Schlagwort-Archive: Thomas Ritzenhoff

Herr Ritzenhoff und sein bemerkenswerter Hang zur ‚Wahrheit‘!

dscf0373

Ihre Beschwerde an die Bezirksamtsleitung – PB 1765

  • Von:

Bezirksamtsleitung (Wandsbek)

16.11.2018 um 11:19 Uhr

Sehr geehrter Herr Napp,

gerne bestätigen wir Ihnen den Eingang Ihres Schreibens, das unter der Nummer 1765 dokumentiert wird. Herr Ritzenhoff hat das entsprechende Dezernat mit der Bearbeitung beauftragt.

Eine Antwort oder Kontaktaufnahme erfolgt, nachdem die notwendigen Recherchen abgeschlossen sind. Bis dahin bitten wir Sie um etwas Geduld.

Mit freundlichen Grüßen

Hanna R. Engel

Freie und Hansestadt Hamburg

Bezirksamt Wandsbek

Presse- und Öffentlichkeitsarbeit, Intendanz,

Wahlen und Abstimmungen

Schloßstraße 60, 22041 Hamburg

Tel.: 040 428 81 2880

E-Mail: hannarieke.engel@wandsbek.hamburg.de

 

Dieser Antwort ging folgende Mail voraus:

Von: „Jörn Napp“ [mailto:joern.napp@web.de]
Gesendet: Donnerstag, 15. November 2018 10:48
An: Bezirksamt Wandsbek; WBZ 24 (Wandsbek)
Betreff: Frage zu Zahlenangaben bei meinem Widerspruch gegen R 131

Sehr geehrte Dame,

sehr geehrter Herr.

Sehr geehrter Herr Ritzenhoff.

Der SPD-Abgeordnete Wysocki berichtete auf einem Bürgertreffen vor Zeugen, daß Jebens damals beim B-Plan 105 (Merkur-Park) 6000 Arbeitsplätze versprochen habe, diese aber nicht eingehalten habe!

Herr Jebens SELBER gab auf einer Veranstaltung an, daß im Merkur-Park etwa 1000 Menschen arbeiten würden.

Von NEUEN Arbeitsplätzen war da nicht die Rede.

Sie, Herrr Ritzenhoff, haben im NDR 90,3 von 2500 NEUEN Arbeitsplätzen im Victoria-Park parliert.

In meinem Widerspruch zum B-Plan Rahlstedt 131 schrieb ich Folgendes (Dazu ein paar Bemerkungen aus meinem Blog-Beitrag):

8.3

Auch neue Arbeitsplätze werden NICHT geschaffen! Schlechtes Beispiel dafür ist,

dass der gleiche Investor schon beim Merkur-Park 6000 Arbeitsplätze versprochen

hatte, aber noch nicht einmal 1000 nach 15 Jahren dort tatsächlich arbeiten!

 

Die OFFIZIELLE Antwort war bemerkenswert:

.

Die Stellungnahme wird nicht gefolgt

Grundsätzlich strebt die Freie und Hansestadt Hamburg die Entwicklung eines

arbeitsplatzintensiven Gewerbegebietes an. Abschließende Festlegungen zur

Zahl der Arbeitsplätze bestehen nicht.

Zur Erforderlichkeit des Bebauungsplans siehe Abwägung zu 1.2.

Im Übrigen sind die Aussagen nicht korrekt. Bei der Entwicklung des Merkur-

parks wurde seinerzeit die Schaffung von ca. 1.200 Arbeitsplätzen angestrebt.

Umgesetzt wurden bis heute ca. 1.680 Arbeitsplätze.

.

Kommentar: Eine klare LÜGE!

SPD-Mann Wysocki berichtete mir gegenüber PERSÖNLICH, daß damals 6000 NEUE Arbeitsplätze geschaffen werden sollten!

Und laut Herrn Jebens persönlich (Der Investor) arbeiten heute im Merkurpark etwa 1000 Menschen!

Und Herr Ritzenhoff (Leiter des Wandsbeker Bezirksamtes) versprach 2500 NEUE Arbeitsplätze auf NDR (Artikel dazu vorhanden)!

NEU entstanden dürften im Merkurpark vielleicht ein paar Dutzend, im Victoria-Park werden das gerade mal eine Handvoll werden!

