Schlagwort-Archive: Mafia

Bodenuntersuchungen auf unserer Müllkippe !

20181117_121227

Wir werfen noch einen letzten traurigen Blick auf unseren hübschen Weg Bachstücken im Spätherbst 2018, bevor auf der linken Seite die Flächen platt gemacht werden!

Wir danken dafür noch einmal ganz herzlich den GRÜNEN in Hamburg und vor allem in Wandsbek, die unter trauter Führung von Oliver Schweim das Desaster PERSÖNLICH abgesegnet haben! Aber natürlich gilt unser Dank auch der SPD und den anderen Parteien (außer der CDU), die für dieses Umweltdesaster gestimmt haben.

Wir werden das ganz sicher nicht vergessen!

Auf der rechten Seite des Bildes liegt die uns Allen bekannt Müllkippe, von der bisher Niemand wußte, was da eigentlich unter der Erde verbuddelt liegt.

Offiziell hieß es immer, da läge NUR Bauschutt drunter, aber Zeugenaussagen von Menschen, die damals schon hier gewohnt haben, sagen, daß dort noch alles Mögliche Andere entsorgt wurde, von alten Autos, Ölfässern und Chemikalien, bis hin zu Munitionsresten des Schießplatzes Höltigbaum, wo heute das Naturschutzgebiet ist.

Der CDU-Vorsitzende von Wandsbek, Warnholz, hat das mir gegenüber erzählt.

Aufmerksame Bürger berichteten schon vor ein paar Tagen von den ersten Arbeiten an der Kippe, denn der Bezirk möchte ja diese Fläche in den B-Plan Rahlstedt 134 mit einbeziehen, der uns Allen ja vorgaukeln soll, daß für die Natur so viel getan wird. Deshalb war man durch meine Berichterstattung gezwungen, endlich feststellen zu lassen, was da denn eigentlich unter dem Boden schlummert.

https://antivictoriapark.wordpress.com/2018/11/14/erste-arbeiten-auf-der-ehemaligen-muellkippe/

Der Meßpunkt, den man auf Nadines Fotos sieht, liegt direkt AUF dem Schutzwall der Müllkippe am nördlichen Rand, gleich da, wo wir auf dem Foto des Weges Bachstücken rechts die Müllkippenfläche sehen.

Am vergangegenen Sonnabend sind dann endlich mal meine Frau und ich durch diese Fläche gelaufen, was für mich sehr schwierig war, aber wir fanden diverse Meßpunkte, die, wie die GPS-Daten zeigen, gut über die Fläche verteilt sind und bis direkt an die Stellau reichen!

Der Nummerierung nach dürften es über 30 Untersuchungsstellen sein, von denen ich natürlich nur einige wenige dokumentieren konnte, die aber schon einen guten Überblick gewährleisten.

Warum Meßpunkte oben auf den Wällen liegen, weiß ich nicht, aber es gibt von denen mindestens zwei. Der eine am Nordrand von Nadine dokumentiert und noch einer direkt auf dem Wall neben der Kleingartenanlage.

20181117_121518

Wir sind den Ponypfad rechts gegangen. Die Fläche ist tatsächlich über die vielen unberührten Jahre ein echter kleiner Urwald und ein BIOTOP geworden. Und der Ponypfad ist größtenteils kaum erkennbar. Echte Fußwege gibt es nicht, sollen aber nach den Plänen zur ‚Großen Heide‘ dort entstehen!

20181117_121625

Und da finden wir auch schon dern ersten Meßpunkt in der Mitte des Bildes.

Screenshot_20181117-121948_Maps

Der nächste Meßpunkt befindet sich direkt auf dem Schutzwall neben der Kleingartenkolonie. Der hat auch offensichtlich schon eine Bohrung.

20181117_121916       Screenshot_20181117-122550_Maps

Ein weiterer Meßpunkt gleich neben dem oberen, etwa 25 m in die Fläche nach Osten.

20181117_122505

20181117_123451
Hier befinden wir uns etwa im Zentrum der Altlastenfläche. Hier ist bemerkenswert, daß es zwar überall eine Art Urwald gibt, hier allerdings NICHT!? Auch hier gibt es noch einen weiteren, den man links auf dem Foto leider nicht erkennen kann.

