Schlagwort-Archive: Minerva Park

Wo bleibt eigentlich der Widerstand der Stapelfelder?

2243809_web
Diese Darstellung von 1492 zeigt die Menschen, wie sie über den Trümmern ihrer Existenz tanzen. Ein TOTENTANZ, wie er uns dann wohl bald auch zwischen Großlohe und Stapelfeld begegnen wird.

Da ja auch die Stapelfelder Bürger direkt und sehr negativ von den Planungen um die neuen Gewerbegebiete betroffen sind, fragt man sich, warum nicht inzwischen an allen Straßen dieses Ortes solche Schilder stehen:

achtung-bauer-landwirt-t-shirts-t-shirts-maenner-kontrast-t-shirt

„Beware of the BAUER!“

Oder „POWER TO THE BAUER!“

Stattdessen kommandiert da ein kleiner Ex-Unteroffizier die Einwohner zu ihrem drohenden Ende! Irgendwie erinnert mich das an einen Vorfall in unserer jüngeren Geschichte?

Wir ALLE wissen inzwischen, daß die landwirtschaftlich nutzbaren Flächen überall drastisch zurückgehen!

Auch in Stormarn und um das Örtchen STAPELFELD herum!

Dieser Ort wird durch LANDWIRTSCHAFT karakterisiert! OHNE LANDWIRTSCHAFT wäre dieser Ort NICHTS!

getreidefeld

Aber auch der Rest der dortigen Bevölkerung ist zutiefst von bäuerlichem Leben beeinflußt und sollte wissen, daß auch ihr Lebensstandart ohne Bauern erheblich schlechter sein wird, als vorher!

Mit jedem Quadratmeter zubetoniertem Agrarland stirbt diese Gegend! Mit jedem Quadratmeter zerstörten Ackerlandes STERBEN auch die Menschen von Stapelfeld!

20170417_175521

Dieses Foto zeigt die Fläche, auf der bald der berüchtigte Minerva-Park stehen könnte! Im Hintergrund sieht man schon die ersten Gebäude des Merkurparks. Die Wolken über diesem Gelände sollten durchaus Symbolchrakter haben.

Ob die nun eine neue Umgehungsstraße bekommen oder nicht, der zunehmende Verkehr WIRD Stapelfeld beeinflussen. Abgase und Lärm machen nicht an irgendwelchen imaginären Grenzen oder Lärmschutzwänden halt!

DerThie0717-1

DerThie0717-2

In der neuesten Ausgabe des THIE vom Juli 2017 wird am Ende durch den Bürgermeister Westphal festgestellt, daß es eigentlich keinen Widerstand der Bürger dort gibt!

Ist das nicht wirklich bemerkenswert, wenn man bedenkt, daß die sozusagen sich selber ihre Lebensqualität und Existenzgrundlage abgraben? Damit an ihrem eigenen Grab schaufeln?

46630_532188650167130_1932247968_n

Was hat Bürgermeister Westphal eigentlich seinen Bürgern zu bieten, wenn man dort schon im Dorfzentrum kein neues Haus mehr OHNE LÄRMSCHUTZWAND bauen kann? Ist DAS Lebensqualität? Sind nicht viele Menschen nach Stapelfeld gezogen, weil es dort so schön viel Grün gibt?

Stapelfeld-Abrissgebaeude.jpg

Und der Verkehr wird ganz sicher durch die neuen Gewerbegebiete nicht geringer werden! Oder sollte Westphal das den Bürgern versprochen haben?

20170417_124432

Dunkle Wolken über Stapelfeld!

Liebe Stapelfelder.

Bitte sich NICHT hinterher, wenn das Kind in den Brunnen gefallen ist, beschweren!

WIDERSTAND ist dringend von Nöten, egal, was euch der Unteroffizier erzählt!

Advertisements

Der RING 3: Und er kommt doch!

381622_532002740145913_58332229_n

Mein Dank für die Abbildung geht an Disney und die ‚Dr. Erika Fuchs Stiftung‘.

Manchmal reagieren Einige schneller, als man es erwarten könnte.

So gibt es schon heute in der Stormarn-Ausgabe des Hamburger Abendblattes einen Artikel, der sich zumindest mit EINER der VERSIONEN für eine Umgehungsstraße Stapelfeld beschäftigte: DEM 4-spurigen Ausbau der Alten Landstraße (L 222)!

https://antivictoriapark.wordpress.com/2017/02/26/flaechenfrass-ohne-ende-sind-die-gruenen-denn-nie-satt/

(Sollte Jemand den Artikel nicht lesen können, kann er ihn gerne bei mir anfordern)

Bürgermeister Westphal gibt sich großspurig, und auch Herr Hinselmann von der WAS agiert richtig mutig.

