Schlagwort-Archive: NABU

Kämpft der NABU wirklich für den Schutz der Natur mit ‚vollem Einsatz‘ ?

Wochenblatt281118NabuTollerNaturschutz

Da wir ja nun die ‚Planungen‘ zum Victoria-Park hinter uns haben und uns dabei auch die Arbeiten und das ‚Engagement‘ der Naturschutzverbände BUND und NABU betrachten konnten, müssen wir eher melanklütrich werden.

ALLE Verbände hatten sich in den amtlichen Anfragen NEGATIV gegen die Planungen geäußert.

Das verstand sich ja irgendwie von selber, wenn man mich fragt.

Trotzdem mußte ich bisher feststellen, daß der ‚volle Einsatz für die Natur‘ letztlich dann doch eher zu wünschen übrig ließ.

Gerade der NABU hart sich, wenn auch in Absprache mit dem BUND in unserer Sache doch sehr zurück gehalten!

Ein paar wenige Aufmupfer, die aber letztlich dann doch dazu führten, lieber den Mund zu halten.

Hier noch die kleine letzte Aktion des BUNDs bei der Tagung des Bauausschusses am 13.11.18, die aber eben auch nur eher leise geschah.

Wochenblatt211118ViktoriaparkKannKommen

Wir ALLE warten jetzt darauf, ob sich der BUND oder auch der NABU dann doch noch durchringen werden, Klage zu erheben?

Will der NABU tatsächlich die Natur schützen? Wohl nur sehr halbherzig!

Vor noch nicht allzu langer Zeit durften wir von Herrn Janse einen Leserbrief hier im Wochenblatt lesen, wo er erklärte, daß der NABU seine Zusammenarbeit in Sachen Victoria-Park einstellen würde!

Da waren wir Alle doch ehrlich begeistert!

Jetzt aber hat dieser Mann nichts Anderes zu tun, als mit einer der Hauptverantwortlichen für eine GROSSFLÄCHE UMWELTVERNICHTUNG bezüglich des B-Planes Rahlstedt 131 zusammen durch den Höltigbaum zu laufen und ihrem Geseichte von angeblich vergrößerten NSG in Hamburg zu lauschen!

Es kann doch wohl kaum sein, daß dieser Mann das auch wirklich glaubt, was Frau Hennies ihm da auftischt!?

Wenn ja, muß die angeblich geschützte Natur aufstöhnen!

Er stellt tatsächlich fest, daß es kaum mehr Bienen oder Fledermäuse gibt, die er doch so liebt, aber er fragt Frau Hennies nicht, warum sie es zuläßt, daß nur wenige Meter entfernt ein riesiges Landschaftsschutzgebiet mit vielen geschützten Pflanzen- und Tierarten vernichtet wird!

Daß er sich zu so einer Wanderung überhaupt hergibt, und sich damit zum Instrument der Politik macht, die direkt vor seine Nase die Umwelt zerstören will, ist erschreckend genug!

Wochenblatt190918AstridHenniesImHoeltigbaum

 

 

 

Gegendarstellung des Bezirksamtes Wandsbek zu Rahlstedt 134

Blumenwiese2

Zu meinem Beitrag ‚Rahlstedt 134: Der Betrug geht weiter‘ hat mir Herr Weedermann-Kortes vom Bezirksamt Wandsbek eine Gegendarstellung geschickt, die ich selbstverständlich gerne veröffentliche, wozu ich allerdings nach dem Hamburger Presserecht auch verpflichtet bin.

Seine Darstellung klingt in diesem Zusammenhang auch glaubhaft. Aber ich werde die Entwicklungen weiter beobachten. Immerhin hat alleine die Planierung der Fläche einige Wochen in Anspruch genommen.

 

WG: Rahlstedt 134 – Und der Betrug geht weiter!

Von: Weedermann-Korte, Tim

03.07.2018 um 16:56 Uhr

 

Sehr geehrter Herr Napp,

ich habe ihren Blogeintrag vom Sonntag, den 1. Juli zum Anlass genommen, mich in der Sache bei den zuständigen Kollegen vom Management des Öffentlichen Raumes zu erkundigen. Einen „Betrugsfall“ konnte ich dabei nicht feststellen.