.

Anmerkung: Gestern auf der Sitzung des Bauausschusses in Wandsbek fragte ich die anwesenden Politiker und Beamte, WOHER sie diese bemerkenswerten Zahlen hätten (Als Tondokument erhalten!).

.

Die Antwort? KEINE!

 

DESHALB frage ich jetzt Herrn Ritzenhoff oder seine Behörde, WOHER Sie diese Zahlen haben?
Und ich fordere Sie auf, mir die Quelle und die dazugehörigen Nachweise zu schicken!

Jörn Napp

Bachstückenring 5

22149 Hamburg

Tel: 01755825443

Heutige weitere Mail meinerseits:

 

  • Von: Jörn Napp
    04.12.2018 um 16:04 Uhr
  • An: Bezirksamtsleitung (Wandsbek)

Sehr geehrte Frau Engel.

Ich erwarte UMGEHEND eine Antwort und die entsprechenden DOKUMENTE dazu, denn ich erwäge eine Klage wegen falscher Angaben.

Und ich bitte darum, nicht zu behaupten, Herr Jebens habe das gesagt!
Der hat, vor Zeugen, völlig andere Zahlen genannt, genauso wie Herr Wysocki (SPD)!

Ich erwarte UMGEHEND eine Antwort!
Das kann ja auch nicht so schwer sein, da Sie die Dokumente, wenn es sie denn geben sollte, sicherlich zur Hand haben.

Gruß
Jörn Napp

 

Weitere Beiträge zu Herrn Ritzenhoff:

https://antivictoriapark.wordpress.com/2018/05/11/ritzenhoff-verspricht-2-000-neue-arbeitsplaetze-im-victoria-park/

https://antivictoriapark.wordpress.com/2018/03/27/anfrage-an-herrn-ritzenhoff-bezueglich-der-erstellten-oder-zu-erstellenden-gutachten/

https://antivictoriapark.wordpress.com/2017/12/27/spd-mann-ritzenhoff-mit-sed-jargon/

https://antivictoriapark.wordpress.com/2017/07/20/an-das-dezernat-fuer-interne-ermittlungen-d-i-e-korruptionsverdacht-gegen-herrn-ritzenhoff-leiter-des-ba-wandsbek/

https://antivictoriapark.wordpress.com/2017/02/24/die-wahl-farce-umthomas-ritzenhoff-als-neuer-bezirktsleiter-wandsbek/

https://antivictoriapark.wordpress.com/2017/01/23/ritzenhoff-und-die-demokratie/

https://antivictoriapark.wordpress.com/2018/11/13/stellungnahmen-und-luegen-des-wandsbeker-bezirksamtes-zu-meinen-einwendungen-gegen-den-b-plan-131/

https://antivictoriapark.wordpress.com/2018/04/06/antwort-auf-mein-auskunftsersuchen-des-bezirksamtes-wandsbek/

https://antivictoriapark.wordpress.com/2018/03/24/es-ist-jetzt-amtlich-korruption-ist-keine-korruption/

https://antivictoriapark.wordpress.com/2017/09/22/beweis-hamburger-behoerden-agieren-undemokratisch-und-korrupt/

 

 

 

 

Werbeanzeigen

Anfrage an Herrn Ritzenhoff bezüglich der erstellten oder zu erstellenden Gutachten

images

In Anbetracht der Tatsache, daß der Hamburger Rechnungshof in seinem Jahresbericht 2016, also noch ziemlich aktuell, gerade die Vergabepraxis von Gutachten kritisiert, habe ich mal beim Bezirksamtsleiter Wandsbek nachgefragt, wie dort die Gutachten zustande kamen, die bezüglich des B-Planes Rahlstedt 131 schon erstellt oder noch zu erstellen sind.

Hier erst mal der Bericht des Rechnungshofes. Das Thema beginnt bei der Nummer 307.

http://www.hamburg.de/contentblob/5038644/3bd40d7729b400d19e5facc2a8f09c8b/data/jahresbericht-2016.pdf

Hier meine Mail an Herrn Ritzenhoff:

27.03.2018 um 15:54 Uhr

Von: Jörn Napp

An: bezirksamt@wandsbek.hamburg.de

Zu Händen Herrn Ritzenhoff.