Erst GESTERN berichtete ich darüber, daß man (wer auch immer das sein soll) dem Stapelfelder Bürgermeister eine Umgehungsstraße VERSPROCHEN hat.

https://antivictoriapark.wordpress.com/2017/06/19/stapelfeld-westphal-und-die-neue-umgehungsstrasse/

Da das gestern ein absoluter Hit auf dieser Website war, können wir davon ausgehen, daß die Presse (hier das Abendblatt) mal in Stapelfeld nachgefragt hat.

Immerhin war ich selber auch ziemlich erstaunt, daß es ausgerechnet dieser kleine Beitrag zu einer Art Sensation schaffte! WARUM?

Blog-Statistik190617

Nun muß man aber ein paar Dinge betrachten, die diese Ausbau-Forderung betreffen.

Wie realistisch ist diese Forderung und dürfte sie eine Chance haben, tatsächlich umgesetzt zu werden.

Stapelfeld alleine, auch wenn dieses Dorf in dem Artikel als WOHLHABEND bezeichnet wird, dürfte den Ausbau kaum wuppen können! Und da es sich um eine LANDSTRASSE handelt (L 222), wäre natürlich Kiel für den Ausbau zuständig. Zumindest die letzte Landesregierung lehnte aber einen Ausbau ab, denn S-H ist eben ganz sicher nicht so wohlhabend, wie das Örtchen Stapelfeld. DAS sorgte für Unmut in Stormarn, vor allem aber bei der WAS (Hinselmann) und sicherlich auch bei Krieger (Möbel Höffner).

Ein 4-spuriger Ausbau der L 222 hätte aber nicht nur ein Finanzierungs-, sondern auch ein riesiges Naturschutzproblem! DIREKT nördlich dieser Straße liegt das relativ große NSG Höltigbaum und südlich gibt es sehr viele sehr alte Bäume, die dann gefällt werden müßten.

DSCF3383

Außerdem könnte dieser Ausbau NUR in Richtung Hamburg bis zum Ring 3 (tatsächlich der Ring 3) Höltigbaum erfolgen, danach wäre in Richtung Rahlstedt Schicht im Schacht.

Und dort herrscht schon Stau nahezu rund um die Uhr, aber zu den Spitzenzeiten geht da nichts mehr, weshalb viele Autofahrer, die eigentlich zum Beispiel nach Billstedt wollen, den Weg durch den Wiesenredder oder Am Friedhof nehmen, was die Situation der Anwohner unerträglich macht.

Da ja unsere GRÜNEN und die SPD stantepede aufheulen, wenn die Rückkehr des Ring 3 auch nur angesprochen wird, so muß es eben noch andere Möglichkeiten geben, über die aber in der Öffentlichkeit nur ungerne geredet wird.

Das heißt: Der Ringschluß vom Höltigbaum bis zu Höffner in Barsbüttel.

Höffner hat den Bereich, den er kontrolliert, nun schon weitestgehend ausgereizt. Nun wäre Jebens und die WAS von Norden her am Zug.

Und, da das Land wohl nicht zahlen kann, tut sich die Frage auf: Woher die Kohle nehmen, wenn nicht stehlen?

Aber nun sind die eigentlichen Interessenten ja nicht gerade ‚arm‘ zu nennen. Da könnten dann Jebens, Krieger und die Unterstützer der WAS doch mal die Säckel zusammenwerfen und die neue ‚Umgehungsstraße‘ DORT zu realisieren, wo sie seit langer Zeit geplant war: Nämlich im Anschluß an die BAB-Ausfahrt Barsbüttel in Richtung Norden. Zunächst über Kriegers Land, dann über aufgekaufte Flächen und dann über Jebens Gebiet.

Stapelfeld-Umgehungsstrasse0617

Weitere Beiträge zum Problem Ring 3:

https://antivictoriapark.wordpress.com/2017/02/28/und-er-kommt-doch-der-immer-wieder-totgesagte-ring-3/

https://antivictoriapark.wordpress.com/2016/11/30/offizielle-bestaetigung-der-rueckkehr-des-ring-3-oder-luegen-wir-mal-wieder/

https://antivictoriapark.wordpress.com/2017/04/21/zweifelhaftes-verkehrsgutachten-gefaelligkeitsgaben-und-korruption/

https://antivictoriapark.wordpress.com/2017/04/12/die-luegen-der-politiker-ueber-unabhaengige-verkehrsgutachten/

 

Liberale Fraktionsgemeinschaft Wandsbek: Ortstermin Victoria-Park

Motiv

Auf Wunsch der Wandsbeker Liberalen Fraktionsgemeinschaft fand heute eine Ortsbesichtigung zum Problem ‚Victoria- und Minerva Park‘ statt.