Bei der von Ihnen beschriebenen und fotografierten Fläche handelt es um eine der Flächen, die im Rahmen des Beschlusses der Bezirksversammlung „Mehr Natur in die Stadt“ vom 26.01.2017 im Bezirksbereich zu einer Blühfläche zu entwickeln ist. Die Fläche wurde hierfür bis Ende Mai entsprechend vorbereitet, planiert und angesät. Ziel der Maßnahmen ist eine langfristige Entwicklung einer Blühwiese.

Aufgrund der anhaltenden sehr trockenen Witterung, hat sich jedoch das Auflaufen des Saatgutes und Durchgrünen der Fläche verzögert und wird je nach Witterung auch noch andauern. Ein Bewässern der Fläche ist nicht geplant und ökologisch auch nicht sinnvoll. Das Bezirksamt geht davon aus, dass sich die Blühwiese in den nächsten Monaten hier zur Freude aller – wenn leider etwas verzögert  noch entwickeln wird.  

Ich hoffe damit den Sachverhalt für Sie weiter aufgeklärt zu haben. Es wäre schön, wenn Sie Ihre Überschrift dann umformulieren würden.  

Mit freundlichem Gruß
Timo Weedermann-Korte
__________________________________________

Bezirksamt Wandsbek
Fachamt Stadt- und Landschaftsplanung
Abteilungsleitung Bebauungsplanung
Am Alten Posthaus 2, 22041 Hamburg
Fon: 428 81 – 3034, Fax: 427 90 – 9396
E-Mail: Timo.Weedermann-Korte@Wandsbek.Hamburg.de

http://www.hamburg.de/wandsbek/bebauungsplaene/
http://www.hamburg.de/planportal/

 

Meine Antwort darauf:

 

  • Von: Jörn Napp
    04.07.2018 um 10:20 Uhr

    An: Weedermann-Korte, Timo

Sehr geehrter Herr Weedermann-Korte.

Erst mal meinen Dank für die schnelle Antwort.
Man darf feststellen, daß provokante Formulierungen unserer Verwaltung doch immer mal wieder auf die Sprünge helfen.
Ich werde dazu mit Ihrer Mail eine Fortsetzung schreiben, in der Sie das dann ja vermittels der Mail klarstellen!
Weiterhin freue ich mich, daß Sie offensichtlich meine Blogbeiträge lesen.
Das allerdings sollte dann auch dazu beitragen, Ihnen, dem Bezirksamt, der Bezirksversammlung und dem Senat klarzumachen, daß es im Fall Rahlstedt 131 und 134 KEINERLEI tatsächliche Bürgerbeteiligung gab oder gibt.
Wie Sie wohl auch mitbekommen haben, haben ALLE Umweltverbände die Zusammenarbeit aufgekündigt, weil sie, genauso wie wir, festgestellt haben, daß sie NICHTS bewirken können, sondern nur instrumentalisiert werden! Sie haben dazu sicherlich deren Schreiben vom 9.4.18 an das Bezirksamt gelesen.
Die Planungen zu 131 sind nun wirklich mehr als nur peinlich, und selbst Herr Senator Kerstan hat auf der HCU-Tagung festgestellt, daß die Planungen dazu extrem schief gelaufen sind (habe ich aufgenommen)!
Das Vertrauen in die Politik und die Verwaltung ist jedenfalls in unserem Viertel zutiefst untergraben, eigentlich nicht mehr vorhanden!
Und Sie haben mir auch noch nicht berichtet, wie SIE die sogenannten Gutachten tatsächlich überprüft haben? Wozu Sie eigentlich verpflichtet gewesen wären.
Und dann ist da noch die Aussage Herrn Graefes zur EXISTIERENDEN HASELMAUS im Bereich 134! Ich habe diese Aussage auf der ÖPD aufgenommen, sie ist also dokumentiert.
Ist sie denn nun da oder eben nicht? Im Gefälligkeitsgutachten ist sie nicht mehr da, aber vorher war sie immer dort und ist also auch auf der Fläche von 134 existent.
Damit würde das ‚Gutachten‘ natürlich ad absurdum geführt.