Screenshot_20181117-123603_Maps

20181117_124017

Das freie Zentrum der Müllkippe.

brachfeld2

Hier die Fläche vom 8. Stock meines Wohnhause aus gesehen.

20181117_124826           Screenshot_20181117-124843_Maps

Nachdem wir über den südlichen Schutzwall der eigentlichen Müllkippe gestiegen waren und uns der Stellau näherten, fanden wir nach mehr Meßpunkte. Auf dem Foto recht hinten.

Wir folgten immer dem Ponypfad, da andere Pfade für mich gar nicht zu begehen waren. Dieser macht jetzt einen Schlenker nach Osten, um dann in Richtung Stellau zurückzukehren oder nördlich des Baches sich fortzusetzen.

20181117_124943

20181117_125340        Screenshot_20181117-125502_Maps

20181117_125946         Screenshot_20181117-130015_Maps

20181117_130511         Screenshot_20181117-130535_Maps

20181117_131106

Wir sind jetzt direkt an der Stellau, deren Bachbett (rechts) komplett ausgetrocknet ist! Trotzdem entdeckten wir einen kleinen Frosch, der da herumhüpfte, was irgendwie ein bißchen Mut machte.

Screenshot_20181117-131118_Maps

Laut Berichten sollen auch südlich der Stellau solche Messungen durchgeführt werden.

Tatsächliche Bohrungen scheinen aber auf unserem Weg bisher nur bei ZWEI Punkten stattgefunden haben, wie man den blauen Plastikrohren entnehmen darf.

Was wird aus den Ergebnissen?

Wenn diese Messungen abgeschlossen sind, sollten sie umgehend uns, den betroffenen Bürgern, zugänglich gemacht werden!

Allerdings bin ich mir ziemlich sicher, daß man behaupten wird, daß die Ergebnisse einen Befund zeigen werden, der ‚ABSOLUT HARMLOS FÜR DIE ANWOHNER‘ sein wird!

Hier noch ein paar Artikel  zu der Müllkippe hier im Blog:

https://antivictoriapark.wordpress.com/2018/10/28/neues-von-unserer-muellkippe/

https://antivictoriapark.wordpress.com/2018/06/27/die-farce-die-sich-rahlstedt-134-nennt/

https://antivictoriapark.wordpress.com/2018/04/23/dient-die-grosse-heide-nur-zur-tarnung-von-altlastenflaechen/

https://antivictoriapark.wordpress.com/2018/04/22/vergiftete-bodenflaeche-auf-unserer-muellkippe-in-grosslohe/

https://antivictoriapark.wordpress.com/2018/01/08/erst-sondermuellkippe-und-dann-atommuelldeponie-danke/

https://antivictoriapark.wordpress.com/2017/06/25/ein-wunder-von-einer-muellkippe-zum-biotop-in-einem-tag/

https://antivictoriapark.wordpress.com/2017/06/13/muellkippe-nun-doch-im-flaechennutzungsplan-enthalten/

https://antivictoriapark.wordpress.com/2017/04/22/das-mysterium-der-muellkippe-geht-weiter/

https://antivictoriapark.wordpress.com/2017/04/12/der-geheime-deal-um-die-muellkippe/

https://antivictoriapark.wordpress.com/2017/02/17/bodenspekulation-in-grosslohe/

https://antivictoriapark.wordpress.com/2017/02/22/haben-wir-eine-tickende-zeitbombe-vor-unserer-haustuer/

 

 

 

 

Werbeanzeigen

Die Umweltverbrecher der GRÜNEN und der SPD segnen den Victoria-Park ab !

Bisher hat man mir nie geglaubt, daß wir IM KRIEG seien, aber was HIER abging und abgeht ist BÜRGERKRIEG! Krieg gegen uns Bürger!

Unsere notorischen Umweltverbrecher der GRÜNEN und der SPD in Hamburg haben im Eiltempo innerhalb von nur 2 Tagen den Victoria-Park durchgepeitscht!

DAS ist natürlich MEINE MEINUNG, aber Viele hier in Rahlstedt teilen diese!

