Schlagwort-Archive: Oliver Schweim

Nachruf auf einen GRÜNEN: Oliver Schweim !

Wochenblatt141118RuecktrittOliverSchweim - Kopie

OK, der Mann ist noch nicht tatsächlich von uns gegangen, aber den ersten Schritt für sein politisches Ende hat er getan! Und insofern ist ein Nachruf auf diesen Herrn angebracht!

Erst vorgestern habe ich über ihn berichtet, und jeder Interessierte kann sich noch seine letzten Ergüsse über GRÜNE Politik selber in dem Beitrag anhören.

https://antivictoriapark.wordpress.com/2018/11/14/die-clowns-vom-bauausschuss-wandsbek-stimmen-fuer-den-victoria-park/

Und das Hörerlebnis!

https://www.dropbox.com/s/yg2msy3prc38c74/Bauausschussitzung131118.m4a?dl=0

Anzuhören ab etwa der 34. Minute! Herr Schweim in Höchstform!

Seit wir hier gegen den Victoria-Park antreten, stand Schweim IMMER an vorderster Front der Verteidiger gigantischer Umweltvernichtung und Flächenversiegelung!

Er trat in die Fußstäpfchen seines Senators Kerstan, der sich nicht entblödet, diese großflächige Zerstörung als ‚Aufwertung der Natur‘ zu bezeichnen!

Da muß ein Mann wie Schweim natürlich mit, auch wenn ihm angeblich sein GRÜNES Herz blutet!

Man möchte darüber sich ja eigentlich eine Zähre der Rührung aus dem Augenwinkel drücken, aber dieser Mann schafft solche Salti rückwärts locker.

Noch 2013 hat er auf seiner eigenen Seite ‚Grünschnack‘ vehement GEGEN den Victoria-Park argumentiert, aber da war er ja noch in der Opposition (Weiter unten kann man dazu Alles nachlesen)! Und vor Kurzem hat er uns gebeichtet, daß sein GRÜNES Herz bluten würde, wenn er an den Victoria-Park denkt, aber noch gestern hat er uns klar gemacht, daß diese Umweltvernichtung notwendig sei!

Zwischen durch wäre er auch noch gerne in den Bundestag gewählt worden, aber dieser Traum erfüllte sich nicht.

Stattdessen mußte er mit einem Platz in einem Puppen-Pseudo-Parlament, wie der Bezirksversammlung Wandsbek, weiterhin vorlieb nehmen.

Welche Tragik! Man möchte ihn trösten, aber er weiß eben nicht, wohin er eigentlich gehört! Sollte er tatsächlich den Umweltschutz gut finden, dann kaschiert er diese Überzeugung hervorragend, seit seine Partei in der Regierung sitzt.

Und da muß es für ihn eigentlich sehr tragisch sein, daß die Umweltverbände, allen voran der BUND, der Politik der GRÜNEN auch und gerade in Hamburg (in S-H aber auch) ein katastrophales Zeugnis ausstellte. Auch darüber habe ich hier ausfürlich berichtet und die entsprechenden Dokumente beigefügt. Links zu einigen der Beiträge gibt es weiter unten.

Nun, Herr Schweim, Sie werden wahrscheinlich nicht mehr bei bei uns nenneswert negativ oder sonst wie auftauchen, aber Sie PERSÖNLICH haben in Wandsbek KEINE Spur Naturschutz hinterlassen, sondern statt dessen eine Walze der Vernichtung der selben in Bewegung gesetzt!

DAFÜR wird Ihnen ewig unser Dank nachschleichen!

Und nicht vergessen: WIR haben ein sehr langes Gedächtnis für solche Verbrechen!

Beiträge zu Oliver Schweim:

https://antivictoriapark.wordpress.com/2018/04/18/oliver-schweim-die-gruenen-und-das-wegsehen-bei-umweltverbrechen/

https://antivictoriapark.wordpress.com/2018/03/08/oliver-schweim-gruene-der-luegner/

https://antivictoriapark.wordpress.com/2018/02/02/kein-schwein-fuer-oliver-schweim/

https://antivictoriapark.wordpress.com/2018/02/02/kein-schwein-fuer-oliver-schweim/

https://antivictoriapark.wordpress.com/2017/01/13/oliver-schweim-nicht-in-den-bundestag/

https://antivictoriapark.wordpress.com/2018/02/21/taeterliste-beim-umweltskandal-victoria-park/

https://antivictoriapark.wordpress.com/2017/05/20/spd-und-gruene-von-biotopenkillern-zu-brutalen-menschenveraechtern/

https://antivictoriapark.wordpress.com/2016/12/30/die-gruenen-rotten-das-tier-des-jahres-2017-aus-die-haselmaus/

https://antivictoriapark.wordpress.com/2016/11/25/offener-brief-an-die-gruenen-in-wandsbek-und-ganz-hamburg/

https://antivictoriapark.wordpress.com/2016/10/06/bigotterie-der-hamburger-gruenen-wegen-machterhalts-wandel-zur-beton-partei/

Werbeanzeigen

Die Politclowns vom Bauausschuß Wandsbek stimmen FÜR den Victoria-Park!

Sitzung131118-Clowns

Diese Karrikatur entstand deswegen, weil Herr Rieken (SPD), der Leiter des Ausschusses behauptete, ich dürfe keine Fotos machen und diese dann ins Netz stellen.

Herr Rieken und die Anderen da liegen damit zwar falsch, da sie selber Personen des Öffentlichen Interesses sind (Politiker und Beamte, die über unser Schicksal entscheiden!) und die Sitzung ÖFFENTLICH war!

Dazu zur Information dieser Herren noch mal meine Erklärung, die auch DIE NEUEN BESTIMMUNGEN der DGSVO enthalten.

Und auch ein Blog IST eine Seite zur Information der Bürger!

Ich empfehle den Herren ganz dringend, sich das noch einmal durchzulesen!

https://antivictoriapark.wordpress.com/2018/05/18/feststellungen-zum-neuen-dsgvo-und-deren-einhaltung-in-diesem-blog/

Aber die Fotos sind tatsächlich unerheblich, zumal diese Herren hier schon öfter erschienen sind, und das offensichtlich damals erlaubt war!?

Und es brachte mich auf die Idee zur Karrikatur!

Und natürlich ist es nicht verboten, die NAMENSLISTE der Planungsausschußmitglieder hier zu veröffentlichen, die man auf der Webseite der Wandsbeker Bezirksversammlung betrachten kann! Jeder von denen ist VERANTWORTLICH für die Abstimmung und damit für die Umweltzerstörung!

PlanungsausschussWandsbek-Mitglieder

Ob tatsächlich ALLE Mitglieder auch vor Ort waren, weiß ich nicht, ist aber auch unerheblich!

Und für Herr Schweim persönlich:

Da Sie mir ja gestern mit dem Anwalt gedroht haben (sie gaben allerdings zu, daß eine Klage gegen mich nicht opportun gewesen wäre!), weil ich Fotos von Ihnen genutzt habe, die auf Ihrer Webseite waren, habe ich diese durch EIGENE ersetzt, wie Sie es mir erlaubten!

OliverSchweim

Das Foto entstand auf der ÖPD zu Rahlstedt 134 von Jörn Napp

 

Nun aber zum Bericht:

Für Alle, die nicht zur Sitzung kommen konnten oder sich das Ganze gerne noch einmal reinziehen möchten, habe ich hier den gesamten Teil der Sitzung, die sich mit dem B-Plan Rahlstedt 131 beschäftigt, aufgenommen.

Einfach auf den Link klicken, dann kann man sich das Ganze runterladen oder direkt anhören!

https://www.dropbox.com/s/yg2msy3prc38c74/Bauausschussitzung131118.m4a?dl=0

Das Dokument dauert etwa 1 Stunde 20 Minuten! Zur Erleichterung habe ich ein paar Anfänge reingesetzt, die aber natürlich nur ungefähr den Beginn zeigen.

 

Zur Sitzung war auch Frau Engelke vom BUND Hamburg gekommen, die ein wenig Material und eine Presseerklärung an die Anwesenden verteilte.

Sie machte auch Fotos unserer Widerstandgruppe, von denen Einige gekommen waren, um Flagge zu zeigen!

Hier ein Vorbericht zu der Sitzung auf der Seite des BUNDs:

https://www.bund-hamburg.de/service/meldungen/detail/news/bund-hamburg-fordert-bezirkspolitik-auf-bebauungsplan-rahlstedt-131-zu-stoppen/

Der direkte Bericht wird wahrscheinlich heute erscheinen und dann hier ebenfalls verlinkt!

DSCF8397-klein

Hier unsere kleine Gruppe. Für Herrn Rieken sei bemerkt, daß ALLE Personen ihr Einverständnis mit der Veröffentlichung des Fotos gegeben haben!

Außerdem war noch das WOCHENBLATT da, und auch deren Reporter hat Fotos von uns gemacht! Den Artikel werden wir dann nächste Woche lesen dürfen. Darauf bin ich schon sehr gespannt.

 

Alles zu beschreiben geht ein wenig zu weit, und jeder wirklich Interessierte kann sich die Sachen ja selber anhören.

Solche Sitzungen geben den Bürgern die Möglichkeit, zu Beginn und am Ende jeweils etwa 30 Minuten Fragen zu stellen und Kommentare abzugeben!