Nun ja, vor allem aber, wie auf der HCU-Tagung ebenfalls festgestellt, wurden trotz hochheiliger Versprechen alle Forderungen zu den Ausgleichsflächen von R 105 NIEMALS umgesetzt, was auch bei 131 kaum Vertrauen weckt, daß der sogenannte Städtebauliche Vertrag je umgesetzt wird!
Sollte es sich herausstellen, daß die Haselmaus tatsächlich DOCH dort lebt, müßte sein Biotop VOR BAUBEGINN fertiggestellt werden, um ihr das Umziehen zu ermöglichen.
Gruß
Jörn Napp

 

Wochenblatt270618LeserbriefZurGrossenHeide

 

Aufruf an BUND und NABU in Hamburg !

20170402_140315

Hier ein Foto der Stellau in Großlohe.

Und diese Arme soll AUFGEWERTET werden!

Kann man Natur AUFWERTEN?

Natürlich nicht!

Auch wenn DIE GRÜNEN das auch so finden, wird es deswegen nicht richtiger!

 

Der BUND beklagt gerade bitterlich, daß bei uns so viel zubetoniert werden soll im Rahmen des Gewerbegebietes Victoria- und Minerva-Park.

Das ist natürlich völlig richtig, nur wenn man das als UMWELTSCHUTZVERBAND nicht gut findet, MUSS man dagegen angehen. GERICHTLICH!

BUND und NABU haben natürlich die Möglichkeiten, eben dieses zu tun, und zwar BEVOR die ersten Planierraupen rollen! DANN IST ES ZU SPÄT!

Wir haben das beim Öjendorfer Park erleben dürfen!

Wenn man es mit der Sorge für die Umwelt ernst nimmt, MUSS man JETZT klagen, und nicht erst, wenn es zu spät ist!

Darum noch einmal mein Aufruf an BUND und NABU:

BITTE KLAGT gegen diesen B-Plan!

Wir können das nicht, weil wir kein Geld und keine anderen Möglichkeiten haben!

IHR KÖNNT DAS!

 

Hier der kurze Artikel:

https://www.bund-hamburg.de/service/meldungen/detail/news/45-hektar-wertvoller-naturraum-vor-dem-aus/

45 Hektar wertvoller Naturraum vor dem Aus!

17. Mai 2018

In Rahlstedt soll das neue Gewerbegebiet „Viktoria-Park“ entstehen, mitten in einem Landschaftsschutzgebiet.

45 Hektar wertvoller Naturraum stehen vor dem Aus! Im Osten Hamburgs auf der Grenze zu Schleswig-Holstein soll demnächst ein interkommunales Gewerbegebiet mitten im Grünen entstehen. Das Projekt, das auf Stapelfelder und Hamburger Stadtgebiet realisiert wird, trägt den verbrämenden Namen „Viktoria-Park“. Mit Blick auf das Thema Flächenverbrauch sind die Planungen vor allem deshalb so dramatisch, weil nahezu die gesamte Fläche des Gebietes unter Landschaftsschutz steht. Darüber hinaus werden auf Hamburger Seite fast 12 Hektar bestehende Ausgleichsflächen – also Flächen, die eigens dem Naturschutz dienen sollten – überplant und zugebaut. Damit zeigt das Beispiel „Rahlstedt 131 / Stapelfeld 16“ besonders eindrücklich, wie weit wir von einem nachhaltigen Umgang mit der wertvollen Ressource Boden und damit der Umsetzung eines Netto-Null-Ziels entfernt sind. 

Passend zum Thema laden der BUND Hamburg und die HafenCity Universität Hamburg ein zur Fachtagung „Netto-Null Flächenverbrauch – eine Vision für Hamburg?“ am 29. Juni 2018. Alle Infos, auch zur Anmeldung, gibt es hier.

Es genügt nicht, solche schönen und interessanten Tagungen abzuhalten, auf denen wundervolle Rede gehalten und Pläne geschmiedet werden!

Man MUSS auch PRAKTISCH ETWAS TUN!

Offener Brief an die Naturschutzverbände !

Erst-wenn

OFFENER BRIEF AN UNSERE NATURSCHUTZ-VERBÄNDE !

