle wissen. Rechts daneben bis zum Kösteroder Weg ist auch eine Ablagerungsfläche, wie ich das mal vorsichtig ausdrücken möchte.

Und auch der Bereich südlich der Stellau, wo die Firma Böttger Kies abbaute, wurde als Gelegenheitsentsorgungspark mißbraucht.

Hier auf der Planungszeichnung des Betrugsprojektes ‚Große Heide‘ wurde das Ganze als ‚Aufwertung der vorhandenen Natur‘ bezeichnet und sollte landschaftlich verschönert und genutzt werden!

Da wir aber herausgefunden haben, daß neben dem angeblichen Bauschutt auch noch viele andere Dinge dort schnell mal abgelagert wurden, wie Altanwohner bezeugten, wozu neben allem Möglichen auch Fässer mit Altöl, Schrottautos bis hin zu Munitionsresten der Bundeswehr vom ehemaligen Schießplatz Höltigbaum gehören sollen.

Daß es auf dem Bereich schon Flächen gibt, auf denen NICHTS mehr wächst, habe ich ebenfalls inzwischen nachgewiesen.

https://antivictoriapark.wordpress.com/2018/04/22/vergiftete-bodenflaeche-auf-unserer-muellkippe-in-grosslohe/

Nun wurde diese Fläche offenbar inzwischen wahrscheinlich von der Stadt Hamburg gekauft (sie stand lange Zeit zum Verkauf, worüber ich berichtete), und man hat jetzt wohl begriffen, daß man feststellen muß, was da eigentlich liegt, denn die Feststellung, es handele sich um BAUSCHUTT, stellt nun wirklich Niemanden zufrieden.

Einer unserer Informanten hat uns jetzt mitgeteilt, daß etwa ab dem 7. November 2018 die ersten Bohrarbeiten begonnen werden sollen!

Zunächst wohl auf der Höhe des Kösteroder Weges, aber das soll auch bis in den Bereich südlich der Stellau gehen.

Hier bitte ich alle Mitkämpfer auf ihren Spaziergängen auf diese Arbeiten zu achten, möglichst Fotos zu machen und mir zu schicken, und dann auch noch mit den Leuten dort reden, um Informationen zu bekommen.

Um an wirkliche Ergebnisse und Erkenntnisse zu kommen, müßten die aber dort bohren, wo die tiefsten Stellen sind, und nicht einfach so am Rande der Gruben!

Und dann bin ich noch gespannt drauf, ob und wann wir Ergebnisse vorgelegt bekommen, und wie diese aussehen werden.

Weiterhin würde mich noch interessieren, WER diese Untersuchungen bezahlt? Macht das auch der Investor Jebens?

Hier die Originalmail unseres Informanten:

wer ca. ab / um dem 07.11. etwas Lärm auf den Ablagerungsflächen Kösterrodenweg und/oder sogar südlich der Stellau / Bereich Böttger
hört und/oder dort einige Menschen rumlaufen sieht, kann ja mal schauen was dort an Untersuchungen, die ja schon so lange
anstehen, gemacht werden wie versprochen… tief und genau…

Einfach mal ansprechen , nicht den Bohrtrupp nicht zu sehr stören, sondern meist die kompetent dabei stehende Person als Gutachter
einfach mal ansprechen was da so läuft, was für Untersuchungen sie denn so machen.. ob ggf schon mal was erbohrtes gestunken hat,

ob bisher das an Ablagerung angetroffen wurde was die Behörde denn so vermutete.. schaut euch den Bohrkern ggf auch mal mit an etc..
Es gibt häufig so nichts besseres als sich einen ersten Eindruck vom Untergrund zu machen als Vor Ort zu schauen..

Ich denk, die könnten ggf so ca. gut 1 Woche sich dort rumtreiben.

Hier noch ein paar meiner Beiträge zur Müllkippe:

https://antivictoriapark.wordpress.com/2018/04/23/dient-die-grosse-heide-nur-zur-tarnung-von-altlastenflaechen/

https://antivictoriapark.wordpress.com/2017/06/25/ein-wunder-von-einer-muellkippe-zum-biotop-in-einem-tag/

https://antivictoriapark.wordpress.com/2017/05/17/eilmeldung-zur-muellkippe/

https://antivictoriapark.wordpress.com/2017/04/22/das-mysterium-der-muellkippe-geht-weiter/

https://antivictoriapark.wordpress.com/2017/04/12/der-geheime-deal-um-die-muellkippe/

https://antivictoriapark.wordpress.com/2017/03/02/das-macht-doch-nichts-das-merkt-doch-keiner-kuckuck/

 

 

Die GRÜNEN gegen Grün! Haupttäter bei massiven Umweltzerstörungen!

Grüne unter 5 Prozent (Das Grünen-Lied) – Christoph Holzhöfer

 

Gerade fand ich diesen noch sehr aktuellen Beitrag aus einer ZDF-Sendung (unten), der uns wieder einmal zeigt, daß ausgerechnet DIE GRÜNEN die übelsten Umweltzerstörer Deutschlands sind!

Alles mit Erlaubnis der GRÜNEN in HESSEN! Kurz vor der Wahl!

Wer die GRÜNEN wählt, wählt die massive Umweltzerstörung!

Nicht nur, daß wir ja inzwischen wissen, daß sie die Abholzung des Hambacher Walder genehmigt hatten, da sie damals den Umweltminister in NRW stellten, sondern auch und vor allem in Hamburg und Schleswig-Holstein sind sie absolut führend in der Umweltvernichtung, die sie dann auch noch ‚Aufwertung der Natur‘ nennen (Zitat aus einem Brief des Hamburger Umweltsenators Kerstan an mich. Hier im Link nachlesbar.

https://antivictoriapark.wordpress.com/2016/09/30/hamburger-umweltsenator-kerstan-buendnis-90-gruene-aeusserte-sich-zum-geplanten-gewerbegebiet/

Sogar BUND und NABU haben schon vor Jahren den GRÜNEN in diesen Bundesländern bescheinigt, daß der Umweltschutz nicht etwa besser geworden sei, seit sie an den Regierungen beteiligt sind, sondern sich sogar verschlechtert habe!

https://antivictoriapark.wordpress.com/2018/10/17/die-scheinheiligkeit-der-gruenen-beim-hambacher-forst-und-dem-victoria-park/

Sie unterstützen bedenkenlos selbst größflächige Naturvernichtung, solange es dem Erhalt ihrer Ministersitze dient.