Sehr geehrter Herr Ritzenhoff.

Unter dem Schutz des Abkommens von Aarhus, das mir als Direktbetroffener das Recht auf umfängliche Auskunft gibt zB zu B-Plänen, möchte ich Sie im Zusammenhang mit dem zwischenstaatlichen Gewerbegebiet Victoria- und Minerva-Park (B-Plan Rahlstedt 131) zwischen Hamburg und Schleswig-Holstein um folgende Auskünfte bitten und diese auch umfassend zu beantworten:

Alle Fragen beziehen sich auf die notwendigen Gutachten bezüglich des B-Planes Rahlstedt 131.

1. Welche Gutachten wurden und werden noch erstellt oder sind noch angefordert worden?

2. Wie wurden die Firmen ausgesucht, die diese Gutachten erstellen? Welche Merkmale mußten diese für den Auftrag erfüllen?

3. Wie wurde untersucht, ob diese Firmen tatsächlich fachkundig und vor allem NEUTRAL sind?

4. Wurden die erforderlichen MINDESTENS drei Angebote für jedes zu erstellende Gutachten eingeholt?

5. Wie oder von wem wurden diese Gutachten finanziert?

Noch im Bericht des Hamburger Rechnungshofes von 2016 wurde gerade die mangelnde Auftragsvergabe bei Gutachten kritisiert (siehe dazu die Anhänge).
Es ist aber, was die Glaubwürdigkeit von Gutachten betrifft, eine unbedingte Fachkunde und vor allem eine 100%ige Neutralität der Firma gegenüber Staat und Investor gefordert, denn Auftragsgutachten an Firmen, die immer wieder für den Staat oder einen Investor arbeiten, sind wenig glaubwürdig.

Ich bitte Sie also darum, mir mit den entsprechenden NACHWEISEN meine Fragen zu beantworten.
Und bitte nehmen Sie sich nicht allzuviel Zeit dafür, da die Planungen schnell voranschreiten.

MfG

Jörn Napp
Bachstückenring 5
22149 Hamburg
Tel: 01755825443

 

Hier die Anhänge aus dem Bericht des Rechnungshofes:

Rechnungshof-Jahresbericht2016-VergabeVonGutachten1

 

Rechnungshof-Jahresbericht2016-VergabeVonGutachten2

Rechnungshof-Jahresbericht2016-VergabeVonGutachten3

 

 

 

TÄTERLISTE beim UMWELTSKANDAL VICTORIA-PARK!

TypischerTaeter

Bild aus dem Internet.

 

LISTE DER VERANTWORTLICHEN FÜR DAS UMWELTDESASTER VICTORIA- UND MINERVA-PARK:

 Hamburg:

(Hier stehen nur die Hauptschuldigen, aber jeder, der für diese Pläne ist, ist mitschuldig! Das betrifft ALLE Mitglieder der Ausschüsse in Wandsbek und der Bürgerschaft)

PETER TSCHENTSCHER, SPD, Oberbürgermeister

OLAF SCHOLZ,  SPD, Ex-Oberbürgermeister

KATHARINA FEGEBANK, GRÜNE, 2. Bürgermeisterin

JENS KERSTAN,  GRÜNE, Senator für Umwelt

FRANK HORCH, unabhängig, Senator für Wirtschaft

DOROTHEE STAPELFELD, SPD, Senatorin für Stadtentwicklung

ROLF BÖSINGER, Staatsrat

MATTHIAS KOCK, Staatsrat

WOLFGANG MICHAEL POLLMANN, Staatsrat

ANDREAS RIECKHOF, Staatsrat

 

 Dazu einzelne Politiker der Stadtteilparlamente, Ausschüsse und Parteibüros:

(Natürlich sind grundsätzlich ALLE Abgeordneten mitschuldig, die ihre Hand für dieses Desaster heben!)