Immerhin darf ich dem Sitzungsleiter Herrn Rieken mein Lob aussprechen, daß er diesen ersten Teil auf immerhin etwa 1 Stunde verlängerte, was aber auch darauf zurückzuführen war, daß es leider ein paar Herrschaften gab, die keine Fragen stellten, sondern (gefühlte) stundenlange Monologe über das Baurecht oder die Gestaltung des Saseler Marktplatzes hielten, so daß selbst ich langsam etwas unmutig wurde.

Ab der 10. Minute erzählt uns einer der GRÜNEN, daß wir doch in einem tollen Rechtsstaat leben!

Da erzählt uns dieser Mann doch allen Ernstes, daß alleine die Tatsache, daß wir hier fragen dürften, doch zeigt, wie gut unsere Demokratie funktioniere. Und außerdem habe ja JEDER die Möglichkeit, die Gerichte anzurufen!

Daß dieses vor allem eine finanzielle Frage ist und deshalb für den kleinen Normalbürger nicht möglich ist, scheint den heutigen GRÜNEN nicht bewußt zu sein! Danke!

Und ab der 17. Minute kann man meine Wenigkeit hören, wo ich erst einmal über die angeblichen demokratischen Zustände parliere und dann meine Frage zu den Zahlen zu der arbeitenden Bevölkerung im Merkurpark. Diese kann man im Beitrag über die Antworten zu meinem Widerspruch nachlesen.

Die Antwort war zu erwarten: Nämlich KEINE! Warum? Nun ja, darüber darf man gerne spekulieren.

Besonders erbaulich war die Diskussion über die Wortwahl von Behauptungen, wie zum Beispiel das Versprechen unseres Bürgermeisters Tschentscher in Sachen keiner weiteren BEBAUUNG der Hummelsbütteler Feldmark.

Die Wortklaubereien der Politiker, vor allem der GRÜNEN ist mehr als nur hörenswert!

Herr Schweim übetrifft sich an Peinlichkeit mal wieder!

In den Fragen der Bürger zeigt sich jedenfalls, auch und vor allem in Sachen der Auferstehung des Rings 3, daß NIEMAND den hochheiligen Versprechungen der Politiker und Beamten glaubt!

Die Wortklaubereien zu einer angeblich nicht möglichen Bebauung der sogenanten GRÜNEN FUGE, die an der Grenze von Hamburg nach Stormarn verläuft, läßt jederzeit die Möglichkeiten zu, daß dieser eben doch kommt, wenn auch nicht auf Hamburger, so doch auf Holsteiner Territorium entlang der Grenze.

Ein Faktum, das ich schon vor vielen Monaten beschrieben habe. Hier meine Abbildung aus dem Artikel:

Ring3-NeueTrasse1016

Sollte das kommen, weil das erhöhte Verkehrsaufkommen sonst nicht gelöst werden kann, und ja auch Forderungen der Wirtschaft (Krieger von Möbel Höffner) auf diese Nord-Süd-Achse bestehen, wird sie innerhalb weniger Jahre kommen.

Dazu im Hördokument die Frage des Bürgers Matthias Kock ab der etwa 28. Minute!

Und die Hamburger Politiker werden sich dann herausreden, daß es ja nicht SIE gewesen seinen, sondern eben die Anderen drüben!

Herr Kock spricht auch die Möglichkeit an, was pasieren würde, wenn der Holsteinische Teil nicht zustande kommen würde. Ob dann die Planungen hinfällig wären. Schließlich wurde das Gewerbegebiet ja NUR als ‚interkommunales Gewerbegebiet‘ zwischen Hamburg und Schleswig-Holstein geplant.

Dazu hat Herr Dressel, heutiger Finanzsenator mal im Januar 2017 in Großlohe erklärt, daß dieses Gewerbegebiet ‚auf jeden Fall gebaut werden wird‘!

Das kann man hier im Blog nachlesen (s.u.)!

Niedlich ist die Behauptung, man würde den Ring 3 durch ein ‚gesetzlich geschütztes Biotop‘ verhindern! Der Mann vergißt, daß solche mal eben platt gemacht werden können und auch werden, wenn es opportun erscheint!

Im Gebiet des Victoria-Park gibt es neben den angeblich streng geschützten Knicks noch zwei HOCHWERTIGE Biotope, denen dieser ‚Schutz‘ auch nichts genützt hat!

Besonders bedenklich sind die Formulierungen, wie ‚Man kann ja heute nicht wissen, wie zukünftige Regierungen entscheiden werden‘, schließlich kann sich ja (alle 4 Jahre) die Zusammensetzung der Parlamente ändern!

Anzuhören ab etwa der 34. Minute! Herr Schweim in Höchstform!

Darauf ab etwa der 40. Minute ein Bürger, der die Zuverlässigkeit von politischen Aussagen infrage stellt! Er weist auch darauf hin, daß die Politiker die rechtsradikalen Parteien stärken!

Antwort von Herrn Schünemann (SPD) sollte man sich unbedingt reinziehen!

Ab der 50. Minute nimmt die CDU zu Wortwahlen über zukünftige Entscheidungen Stellung.

Nett ist auch, daß ein Bürger den Jebensplan für eine Multifunktions-Sporthalle aufwarf!

Angeblich sei so ein Plan nicht möglich. Auch nicht auf Holsteinischer Seite!

Dazu:

https://antivictoriapark.wordpress.com/2017/01/17/herr-jebens-victoria-park-hat-seinen-traum-einer-eigenen-eisporthalle-nicht-aufgegeben/

https://antivictoriapark.wordpress.com/2016/12/01/werden-wir-alle-vericed/

 

Und auch noch spannend war die Behauptung, daß Jebens jetzt auch auf ALLE FLÄCHEN einen ZUGRIFF habe. Zunächst hörte das sich so an, als seien nun auch die Teile des geplanten Minerva-Parks endlich bebauungsfähig, es stellte sich dann aber bei näherer Befragung heraus, daß dieses NUR auf Flächen zutrifft, die zu den sogenannten Ausgleichsflächen gehören, die Jebens wohl auf Erbpacht zum Beispiel vom Land Schleswig-Holstein oder der Stiftung Naturschutz S-H, denen einige Flächen der ‚Großen Heide‘ gehören!

 

Am Ende der Sitzung wurde abgestimmt, ob der Bauausschuß der Bezirksversammlung die Emfehlung geben wird, den Victoria-Park zu bauen!

SPD, GRÜNE, die Liberale Wählergemeinschaft (FDP) und DIE LINKE stimmten für die Unterstützung des B-Planes.

Nur die CDU stimmte dagegen, wobei deren Grund nicht das Gewerbegebiet an sich, sondern das ungelöste Verkehrsproblem dadurch sei!

 

Erste Reaktionen:

Manfred Braasch, der VS des BUND Hamburg twitterte am 14.11.

BUND141118BraaschAufTwitter1-klein

BUND141118BraaschAufTwitter2-klein

 

Und auch der Rundblick vom 16.11.2018 berichtet schon über unseren Auftritt:

Rundblick161118BUNDgegenVictoriaPark - Kopie

Auf dieser Veranstaltung stellt Herr Dressel fest, der Victoria-Park würde auf jeden Fall gebaut werden:

https://antivictoriapark.wordpress.com/2017/01/27/luegengespinst-von-spd-und-gruenen/

Beiträge zum Ring 3 in diesem Blog:

https://antivictoriapark.wordpress.com/2017/06/30/ring-3-und-die-farce-geht-in-die-verlaengerung-alte-plaene-neu-entdeckt/

https://antivictoriapark.wordpress.com/2017/06/20/der-ring-3-und-er-kommt-doch/

https://antivictoriapark.wordpress.com/2017/02/28/und-er-kommt-doch-der-immer-wieder-totgesagte-ring-3/

https://antivictoriapark.wordpress.com/2016/11/30/offizielle-bestaetigung-der-rueckkehr-des-ring-3-oder-luegen-wir-mal-wieder/

https://antivictoriapark.wordpress.com/2016/11/08/der-ring-3-kommt-er-nun-wieder-oder-doch-nicht-oder-eben-doch/

 

 

 

 

Die Scheinheiligkeit der GRÜNEN beim Hambacher Forst und dem Victoria-Park !

JohannesRemmel-GrueneNRW

Johannes Remmel (GRÜNE), früherer Umweltminister in NRW! ER hat die Abholzung des Hambacher Waldes GENEHMIGT!

(Das Foto stammt von seiner eigenen Webseite und wurde von mir bearbeitet)

https://de.wikipedia.org/wiki/Johannes_Remmel

Und das darauf folgende Wahldesaster, das man aber jetzt nach Bayern gerne schnell vergessen möchte!

https://antivictoriapark.wordpress.com/2017/05/14/schallende-ohrfeige-fuer-spd-und-gruene-in-nrw/

https://antivictoriapark.wordpress.com/2017/05/09/vernichtende-niederlage-fuer-rot-gruen-in-schleswig-holstein-hoffnung-auf-cdu/

OK, ich habe in diesem Blog nun schon sehr oft darüber geschrieben, daß auch und GERADE DIE GRÜNEN extrem scheinheilig sind, wenn es um den Naturschutz geht!

Solange sie in der Opposition sind, macht sich Umweltschutz wirklich klasse, vor allem bei alten Omchen und ein paar Naturfreaks, aber in der Sekunde, wo sie an der Macht sind und die Pfründe des Geldes in ihren Taschen geschmeckt haben, ist Schluß damit.