Das Foto und die Namensliste stammen von der Seite http://www.hamburg.de —> Bezirksversammlung Wandsbek.

Hier grinsen uns die meisten dieser Verbrecher an! Danke! Wir können wirklich froh sein, wie gut wir hier in Wandsbek vertreten werden!

BezirksversammlungWandsbek-Mitglieder-EinigeFehlen

BezirksversammlungWandsbek

Hier die Namensliste der Versammlungsmitglieder:

BezirksversammlungWandsbek-Mitglieder1

BezirksversammlungWandsbek-Mitglieder2

JEDER dieser Frauen und Männer wird dafür zur Rechenschaft gezogen werden, wenn wir wieder zur Abstimmung gehen können! 1919 sind diese Typen wieder abwählbar!

Es sei denn, sie haben DAGEGEN gestimmt!

Nicht, daß ihr denkt, wir würden das vergessen!

Bei den nächsten Wahlen treffen wir uns an der Wahlurne wieder!

Vor allem DIE GRÜNEN werden hier endlich dafür bezahlen müssen, was sie uns in Hamburg zumuten!

Die ‚Abstimmung‘ erfolgte, ohne uns wirklich zu informieren!

Hier die Beschlußvorlage:

https://www.dropbox.com/s/f5pjmd9k21zi3s2/BezirksversammlungWandsbek-Beschlussvorlage151118.pdf?dl=0

Unter ihrer Leitung (Umweltsenator Jens Kerstan) wurde dieses Verbrechen abgesegnet!

Hier ein Bild dieses ewig grinsenden Verbrechers!

JensKerstan2

WIR müssen mit dieser Katastrophe leben, aber ihr bekommt die Quittung! Versprochen!

Ich kenne zwar noch nicht die tatsächlichen Abstimmungsergebnisse, aber neben der SPD und den GRÜNEN werden wohl auch die FDP und die LINKE dafür gestimmt haben.

Einzig die CDU wird dagegen gestimmt haben.

 

Hier noch einmal meine TÄTERLISTE, die natürlich um die obenstehenden Personen verlängert wird, wenn bekannt wird, wie sie gestimmt haben!

https://antivictoriapark.wordpress.com/2018/02/21/taeterliste-beim-umweltskandal-victoria-park/

Für mich war dieser sogenannte demokratische Vorgang das Paradebeispiel, wie KORRUPT es in Hamburg und in Deutschland zugeht!

Das Interesse der Bürger wird mit Kampfstiefeln in den Dreck getreten und NUR das Wohlergehen des Großkapitals und ihr eigenes Bankkonto sind wichtig!

Hier kann man die ‚Begründung‘ dieser Mistkriebel nachlesen!

https://www.dropbox.com/s/35xyyelsglzik2a/1c_Rahlstedt131_Begruendung.pdf?dl=0

 

 

Stellungnahmen und LÜGEN des Wandsbeker Bezirksamtes zu meinen Einwendungen gegen den B-Plan 131!

UnterGeiern-Karrikatur-LetterOfIntent

Hier darf man nun die behördlichen Feststellungen zu unseren Eingaben nachlesen.

.

Man fragt sich bei der Lektüre, wie leichtfertig unsere Politiker und Beamten mit der Wahrheit umgehen! Hier werden klar nachweisbare LÜGEN unter das unwissende Volk gebracht, von denen man natürlich irgendwann mal später nichts gewußt haben will!.

.

Ich komme leider immer mehr zu der Überzeugung, daß wir es in dieser unserer Republik mit weniger ‚Demokratie‘ zu tun haben, als man es in der seligen DDR hatte, wenn man einen engagierten SED-Funktionär in seinem Bereich wohnen hatte!

.

Wir haben es hauptsächlich mit einer SCHEINDEMOKRATIE zu tun, die zwar vielleicht gerade noch bei den Wahlen gültig ist, aber die schon 1 Sekunde nach diesen von allen Parteien ignoriert wird!

.

Die Wähler zu belügen gehört bei allen Parteien zum ÜBLICHEN!

Am Schlimmsten aber ist dieses bei den GRÜNEN und leider auch den LINKEN!

.