In S-H ist das der Belttunnel, gegen den sie massiv angetreten waren, als sie noch in der Opposition waren. Dazu neue Autobahnen, die auch vorher kritisiert wurden.

In Hamburg ist das die Zerstörung von vielen Natur- oder Landschaftsschutzgebieten, nur um Häuser zu bauen und angeblich benötigte Gewerbegebietsflächen zu bekommen.

Dazu geht man rücksichtslos und sprichwörtlich ÜBER LEICHEN!

Wie wir in diesem Beitrag sehen können, sind das seltene Greifvögel, gegen die man brutalst vorgeht!

(Beitrag aus der Sendung „frontal21“ im ZDF vom 24.07.2018)

Bei uns in Hamburg, in Rahlstedt-Großlohe sind es die süße kleine Haselmaus und der Moorfrosch, deren Leichen bei den hiesigen GRÜNEN ignoriert werden, solange das Großkapital der Anleger gefördert wird!

https://antivictoriapark.wordpress.com/2016/12/30/die-gruenen-rotten-das-tier-des-jahres-2017-aus-die-haselmaus/

Nur weil die GRÜNEN irgendwo NAZIFREI sind (was durchaus auch angezweifelt werden kann, wie ich hier schon mal schrieb) ist das noch lange kein Grund, diese Partei auch zu wählen!

Sie besteht aus Umweltvernichtern, geldgeilen Machtmenschen und Pädophilen!

Es gibt noch viele Beiträge über die GRÜNEN, die ALLE mit den entsprechenden DOKUMENTEN vervollständigt sind!

https://antivictoriapark.wordpress.com/2018/10/16/die-gruenen-als-nazifreie-protestpartei/

https://antivictoriapark.wordpress.com/2018/09/18/auch-in-hamburg-die-spd-und-die-gruenen-aber-auch-cdu-fdp-und-linke-arbeiten-mit-dem-grosskapital-zusammen-gegen-die-menschen-und-staerken-die-nazis/

https://antivictoriapark.wordpress.com/2016/10/31/das-politbuero-senat-bestimmt-und-alle-spd-und-gruenen-abgeordnete-kuschen/

https://antivictoriapark.wordpress.com/2017/01/21/bund-stormarn-nennt-das-treffen-gestern-eine-farce/

https://antivictoriapark.wordpress.com/2017/02/28/manuel-sarrazin-mdb-diegruenen-antwortet-uns/

https://antivictoriapark.wordpress.com/2017/02/26/flaechenfrass-ohne-ende-sind-die-gruenen-denn-nie-satt/

https://antivictoriapark.wordpress.com/2017/02/24/dank-gruen-wird-hamburg-grau/

https://antivictoriapark.wordpress.com/2017/03/17/gruende-warum-wir-die-gruenen-waehlen-sollten/

https://antivictoriapark.wordpress.com/2017/05/30/hamburger-behoerde-fuer-umwelt-und-energie-bestaetigt-es-sie-interessiert-sich-nicht-fuer-umweltschutz/

https://antivictoriapark.wordpress.com/2017/05/20/spd-und-gruene-von-biotopenkillern-zu-brutalen-menschenveraechtern/

https://antivictoriapark.wordpress.com/2017/06/28/die-gruenen-perversitaet-der-logik/

https://antivictoriapark.wordpress.com/2017/07/24/die-gruenen-unterstuetzen-die-betrueger-beim-belttunnel-sollte-mich-das-wundern/

https://antivictoriapark.wordpress.com/2017/07/19/danke-mit-stadtverdichtung-zu-ghettos-und-buergerkrieg/

https://antivictoriapark.wordpress.com/2017/07/08/die-gruenen-die-macht-der-mob-und-wendehaelse/

https://antivictoriapark.wordpress.com/2018/04/18/oliver-schweim-die-gruenen-und-das-wegsehen-bei-umweltverbrechen/

https://antivictoriapark.wordpress.com/2018/08/01/gruene-vernichten-strassenbaeume/

 

 

 

SPD-Gegenpropaganda zur Schließung des Freibades Rahlstedt

Rahlstedt-Freibad-SPD-Flyer1018-1

Rahlstedt-Freibad-SPD-Flyer1018-2

Viele Bürger haben dieses Flugblatt sicherlich schon im Briefkasten gefunden, was bei mir noch nicht der Fall war, aber Wysocki verteilte es gestern abend, so daß ich es hier kommentieren kann.

Die Schließung des Freibades hier in Rahlstedt-Großlohe ist ja neben dem Victoria-Park ebenfalls zu einem Politikum geworde, das Wolfgang Trede durchaus fleißig im Blickpunkt hält, so daß sich die SPD wohl genötigt fühlte, den Bürgern ‚die Wahrheit‘ zu verklickern. Immerhin haben sie auch dieses Bürgerbegehren EVOZIERT!

Und ein paar kleine Bonschers möchte man uns ebenfalls hinwerfen, wie der ermäßigte Eintritt in den 6 Wochen der Sommerferien!

Daß das neue ‚Freibad‘ für einen wirklichen Besucherandrang gerade in den Sommerferien bei gutem Wetter VIEL ZU KLEIN ist, erwähnt man lieber nicht.

Auf den Bildchen sind ja per Computer nur ein paar wenige Personen eingezeichnet worden, so daß es doch tatsächlich fast wie ein privater Swimmingpool aussieht, was es aber natürlich nicht sein wird!