Gerade darf ich in einem Artikel der WELT lesen, daß die GRÜNEN in NRW für die Abholzung des Hambacher Waldes gestimmt haben, wobei sie damals mit in der Regierung saßen!

Natürlich begründen sie das mit der Notwendigkeit, woanders die Tagebaue nicht zu vergrößern, nichts desto trotz, haben sie DIE GENEHMIGUNG für die Abholzung erteilt, auch wenn sie jetzt dessen Verhinderung durch den BUND bejubeln! DAS macht sie mitverantwortlich für das Desaster! Ja sie bescheinigen sogar die Notwendigkeit der Braunkohlenutzung!

https://antivictoriapark.wordpress.com/2018/10/17/bund-organisiert-kleine-demo-gegen-den-victoria-park/

Anderseits ist das Umfragen-Hoch für die Grünen aber auch erstaunlich. Immerhin waren sie, die einst der Rodung des Waldstücks zur Braunkohleförderung zugestimmt hatten. Während die Partei heute im Hambacher Forst an vorderster Protestfront steht, verständigte sie sich zu ihrer Regierungszeit im Jahr 2014 mit dem sozialdemokratischen Koalitionspartner auf einen Deal. Der umstrittene Tagebau Garzweiler II sollte um etwa ein Fünftel der Abbaufläche verkleinert werden. Im Gegenzug gaben die Grünen für die Tagebaue Inden und Hambach eine Bestandsgarantie – und damit auch grünes Licht für die Rodung des Hambacher Forstes.

2016 führte diese Abmachung zu einer sogenannten Leitentscheidung, die von drei grünen Landesministern im Kabinett mitbeschlossen wurden. In dieser Leitentscheidung heißt es: „Der Braunkohlenabbau in den Tagebauen Garzweiler II, Hambach und Inden in Nordrhein-Westfalen ist zur langfristigen Energieversorgung weiter erforderlich.“ Zuvor hatten Bürger in einem Online-Beteiligungsverfahren zur Erarbeitung dieser Leitentscheidung auf eine Schonung des Hambacher Forstes gedrungen – vergeblich. …..

„Es wurde über Hambach überhaupt nicht diskutiert“

Die Grünen schwelgen indessen im Hambi-Hype und wollen von ihrem früheren Agieren nichts wissen. Trotz eindeutiger Dokumentenlage beharrt Remmel als der damals zuständige Minister darauf, es habe keinerlei Abwägung zwischen den drei Tagebauen Garzweiler II, Hambach und Inden gegeben. „Das ist Quatsch. Zum Tagebau Hambach gab es 2016 keinen politischen Anknüpfungspunkt. Es wurde über Hambach überhaupt nicht diskutiert“, sagte Remmel in einem Interview mit der „taz“. „Nein, nein, nein!“, beteuerte Remmel, „es gab keinen Deal, wir bekommen die Verkleinerung von Garzweiler und verzichten auf etwas anderes.“

Doch Reiner Priggen, der ehemalige Fraktionschef der Grünen im Landtag, hat Remmel inzwischen Lügen gestraft.

Nun ja, so sind sie nun mal, die GRÜNEN!

Dazu noch ein paar Youtube-Filmchen, die das gleiche Thema ansprechen.

Große Klappe, solange sie in der Opposition sind, aber wenn sie mit am Regierungstisch sitzen, stimmen sie immer gerne mit ihrem Koalitionspartner ‚um Schlimmeres zu verhindern‘, wie es uns unsere GRÜNEN in Hamburg immer wieder gerne beteuern!

Genau das spricht der Kommentator im 2. Film an, und auch ich habe das HIER schon mehrfach gesagt: Wenn man seine Grundeinstellungen zu Grabe tragen muß, dann MUSS man die Koalitionen verlassen und Neuwahlen fordern!

Aber dort, wo die GRÜNEN mit an der Regierung beteiligt sind, ist die Umweltzerstörung SCHLIMMER als vorher geworden!

Das haben BUND und NABU bestätigt!

http://www.wuzonline.de/2016/05/buendnis-fuer-das-wohnen-in-hamburg-neuauflage-beschlossen/

16. Mai 2016

Bündnis gegen die Natur

NABU: Neues Wohnungsbauprogramm des Senats stellt einen Angriff auf den Hamburger Naturhaushalt dar

Aus Sicht des NABU Hamburg richtet sich die heute veröffentliche Steigerung der Wohnungsbauzielzahlen auf 10.000 Wohnungen pro Jahr gegen die und Natur. Schon der Umschwung vom Konzept „Mehr Stadt in der Stadt“ auf das kryptische „Mehr Stadt an neuen Orten“ deutete die Richtung an, dass es nun bisherigen Tabuflächen an den Kragen gehen soll. Der NABU beobachtet schon seit einiger Zeit mit Sorge um den Naturhaushalt, dass im Fahrwasser des Flüchtlingszuzugs und der damit einhergehenden notwendigen Schaffung von Wohnungen für Flüchtlinge verstärkt normaler Wohnungsbau in bisherige Tabuflächen wie Landschaftsschutzgebiete platziert wird. „Das halten wir für eine echte Fehlentwicklung“, bekräftigt Alexander Porschke, Vorsitzender des NABU Hamburg.

Pressemitteilung NABU HH

https://schleswig-holstein.nabu.de/politik-und-umwelt/umweltpolitik/umweltbilanz-2012-2015/index.html

https://antivictoriapark.wordpress.com/2017/01/12/nabu-bund-u-a-muessen-jetzt-aktiv-werden-und-klagen/

Hier dazu ein paar meiner Blog-Beiträge:

https://antivictoriapark.wordpress.com/2018/04/18/oliver-schweim-die-gruenen-und-das-wegsehen-bei-umweltverbrechen/

https://antivictoriapark.wordpress.com/2018/09/18/auch-in-hamburg-die-spd-und-die-gruenen-aber-auch-cdu-fdp-und-linke-arbeiten-mit-dem-grosskapital-zusammen-gegen-die-menschen-und-staerken-die-nazis/

https://antivictoriapark.wordpress.com/2018/08/01/gruene-vernichten-strassenbaeume/

https://antivictoriapark.wordpress.com/2018/07/30/der-oeffentliche-betrug-mit-der-sogenannten-buergerbeteiligung/

https://antivictoriapark.wordpress.com/2018/06/08/die-gruenen-und-das-problem-der-flaechenversiegelung/

https://antivictoriapark.wordpress.com/2018/05/28/die-gruenen-biotopenkiller-nr-1/

https://antivictoriapark.wordpress.com/2018/05/02/auch-dank-der-gruenen-deutschland-lebt-auf-pump-aber-10-000-000-qm-versiegeln/

https://antivictoriapark.wordpress.com/2018/04/18/oliver-schweim-die-gruenen-und-das-wegsehen-bei-umweltverbrechen/

https://antivictoriapark.wordpress.com/2017/12/04/bigotterie-eines-jens-kerstan-in-hamburg/

https://antivictoriapark.wordpress.com/2017/12/02/die-gruenen-zerstoeren-deutschlands-umwelt/

https://antivictoriapark.wordpress.com/2017/09/11/die-riesen-wahlkampfluegen-des-senators-kerstan/

https://antivictoriapark.wordpress.com/2017/07/24/die-gruenen-unterstuetzen-die-betrueger-beim-belttunnel-sollte-mich-das-wundern/

https://antivictoriapark.wordpress.com/2017/07/19/danke-mit-stadtverdichtung-zu-ghettos-und-buergerkrieg/

https://antivictoriapark.wordpress.com/2016/09/30/hamburger-umweltsenator-kerstan-buendnis-90-gruene-aeusserte-sich-zum-geplanten-gewerbegebiet/

 

GRÜNE vernichten Straßenbäume !

Wochenblatt010818StrassenbaeumeWerdenVernichtet

Als ob diese Nachricht nicht schon seit langer Zeit bekannt ist.

Auch hier werden die Gesetze und Vorschriften in keinster Weise auch nur annähernd eingehalten, was ja eigentlich strafbar sein sollte!

Da aber die Leutchen um Senatort Kerstan (GRÜNE) natürlich nie zur Rechenschaft gezogen werden, können sie das machen, wie es ihnen gefällt!

JensKerstan-Luegner

Man weint zwar ein bißchen und behauptet, das sei ja alles schrecklich, aber keiner zieht die Konsequenzen daraus und verläßt die Koalition!

Auch die Umweltverbände bestätigen inzwischen, daß es besorgniserregend viel Umweltzerstörung und Flächenfraß gibt, seit der Regierungsbeteiligung der GRÜNEN!

Beim Victoria-Park werden tausende Quadratmeter Landschaftsschutzgebiet unwiederbringlich vernichtet, mit TATKRÄFTIGER Unterstützung der GRÜNEN!

Aber DAS bewegt sie nur sehr am Rande.

Stattdessen machen sie lächerliche Veranstaltungen, wie den ‚Repair Workshop‘, wobei ich mich frage, ob die alte Dame dieses Wort überhaupt versteht, denn viele ältere Menschen können mit solchen lächerlichen Anglismen nichts anfangen, und in einem Land wie unserem sind die auch völlig überflüssig, denn es gibt sicherlich auch ortdentliche DEUTSCHE Begriffe dafür.