Die Quittung bekommen sie dann bei den Wahlen und der Erstarkung der NAZIS (AfD nach meiner Meinung), wollen dann aber natürlich nicht dafür verantwortlich sein!

.

Man fragt sich bei diesen Eingaben und den ‚Antworten‘ WOZU so etwas eigentlich noch gemacht wird? Es kommt eh NICHTS dabei heraus! Es soll NUR als pseudo-demokratisches Mäntelchen dienen!

.

Drucksache zur Sitzung des Planungsausschusses am 13. Nov. 2018:

Dazu die offizielle Begründung, warum die Versammelten POSITIV für den B-Plan stimmen sollen! Dazu muß man IMMER im Gedächtnis behalten, daß es die SPD und DIE GRÜNEN waren und sind, die die treibeneden Kräfte hinter diesem Projekt sind!

https://www.dropbox.com/s/r275dlopy83e843/R131-Planungsausschuss-Sitzung131118-BegruendungFuerPositiveEntscheidung.pdf?dl=0

(da, aus welchem Grund auch immer, diese Webseiten aus diesem Blog nicht ansteuerbar sind, kann man sie von meine Dropbox aus lesen und runterladen!)

.

Dazu die offiziellen Antworten des Bezirksamtes auf die Einsprüche gegen diesen B-Plan:

https://www.dropbox.com/s/hi02szev5ee84zj/R131-StellungnahmenOeffentlichkeit-Antworten1118.pdf?dl=0

.

Dazu auch noch der Brief der Behörde für Umwelt und Energie (Chef ist der GRÜNE Senator Jens Kerstan) an den BUND wegen der Umwidtmung der Flächen!

Wir erinnern uns ungerne daran, daß eben dieser GRÜNE Senator diese Vorgänge in einem Brief an mich als ‚Aufwertung der Natur‘ bezeichnet hat!

https://www.dropbox.com/s/ypvbtezrnbcj2p1/Brief_Amt_fuer%20Naturschutz_EntwidmungR131_2_11_18.pdf?dl=0

.

Unter Online-Stellungnahmen Nr. 8 ‚Bachstückenring‘ vom 8.8.2018 findet man meine Einwendungen und die behördlichen Antworten darauf. Immerhin hat man mir einen eigenen Paragraphen gegeben!

.

Immer zunächst meine Einwendung und dann folgt fett die offzielle Antwort.

.

8.1
Dieser B-Plan Rahlstedt 131 ist keinesfalls tatsächlich notwendig. Es besteht
NACHWEISLICH kein Bedarf an zusätzlichen Flächen für Gewerbegebiete im Bezirk
Wandsbek (Kleine Anfrage der FDP), denn wir sehen in lange bestehenden Gebie-
ten, wie große Teile dort immer noch leer stehen. Zum Beispiel im Bargkoppelweg
(neue Leerstände), im Neuen Höltigbaum oder auch im Merkur-Park! Weiterhin werden mit dem Umzug schon bestehender Firmen woanders innerhalb der Metropolre-
gion Hamburg Gewerbebrachflächen geschaffen. Das ist GEGEN eine vernünftige
Planung von Arbeitsplätzen und Arbeitskräftemigration.
.
Der Stellungnahme wird nicht gefolgt.
Zur Erforderlichkeit des Bebauungsplans und zum Gewerbeflächenbedarf
siehe Abwägung zu 1.2.
.
8.2
Während in Hamburg auch die letzte Grünfläche für Wohnungen und Gewerbe zu-
gepflastert wird, entstehen in Mecklenburg-Vorpommern riesige Brachflächen und
verwaiste Kleinstädte! Man sollte also bei einer verantwortungsbewussten Planung
innerhalb der Metropolregion zuerst einmal Arbeitsplätze in diesen Gegenden schaf-
fen und eine Gewerbeansiedlung dort attraktiv machen, und diese nicht auch noch
abwerben, nur um Hamburg endlich über die 2-Mio-Einwohnergrenze zu bringen!
.
Die Stellungnahme wird nicht gefolgt
Strukturschwache Gebiete werden durch entsprechende Förderprogramme der zuständigen Länder und des Bundes gefördert. Der Trend, dass Ballungsräume gegenüber dem ländlichen Raum wachsen, lässt sich allgemein beobachten. Somit stellt sich vielmehr die Frage, wie die Infrastruktur der Städte sich dieser Veränderung anpasst. Auch hierzu soll das vorgesehene Gewerbegebiet einen Beitrag leisten.
Die Feststellung, dass die letzten Grünflächen geopfert werden trifft nicht zu.