Am schönsten finde ich, daß auch auf diesem Flugblatt der Begriff AUFWERTUNG immer wieder fällt, nur weil die Stellau auf ein paar Metern aus ihrer Röhre geholt wird.

Den Begriff AUFWERTUNG DER NATUR kennen wir ja schon bis zum Erbrechen vom Victoria-Park, bei dem es sogar der GRÜNEN Senatur Kerstan fertig bringt, die Ergebnisse der Planungen als eine solche zu bezeichnen!

Dieses Flugblatt ist, genau wie die sogenannten ÖPDs zum Victoria-Park, nur eine weitere Farce der Politiker von SPD und den GRÜNEN, um uns Bürger in Großlohe zu beruhigen und uns Bürgerbeteiligung, Fortschritt und Lebensaufwertung zu suggerieren, was in der Realität nicht stattfindet!

Die Bürgersprechstunde des Herrn Wysocki

Wysocki-BuergersprechstundeGrosslohe-Okt2018

Gestern abend war nun diese Sprechstunde.

Zu allererst muß ich leider feststellen, daß bis auf eine Dame und meine Wenigkeit NIEMAND aus unserer Widerstandsgruppe ‚Kein Rahlstedt 131‘ hingekommen ist! Ein wirkliches Armutszeugnis, das den Leuten in der Politik drastisch vor Augen führt, daß der Widerstand nahezu komplett zusammengebrochen ist und die Mitglieder resigniert haben.

Außer uns Beiden waren noch drei weitere Personen da.

Ich möchte zunächst einmal Herrn Wysocki dahingehend loben, daß er sehr ruhig und ohne zu zögern alle Fragen die wenigen Bürger beantwortet hat.

Das allerdings bedeutet, daß er natürlich nur Alles eloquent wiedergekäut hat, was ihm seine Oberen vorgegeben haben.

Ich will jetzt nicht auf Alles eingehen, zumal die meiste Zeit nur über Verkehrsfragen gesprochen wurde, die für uns hier in Großlohe wenig Bedeutung haben. Allerdings gab es zB in Sachen Rahlstedt Ost ein interessantes Detail, von dem ich bisher nichts wußte: Nahezu der gesamte Boden dort gehört DER PROTESTANTISCHEN KIRCHE, und die SAGA hat dort die Häuser nahezu alle auf Grundstücke gebaut, die von der Kirche in Erbbaurecht erworben wurden, das 2045 ausläuft.

Und da hat die Kirche in wenigstens einem Fall nicht gerade christlich gehandelt. Ein Investor wollte dort Wohnungen bauen und mußte einen Kinderspielplatz einrichten, was aber auf seinem Gelände nicht möglich war. Die SAGA bot daraufhin einen Platz an, der allerdings auch im erbaurechtlichen Besitz der Kirche war. Die wollte daraufhin eine Rechtsänderung haben, was bedeutet hätte, daß die zu zahlenden Gelder erheblich gestiegen wären. Daraufhin hat die SAGA das Angebot zurückgezogen.

 

Eine Frage, wie er denn zu den Wahlergebnissen in Bayern und dem ‚freien Fall‘ der SPD stünde, bügelte er mit der Antwort ab, er wäre nicht hier, um Wahlergebnisse in anderen Bundesländern zu diskutieren. OK, wo er recht hat, hat er recht, obwohl er sicherlich genau weiß, daß diese Ergebnisse natürlich auch ihn betreffen. Leider ist Herr Wysocki als Abgeordneter nächstes Jahr im Mai von den Bezirkswahlen nicht betroffen, da er in der Bürgerschaft sitzt.

Meine Frage nach dem Stand des Victoria-Parks oder besser dem B-Plan Rahlstedt 131 beantwortete er derart, daß diese nun in der Abschlußphase sei und man die Einsprüche der Bürger beurteilt und bewertet habe. Wann die Ergebnisse in unseren Briefkästen liegen würden, konnte oder wollte er nicht beantworten. Auch er ging davon aus, daß die Einsprüche abgelehnt würden.

Er wollte auch wieder das Wort EVOKATION nicht hören und versuchte uns den Sinn einer solchen ‚Senatsanweisung‘ in Sachen Victoria-Park oder dem Freibad zu erklären, indem er uns Unwissenden beizupulen versuchte, daß dieses NUR eine Prioritätssteigerung sei.

Weiterhin sei sowieso nicht die Bezirksversammlung für alle Projekte verantwortlich, sondern NUR der Senat, der die lästigen Aufgaben an diese Versammlungen delegieren würde, um Zeit zu sparen. Man habe in den Versammlungen keinerlei wirkliche Entscheidungsgewalt. Und wenn der Senat denken würde, es sei wichtig einzugreifen, täte er das eben mit so einer Anweisung, um die Sache zu beschleunigen.

Da frage ich mich, wozu man die Herrschaften in diesen Gremien denn überhaupt von den Bürgern wählen läßt, wenn die keinerlei wirkliche politischen Einfluß oder gar wirkliche Macht haben? Vielleicht nur als Jobmaschine für verdiente oder aufstrebende Parteigenossen?

Auch deswegen würde die Bezirksversammlung bei solchen B-Plänen es akzeptieren, daß der Investor die Gutachten selber bezahlen würde, denn das würde die Planungen drastisch beschleunigen.

Korruption sei das natürlich nicht, denn das sei inzwischen normal! Und diese Gutachten seien selbstverständlich auch neutral, weil sie durch vereidigte Gutachter erstellt worden seien!

Und die D.I.E. habe mit solchen Sachen ebenfalls nichts zu tun. Nun ja, als tumber Bürger verstehe ich die Vorschriften, die man sich im Netz runterladen kann, grundsätzlich anders, aber so ist das nun mal mit den Politikern!

Nicht umsonst (ich habe dazu einige Beiträge geschrieben) ist gerade im Öffentlichen Dienst, und dort im Bereich der Bauplanungen, Korruption nicht nur oft vorkommend, sondern sogar eher ’normal‘.