ANDREAS DRESSEL, anfangs Fraktionsvorsitzender der SPD-Fraktion der Bürgerschaft und derzeitiger Finanzsenator

ANJA QUAST, SPD

RAINER SCHÜNEMANN, SPD

PETER PAPE, SPD

CEM BERK, SPD

FRANK RIEKEN, SPD

OLE TORBEN BUSCHHÜTER, SPD

EKKEHART WYSOCKI, SPD

ANJES TJARKS, GRÜNE

OLIVER SCHWEIM, GRÜNE

OLAF DUGE, GRÜNE

URSULA MARTIN, GRÜNE

DENNIS PAUSTIAN-DÖSCHER, GRÜNE

HEINRICH SACKRITZ, GRÜNE

JULIAN GEORG, DIE LINKE

RAINER BERENS, DIE LINKE

HEINZ-PETER WARNHOLZ, CDU, Immobilienhändler und Ex-Befürworter des Ring 3

 

Beamte im Bezirksamt Wandsbek und mit denen zusammenarbeitende Personen:

THOMAS RITZENHOFF, Bezirksamtsleiter, SPD

ARNE KLEIN

SVEN MENKE

TIMO WEEDERMANN-KORTE

THORSTEN GRAEFE

 

Weitere Personen:

ROLF STRITTMATTER, Chef der ‚Wirtschaftsförderung‘ in Hamburg.

GERHARD WEBER, Architekt

JAKOB RICHTER, Leiter der Geschäftsstelle Metropolregion Hamburg

TOBIAS KAHL, IHK Hamburg

 

SCHLESWIG-HOLSTEIN und STORMARN:

DANIEL GÜNTHER, CDU, Minsterpräsident

TORSTEN ALBIG, SPD, Ex-Ministerpräsident

ROBERT HABECK, stellvertretender Ministerpräsident und Minister für Umwelt, GRÜNE

BEATE DOMIN, Staatskanzlei

OLAF KRÜGER, Sprecher des Wirtschaftsförderungsrates

 

JÜRGEN WESTPHAL, WGS, Bürgermeister von Stapelfeld

THOMAS SCHREITMÜLLER, CDU, Bürgermeister von Barsbüttel

RAINER EICKENROTH, treibende Kraft für Krieger

 

WAS:

DETLEV HINSELMANN, Geschäftsführer der WAS

NORBERT LEINIUS, Ex-WAS-Geschäftsführer

HENNING GÖRTZ, Landrat und Aufsichtsrat der WAS

KLAUS PLÖGER, Görtz Vorgänger

 

IHK Lübeck:

FRIEDERIKE C. KÜHN, IHK Lübeck

NORBERT JÜRGEN BASLER, IHK Stormarn

 

IMMOBILIEN HAIE:

KLAUS-PETER JEBENS, Merkur-Park

KURT KRIEGER, Möbel Höffner

 

WEITERE PERSONEN:

ANGELIKA JACOB, Landschaftsplanung

KARSTEN SCHWORMSTEDE, Landschaftsarchitekt

BETON-DORA und Ihre Bande!

Wochenblatt151117LetterOfIntent

Da grinst die rechtlose undemokratische Beton-Fraktion unter der Führung der ‚First Lady Of Beton‘ Hamburg, Dorothea Stapelfeld!

Was für eine Bande!

Ober-Umweltzerstörer Buchholz möchte schon 2018 die ersten Bagger sehen, die unser Landschaftsschutzgwebiet platt machen sollen!

Man fragt sich immer wieder, WOZU es eigentlich irgendwelche ‚demokratischen‘ Handlungswege gibt, wenn hier irgendwie Alles schon in trockenen Tüchern und fest beschlossen ist?

GELEBTE METROPOLREGION nennt der Schwachmat des Wandsbeker Bezirksamtes Ritzenhoff dieses, wohl wissend, daß diese ‚Organisation‘ keinesfalls zum wirklichen Wohle der Mitgliedsgebiete rund um Hamburg ist, sondern einzig NUR zur Förderung Hamburgs da ist.

Daß diese und ihre Wurmfortsätze der ‚Wirtschaftsföderer‘ bisher eigentlich nur Geld in riesigen Mengen verbrannt hat und auch noch höchst kriminelle diktatorische Forderungen in ihrem eigenen Mitgliedsheftchen verbreitet, wird lieber nicht unter die Medien, erst recht aber nicht unter die Bürger gebracht! Ich habe darüber schon des Öfteren geschrieben und auch das Heft online gebracht, damit sich wirklich JEDER ein eigenes Bild machen kann, was da in den RESTHIRNEN dieser Bande vor sich geht!

https://www.dropbox.com/home?preview=WIR+IM+NORDEN_2+2016.pdf

Das sollte sich nun wirklich Jeder langsam reinziehen, damit er begreift, was für Kapeiken uns regieren! Für mich ist das schwer kriminell!