Allerdings sind diese einem Herrn wie Oliver Schweim möglicherweise nicht mehr geläufig oder er findet es irgendwie schick, so zu reden?

Arme Sau!

Wochenblatt010818ReparierenStattWegwerfen

Es ist ja schön, wenn er seine Reparaturkenntnisse zur Verfügung stellt, aber man darf wohl mal fragen, wieviele Geräte er denn tatsächlich repariert hat und wie groß der Anteil an der Rettung des Globusses dabei war.

Viel wichtiger wäre es, unsere bedrohte Landschaft zu erhalten, denn dabei würde er erheblich mehr für die Umwelt leisten, als mit einem reparierten Mixer!

 

 

Die FARCE, die sich Rahlstedt 134 nennt !

DSCF7116

Tja, wenn wir diesem Plakat zur Veranstaltung glauben dürften, hätten wir Bürger nicht nur eine Chance, uns die Pläne anzuhören, sondern auch noch mitzureden und vielleicht sogar tatsächlich etwas zu bewirken!

http://www.hamburg.de/wandsbek/pressemitteilungen/11228128/2018-06-18-oeffentliche-plandiskussion-rahlstedt-134/

Leider durften wir auch bei dieser Veranstaltung mal wieder feststellen, daß das Alles leider nur Schall und Rauch ist und daß die tatsächliche Mitwirkung, genau wie im Fall von Rahlstedt 131 um den Victoria-Park, gegen Null geht. Oder besser gar nicht erst stattfindet.

Mitwirkung oder ‚Bürgerbeteiligung‘, wie es so schön im Amtsdeutsch heißt, ist NUR möglich, wenn diese Bürger das Projekt toll finden und jubeln!

Aber zurück zur Veranstaltung.

Zu allererst durften wir uns davon überzeugen, daß unsere Verwaltung in jeder Hinsicht auf dem MODERNSTEN STAND DER TECHNIK ist! Immer vorne weg und bestens ausgestattet!

DSCF7093

Klar, ein wenig Risiko bei Angriffen aus dem Netz muß man schon in Kauf nehmen, denn auch bei unserer Behörde gilt natürlich: ‚Wer das Risiko nicht liebt, liebt nicht das Leben!‘

Aber dieses Problem verdeutlicht uns doch nur, daß unsere Politik, und das betrifft leider ALLE PARTEIEN, immer noch und offensichtlich auch BEVORZUGT zu den ewig Gestrigen gehört.

Die Peinlichkeit der Veranstaltung ließ sich wirklich kaum noch überbieten.

Das begann damit, daß man wohl nicht geahnt (oder vielleicht auch durchaus erhofft) hatte, daß derart viele Anwohner und Betroffene kommen würden.

Während der Saal in der Schule Platz für etwa 120 Menschen bot, dürften es nahezu doppelt soviele geworden sein. Diese mußten dann natürlich stehen oder versuchen, vom Vorraum aus etwas mitzubekommen.

Vor Beginn versuchte ein Behördenmensch noch hoffnungsfroh, den Anwesenden die Planungen an Hand einiger Schautafeln zu erklären.

DSCF7092

Anwesend waren neben den Herrschaften vom Bezirksamt (auf dem Bild rechts) auch je ein Vertreter oder Vertreterin der im Bezirksparlament vetretenen Parteien, die allerdings nur eine zuhörende Rolle spielten (im Bild links zu sehen). Allen voran unser Lieblings-‚Umweltschützer‘ Oliver Schweim von den GRÜNEN.

DSCF7094

Dann eröffnete der Versammlungsleiter Dr. Gürth von der CDU-Wandsbek den Abend.

DSCF7100

Links neben ihm, die Herren Weedermann-Korte und Mehnke vom Bezirksamt Wandsbek, die für Stadt- und Landschaftsplanungen zuständig sind. Diese Beiden durften dann den sogenannten B-Plan Rahlstedt 134 vorstellen, nicht ohne uns Anwesenden ständig zu berichten, was für ein toller Plan das doch sei zum Erhalt unserer Feldmark!

DSCF7105

Hierzu möchte ich feststellen, daß ich den gesamten Abend von über 2 Stunden Dauer aufgenommen habe. Wenn Jemand ein größeres Interesse daran hat, kann er diese Aufnahme auf Wunsch bekommen. Das könnte wichtig sein, um zum Beispiel die Aussage einer Dame Julia G. aus dem Mehlandsredder zur Haselmaus nazuhören, die offenbar an der Landschaftsverbesserungsveranstaltung zur Großen Heide teilgenommen hatte, wo noch Plätze frei gewesen wären (was nur bedingt für die massenweise Teilnahme der Bürger daran spricht)!

Danach allerdings kam der zweite und sehr schwerwiegende Faux Pas (Fehler) des Abends.

Herr Gürth erklärte den erstaunten Anwesenden, daß zwar Fragen zugelassen seien, diese aber NUR GESAMMELT und dann von der Planungskommission ausgewertet würden! Es also KEINE DIREKTEN ANTWORTEN hier auf dieser Veranstaltung geben würde!

Der Proteststurm, den er daraufhin erntete, ließ Herrn Weedermann-Korte das Wort ergreifen, der natürlich sofort feststellte, daß ALLE FRAGEN umgehend beantwortet würden! Er wieß zwar Herrn Gürth nicht wörtlich zurecht, aber das Ganze war an Peinlichkeit wirklich nicht mehr zu überbieten!

Nachdem dann Herr Gürth den Saal in vier Abschnitte eingeteilt hatte, konnten dann die Fragen losgehen.

Bei denen muß festgestellt werden, daß es zwar auch ein paar wenige Prsonen gab, die gerne zum Beispiel einen Ausbau des Weges entlang der Stellau durch den Auenwald haben wollten, damit sie dort mit dem Rad fahren könnten, und auch ein paar Reiter, die bessere Reitmöglichkeiten wünschten, aber die absolut überwiegende Menge war eindeutig gegen diese Pläne. Oder besser: Sie waren vor allem GEGEN RAHLSTEDT 131 oder den Victoria-Park!

Zum besseren Verständnis zeige ich HIER den Weg entland der Stellau im Bereich des Auenwaldes. Rechts im Bild, Blickrichtung Stapelfeld.

Die Stellau ist hier noch in einem recht ’naturnahen‘ Zustand. Wir stellen uns da mal eine Art Radschnellweg neben ihr vor! Wäre doch eine echte AUFWERTUNG!

20180422_133333

Man sah einen deutlichen Zusammenhang zwischen dem B-Plan 134 und dem 131er, was allerdings von den Herren Weedermann-Korte und Mehnke immer wieder strickt abgestritten wurde! HIER sei man ja NUR dazu da, UM NATUR ZU RETTEN, nicht zu zerstören!

Daß DIE GLEICHEN HERREN ja auch den Victoria-Park planen und DABEI massenweise Natur zerstören, wurde lieber nicht weiter erörtert! Klar.

Während im Falle 134 vor allem ‚die dortigen GESCHÜTZTEN BIOTOPE verbessert und langfristig erhalten‘ bleiben sollten, wurde dann nur von ziemlich böswilligen Zuhörern mit der Zerstörung vieler hochwertiger Biotope durch den Victoria-Park in einen Zusammenhang gebracht!

Vor allem aber wurde auch kritisiert, daß einige Flächen gar nicht erst in den 134er-Plan mit aufgenommen wurden, wie die um die Fläche 900 und die des Rahlstedter Freibades und die dortige geplante Öffnung der kanalisierten Stellau betraf!

Bei der Betrachtung des Plangebietes, so wie es uns jetzt gezeigt wurde, viel auf, daß die ‚Altlasten-Verdachtsfläche‘ (sprich Müllkippe) nicht mehr im Plan enthalten war, was ursprünglich noch war! In der letzten veröffentlichen Planung vom Mai sah das Gebiet SO aus:

B-Plan-Rahlstedt134

Und jetzt SO:

Plangebiet-neu

Wir ersehen daraus, daß man in den letzten wenigen Wochen dieses Areal wieder aus der Planungssituation herausgenommen hat! Warum, erschließt sich mir nicht.

Das Problem der Müllkippe wurde allerdings dann noch angesprochen, wie ich später erläutern werde.

Ingesamt fragt man sich, wozu dieser B-Plan überhaupt erstellt werden mußte, denn die absolut überwiegende Meinung der Anwesenden war, daß man ALLES BEIM ALTEN belassen sollte! Aber nicht nur im Fall des Gebietes 134, sondern auch im Fall des Victoria-Parks!

Ich selber stellte fest, daß dieser Plan NUR ein uns Ungläubigen vorgeworfener Bonscher sei, um vom Victoria-Park abzulenken. Andere störten sich daran, daß es sich um einen BEBAUUNGSPLAN handeln würde, was allerdings von Herrn W-K damit erklärt wurde, daß es soche B-Pläne auch gäbe, wenn da gar nicht etwas gebaut werden sollte!

Vor allem einer der Großbauern, die im Bereich südlich der Stellau große Flächen besitzen, war der Überzeugung, es würden schon genug Menschen, Hunde und wohl auch Pferde (etwa 500 !!) durch das Gebiet laufen, was den Bemühungen der Landwirte zum Schutz der Natur extreme Probleme machen würde. Da bräuchte man keinesfalls noch mehr davon!