Gerade im Bereich der Rahlstedter Feldmark werden mit diesem Bebauungsplan auch weiterhin Grün- und Freiflächen gesichert und ökologisch sowie für die Freizeitnutzung und Erholung entwickelt.

.

Kommentar: Ein absoluter Hohn!

.

8.3
Auch neue Arbeitsplätze werden NICHT geschaffen! Schlechtes Beispiel dafür ist,
dass der gleiche Investor schon beim Merkur-Park 6000 Arbeitsplätze versprochen
hatte, aber noch nicht einmal 1000 nach 15 Jahren dort tatsächlich arbeiten!
.
Die Stellungnahme wird nicht gefolgt
Grundsätzlich strebt die Freie und Hansestadt Hamburg die Entwicklung eines
arbeitsplatzintensiven Gewerbegebietes an. Abschließende Festlegungen zur
Zahl der Arbeitsplätze bestehen nicht.
Zur Erforderlichkeit des Bebauungsplans siehe Abwägung zu 1.2.
Im Übrigen sind die Aussagen nicht korrekt. Bei der Entwicklung des Merkur-
parks wurde seinerzeit die Schaffung von ca. 1.200 Arbeitsplätzen angestrebt.
Umgesetzt wurden bis heute ca. 1.680 Arbeitsplätze.
.
Kommentar: Eine klare LÜGE!
SPD-Mann Wysochi berichtete mir gegenüber PERSÖNLICH, daß damals 6000 NEUE Arbeitsplätze geschaffen werden sollten!
Und laut Herrn Jebens persönlich (Der Investor) arbeiten heute im Merkurpark etwa 1000 Menschen!
Und Herr Ritzenhoff (Leiter des Wandsbeker Bezirksamtes) versprach 2500 NEUE Arbeitsplätze auf NDR (Artikel dazu vorhanden)!
NEU entstanden dürften im Merkurpark vielleicht ein paar Dutzend, im Victoria-Park werden das gerade mal eine Handvoll werden!
.
Anmerkung: Gestern auf der Sitzung des Bauausschusses in Wandsbek fragte ich die anwesenden Politiker und Beamte, WOHER sie diese bemerkenswerten Zahlen hätten (Als Tondokument erhalten!).
.

Die Antwort? KEINE!

