Archiv für den Monat Juni 2020

„Victoria“-Park mutiert!

Kaum zu glauben: als ich heute in der Gegend unterwegs war, entdeckte ich zwei Plakate (leider keine Kamera dabei gehabt), auf denen es hieß:

„GRÜNE FUGE. FREIZEIT- UND NACHERHOLUNGSGEBIET FÜR UNSERE NACHBARN“ + „VICTORIA PARK HAMBURG“

Hm… das Gewerbegebiet mutiert also zum Natur- und Naherholungspark ??? Zumindest wird das hier suggeriert. Oder doch zumindest die traute Einigkeit von Natur und Erholung und nur so einem klitzkleinen unauffälligen bisschen Gewerbegebiet…

Tatsächlich soll es die „Grüne Fuge“ ja wirklich (einmal) geben, und zwar als Ergänzung zur „Großen Heide“, die es auch (einmal) geben soll:

https://rahlstedt.spd-hamburg.de/aktuelles/aktuelles/news/gruene-fuge-die-gruenbereiche-im-umfeld-des-wiesenredders-sollen-gesichert-werden/20/05/2019/

Klar, dass sich die GRÜNEN da angehängt haben. Und die Natur wird auch nicht nur etwa nur geschützt, nein, sie wird auch „aufgewertet“:

Am besten werten wir sie durch ein Gewerbegebiet auf, nicht wahr? Schöne grade Wege mit englischem Rasen, Stielpappeln und eingezäumte Wasserläufe… Unangenehmerweise verläuft die „Grüne Fuge“ aber auf der ehemals (?) anvisierten Verlängerung von Ring 3. Das könnte ihr Ende bedeuten, noch bevor die Pflanzen ernsthaft Wurzeln geschlagen haben. Denn wenn sich erst mal der Victoria-Park entfaltet wird man sehr rasch feststellen, dass die bestehenden Verkehrsanbindungen bei Weitem nicht ausreichen und dann… ja, so traurig wie das ist, muss vielleicht ein bisschen was von der „Grünen Fuge“ weichen…. oder auch etwas mehr.

Nicht jedoch, wenn der Victoria-Park nunmehr quasi klammheimlich zur „Grünen Fuge“ mutiert. Dann sind da vielleicht irgendwann viele Geschäfts- und Logistiksitze (in Premiun-Architektur natürlich), aber die haben ja auch viele grüne Dächer, und viel Stielpappeln und englischen Rasen drum herum. Da kann man dann auch prima spazierengehen, nicht wahr, in der „Grünen Fuge Victoriapark“.

Links zu Beijing Ent. und dem deutschen Müllmarkt

Offenbar versucht die Beijing Enterprises Holding Ldt. Zugriff auf den deutschen Entsorgungsmarkt über vorhandene Abfallverbrennungsanlagen zu bekommen, und zwar als weiteres Standbein über Neuplanungen auch Klärschlämme zu entsorgen.

In Norddeutschland sind an 4 MVA-Standorten weitere KVA Anlagen geplant:

1. Stapelfeld, Schleswig-Holstein

2. Helmstedt, Niedersachsen

3. Premnitz, Brandenburg

4. Stavenhagen, Meckl-Vorpommern

Hierzu einige Links:

https://www.maz-online.de/Lokales/Havelland/Premnitz/EEW-Gruppe-zielt-auf-Klaerschlaemme 22.05.2018 Premnitz / MAZ

https://www.maz-online.de/Lokales/Havelland/Premnitz/EEW-baut-erste-Klaerschlammverbrennung 19.12.2019

https://www.eew-energyfromwaste.com/de/news/presse/detail/news/eew-legt-grundstein-fuer-niedersachsens-erste-klaerschlammverbrennungsanlage.html 23.01.2020

https://www.eew-energyfromwaste.com/de/leistungen/klaerschlammverwertung.html

https://www.ndr.de/nachrichten/mecklenburg-vorpommern/Erste-Klaerschlammanlage-soll-in-Stavenhagen-entstehen,klaerschlamm140.html Stand: 21.03.2019 07:00 Uhr – NDR 1 Radio MV

https://www.dwa-no.de/files/_media/content/PDFs/LV_Nord-Ost/Klaerschlammforum/2019_01_30_Vollzugshilfe_Kl%C3%A4rschlammverordnung.pdf 30.01.2019

Todesnachricht

Liebe Leser dieses Blogs,

der Betreiber, Jörn Napp, ist leider vorige Woche unerwartet verstorben. Ich denke, wo auch immer er jetzt ist, wird er weiter für die Gerechtigkeit kämpfen. Da mir die notwendigen Kenntnisse und die Zeit fehlen, mich hier einzuarbeiten, werde ich den Blog leider schließen oder zumindest für die Kommentare sperren müssen.

Ich hoffe, der Viktoriapark, so er denn irgendwann eröffnet wird, wird für die Auslöser eine riesen Pleite und mögen sie die Geister der ermordeten Natur ordentlich plagen.

Anke Napp