Wysocki geht fest davon aus, daß die Genehmigungen erteilt werden!

Er ließ dann übrigens noch eine kleine ironische Bemerkung fallen über die ‚große Zahl von Demonstrationsteilnehmern‘ bei der Baumpflanzung des BUNDs, wo ich ihm leider ein wenig recht geben mußte, denn 30 Piepels (nicht wie Linke auf Facebook behauptet, es seien 50 gewesen) waren da schon eher traurig. Von einem großen Interesse der Bürger konnte man da leider nicht reden, auch wenn der Termin mittags schon sehr ungünstig lag! Da hätte man sich mal freinehmen können und auch müssen!

In Sachen Victoria-Park meinte er dann noch, daß diese Flächen DRINGEND benötigt würden auch und gerade für produzierendes kleineres Gewerbe. Größere Flächen gäbe es zB in Billwerder etc. genug, nicht aber für diese Art von Betrieben. Hier erzählte er uns nur die sowieso bekannten ‚Argumente‘.

NIEMAND habe einen Anspruch darauf, in einer Stadt zu leben, in der sich nichts verändern würde!

Hamburg könne es sich nicht leisten, auf die zusätzlichen Steuereinnahmen zu verzichten und müsse Firmen, die sich vergrößern wollten, halten, wofür er als Negativbeispiel TESA in Norderstedt anfügte.

Daß man ja eigentlich Mitglied der Metropolregion sei, die ja bis nach Meck-Pomm gehe, wo es viele leer stehende Häuser und wenig Arbeitsplätze gäbe, also mehr gefördert werden müsse, ließ er nicht gelten. Man habe da zunächst Hamburg zu sehen. Es ginge auch nicht, daß so viele Menschen zwar in Hamburg arbeiten, ihre Steuern aber im Umland zahlen würden, wo sie wohnten, weil das preiswerter sei. Das müsse durch die Erstellung preiswerten Wohnraumes verhindert werden.

Auf meine Frage mit der zu erwartenden Zahl von ARBEITSPLÄTZEN gab er zwar noch einmal zu, daß damals beim B-Plan 105 zum Merkur-Park tatsächlich 6000 versprochen und nicht eingehalten wurden, aber das wäre hier anders.

Auf meine Frage zu dem angeblichen ’städtebaulichen Vertrag‘, der hier jetzt bei 131 mit Jebens abgeschlossen werden soll, dieser gleiche Mann aber schon den bei 105 niemals eingehalten hat, ging Wysocki nicht ein.

Er fand dafür, daß der Merkur-Park doch eigentlich gar nicht so schlecht sei! Die ‚Natur‘ dort sei vielleicht etwas künstlich, aber doch sehr schön aufgebaut! Das Gewerbegebiet trüge den Begriff ‚Park‘ doch völlig zu recht, denn es gäbe mit Sicherheit schlimmere Gewerbeflächen.

Er betonte auch noch einmal, als ein Bürger das Fehlen des Ring 3 beklagte, wenn er zu Höffner fahren wolle, daß ER das damalige erfolgreiche Bürgerbegehren angeführt habe. Er stünde auch heute noch dazu, ließ aber durchblicken, daß er das Nichtvorhandensein des Ringes heute irgendwie doch bedauern würde, denn das RESULTAT daraus seien auch die Verkehrsprobleme im Wiesenredder. Jede Handlung habe nun auch mal negative Auswirkungen!

Tja, eigentlich war es ziemlich vertane Zeit, dort hinzugehen, aber einige erhellende Aussagen, die wir uns merken werden, gab es dann ja doch.

 

 

Die Scheinheiligkeit der GRÜNEN beim Hambacher Forst und dem Victoria-Park !

JohannesRemmel-GrueneNRW

Johannes Remmel (GRÜNE), früherer Umweltminister in NRW! ER hat die Abholzung des Hambacher Waldes GENEHMIGT!

(Das Foto stammt von seiner eigenen Webseite und wurde von mir bearbeitet)

https://de.wikipedia.org/wiki/Johannes_Remmel

Und das darauf folgende Wahldesaster, das man aber jetzt nach Bayern gerne schnell vergessen möchte!

https://antivictoriapark.wordpress.com/2017/05/14/schallende-ohrfeige-fuer-spd-und-gruene-in-nrw/

https://antivictoriapark.wordpress.com/2017/05/09/vernichtende-niederlage-fuer-rot-gruen-in-schleswig-holstein-hoffnung-auf-cdu/

OK, ich habe in diesem Blog nun schon sehr oft darüber geschrieben, daß auch und GERADE DIE GRÜNEN extrem scheinheilig sind, wenn es um den Naturschutz geht!

Solange sie in der Opposition sind, macht sich Umweltschutz wirklich klasse, vor allem bei alten Omchen und ein paar Naturfreaks, aber in der Sekunde, wo sie an der Macht sind und die Pfründe des Geldes in ihren Taschen geschmeckt haben, ist Schluß damit.

Gerade darf ich in einem Artikel der WELT lesen, daß die GRÜNEN in NRW für die Abholzung des Hambacher Waldes gestimmt haben, wobei sie damals mit in der Regierung saßen!

Natürlich begründen sie das mit der Notwendigkeit, woanders die Tagebaue nicht zu vergrößern, nichts desto trotz, haben sie DIE GENEHMIGUNG für die Abholzung erteilt, auch wenn sie jetzt dessen Verhinderung durch den BUND bejubeln! DAS macht sie mitverantwortlich für das Desaster! Ja sie bescheinigen sogar die Notwendigkeit der Braunkohlenutzung!

https://antivictoriapark.wordpress.com/2018/10/17/bund-organisiert-kleine-demo-gegen-den-victoria-park/

Anderseits ist das Umfragen-Hoch für die Grünen aber auch erstaunlich. Immerhin waren sie, die einst der Rodung des Waldstücks zur Braunkohleförderung zugestimmt hatten. Während die Partei heute im Hambacher Forst an vorderster Protestfront steht, verständigte sie sich zu ihrer Regierungszeit im Jahr 2014 mit dem sozialdemokratischen Koalitionspartner auf einen Deal. Der umstrittene Tagebau Garzweiler II sollte um etwa ein Fünftel der Abbaufläche verkleinert werden. Im Gegenzug gaben die Grünen für die Tagebaue Inden und Hambach eine Bestandsgarantie – und damit auch grünes Licht für die Rodung des Hambacher Forstes.