.
8.4
Unter KORRUPTIONSVERDÄCHTIGEN Umständen wurden ALLE ’Gutachten’ vom
Investor bezahlt, was deren wissenschaftliche Glaubwürdigkeit gegen Null gehen
lässt! Die Annahme von ‚geldwerten Leistungen (hier die sogenannten Gutachten)
eines Planungsbegünstigten durch die Behörde ist nach Antikorruptionsbestimmun-
gen verboten, weil dieser natürlich Gegenleistungen erwartet. Auch eine Kosten-
beteiligung nach dem BBauG § 11 greift hier nicht, da man erst HINTERHER den
späteren Bauherrn an den Kosten beteiligenkann. Dass dieses ‚Verfahren trotzdem
inzwischen überall ‚gängige Praxis‘ ist, lässt nichts Gutes über unsere Verwaltung
erahnen. Nach wissenschaftlichen Untersuchungen zur Korruption im Öffentlichen
Dienst, ist diese auch und gerade im BAUBEREICH besonders häufig!
.
Die Stellungnahme wird zurückgewiesen.
Die erforderlichen Gutachten und deren Untersuchungsumfang wurde von der
planführenden Dienststelle im Bezirksamt mit den Behörden und sonstigen
Trägern öffentlicher Belange im Rahmen der frühzeitigten Behördenbeteiligung
und des Scopings im Rahmen der Umweltprüfung abgestimmt.
Mit der Planungsbegünstigten wurde ein städtebaulicher Vertrag über Rah-menvereinbarungen zur Kostenbeteiligung vereinbart, nachdem sämtliche
Planungskosten inkl. Gutachten von der Planungsbegünstigten zu tragen sind.
Grundlage hierfür ist § 11 BauGB, womit der Bundesgesetzgeber die Grundla-
ge geschaffen hat, Planungsbegünstigte durch einen städtebaulichen Vertrag
an den Planungs- und Herstellungskosten städtebaulicher Maßnahmen zu
beteiligen. Dadurch ist es rechtlich möglich, Vereinbarungen u.a. auch über
Planungs- und Gutachterkosten zu treffen. Ebenso ist es zulässig und damit
nicht zu beanstanden, dass vertraglich vereinbart wird, dass Planungsbegüns-
tigte die Beauftragung der erforderlichen Gutachten übernehmen.
Der Vorwurf der Korruption ist nicht begründet.
.
Kommentar: Die im Internet herunterladbaren Vorschriften der D.I.E. (Dezernat für interne Ermittlungen) sagen das GEGENTEIL!
Laut BauGB §11 können die Planungsbegünstigten NACH der Genehmigung an den entstandenen Kosten beteiligt werden.
Außerdem MÜSSEN alle solche ‚Gutachten‘ in der Behörde FACHGERECHT überprüft werden, was in diesem Fall ganz sicher nie geschehen ist!
.
8.5
Auch der sogenannte ’Städtebauliche Vertrag’, der mit dem Investor geschlossen
werden soll, ist keinesfalls glaubhaft, denn der gleiche Mann hatte so einen schon
vor 15 Jahren beim Merkur-Park abgeschlossen, und größte Teile davon wurden
NIEMALS umgesetzt!
.
Der Stellungnahme wird nicht gefolgt.
Die Vollzugsdefizite des über 20 Jahre alten Bebauungsplans Rahlstedt 105
sind nicht Gegenstand der Planung. Der städtebauliche Vertrag zum Bebau-
ungsplan Rahlstedt 131 wird mit wirksamen Kontrollfunktionen versehen.
.
Kommentar: Genau DAS hat man bei Rahlstedt 105 auch schon behauptet aber NIE eingehalten
.
8.6
Der EINZIGE GRUND, warum dieser Plan durchgesetzt werden soll ist, dass er
POLITISCH als LEUCHTTURMPROJEKT (amtlicher Begriff) durchgedrückt werden
soll, um rechtliche Regelungen für weitere solche Planungen über mehrere Bundes-
länder hin-weg zu schaffen!
.
Die Stellungnahme wird zur Kenntnis genommen.
Mit dem Bebauungsplan wird der Wille des Plangebers vollzogen, im Plange-
biet die planungsrechtlichen Voraussetzungen für die Entwicklung eines Ge-
werbegebietes zu schaffen. Die FHH hält an dem Bebauungsplanverfahren
fest weil es städtebaulich erforderlich ist.
.
Kommentar: Hier wird meine Einwendung wenig geschickt umgangen!
.
8.7
Hierbei werden ALLE Belange und Interessen der Bürger konterkariert! Eine tatsäch-
liche Beteiligung der Bürger hat NIEMALS stattgefunden, wenn wir von der FARCE
der ’Großen Heide’ absehen. Alle Bürgerbegehren wurden vom Senat EVOZIERT
(Senatsanweisung) und damit annulliert!
.
Die Stellungnahme wird zurückgewiesen.

Eine Beteiligung der Öffentlichkeit hat entsprechend § 3 (1) BauGB in Form einer öffentlichen Plandiskussion am 13.06.2016 sowie § 3 (2) BauGB in Form einer öffentlichen Auslegung vom 09.07.2018 bis 20.08.2018 gemäß den gesetzlichen Vorgaben stattgefunden. Zudem wurde im Rahmen der Entwicklung des Konzeptes zum „Landschaftsaufbau Große Heide“ ein mehrstufiges Beteiligungsverfahren in der Form von mehreren Workshops durchgeführt, an denen sich alle Interessierten beteiligen konnten.