Herr Graefe vom Bezirksamt verteidigte noch einmal die Anstrengungen der Behörde, die Natur hier im Plangebiet aufzuwerten und zu stärken! Überhaupt lobte er ständig diese dämliche Veranstaltung zum Bereich ‚Große Heide‘, was schon ziemlich peinlich in sich war.

DSCF7113

(Die junge Dame rechts ist die Protokollantin, hat also mit dem Abend grundsätzlich nichts zu tun.)

Nach etwa 1 h 39 Minuten kam ich dran und fragte, welche Art von Gutachten genutzt werden sollen. Immerhin seien bisher für 131 100% der Gutachten von Jebens finanziert und die Firmen auch von ihm ausgesucht wurden. Alle kommen natürlich zu einem positiven Ergebnis für Jebens! Es sind also aus meiner Sicht ‚Gefälligkeitsgutachten‘!

Da kommen wir erst einmal überhaupt wieder zu den Gutachten, die man natürlich auch benötigen würde, um 134 abzuschließen.

DSCF7111

Herr Weedermann-Korte sagte, man würde auch Teile der ‚Gutachten‘ für den Plan 131 nutzen. Dazu fragte ich, ob denn in diesem Fall wieder nicht nur die GEFÄLLIGKEITSGUTACHTEN verwendet würden, sondern wie überhaupt die Firmen ausgesucht würden, die diese Gutachten erstellen würden. Ob das dann wieder die gleichen seien, wie wir sie schon sattsam aus anderen traurigen ‚Gutachten‘ her kennen. Dazu gibt es hier im Blog viele Beiträge!

Herr W-K stellte daraufhin fest, daß es sich HIER um ein rein staatliches Projekt handeln würde, was bedeutet, daß die Gutachten ausgeschrieben und dann die Besten ausgewählt würden, wobei ich dazwischen rief, man möge aber bitte NICHT das Landschaftsplanungsbüro Jacob nehmen!

Was das ‚Verkehrsgutachten‘ betrifft, so erläuterte er zu einer diesbezüglichen Frage, daß man unter ‚Verkehr‘ ja nicht nur Autos oder LKWs verstehen müsse, sondern auch FUSSGÄNGER, RADFAHRER oder REITER!

Dabei kam auch wieder der Verdacht aus dem Publikum, daß dieser B-Plan nur dazu dienen solle, letztlich die Möglichkeit für einen Ring 3 sich doch noch offenzuhalten!

Das wurde natürlich strickt abgelehnt, aber trotzdem wurde von den Zuhörern immer wieder hervorgehoben, daß es kaum noch Vertrauen in der Bevölkerung für die Versprechungen der Planer geben würde!

Der Bauer erzählte, daß es entlang der Stromtrasse eine Art Feldweg geben würde, der zu Möbel Höffner in Barsbüttel führen würde (also wohl dort, wo ursprünglich mal der Ring-3-Anschluß geplant war). DIESER würde in zunehmendem Maße von Fahrzeugen als SCHLEICHWEG genutzt!

Dazu muß ich sagen, daß dieser Pfad mir bisher noch nicht untergekommen war, was ich natürlich noch mal näher untersuchen muß!

Und jetzt kam noch ein wichtiger Punkt, nämlich unsere Mülldeponie!

screenshot-1083

Hier wurde bisher abwiegelnd behauptet, es sei NUR Bauschutt abgelagert worden, obwohl viele Stimmen, einschließlich des Herrn Warnholz von der lokalen CDU, stantepede behaupteten, dort sei auch jede Menge verbuddelt worden, über das man lieber nicht sprechen würde, wie zum Beispiel Munitionsreste des ehemaligen Schießplatzes Höltigbaum (heute das NSG Höltigbaum).

Hierzu sei auch noch gesagt, daß ja diese Fläche eine Zeitlang zum Verkauf stand, dann aber plötzlich den Besitzer gewechselt hatte, wobei es bis heute nicht geklärt ist, WER denn das Gebiet gekauft hat!?

Allerdings lehnte man es ab, den derzeitigen Besitzer zu nennen, was mich glauben läßt, daß HERR JEBENS, der Investor vom Victoria-Park, dieses Gebiet dann doch gekauft hat! Wenn die Stadt Hamburg der neue Besitzer wäre, könnte man dieses doch gerne offen erklären, oder sollte ich da was falsch sehen?

Aber dank der neuen Pläne in diesem Gebiet, hat man in der Verwaltung offensichtlich inzwischen kalte Füße bekommen, denn bisher war amtlich festgestellt worden, daß es für diese Deponie NUR OBERFLÄCHLICHE UNTERSUCHUNGEN geben würde!

JETZT plötzlich, nachdem WIR von unserer Bürgerinitiative das Thema überhaupt erst hochgebracht haben, soll es eine intensive Untersuchung geben, was denn nun da unter der Erde liegen würde und wie groß die tatsächliche Gefahr sei für Menschen und Natur.

Grundsätzlich soll aber diese Fläche eine Art BIOTOP bleiben, wohl als praktische ‚Ausgleichsfläche‘ der nicht vorhandenen Ausgleichsflächen zum Victoria-Park.

Zum Schluß sei noch bemerkt, daß sich die Partei-Abgeordneten zwar absolut still verhielten, bis auf eine kurze Bemerkung des Herrn Schweim in Sachen der ‚Rückkehr des Ring 3s‘, aber er wurde von einer Dame nach der Veranstaltung auf seine Rolle als Biotopenkiller angesprochen, woraus er patzig antwortete: „Auf provokante Fragen antworte ich nicht!“

OK, aber gerade HerrSchweim ist eine der umstrittensten Figuren in unserer Umgebung und den Planungen um die neuen Gewerbegebiete! Auch hier in vielen Beiträgen mit den entsprechenden Dokumenten nachzulesen!

 

Dazu gerade hochaktuell im neuen WOCHENBLATT:

Wochenblatt270618LeserbriefZurGrossenHeide

Allerdings muß ich dazu feststellen, daß sich NABU und BUND, zusammen mit den anderen Gruppen, endlich zu einer KLAGE entschließen MÜSSEN! Nur protestieren hilft uns und der Natur leider nicht weiter!

 

Hier jetzt noch ein paar Beiträge zum Thema:

Zu Rahlstedt 134:

https://antivictoriapark.wordpress.com/2018/04/12/der-naechste-hammer-b-plan-rahlstedt-134/

https://antivictoriapark.wordpress.com/2018/06/13/sed-aehnliche-propaganda-manipulation-bei-der-grossen-heide/

Zur Müllhalde:

https://antivictoriapark.wordpress.com/2018/04/23/dient-die-grosse-heide-nur-zur-tarnung-von-altlastenflaechen/

https://antivictoriapark.wordpress.com/2018/04/22/vergiftete-bodenflaeche-auf-unserer-muellkippe-in-grosslohe/

https://antivictoriapark.wordpress.com/2018/01/08/erst-sondermuellkippe-und-dann-atommuelldeponie-danke/

https://antivictoriapark.wordpress.com/2017/06/25/ein-wunder-von-einer-muellkippe-zum-biotop-in-einem-tag/

https://antivictoriapark.wordpress.com/2017/06/13/muellkippe-nun-doch-im-flaechennutzungsplan-enthalten/

https://antivictoriapark.wordpress.com/2017/04/22/das-mysterium-der-muellkippe-geht-weiter/

https://antivictoriapark.wordpress.com/2017/02/22/haftung-bei-altlastenentsorgung-durch-den-kaeufer/

Zur Fläche 900:

https://antivictoriapark.wordpress.com/2018/04/13/illegales-abholzen-auf-der-flurstueck-900/

Zu den Gutachten:

https://antivictoriapark.wordpress.com/2018/05/09/amtlich-bestaetigt-es-gibt-keine-neutralen-gutachten/

 

SED-ähnliche Propaganda-Manipulation bei der ‚Großen Heide‘!

Wochenblatt130618GrosseHeide

Es ist schon sehr frech, wenn hier immer wieder von der Politik und der Verwaltung behauptet wird, man habe ‚viele Vorschläge‘ aus der Bevölkerung bekommen, was den ‚Naherholungsraum um den geplanten Gewerbepark‘ betrifft!

Hier sieht man GENAU DAS, was ich damals im Treffpunkt Großlohe schon gesagt habe: JEDER, der an diesen dämlichen Veranstaltungen von TOLLERORT und dem Landschaftsplanungsbüro Jacob teilnimmt, wird anschließend INSTRUMENTALISIERT!

Und genau so ist es gekommen!

Wenn dann auch noch Leute kommen, die behaupteten, in unserer Widerstandsgruppe zu sein und sich dort fröhlich anbiedern, ist es kein Wunder, daß unsere Glaubwürdigkeit dahin ist. Auch das ein Problem, das ich von nahezu anfang an in unserer Gruppe angesprochen habe!

Und dann die wirklich perversen Logiken eines Oliver Schweim von den GRÜNEN in Wandsbek, man habe den ‚ökologischen Ausgleich nicht nur voll erreicht, sondern man habe sogar mehr bekommen, als gesetzlich gefordert‘, wird mir wirklich schlecht!