2016 führte diese Abmachung zu einer sogenannten Leitentscheidung, die von drei grünen Landesministern im Kabinett mitbeschlossen wurden. In dieser Leitentscheidung heißt es: „Der Braunkohlenabbau in den Tagebauen Garzweiler II, Hambach und Inden in Nordrhein-Westfalen ist zur langfristigen Energieversorgung weiter erforderlich.“ Zuvor hatten Bürger in einem Online-Beteiligungsverfahren zur Erarbeitung dieser Leitentscheidung auf eine Schonung des Hambacher Forstes gedrungen – vergeblich. …..

„Es wurde über Hambach überhaupt nicht diskutiert“

Die Grünen schwelgen indessen im Hambi-Hype und wollen von ihrem früheren Agieren nichts wissen. Trotz eindeutiger Dokumentenlage beharrt Remmel als der damals zuständige Minister darauf, es habe keinerlei Abwägung zwischen den drei Tagebauen Garzweiler II, Hambach und Inden gegeben. „Das ist Quatsch. Zum Tagebau Hambach gab es 2016 keinen politischen Anknüpfungspunkt. Es wurde über Hambach überhaupt nicht diskutiert“, sagte Remmel in einem Interview mit der „taz“. „Nein, nein, nein!“, beteuerte Remmel, „es gab keinen Deal, wir bekommen die Verkleinerung von Garzweiler und verzichten auf etwas anderes.“

Doch Reiner Priggen, der ehemalige Fraktionschef der Grünen im Landtag, hat Remmel inzwischen Lügen gestraft.

Nun ja, so sind sie nun mal, die GRÜNEN!

Dazu noch ein paar Youtube-Filmchen, die das gleiche Thema ansprechen.

Große Klappe, solange sie in der Opposition sind, aber wenn sie mit am Regierungstisch sitzen, stimmen sie immer gerne mit ihrem Koalitionspartner ‚um Schlimmeres zu verhindern‘, wie es uns unsere GRÜNEN in Hamburg immer wieder gerne beteuern!

Genau das spricht der Kommentator im 2. Film an, und auch ich habe das HIER schon mehrfach gesagt: Wenn man seine Grundeinstellungen zu Grabe tragen muß, dann MUSS man die Koalitionen verlassen und Neuwahlen fordern!

Aber dort, wo die GRÜNEN mit an der Regierung beteiligt sind, ist die Umweltzerstörung SCHLIMMER als vorher geworden!

Das haben BUND und NABU bestätigt!

http://www.wuzonline.de/2016/05/buendnis-fuer-das-wohnen-in-hamburg-neuauflage-beschlossen/

16. Mai 2016

Bündnis gegen die Natur

NABU: Neues Wohnungsbauprogramm des Senats stellt einen Angriff auf den Hamburger Naturhaushalt dar

Aus Sicht des NABU Hamburg richtet sich die heute veröffentliche Steigerung der Wohnungsbauzielzahlen auf 10.000 Wohnungen pro Jahr gegen die und Natur. Schon der Umschwung vom Konzept „Mehr Stadt in der Stadt“ auf das kryptische „Mehr Stadt an neuen Orten“ deutete die Richtung an, dass es nun bisherigen Tabuflächen an den Kragen gehen soll. Der NABU beobachtet schon seit einiger Zeit mit Sorge um den Naturhaushalt, dass im Fahrwasser des Flüchtlingszuzugs und der damit einhergehenden notwendigen Schaffung von Wohnungen für Flüchtlinge verstärkt normaler Wohnungsbau in bisherige Tabuflächen wie Landschaftsschutzgebiete platziert wird. „Das halten wir für eine echte Fehlentwicklung“, bekräftigt Alexander Porschke, Vorsitzender des NABU Hamburg.

Pressemitteilung NABU HH

https://schleswig-holstein.nabu.de/politik-und-umwelt/umweltpolitik/umweltbilanz-2012-2015/index.html

https://antivictoriapark.wordpress.com/2017/01/12/nabu-bund-u-a-muessen-jetzt-aktiv-werden-und-klagen/

Hier dazu ein paar meiner Blog-Beiträge:

https://antivictoriapark.wordpress.com/2018/04/18/oliver-schweim-die-gruenen-und-das-wegsehen-bei-umweltverbrechen/

https://antivictoriapark.wordpress.com/2018/09/18/auch-in-hamburg-die-spd-und-die-gruenen-aber-auch-cdu-fdp-und-linke-arbeiten-mit-dem-grosskapital-zusammen-gegen-die-menschen-und-staerken-die-nazis/

https://antivictoriapark.wordpress.com/2018/08/01/gruene-vernichten-strassenbaeume/

https://antivictoriapark.wordpress.com/2018/07/30/der-oeffentliche-betrug-mit-der-sogenannten-buergerbeteiligung/

https://antivictoriapark.wordpress.com/2018/06/08/die-gruenen-und-das-problem-der-flaechenversiegelung/

https://antivictoriapark.wordpress.com/2018/05/28/die-gruenen-biotopenkiller-nr-1/

https://antivictoriapark.wordpress.com/2018/05/02/auch-dank-der-gruenen-deutschland-lebt-auf-pump-aber-10-000-000-qm-versiegeln/

https://antivictoriapark.wordpress.com/2018/04/18/oliver-schweim-die-gruenen-und-das-wegsehen-bei-umweltverbrechen/

https://antivictoriapark.wordpress.com/2017/12/04/bigotterie-eines-jens-kerstan-in-hamburg/

https://antivictoriapark.wordpress.com/2017/12/02/die-gruenen-zerstoeren-deutschlands-umwelt/

https://antivictoriapark.wordpress.com/2017/09/11/die-riesen-wahlkampfluegen-des-senators-kerstan/

https://antivictoriapark.wordpress.com/2017/07/24/die-gruenen-unterstuetzen-die-betrueger-beim-belttunnel-sollte-mich-das-wundern/

https://antivictoriapark.wordpress.com/2017/07/19/danke-mit-stadtverdichtung-zu-ghettos-und-buergerkrieg/

https://antivictoriapark.wordpress.com/2016/09/30/hamburger-umweltsenator-kerstan-buendnis-90-gruene-aeusserte-sich-zum-geplanten-gewerbegebiet/

 

BUND organisiert kleine Demo gegen den Victoria-Park!