Korruption ist ebenfalls offensichtlich im Spiel, da man gerne geldwerte Sachen (zB Gefälligkeitsgutachten) gegen die eigenen Regeln des Dezernats für interne Ermittlungen annimmt, was natürlich den Investor, in unserem Fall Herrn Jebens, hoffnungsfroh stimmt, daß seine Mehrwert-Pläne auch wirklich umgesetzt werden, egal, was die Bevölkerung darüber denkt! Schließlich hat er sich damit ja die wichtigen Personen verpflichtet! Wie das D.I.E. es schreibt: Jede Gabe einer geldwerten Leistung durch den Investor hat natürlich eine Gegengabe zur Folge! Tatsächlich?

Hier ein paar meiner Beiträge zur Korruption in Hamburg:

https://antivictoriapark.wordpress.com/2017/07/20/an-das-dezernat-fuer-interne-ermittlungen-d-i-e-korruptionsverdacht-gegen-herrn-ritzenhoff-leiter-des-ba-wandsbek/

https://antivictoriapark.wordpress.com/2017/05/10/der-hamburger-spd-senat-stellt-sich-selber-korruptions-blankocheck-aus/

https://antivictoriapark.wordpress.com/2017/05/15/korruption-in-hamburg-fortsetzung/

GELD REGIERT DIE WELT!

Das wußte man schon vor tausenden von Jahren, und bisher hat sich nichts daran geändert!

Demokratische vollmundige Sprüche, zB durch Buschhüter und Wysocki (beide SPD), bedeuten nichts, wie man hier an diesem Ereignis wieder einmal sehen muß, denn die B-Pläne Rahlstedt 131 und Stapelfeld 16 sind rein rechtlich gesehen noch keinesfalls durchgesetzt!

Aber WEN kümmert das schon, wenn man seine Interessen und die des Großkapitals durchsetzen will!

BETON-DORA sieht nur grün gestrichenen Beton!

HORCH, als wegen Totschlags rechtskräftig vorbetrafter Mann, vertritt nur die Interessen des Kapitals. In dem BILD-Artikel behauptet er zwar, der ‚Unfall‘ würde ihn bedrücken, aber ob es die Eltern des Mädchens gut finden, ihn auf den Fotos so grinsen zu sehen, wage ich mal zu bezweifeln!

http://www.bild.de/regional/hamburg/hamburg/unfall-bedrueckt-frank-horch-23500638.bild.html#remId=1521437240588897735

Zumindest Herr GÖRTZ dürfte direkt finanziell beteiligt sein über sein Engagement für die WAS, die ja auf Stormarner Seite ihre dreckigen Schlickfinger im Spiel hat (meine schlichte Meinung).

JÜRGEN WESTPHAL, ein kleiner Ex-Unteroffizier, regiert seinen Ort nur mit offensichtlicher Unfähigkeit (wie war der bloß mal als Rekruten-Ausbilder?), da er über viele Jahre hinweg seine Finanzabrechnungen einer unfähigen Firma überlassen hat (WARUM bloß dieses?)! Mich wundert nur, daß er es immer wieder schafft, erneut ins Amt gewählt zu werden!? Sollten auch da bemerkenswerte Interessensverquickungen im Spiel sein?

BUCHHOLZ als CDU-Wirtschaftsminister hat schon per se NUR das Kapital im Auge. Da verliert er natürlich den Kontakt zur Bevölkerung, was ja auch irgendwie verständlich ist. Wir denken da ungerne an den BELT-TUNNEL und andere Planungen.

Und RITZENHOFF? Nun dieser Mann ist in meinen Augen einfach stroh doof und sitzt nur auf seinem Posten, weil die Parteidisziplin (SPD und GRÜNE) ihn dort hält! Der Mann ist eigentlich keine Zeile wert, macht aber auf laut, wenn er sich in Posen setzen möchte! Aber man läßt nun mal keinen Buddy im Regen stehen. Klar!