Herr Jebens (der Investor) hat gütigerweise 20% mehr gegeben, als er verpflichtet sei! WOW! Irre! Erst einmal macht er nahezu 30 ha Landschaftsschutzgebiet platt (und das ist nur die erste Rate), darunter zwei extrem hochwertige Biotope und viele hundert Meter Knicks, die ebenfalls und Naturschutz stehen, und dann gibt er uns einen kleinen Brosamen aus Gebieten, die er wegen darunter lagerndem Sondermüll sowieso nicht bebauen kann und wahrscheinlich nicht dürfte!

Es ist ja leider nicht das erste Mal, daß wir im Zusammenhang mit dem Victoria-Park feststellen müssen, daß es möglicherweise in der seligen DDR unter der SED-Führung mehr demokratische Rechte gab, als in dieser unserer Republik, vor allem aber in Hamburg!

Hier werden die Demokratie und die Bürgerrechte mit Kampfstiefeln in den Morast getreten, den die Bulldozer hinterlassen werden. GRÜNE Stiefel vor allem!

Dazu auch noch mal der NABU gerade vor ein paar Tagen:

NABU0618KritikAnRahlstedt131

Und dann noch die ‚intelligenten Lösungen für den Verkehr‘!

Dazu darf ich immer nur wiederholen: Und der RING 3 kommt doch!

Dazu noch themenbezogen Beiträge hier im Blog:

https://antivictoriapark.wordpress.com/2018/04/23/dient-die-grosse-heide-nur-zur-tarnung-von-altlastenflaechen/

https://antivictoriapark.wordpress.com/2018/04/19/die-professionelle-luege-von-der-grossen-heide/

https://antivictoriapark.wordpress.com/2017/07/14/die-farce-grosse-heide-der-anfang-vom-ende/

https://antivictoriapark.wordpress.com/2018/04/12/der-naechste-hammer-b-plan-rahlstedt-134/

https://antivictoriapark.wordpress.com/2017/07/06/brachiale-manipulation-der-menschen-durch-spd-und-gruene/

https://antivictoriapark.wordpress.com/2017/06/25/kann-man-halbschwanger-sein-oder-wie-unterminiere-ich-erfolgreich-den-widerstand-der-buerger/

https://antivictoriapark.wordpress.com/2017/05/17/die-luege-um-die-ausgleichsflaechen-vom-merkur-und-victoria-park/

https://antivictoriapark.wordpress.com/2017/04/03/die-luege-zu-einer-buergerbeteiligung/

https://antivictoriapark.wordpress.com/2017/01/21/bund-stormarn-nennt-das-treffen-gestern-eine-farce/

Auch dank der GRÜNEN: Deutschland lebt auf Pump ! Aber 10.000.000 qm versiegeln!

21740489_1620023304716987_5096220848114407179_n

Unter der MASSGEBLICHEN FÜHRUNG der GRÜNEN in Hamburg, plant unsere Regierung zusammen mit Schleswig-Holstein eines größten Umweltverbrechen der Neuzeit!

10.000.000 qm sollen bis etwa 2030 zwischen Rahlstedt und Trittau zubetoniert werden, weil man ja angeblich Gewerbeflächen und neue Jobs braucht, wenn es nach unsereren Wirtschaftsvertretern geht. Zumal Hamburg ja endlich eine 2-Mio.-Stadt werden möchte, egal, was das kostet!

Der Victoria- und der Minerva-Park sind erst der kleine Anfang der Planung entlang der Autobahn bis hoch nach Fehmarn! Alles soll rechts und links der A1 zugepflastert werden!

Und der Hamburger Umweltsenator Kerstan entblödet sich nicht, dieses auch noch ‚AUFWERTUNG DER NATUR‘ zu nennen!

Genauso wie sein gehirnamputierter (meine ganz persönliche Meinung) Politkollege Oliver Schweim von den GRÜNEN in Wandsbek.

Der erzählt uns zwar tränenüberströmt, daß sie innerhalb der Koalition nur das Schlimmste zu verhindern versuchen, aber in Wirklichkeit geht es denen doch nur um den puren Machterhalt!

Die behaupten zwar, daß man bei den Planungen der neuen Gewerbegebiete möglichst alle Flächen wasserdurchlässig pflastern will, aber mir kann nun wirklich keiner glauben machen, daß ein Untergrund, der zwar in einer privaten Garageneinfahrt einigermaßen wasserdurchlässig ist, auch da noch genügend durchläßt, wenn der Untergrund wegen des Schwerlastverkehrs darauf hart wie Beton ist!

Bodenbelag-Wasserdurchlaessig

Hier sehen wir so einen ‚tollen‘ angeblich wasserdurchlässigen Belag im Vorbild-Gelände ‚Merkur-Park‘.

Da kann nun wirklich Niemand glaubhaft behaupten, daß hier prima Wasser durchsickert und damit ‚umweltfreundlich‘ ist!

Zumal, wenn da eben massenweise Schwerlastverkehr drauf stattfindet, der natürlich auch im Victoria-Park kommen wird, zumal, wenn wir dort eben doch Logistik hinbekommen, wie zum Beispiel Asklepios! Ganz ohne solchen Anliefer- und Abtransportverkehr dürfte ein Gewerbegebiet wohl kaum funktionieren. Und das über 24 Stunden hinweg!

20170413_132900

Auf Web.de gab es heute einen interessanten aber auch erschreckenden Artikel darüber, daß wir in Deutschland, trotz all der GRÜNEN Versprechungen immer noch zu den Spitzenverbrauchern unserer Erdresourcen gehören!

Auch und gerade beim Verkehr und der FLÄCHENVERSIEGELUNG!

Und trotz der Beschwörungen unserer Politiker, Beamten und Wirtschaftsbosse sollten wir uns langsam anfangen zu fragen, ob wir tatsächlich all diese Gewerbegebiete brauchen? Das war ja auch bei den Ur-GRÜNEN durchaus mal ein Thema vom ‚Wachstum ohne Ende?‘!

Oliver Schweim hat den Victoria-Park mal als Verletzung UR-GRÜNER FORDERUNGEN (2013) bezeichnet und ist jetzt der gestandenste Verfechter des Betons und der Naturvernichtung!

Aber auf seiner persönlichen Webseite feiert er die angeblichen Erfolge der GRÜNEN in Wandsbek. Man könnte lachen, wenn es nicht so traurig wäre!

OliverSchweim-Gruene-ErfolgeInWandsbek

Und auf Grund der nachweisbar massenweise vorhandenen leeren Flächen, die allerdings teilweise erst mal saniert werden müßten, brauchen wir diese ziemlich sicher nicht!

Und auch das Argument mit den Arbeitsplätzen wird nicht funktionieren, daß die Bevölkerung immer älter wird und deswegen weniger Arbeitsplätze benötigt, die dann auch noch weitgehend automatisiert sein werden.

Das Gleiche gilt für immer neue und massenweise Wohnungen! Auch die werden mittelfristig höchstens noch von Migranten gebraucht, die aber kaum in der Lage sein werden, tatsächlich qualifizierte Arbeitsplätze belegen zu können!

Deutschland lebt auf Pump! Aber allen voran HAMBURG!

Hier der Artikel von Web.de:

https://web.de/magazine/wissen/deutschland-lebt-pump-ressourcen-2018-verbraucht-32943080

Deutschland lebt auf Pump – Ressourcen für 2018 verbraucht

Jahr für Jahr verbrauchen die Menschen mehr natürliche Ressourcen als der Planet zur Verfügung hat. Auch Deutschland überlastet die Erde und lebt von Mittwoch an wieder auf „Kredit“.

Deutschland hat an diesem Mittwoch seine natürlich verfügbaren Ressourcen für 2018 aufgebraucht. Das ergaben Berechnungen der Forschungsorganisation Global Footprint.

Die Menschen in Deutschland lebten dann für den Rest des Jahres auf Kosten kommender Generationen und der Menschen im Süden, teilte die Umwelt- und Entwicklungsorganisation Germanwatch mit.

Dass Deutschland diesen Zeitpunkt etwa eine Woche später als im letzten Jahr erreiche, hänge mit wetterbedingten Emissionsschwankungen zusammen, sagte Germanwatch mit Verweis auf Global Footprint.

Deutschland zählt zu den größten Sündern

Wenn alle Menschen weltweit so leben und wirtschaften würden wie in Deutschland, dann bräuchte die Weltbevölkerung drei Erden. Der ökologische Fußabdruck der Menschen und der Wirtschaft müssten kleiner werden.

Deutschland liege im globalen Vergleich im oberen Viertel aller Länder. Der globale Erdüberlastungstag werde im August erwartet.

Bisher sei keine Trendwende in dem viel zu großen Ressourcenverbrauch in Sicht, sagte Julia Otten von Germanwatch: „Der Tag zeigt, dass wir schnell unseren CO2-Ausstoß verringern müssen, der in Deutschland seit 2009 nicht mehr gesunken ist.“

Vor allem bei den Emissionen aus der Energieversorgung und dem Verkehr bestehe dringender Handlungsbedarf. Aber auch der Flächenbedarf für die Fleischproduktion und die Überlastung der Böden durch Düngemittel überfordere den Planeten.

„Die neue Bundesregierung muss die Klima- und die Agrarpolitik zusammen denken“, forderte Lena Michelsen vom Entwicklungsnetzwerk Inkota in der gemeinsamen Mitteilung.