BUND-Veranstaltung171018-1

Heute genau 5 vor 12 trafen wir uns zusammen mit einigen Mitgliedern des BUNDs direkt an der Landesgrenze zwischen Hamburg und Schleswig-Holstein an der Stapelfelder Straße, genau da, wo für die Planstraße A ein riesiger Verkehrskreisel gebaut werden soll!

Die Grenze verläuft genau da, wo die Bäume links stehen.

Wir waren etwa 30 Menschen sowohl aus Hamburg als auch einige aus Stapelfeld. Und von den Medien war NOA4-TV aus Norderstedt vor Ort, das Wochenblatt und die Stormarner Zeitung. Die großen Zeitungen oder wenigstens das Hamburg Journal waren leider nicht da. Aber es war auch ein Mitglied der CDU-Fraktion in Wandsbek anwesend.

BUND-Veranstaltung171018-Petra4

(Foto unsererMitkämpferin Petra Meerwaldt aus Großlohe)

Herr Braasch, der Leiter des BUNDs Hamburg war mit ein paar Helfern sehr beschäftigt, alles gut auf den Weg zu bringen.

Es sollte ein kleiner Apfelbaum als ‚Baum der Hoffnung‘ gepflanzt werden.

Da eben an genau dieser Stelle der Verkehrskreisel hin soll, können wir wohl heute schon davon ausgehen, daß wir ebenfalls vor Ort sein werden, um dieses Bäumchen vor den Bulldozern zu schützen.

Herr Braasch hielt noch eine kurze aber prägnante Rede, in der er kurz aufzeigte, daß diese Zerstörung eines Landschaftsschutzgebietes, das, wie die Bezeichnung es aussagt, eigentlich GESCHÜTZT sein sollte, eigentlich völlig unnötig sei, da in Wandsbek genug Gewerbeflächen brach lägen, man es also nicht nötig habe, auf die grüne Fläche zu gehen!

Und er stellte auch noch mal fest, daß der BUND nach Abschluß des Planfeststellungsverfahrens ernsthaft erwäge, Klage zu erheben, da wir auch hier nachgewiesene geschützte Tiere haben.

Hier unsere BUND-Damen, die auch beim Pflanzen die meiste Arbeit leisteten.

BUND-Veranstaltung171018-2

Und unsere Freunde vom HLKV waren auch vertreten, wofür ich mich bedanke.BUND-Veranstaltung171018-Petra5

(Auch dieses Foto stammt von Petra)

Und dann trat man zu dem Ereignis, weshalb wir dort zusammengekommen waren: Der Pflanzung des kleinen Apfelbaums, dem ‚Baum der Hoffnung‘!

Und wie wir ja Alle wissen, stirbt auch unsere Hoffnung als letztes!

Getreu Bert Brechts Motto ‚Wer kämpft, kann verlieren. Wer nicht kämpft, hat schon verloren‘ ist auch dieses ein Versuch, den Machthabern in unserer Stadtregierung klar zu machen, daß man nicht ungestraft gegen den Willen der Bürger durchregieren kann!

BUND-Veranstaltung171018-3

(Beide Fotos von Petra)

BUND-Veranstaltung171018-5

Und da steht er nun, unser kleines schutzloses Bäumchen, in größter Gefahr nicht durch Sintfluten oder Tornados, sondern durch machtbesessene Politiker von Seiten der SPD und der GRÜNEN Stadtpolitiker.

Sollte er je noch ein erstes Äpfelchen tragen, haben er und wir einen großen Sieg errungen!

Sollte er einem Bulldozer zum Opfer fallen, wird er zum Symbol unseres Widerstandes werden, der auch weitergehen wird, sollte man unsere Wünsche nicht beachten und dem Großkapital zu Kreuze kriechen!

Danke nochmal an den BUND und alle Kampfgefährten, die dort hingekommen sind.

Hier ist auch schon der Bericht des BUNDs über diese Aktion:

https://www.bund-hamburg.de/service/presse/detail/news/bund-kein-gewerbegebiet-im-landschaftsschutzgebiet-rahlstedt/

Um 17.00 lief der Beitrag, und ich denke, daß er wirklich sehr gut geworden ist! So, wie wir es bisher von diesem kleinen Sender gewohnt waren! Danke an NOA4-TV!

Und auch der NDR 90,3 hat schon über uns berichtet!

https://www.ndr.de/nachrichten/hamburg/Protest-gegen-Gewerbegebiet-in-Rahlstedt,viktoriapark102.html

Stand: 17.10.2018 14:13 Uhr – Lesezeit: ca.2 Min.

Protest gegen Gewerbegebiet in Rahlstedt

Mit einer Baumpflanzaktion hat die Umweltschutzorganisation BUND am Mittwoch erneut gegen das geplante Gewerbegebiet Viktoriapark an der Hamburger Landesgrenze zu Schleswig-Holstein protestiert. Die Umweltschutzorganisation kritisiert, damit würde ein Landschaftschutzgebiet zerstört werden. Dieses sei Lebensraum streng geschützer Tierarten und wertvoller Biotope, beklagen die Naturschützer. Etwa 35 Hektar Landschaftsschutzgebiet allein auf der Hamburger Seite würden geopfert. Die Folge seien mehr Verkehr und ein schlechteres Klima, warnt der BUND.