Hamburg, den 12.4.2018

 

Liebe Verbände, die sich in Deutschland oder rund um Hamburg dem Naturschutz verschrieben haben.

Ich weiß, dass einige von Ihnen schon recht deutliche Stellungnahmen zu den Bebauungsplänen zwischen Rahlstedt und Stapelfeld abgegeben haben, aber das hilft uns nicht weiter, da diese für die Planer nur als FEIGENBLATT genutzt werden! Die Antworten auf die Vorschläge sind immer: Wir haben das zur Kenntnis genommen, werden das aber nicht umsetzen.

Man begründet das damit, dass man sich doch auch um den Naturschutz bemühen würde und die Landschaft aufgewertet würde, zum Beispiel bei der sogenannten ‚Großen Heide‘!

Am 17. April wird nun in Wandsbek über die öffentliche Auslegung der Pläne abgestimmt, und die Zustimmung ist zu 100% sicher, weil sie schon durch den Senat so festgelegt wurde.

Damit ist grundsätzlich die vorletzte Hürde zur Genehmigung gefallen.

Kommt es erst zu einer Genehmigung, ist jeder Widerstand rechtlich zwecklos und hilft uns und der Natur nicht weiter!

Eine Protestdemo zu veranstalten, wenn die Bagger schon rollen, wie zum Beispiel beim Öjendorfer Park, ist sinnfrei, denn man ist zwar mal in der Zeitung oder im TV, ändert aber NICHTS mehr. Desgleichen in der Hummelsbütteler Feldmark.

WIR hier in Großlohe MÜSSEN mit der Unterstützung der Verbände JETZT zur Tat schreiten!

Die Verbände MÜSSEN JETZT rechtliche Schritte einleiten, um noch das Schlimmste zu verhindern!

Nachgewiesenermaßen sind die Pläne zum Victoria Park erst der allererste Schritt zu etwa 10.000.000 qm Gewerbebebauung zwischen Rahlstedt, Trittau runter bis zum Autobahndreieck Ost! Ohne jede Rücksicht auf Naturschutzgebiete.

Dem müssen wir und die Verbände einen Riegel vorschieben, wenn uns die Natur tatsächlich am Herzen liegt und nicht nur zum Geldsammeln dient!

Die großen Naturschutzverbände sollten und MÜSSEN in der Lage sein, einen ordentlichen Fachanwalt zu stellen, der die Sache in die Hand nimmt, solange noch Zeit ist!

Es wäre jedenfalls sehr unglaubwürdig, wenn man protestiert, ohne eben auch die rechtlichen Schritte zu versuchen!

Ich fordere also hiermit alle Verbände, die den Naturschutz auf ihren Fahnen führen, auf, gegen die Stadt Hamburg und Schleswig-Holstein Klage einzureichen!

Ihre Verbände sind ausführlich über die Probleme informiert und auch rechtliche Stellungnahmen von Ihnen liegen schon vor. Da sollte es nicht sehr schwierig sein, auch eine Klage zu erheben!

Bitte zögern Sie nicht, wenn Ihnen die Natur tatsächlich etwas wert ist!

MfG

Jörn Napp

Bachstückenring 5

22149 Hambur

Tel: 01755825443

Diese Wildtiere sind NICHT schutzwürdig !

Die Fotos sind alle von meiner Nachbarin Nadine Ahrenholdt! Und alle entstanden sie auf dem Gebiet, wo demnächst das neue Gewerbegebiet hinkommen soll!

Und dazu gibt es noch eine niedlich zusätzliche Beobachtung meinerseits:

Und um der Sache noch das Tüpfelchen auf das ‚i‘ zu setzen, haben irgendwelche ’natur-freundlichen‘ Menschen solche Schilder angebracht, wobei sie, wie man mir erzählte, die gleichen, die auf der Seite der geplanten Vernichtung hingen, heruntergerissen haben!

Dieses Schild hier hängt an der Sondermüll-Deponie am Weg Bachstücken. Nur ganze 10 m über den Weg nach links, werden die Bagger und Planierraupen rollen, wenn es nach den Planern, Politikern, Beamten und dem Investor Jebens geht. Und das schon 2018!