Wie eine Krankheit ohne Namen

Für Mathis Wackernagel von Global Footprint ist es demnach bezeichnend, dass es auf Deutsch, Italienisch oder Französisch keinen treffenden Begriff für diesen „Overshot“, dieser Überlastung des Planeten gibt. Das sei vergleichbar mit einer Krankheit, für die der Arzt keinen Namen und nur eine vage Therapie habe.

Berechnet wird der Weltüberlastungstag mithilfe des sogenannten ökologischen Fußabdrucks. Auf der einen Seite steht den Angaben zufolge die biologische Kapazität der Erde, Ressourcen aufzubauen – etwa Wälder, Wiesen und Gewässer – und Abfälle aufzunehmen, wie zum Beispiel CO2-Emissionen.

Auf der anderen Seite wird der Gesamtbedarf des Menschen an natürlichen Ressourcen wie Wäldern, Ackerland und Flächen aufgerechnet.© dpa

.

Und noch ein paar Beiträge von mir zum Thema:

https://antivictoriapark.wordpress.com/2017/09/14/stadtverdichtung-der-traum-der-nie-erfuellt-werden-wird/

https://antivictoriapark.wordpress.com/2017/07/19/danke-mit-stadtverdichtung-zu-ghettos-und-buergerkrieg/

https://antivictoriapark.wordpress.com/2017/12/02/die-gruenen-zerstoeren-deutschlands-umwelt/

https://antivictoriapark.wordpress.com/2017/04/10/die-riesenluege-der-gruenen-vom-umweltschutz/

https://antivictoriapark.wordpress.com/2016/10/06/bigotterie-der-hamburger-gruenen-wegen-machterhalts-wandel-zur-beton-partei/

https://antivictoriapark.wordpress.com/2017/11/27/und-die-10-000-000-quadratmeter-neus-gewerbegebiet-kommen-doch/

https://antivictoriapark.wordpress.com/2017/02/26/flaechenfrass-ohne-ende-sind-die-gruenen-denn-nie-satt/

https://antivictoriapark.wordpress.com/2017/05/17/die-luege-um-die-ausgleichsflaechen-vom-merkur-und-victoria-park/

 

 

 

 

Oliver Schweim, Die GRÜNEN und das Wegsehen bei Umweltverbrechen !

 

OliverSchweim

Oliver Schweim, GRÜNE Wandsbek.

(Anmerkung dazu vom 14.11.18: HerrSchweim drohte mir gestern auf der Bauausschußsitzung mit dem Anwalt, da ich unerlaubterweise Fotos von ihm von seiner eigenen Webseite hier veröffentlicht habe! Eigene Fotos seien erlaubt! Nun ja, ist ja nicht so, daß ich von ihm in meinem Archiv nichts habe)

Gestern war mal wieder eine Sitzung des Wandsbeker Hauptausschusses, auf der unter anderem auch die B-Pläne Rahlstedt 131 und 134 auf dem Plan standen. Im Falle des B-Plans 131 sollte beschlossen werden, ob und wann es eine ‚Öffentliche Plandiskussion (ÖPD) geben solle.

Im Falle von 134 sollte ein offizielles Verfahren eingeleitet werden.

Bemerkenswerterweise wurden BEIDE Punkte aus der Tagungsliste gestrichen, was bedeutet, daß sie nicht mehr vor Mai erörtert werden können.

Warum das so war, wurde nicht erklärt!?

Leider waren mal wieder aus unserer Gruppe nur vier Personen anwesend, von denen sich aber immerhin drei zu Wort meldeten, wobei die Fragen teilweise derart zahnlos waren, daß davon kein Einziger der Abgeordneten auch nur ein ganz klein bißchen beeindruckt wäre.

Ich selber habe den ersten Teil mit den öffentlichen Fragen und den Antworten vor allem Herrn Schweims aufgenommen. Sollte Jemand den Link nicht öffnen können, kann er gerne die Aufnahme von mir bekommen.

Ab Minute 4 wird die Sitzung eröffnet, danach kommt Wolfgang Trede und ab der 9. Minute meine Wenigkeit zu Wort. Die mangelnde Qualität der Aufnahme bitte ich zu entschuldigen.

https://www.dropbox.com/s/lejg95kezrdb1i8/Hauptausschussitzung-Wandsbek170418.m4a?dl=0

Hier kann sich jeder die Aufnahme runterladen und dann anhören. Es dürfte irgendwann einmal ein echtes zeitgeschichtliches Dokument werden.

Wie Jeder nachhören kann, habe ich den Abgeordneten vorgeworfen, in einem Parlament zu sitzen, das nach guter SED-Manier handeln muß: Das Ergebnis ist vom Senat vorgeschrieben, und die Anwesenden hier müssen zustimmen!

Das Wort EVOKATION stößt bei den Anwesenden immer wieder auf Ablehnung, denn sie mögen den Begriff ‚Anweisung‘ lieber. Daß Evokation und Anweisung das Gleiche sind, möchte die Herrschaften nicht wahrhaben.

Vor allem der GRÜNE Oliver Schweim kommt dann, wie man auch nachhören kann, immer mit dem tränenrührigen Ausspruch, es wäre ja auch gegen seine innere Herzensangelegenheit, aber man müsse nun mal in einer Koalition Kompromisse eingehen und damit das Schlimmste verhindern.

Das erinnert mich immer an den alten jüdischen Witz, wo der Rabbi nach schrecklichen Erfahrungen niederkniet und sagt: „Ich danke dir, Gott, denn es hätte schlimmer kommen können.“ Und es kam schlimmer!

Die Juden waren weitaus realistischer, als es die GRÜNEN je sein können!

Daß her im Falle des Victoria-Parks die Sache hätte noch schlimmer kommen können, ist kaum annehmbar. Die Planungen enthalten schon das absolut Schlimmste, was diesen Flächen passieren kann. Und das wird durch die Stellungnahmen der Umweltverbände bestätigt.

Da klingt es schon höhnisch, wenn Herr Schweim versucht, das Handeln der GRÜNEN zu rechtfertigen.Die Sache mit der Asklepios-Klinik kannte er offensichtlich noch nicht, so daß ich ihm diesen Artikel zur sofortigen Lektüre empfahl.

Gerade sehe ich, daß ausgerechnet im ‚Grünschnack‘ diese Partei feststellt, daß ihre ‚Seele leidet‘. Ungefähr so, wie Herr Schweim es gestern ‚mit nicht tranenerstickter Stimmer‘ es versuchte, mir zu verklickern!

http://www.gruene-wandsbek.de/gruenschnack/2018/04/die-gruene-seele-leidet/

2. Aus der Opposition heraus zu beobachten, wie dort ggf. sogar ein Logistik­unternehmen angesiedelt wird und eine höhere Anzahl von Baukörpern ohne hochwertigen ökologischen Ausgleich entstehen.

Jou! Man könnte vor lauter Rührung ihm tatsächlich Glauben schenken, aber es schmerzt MEINE SEELE, dem bigotten Geschwafel eines Schweim zuhören zu müssen!

Immerhin fand er meine Auftretens- und Ausdrucksweise POLEMISCH und oft am Rande des Erlaubten. Aber da frage ich mich, wohin uns der Weichspülkurs eines Oliver Schweim gebracht hätte?

Dann wären die Bulldozer längst da, mein lieber Herr Schweim.

Wir erinnern uns auch hier in meinen Beiträgen an die Zeugnisse, die der NABU schon vor längerer Zeit der Politik der rot-grünen Koalitionen (inzwischen in S-H schwarz-grün) bescheinigt hat. Katastrophal!

Dazu lesen wir in dem umfangreichen Werk zur Begründung des B-Planes 131 vom Stand April 2018 vor allem die Abschnitte, die sich mit der Zerstörung der Umwelt befassen, aber dann eben doch zu dem Schluß kommen, daß das Alles nicht so schlimm ist! DANK DER GRÜNEN, natürlich!

https://sitzungsdienst-wandsbek.hamburg.de/bi/___tmp/tmp/45081036833781858/833781858/01259813/13.pdf

Es ist, wenn man sich die gestrige Sitzung melanklütrich betrachtet, kein Wunder, daß immer mehr Menschen kein Vertrauen in die Politik oder gar in die Demokratie haben und sich den rechten Rattenfängern zuwenden. DANK der Menschen, wie Oliver Schweim einer ist!

Hier wird Demokratie mit schweren Kampfstiefeln in den Dreck getreten, aber es hätte ja schlimmer kommen können!

 

Oliver Schweim (GRÜNE), der LÜGNER !

Wochenblatt280218SchweimRettetDie-RahlstedterAltstadt

Tja, da regt sich Herr Oliver Schweim, der Vorsitzende der GRÜNEN im sogenannten Wandsbeker Bezirksparlament über den geplanten Abriß einiger Bürgerhäuser in Alt-Rahlstedt auf, weil dadurch erstens der Charakter des Stadtteils verloren ginge, zweitens aber auch durch die Neubauten noch mehr Fläche versiegelt würde!

Im Prinzip hätte dieser Mann ja recht, wenn er die Versiegelung beklagt, aber er ist gleichzeitig der gestandenste UNTERSTÜTZER der neuen Gewerbegebiete Victoria- und Minerva-Park, bei denen erheblich mehr Fläche versiegelt würde, und nicht nur das: Es würden auch noch viele seltene und gefährdete Tiere und Pflanzen vernichtet werden, zu denen auch die kleine Haselmaus gehört!