CDU fürchtet mehr Abgase und Lärm

Mehr Verkehr, Abgase und Lärm in Rahlstedt fürchtet auch die CDU in Hamburg-Wandsbek, die ebenfalls Nein zum Viktoriapark sagt und den Protest des BUND unterstützt.

Protest bei Hamburger Anwohnern

Auf wenig Gegenliebe stießen die Planungen für das Gewerbegebiet 2016 bereits bei Anwohnern. Vor allem im Hamburger Stadtteil Großlohe wehrten sich Anwohner gegen den Viktoria-Gewerbepark. Das erste länderübergreifende Vorhaben nahe der Autobahn 1 zwischen Stapelfeld und Rahlstedt schließt direkt an das bestehende Gewerbegebiet Merkurpark an. Ein Bürgerbegehren auf Bezirksebene ist nicht möglich, weil der Hamburger Senat den Bezirk Wandsbek angewiesen hat, den Gewerbepark zu realisieren.

Im Hamburg Journal gab es am Abend auch eine kleine Meldung, allerdings ohne Filmbeitrag und mit falschen Flächenangaben.

400 Quadratmeter für ein Gewerbegebiet hätte eigentlich sogar der Sprecherin auffallen müssen. Ab 9. Minute gibt es den Wortbeitrag:

https://www.ardmediathek.de/tv/Hamburg-Journal/Hamburg-Journal/NDR-Fernsehen/Video?bcastId=25231214&documentId=56976670

Und auch die Stormarner Zeitung aus dem Verlag Schleswig-Holstein-Zeitung hat über unsere Aktion berichtet:

https://www.shz.de/regionales/hamburg/fledermaus-und-moorfrosch-naturschuetzer-protestieren-gegen-gewerbegebiet-id21368757.html

Und falls jemand den Artikel nicht lesen kann, ist er hier noch einmal zu finden:

https://www.dropbox.com/s/6t5zwfbps3sok5g/SHZ181018Natursch%C3%BCtzer%20protestieren%20gegen%20Gewerbegebiet.pdf?dl=0

Und dann noch am heutigen 24.10.18 das Wochenblatt:

Wochenblatt241018BUNDAktion-Artikel

Und auch der RUNDBLICK aus Rahlstedt hat uns einen Artikel gewidtmet:

Rundblick181018BUNDVeranstaltung

 

Die GRÜNEN als NAZIFREIE Protestpartei !?

Es ist ja noch gar nicht so lange her, daß die GRÜNEN in den letzten Wahlen erhebliche Klatschen erlebt haben: Sei es in Hamburg, Schleswig-Holstein, Niedersachsen oder Sachsen.

Und jetzt plötzlich dieses Wahlergebnis!

Das muß sich ja erklären lassen und tut es natürlich auch.

GRUENE-Antiwahlplakat

(Wahlplakat der GRÜNEN in Hamburg, das von mir abgeändert wurde!)

Die Idee von Habek ‚Raus aus dem linken Lager. Rein in die Mitte!‘

(Festellung von Robin Alexander im TV)

Wenn das man klappt, kann ich da nur sagen!

Überhaupt scheinen die GRÜNEN ja in der Fantasie geschwelgt zu haben, ausgerechnet mit der CSU eine Koalition machen zu wollen und zu können!

Das stelle man sich mal wirklich bildlich vor!

Und wohl nur Habek hat wirklich daran geglaubt, solange es in Bayern ja auch noch den rechts-konservativen CSU-Ableger der Freien Wähler gibt.

Natürlich sind DIE die erste Wahl der CSU, wie man sich gut erklären kann. Ganz sicher nicht die GRÜNEN!

https://www.welt.de/politik/deutschland/article182147340/Landtagswahl-Bayern-2018-Die-Gruenen-sind-Sieger-ohne-Trophaee.html

Die Wähler hätten einen „Vertrauensvorschuss“ gegeben und einen „Erwartungshorizont“ abgesteckt, sagt Habeck, „aber letztlich zieht die Karawane in eine andere Richtung, in ein ‚Weiter so‘“. Und noch einmal: „Alle graben sich ein und machen weiter wie bisher.“ Union und SPD fürchteten wohl, kritisiert der Politiker vor der Hauptstadtpresse, wenn sie Veränderungen wagten, „fliegt uns das ganze Ding auseinander“.

Habeck hat natürlich insofern recht, als daß CDU / CSU und die SPD vor Nichts mehr Angst haben, als vor Neuwahlen, denn da würden sie genau das Desaster erleben, wie jetzt in Bayern.

Aber die GRÜNEN misinterprätieren die Wählerstimmen für ihre Partei!

Von den vielen Stimmen stammen kaum welche von überzeugten Umweltschützern, denn das glaubt denen kaum noch Jemand, noch nicht einmal die Umweltschutzorganisationen BUND und NABU!

Die GRÜNEN sind, wie die AfD zu einer PROTESTPARTEI ganz unfreiwillig mutiert, denn viele Wähler hatten zwar keinen Bock mehr auf CDU / CSU und SPD, wollten aber auch nicht die NAZIS in Form der AfD wählen.

DESHALB wählten sie das gefühlt kleinere Übel: Die GRÜNEN!

 

Christian Ude: SPD im freien Fall !

ChristianUde-SPDimFreienFall141018

Ex-Oberbürgermeister von München, Christian Ude, stellt fest, daß sich die SPD ‚im freien Fall‘ befindet!

So, die ersten Ergebnisse laufen rein, und die sind vor allem für die SPD mehr als katastrophal!

Sie hat sich seit 2013 in Bayern nahezu HALBIERT!

Und daß wir nächstes Jahr in Hamburg genauso sein!

Allerdings werden wir HIER auch den GRÜNEN einen Denkzettel geben müssen, denn in Hamburg und Schleswig-Holstein sind die alles Mögliche, nur nicht GRÜN!