Auf deren Bitte hin, nahm ich als Kommentator an dieser Fahrt teil, denn sie wollten Informationen aus erster Hand, die sie selbstverständlich auch bekamen.

Die Herrschaften, etwa 10 Personen, kamen gegen 13.00 Uhr mit einem Reisebus, was den Vorteil hatte, daß ich vor ihnen alles, was rechts und links so zu sehen gab, gut kommentieren konnte.

Da ja der Merkur-Park das Vorbild für die geplante neue Bebauung sein soll mit seiner geradezu unglaublich hochwertigen Architektur und den so naturnah integrierten Knicks, lenkte ich unsere gemeinsame Fahrt durch eben diesen Park

Dabei hatten die Teilnehmer ausreichend Gelegenheit, die bewundernswerte Architektur der Gewerbehäuser zu bewundern, vor allem aber das geradezu unglaubliche Gebäude der Firma Meyle, das uns Allen ja in dem Spezialheft der BUE von Kerstan als besonders beispielhaft dargestellt wird, vor allem wegen der unglaublich tollen Dachbegrünung.

Alle Anwesenden waren ‚hocherfreut‘ über die Tatsache, daß man NICHTS davon sehen konnte. Der Hinweis auf die Ansiedlung wilder Tiere da oben sorgte für Heiterkeit.

20170413_132558

(Die Fotos wurde alle schon früher gemacht)

Vor beiden dort integrierten Biotopen hielten wir natürlich ebenfalls. Und alle waren sich einig, daß diese beiden Flächen nicht viel mit einem Biotop gemeinsam hätten. Dazu berichtete ich natürlich auch, daß Jebens uns berichtet habe, daß auf dem Biotop 2 direkt vor seiner Haustür (Merkurring 100) sogar Angler säßen und Bootsfahrer sich tummeln würden. Auf einem angeblichen Biotop wohlgemerkt. Dazu Jebens Bemerkung, er lebe dort IM PARADIES. Beides sorgte für erhebliches Kopfschütteln bei den Zuhörern.

Das Bürogebäude Jebens befindet sich unmittelbar rechts vom zweiten Foto!

20160706_193843

20160706_194803

Ebenso der so unglaublich toll integrierte Knick erzeugte eher Stirnrunzeln, von den vielen freien und verwilderten Gewerbeflächen ganz zu schweigen.

20160706_194401

So weit ich sehen konnte, waren alle Knicks dort in ihrem ‚Original‘-Zustand, was mich erstaunte, daß sowohl Jebens selber als auch Herr Wysocki doch kurz vorher behauptet hatten, sie seien ‚auf den Stock gesetzt worden‘! Man vergleiche dazu den Beitrag ‚Kreuzzug gegen die Ungläubigen‘.

Danach fuhren wir die Alte Landstraße entlang und später durch Stapelfeld. Dabei gab es ein paar schöne Ausblicke auf alle die Felder, die für unsere geplanten Gewerbegebiete draufgehen sollten.

20170417_175643

Übrigens war diese, trotz der Tatsache, daß es SONNTAG MITTAG um 13.00 Uhr war, ziemlich dicht befahren, was ich natürlich süffisant bemerkte.

Ein letzter Halt war dann noch vor unserem Erdbeerfeld, wo, bedingt durch das herrliche Wetter, massenweise Familien beim Pflücken waren.

Ich denke, ich habe die Abgeordneten sehr ausführlich mit Informationen versorgt und alle Fragen beantwortet.

Ich hatte auch das Gefühl, daß nahezu alle Anwesenden den Bebauungsplänen kritisch bis ablehnend gegenüber stünden. Eine Dame erklärte mir sogar, sie habe bisher immer dagegen gestimmt. Danke!

Am Ende der Fahrt wurde ich mit lautem Beifall verabschiedet.

Ich denke, das war zwar sicherlich kein entscheidender Moment, die Entwicklungen zu stoppen, aber es war ein kleiner weiterer Stein, die Meinungen in der Bezirksversammlung ein wenig zu beeinflussen.

Mein Dank geht noch einmal an Christoph Schmidt, der diese Rundfahrt organisiert hat.

 

Heute bekam ich noch folgende Mail:

Von: Christoph Schmidt

19.06.2017 um 15:34 Uhr

Hallo Herr Napp,
 
danke nochmal für Ihre Teilnahme gestern.
 
Wir haben mitgenommen, mit welchem Elan und welcher Sachkenntnis Sie am Werk sind.
 
Es hat unserer Fraktionsausflug sehr bereichert.
 
Viele Grüße
Christoph Schmidt