Da frage ich mich, welcher Schwachmat diese Schilder dort aufhängt, wenn er ganz genau weiß, daß nur ein paar Meter daneben die Baumaschinen über Jahre hinweg einen Höllenlärm machen werden und die Natur großflächig zerstören sollen.

In der neuen Verträglichkeitsprüfung, finanziert vom Planungsbegünstigten Jebens, für die Stapelfelder Seite (die Hamburger wird sich sicherlich identisch anhören), wird festgestellt, daß ’normale‘ Wildtiere, wie Rehe, Wildschweine oder Habichte und Schmetterlinge etc. NICHT SCHUTZWÜRDIG sind!

Hier der entsprechende Auszug:

Begruendung-KeinTierschutz1

Begruendung-KeinTierschutz2

Begruendung-KeinTierschutz3

Begruendung-KeinTierschutz4

Und das Vorkommen tatsächlich schutzwürdiger oder gar unter stricktem Naturschutz stehenden Tiere wird  negiert!

Obwohl in den ersten Gutachten das Vorhandensein dieser Tiere bestätigt wurde und auch der NABU, der dort sehr rührig ist deren Existenz bestätigt hat, behauptet man jetzt plötzlich, es gäbe sie dort gar nicht!

Als Bürgermeister Westphal von Stapelfeld seinen neuen Sportplatz einweihte, erzählte er vor vielen Zeugen, man habe die HASELMAUS umgesiedelt in ein neues sicheres Zuhause.

Wenn es die aber da in der Gegend gar nicht gibt, frage ich mich, wozu er dieses verkündet hat?

Am Besten aber ist immer wieder, daß diese GROSSFLÄCHIGE LANDSCHAFTSZERSTÖRUNG mit der Unterstützung der GRÜNEN in Hamburg und Schleswig-Holstein stattfindet!

Screenshot (1047)

taz130117ausdiemaus

WO verstecken sich NABU und BUND ?

OFFENER BRIEF an NABU und BUND!

Liebe Freunde und Gegner.
Liebe Mitglieder und Vorstände der Naturschutzverbände.

Nabu-WoVersteckstDuDichKleineHaselmaus
Die kleine Haselmaus war das Tier des Jahres 2017.
Und wenn wir mal beim NABU im Haus der wilden Weiden im Höltigbaum vorbeisehen, gibt es da so ein niedliches Kinderbuch ‚Wo versteckst du dich, kleine Haselmaus?‘.
Die TAZ war da schon etwas weiter und betitelte einen Artikel mit ‚Aus die Maus‘!
Da es nun bald der kleinen Haselmaus im Bereich Rahlstedt-Großlohe an den Kragen gehen wird, frage ich mich, WO die Reaktionen der großen Umweltverbände bleinen, die des NABUs und des BUNDes?
Wollen die der Vernichtung der kleinen Haselmaus klaglos und ohne Widerstand einfach so zusehen?
Wollen die sich in das System der angeblichen Gutachten mit einspannen lassen?
Oder wollen die endlich klagen gegen diese riesigen Umweltzerstörungen?
Es kann nicht angehen, daß man Kindern erklärt, man müsse die Haselmaus schützen, aber dann, wenn es darauf ankommt, nur tatenlos zuzusehen!
Daß WIR recht haben mit den ohne Pause wachsenden Gewerbegebieten zwischen Rahlstedt, Trittau und dem Autobahndreieck Ost (etwa 10.000.000 geplante Quadratmeter!) sehen wir an den jüngsten Äußerungen des Wirtschaftsministers von Schleswig-Holstein.
Es wird jetzt langsam höchste Zeit, daß die Verbände in Aktion treten!
Laut dem obigen Minister sollen schon DIESES JAHR die Bagger anrollen!
Ob sich die kleine Haselmaus darüber freuen wird?

Wohin soll sie umziehen während der jahrelangen Bauarbeiten?
Ganz ohne Beschützer hockt sie da!
Ich hoffe, ich irre mich.
MfG
Jörn Napp
Bachstückenring 5
22149 Hamburg
Tel: 01755825443

taz130117ausdiemaus

wochenblattrahlstedtnr41-121016-1

HLKV ruft zur Unterstützung der NABU-Initiative auf!