DAS findet dieser Mann völlig in Ordnung, da dort ja ’nur‘ Steine verlegt würden, die Wasser durchlassen und die Dächer der Gebäude so schick begrünt würden.

Über diesen Mist, den er und Kerstan absondern, habe ich schon reichlich Beiträge verfaßt. Diese zeigen, daß es den GRÜNEN, und damit natürlich auch Oliver Schweim, NUR UM DEN REINEN MACHTERHALT geht! NUR UM DIESEN!

Herr Schweim ist zwar politisch ’nur‘ für Hamburg und da für Rahlstedt zuständig, aber auch er weiß genau, daß Umweltprobleme nicht an der Landesgrenze halt machen! Sollte er wenigstens wissen.

Noch 2013, als er und die GRÜNEN in Hamburg in der Opposition waren, hat er diese Flächenversiegelung beim geplanten Victoria-Park bitterlich beklagt, und Aktionen seiner Partei gefordert, da hier UR-GRÜNE Forderungen in den Dreck getreten würden. JETZT unterstützt er diese Pläne plötzlich!?

https://gruenschnack.wordpress.com/2013/10/06/keine-neuen-grossen-gewerbegebiete/

Kann man eigentlich noch mehr LÜGEN? Kann man noch BIGOTTER sein? NEIN!

Auch ER weiß, daß diese beiden Gewerbegebiete schon schlimm genug sind, aber daß die Planungen zwischen Rahlstedt und Trittau bis hin zum Autobahndreieck Ost mit etwa 10.000.000 qm gehen.

Gerade wieder bestätigt durch den schleswig-holsteinischen Wirtschaftsminister!

Hier ein paar Beiträge dazu:

https://antivictoriapark.wordpress.com/2016/10/06/bigotterie-der-hamburger-gruenen-wegen-machterhalts-wandel-zur-beton-partei/

https://antivictoriapark.wordpress.com/2017/03/03/die-altlasten-des-oliver-schweim-und-der-gruenen-in-wandsbek/

https://antivictoriapark.wordpress.com/2017/01/13/oliver-schweim-nicht-in-den-bundestag/

https://antivictoriapark.wordpress.com/2017/05/15/das-luegen-von-spd-und-gruenen-erreicht-einen-neuen-rekord/

https://antivictoriapark.wordpress.com/2017/04/10/die-riesenluege-der-gruenen-vom-umweltschutz/

 

Kein Schwein für Oliver Schweim ?

Markt020218SchweimFraktionsvorsitzenderWandsbek

In der Wochenzeitung ‚Markt‘ können wir heute lesen, daß man den uns allseits notorisch bekannten Oliver Schweim zum Fraktionsvorsitzenden der GRÜNEN im  Bezirksparlament Wandsbek gewählt hat. Ein ‚Parlament‘, das zwar  gewählt wurde, aber KEINERLEI MACHT besitzt!

Die einzige Funktion, die dieses hat, ist, Parteimitgliedern eine Art Beschäftigung zu geben. Sind sie dort lieb und folgsam, haben sie eine Chance, mit Hilfe der Ämterpatronage auch mal eine Parteistufe höher zu erklimmen.

OK, die Wahl in den Bundestag hat für beide Herren nicht so gut geklappt, was die sicher hart getroffen haben muß.

Sein glückloser Vorgänger, der pausbäckige Dummkopf (meine persönliche Meinung!) Dennis Paustian-Döscher, wurde offensichtlich in die Wüste geschickt, denn seine Unfähigkeit war, wenn man die Sitzungen besuchte, ganz offensichtlich!

Hier ein Artikel, denn ich über diesen Mann schrieb.

https://antivictoriapark.wordpress.com/2017/08/31/gebt-den-gruenen-in-hamburg-die-rote-karte-paustian-in-den-muell/

https://gruenschnack.wordpress.com/2013/10/06/keine-neuen-grossen-gewerbegebiete/

Dafür haben wir jetzt Oliver Schweim da sitzen. Ein Mann, der ohne mit der Wimper zu zucken, mal eben GRUNDLEGENDE GRÜNE DENKWEISEN zu den berüchtigten Akten legen kann und dann vehement das Gegenteil von dem behauptet, was er vorher von sich gegeben hat!

Das hat er allerdings mit nahezu allen GRÜNEN PolitikerInnen gemeinsam.

Auf der Webseite ‚Grünschnack‘ schrieb er 2013 unter SEINEM NAMEN mit anderen zusammen vehement GEGEN den Victoria-Park!

https://antivictoriapark.wordpress.com/2017/03/03/die-altlasten-des-oliver-schweim-und-der-gruenen-in-wandsbek/

Barsbüttel versucht seit fast schon Jahrzehnten in diesem Bereich immer mehr Gewerbeflächen auszuweisen. Ursächlich war der Wunsch von Möbel Höffner und Teppich Kibek sich dort anzusiedeln. Wegen Streitigkeiten zwischen den beiden Unternehmern kam es zum damaligen Zeitpunkt nicht mehr zur Ansiedelung von Teppich Kibek. Jüngst versuchte das Unternehmen nun eine Ansiedelung bei Ahrensburg, was glücklicherweise erfolglos blieb, da die verkehrlichen Auswirkungen auf Hamburg und auf die Naturschutzgebiete enorm gewesen wären.

Parallel versucht die Gemeinde Barsbüttel das Gewerbegebiet bei Höffner Richtung Norden bis direkt an das Naturschutzgebiet Stapelfelder Moor zu entwickeln (siehe orangener Pfeil in Grafik weiter unten). Nach Insiderinformationen scheint dies aber am Widerstand von Möbel Höffner
zu scheitern, da die Fläche zwischen Möbel Höffner und dem südlichen Keil der Hamburger Landesgrenze ebenfalls Möbel Höffner gehört und das Unternehmen einen Verkauf verweigert. Dies ist aber die einzige Möglichkeit einer Erschließung dieser Fläche.

Die jetzt von der Hamburger Verwaltung vorgelegte Idee beabsichtigt die Entwicklung eines Gewerbegebietes Richtung Westen (roter Pfeil) zu prüfen und diese Entwicklung ggf. gemeinsam mit Schleswig-Holstein zu betreiben. ….

Nimmt man alle diese Forderungen zusammen, wird die Realisierung des Ring 3 aufgrund der Anbindung der Kundenströme für einen solchen Markt wieder sehr wahrscheinlich. Dies hätte weit über die lokale Bedeutung für Rahlstedt auch enorme Folgen aus der Verkehrsbelastung für FarmsenBerne, Sasel und Poppenbüttel. In Teilen wahrscheinlich auch Volksdorf. …..

Gerade der Umgang mit dem Thema Flächenverbrauch, Schutz von Natur- und Erholungsflächen, die Verringerung und Vermeidung von Lärmemissionen sind ur-grüne Themen. Es erscheint daher richtig und notwendig, dass wir uns gegen die Ausweisung solcher Gewerbegebiete engagieren. Tun wir das nicht, würden wir in der Öffentlichkeit unser grünes Profil in Wandsbek verlieren.

Tja, man staunt schon ein wenig, denn heute, kaum daß sie in der Regierung mit der SPD sitzen, hören sich die Sprüche gerade DIESES HERRN komplett anders an!

JETZT ist Flächenvernichtung GUT für Hamburg!

2013:

Dieses vorausgeschickt möge die Kreismitgliederversammlung
beschließen:

  1. Der Parteivorstand und die Partei sollen öffentlich deutlich machen,
    dass die Wandsbeker GRÜNEN neue Gewerbeausweisungen in der
    von Barbüttel geplanten Größenordnung in den Freiräumen zwischen
    Rahlstedt und Barsbüttel und zwischen Rahlstedt und Stapelfeld nicht
    unterstützen.
  2. Es soll dabei insbesondere auf die negativen Auswirkungen solcher
    Gewerbeflächen auf Naturschutz, Flächenverbrauch, Lärmemissionen,
    Verkehrsbelastung und Vernichtung von Naherholungsbereichen
    aufmerksam gemacht werden.
  3. Der Parteivorstand wird aufgefordert, alles in seiner Macht stehende zu
    tun, um auch eine Realisierung des Ring 3 zukünftig weiterhin zu
    verhindern.
  4. Die Wandsbeker Bezirksfraktion soll eine deutliche Position gegen
    diese Gewerbegebiete beziehen und alles in ihrer Macht stehende tun,
    um Gewerbeflächen oder eine Verkehrsanbindung solcher Flächen an
    dieser Stelle auf Hamburger Gebiet zu verhindern.
  5. Die Fraktion wird gebeten das Verfahren zum beauftragten Gutachten
    zu hinterfragen: Wurde eine Ausschreibung für das Gutachten
    durchgeführt? Welche Kosten werden dafür angesetzt? Wer ist der
    Auftragnehmer?
  6. Die Partei und die Fraktion werden gebeten sich im Bezirk Wandsbek
    verstärkt für ein Flächenrecycling und die Verdichtung für
    Gewerbeflächen einzusetzen.

Tja, Herr Schweim!

Was, bitte soll und darf man DAZU sagen?

LÜGEN und WORTBRECHEN ist offensichtlich Ihre professionelle Eigenschaft! Danke!

Die Natur und die Haselmaus werden es Ihnen und Ihrer Partei danken!

https://antivictoriapark.wordpress.com/2017/01/13/oliver-schweim-nicht-in-den-bundestag/