Von Umweltschutz hat diese Partei im Norden noch nie etwas gehört!

Nachtrag vom 15.10. morgens 9.00 Uhr.

Bayerwahl-Ergebnisse-141018

Noch schlimmer kann es für die SPD nun wirklich nicht mehr kommen!

Und es wird nun langsam wirklich mal allerhöchste Eisenbahn, daß man sich in den Parteizentralen dieser Gruppe entschließt, von ihrem hohen Roß herunter zu kommen, auch und vor allem in Hamburg!

Hier regieren SPD und die GRÜNEN in jeder Hinsicht am Willen des Bürgers vorbei, den sie, wenn es denn mal wieder gegen ihren erklärten Willen geht (zum Beispiel im Fall des Victoria-Parks oder des Freibades Rahlstedt), per EVOKATION (Euphemismus: Senatsanweisung) einfach vom Tisch wischt!

Grundsätzlich gäbe es jetzt nur eine demokratische Lösung auch für den Bund: NEUWAHLEN!

Aber es ist natürlich sonnenklar, daß beide großen Parteien solche scheuen, wie der Teufel das Weihwasser.

 

 

Anja Quast (SPD) total verquast !

Kleine Ergänzung vom 28. April 2019, wo sich diese Dame bei uns im Bezirk wieder zur Wahl stellen möchte, unterstützt auch noch von dem der Korruption verdächtigten ‚Finanzsenator‘ Dressel. Schon das ewige Grinsen und chlorodont-gepflegte Lächeln geht einem echt auf den Geist!

Dressel-Quast-Wahl2019

Zum Korruptionsfall Dressel hier die Liberale Fraktionsgemeinschaft (FDP):

http://www.liberalefraktionsgemeinschaft.de/praxis/kritik-an-dressel.html

Dazu gab es auch einen NDR-Film, den ich in meinem Archiv habe,

Nun zurück zu Frau Quast:

OK, zunächst einmal kann Niemand etwas für seinen Nachnamen, den sie sich nicht ausgesucht haben, aber man kann sehr wohl etwas dafür, wenn man dem dann auch noch gerecht wird!

Zunächst einmal zu Definition des Wortes ‚verquast‘. Dafür finden wir Alles beim Duden:

https://www.duden.de/rechtschreibung/verquast

ver­quast

Wortart: Adjektiv
Gebrauch: landschaftlich
Häufigkeit: ▮▮▯▯▯

Rechtschreibung

Worttrennung: ver|quast

Bedeutungsübersicht

verworren, verquer

Beispiele

  • verquaste Ideologien
  • das Stück ist total verquast
  • verquast daherreden

Nun ja, wir wenden uns nun dem Aufhänger zu diesem Thema zu, einem Artikel der Anzeigenzeitung MARKT vom 12. Oktober 2018, in dem über das Gedöns dieser Frau bezüglich der Zerstörung des Freibades Rahlstedt zu lesen ist.

 

MARKT121018StreitUmFreibadRahlstedt1

MARKT121018StreitUmFreibadRahlstedt2

Das Problem zum Freibad habe ich auch hier in meinem Blog schon mehrfach angesprochen, und auch Frau Quast kam schon hier vor, wobei sie natürlich auch in meiner TÄTERLISTE erscheint, als eine der Verantwortlichen nicht nur für den Abriß des Freibades, sondern für die Planungen zur Zerstörung einer riesigen Fläche Landschaftsschutzgebietes direkt vor unserer Haustür, natürlich AUCH in Großlohe!

Dem VICTORIA-PARK!

Ein Stadtteil wie unserer ist weder den GRÜNEN noch der angeblich so sozialen SPD keine Mühen wert!

Die denken, und natürlich auch Frau Anja Quast, daß man sich um das Wohlergehen der Bürger hier nicht weiter kümmern muß! Wozu auch?

DESWEGEN gehört diese Dame (und ist natürlich mit aufgeführt) in die Liste der TÄTER und Verantwortlichen, für dieses Desaster und die Zerstörung UNSERER UMWELT.

Ihrer natürlich nicht, denn sie wohnt selbstredend nicht in unserem Bezirk!

https://antivictoriapark.wordpress.com/2018/02/21/taeterliste-beim-umweltskandal-victoria-park/

Ich finde es auch immer wieder niedlich, daß man die klare MACHTERGREIFUNG des Senats, die schlicht EVOKATION heißt, immer wieder nur euphemistisch ANWEISUNG nennt! Das Wort EVOKATION umgehen diese Herrschaften wie der Teufel das Weihwasser!

(Wer sich in Sachen EVOKATION weiterbilden möchte, sollte einfach das Wort in die Suchmaske eingebe.)

Frau Quast ist der Inbegriff des Perversität des Denkes ihrer angeblich doch ’sozialen‘ Partei!

Die Gründer und Vordenker dieser Partei würden im Grabe rotieren, wenn sie das erleben müßten!

Aber, liebe Frau Quast und Ihre Kumpane: Die nächste Wahl kommt bestimmt und WIR werden und ganz sicher an Ihr Handeln erinnern!

Nachtrag vom 20.10.2018 aus dem Anzeigenblatt MARKT.

Hier schreibt ein Leser zu dem obigen Artikel genau das, was ich hier gesagt habe:

ASOZIALE PARTEI DEUTSCHLANDS!

Markt201018Leserbrief-FreibadRahlstedt

Zumindest hier in Großlohe werden Sie ins Bodenlose fallen!

VERSPROCHEN!

Wir Bürger sind es bis über die Halskrause satt, uns mit dämlichen Versprechungen hinhalten zu lassen!

Vor allem, wenn Typen wie die dann hinterher, wenn das Kind endgültig in den Brunnen gefallen ist, behaupten, sie hätten davon nichts gewußt!

DESWEGEN dürfen auch Sie sich geehrt fühlen, auf meiner TÄTERLISTE stehen zu müssen! Aber trösten Sie sich: Sie sind da in ‚guter‘ Gemeinschaft!

spd_logo