HLKV_CMYK

Der kleine aber sehr aktive Hamburger Naturschutzverband prädiert für eine Teilnahme an der NABU-Volksinitiative ‚Rettet Hamburgs Grün‘!

Hier deren Rundschreiben:

HLKV121217PresseveroeffentlichungRettetHamburgsGruen-klein

Auch ich kann nur jeden Naturfreund bitten, sich, auch im Namen des Kampfes gegen die Gewerbegebiete, an dieser Aktion zu beteiligen!

Man kann das online am Computer machen, oder bei mir zuhause im Bachstückenring 5 im 2.Stock handschriftlich.

https://hamburg.nabu.de/umwelt-und-ressourcen/stadtentwicklung/gruen-erhalten/index.html

Die Instrumentalisierung des Widerstandes!

Markt080717GrosseHeideAbschlussveranstaltungsHinweis

Ganz so, wie ich es vorausgesagt hatte, ist es gekommen:

Ein paar von Uns, wenn auch nur sehr wenige, haben leider an diesen erbärmlichen TOLLERORT-Veranstaltungen teilgenommen, genauso wie ein paar Personen unserer sogenannten Stadtteilversammlung Großlohe.

Als Begründung wurde genannt: Vielleicht kann man ja noch etwas Positives erreichen, wenn man sich da einbringt. Vor allem, wenn man das Gewerbegebiet sowieso nicht verhindern kann.

Daß sie sich damit zu genau dem gemacht haben, was die Politiker, die Verwaltung und Herr Jebens wollten, scheint Einigen immer noch nicht bewußt zu sein.

Dazu sollte man einfach mal den obigen Artikel lesen, der ja die Presseerklärung eben dieser Herrschaften ist.

….. haben sich ZAHLREICHE Bürgerinnen und Bürger in den Beteiligungsprozess eingebracht.

DAMIT wurde denen das umwerfende Argument geliefert, die Bürger hätten sich doch BETEILIGT und ihre Vorschläge vorgebracht. Prima!

Ich danke hiermit ganz offiziell all denen, die sich dort ‚eingebracht‘ haben und  sich damit aktiv gegen uns gestellt haben!

Aber ich danke auch den Umweltschutz-Verbänden, die da offensichtlich ebenfalls mitgemacht und den Landschaftszerstörern damit Rückendeckung verschafft haben!

In diesem Interview aus dem WOCHENBLATT vom 5.7.17 macht Olaf Scolz sogar stolz mit ÖJENDORF Werbung, wo sie gerade ein großes Stück des Park da platt gemacht haben!

„Hamburg wird durch dieses Wachstum SCHÖNER. Es entstehen auch Parks und Grünflächen, wo vorher lange Zeit Brachflächen waren oder ungenutzte Immobilien standen.“

Ich kann gar nicht so viel fressen, wie ich kotzen möchte!

Eigentlich sollten jetzt ALLE Umweltschützer im Drudenfuß springen, denn sie sehen, gerade in Bezug auf ‚Öjendorf‘, wie sehr sie verscheißert werden! Aber umso mehr sollten und MÜSSEN sie begreifen, daß sie mit ’netten‘ Mitteln nicht weiterkommen, sondern nur der Zerstörung zuschauen können!

WOLLT IHR DAS?

Ich will ja nicht zu Gewalt aufrufen, wie gestern im Hamburger Stadtzentrum, aber es muß endlich etwas getan werden, und DAS bedeutet:

VOR GERICHT GEHEN!

Wochenblatt050717OlafScholzWohnungsbau1

Wochenblatt050717OlafScholzWohnungsbau2

Presseschau vom 10.6.2017 !

In der heutigen Ausgabe des Wochenblattes MARKT hatten wir wieder einen wirklich guten Artikel, der auch dem dämlichsten Politiker oder Beamten zeigen sollte, daß es hier KEINE ZUSAMMENARBEIT mit der Bevölkerung gibt!

Markt100617WiderstandVerkehrsgutachten1-klein

Markt100617WiderstandVerkehrsgutachten2-klein