Ein am 21.10.2016 beim Bezirksamt angezeigtes Bürgerbegehren musste aufgrund einer zuvor ergangenen Senatsanweisung (Senatsdrucksache 2016/3041) vom 11.10.2016 für nicht zulässig erklärt werden. Weitere Bürgerbegehren waren nicht angemeldet worden.
.
Kommentar: Weitere Bürgerbegehren KONNTEN NICHT eingelegt werden! Wir haben Widerspruch eingelegt, der abgelehnt wurde!
Eine eklatante LÜGE!
.
8.8
Die Bürger Großlohes haben sich mit übergroßer Mehrheit in einer Unterschriftenaktion GEGEN diesen Plan ausgesprochen! Die Bürger hier haben NUR Nachteile von
diesen Planungen. Nicht nur wird ein großer Teil ihres Naherholungsgebietes zerstört, es entstehen aber auch keine NEUEN Arbeitsplätze dort, von denen die Bürger hier profitieren könnten!
.
Die Stellungnahme wird nicht gefolgt.
Durch die Umsetzung des geplanten Gewerbegebietes wird das Landschafts-
bild großflächig geändert. Da der Bedarf an Gewerbeflächen an dieser Stelle
als öffentlicher Belang höher gewichtet wird als der dauerhafte Erhalt der Kul-
turlandschaft, die wiederum durch angrenzende Gewerbe, Hauptverkehrsstra-
ßen und Freileitungen teilweise gestört ist, wird an der Planung festgehalten.
Zum Eingriff in Natur und Landschaft und zur Erholungsfunktion der Land-
schaft siehe Abwägung zu 0.2.3.
Die gewerbliche Entwicklung soll möglichst auf die Ansiedlung von Produkti-
ons- und Handwerksunternehmen sowie ggf. wissensorientiertes Gewerbe
ausgerichtet sein. Aufgrund seiner Lage in der Nachbarschaft zu bestehenden
Gewerbestandorten, der Nähe zur Wohnbevölkerung, einer leistungsfähigen
Verkehrsanbindung mit Möglichkeiten zur ÖPNV-Erschließung und Anbindun-
gen an das bestehende Fuß- und Radwegenetz sowie einer für eine zusätzli-
che Gewerbeentwicklung nutzbaren Größe, eignet sich das Plangebiet insge-
samt als Standort für die Ansiedlung von diversen Gewerbebetrieben. Logis-
tikunternehmen sollen an diesem Standort nicht angesiedelt werden. Die ge-
werbliche Entwicklung der Fläche ist auch eine im gesamthamburgischen
Interesse liegende Maßnahme zur langfristigen Schaffung von zusätzlichen
Arbeitsmöglichkeiten und als ein Beitrag zur Sicherung einer wachstumsstar-
ken Wirtschaft in der Metropolregion. Auch die Bürger im direkten Umfeld
können somit von den neuen Arbeitsplätzen profitieren.
.
Kommentar: Auch hier beantwortet die Behörde meine Eindung NICHT! Es war die Rede von der Schaffung NEUER ARBEITSPLÄTZE!
.
8.9
Dafür wird sich aber, laut eigenem Klimagutachten, die Temperatur in Nord-
Großlohe um mehr als 10% erhöhen. Gerade im Zusammenhang mit der derzeitigen
Hitzewelle eine wirkliche Katastrophe! Man plant so ein Gebiet mit voller Absicht
hier, weil man genau weiß, dass in diesem Problemstadtteil kein Geld für einen an-
waltlichen Widerstand vorhanden ist
.
Der Stellungnahme wird nicht gefolgt.
Die vorgetragene Aussage, dass sich in Nord-Großlohe die Temperatur um mehr als 10 % erhöhen wird, ist nicht richtig.
Zur klimatischen Bedeutung des Plangebietes siehe Abwägung zu 3.1.
Auf der Grundlage des klimaökologischen Gutachtens zeigt sich, dass der Einfluss der Nutzungsänderungen auf die Lufttemperatur geringfügig über die Planfläche hinausgeht (Seite 7).
Das Temperaturniveau in den angrenzenden Bestandsflächen wird nur lokal leicht erhöht und beträgt bis zu 0,5 K in einer Entfernung von etwa 100 m.
Aus Abb. 3.3. auf Seite 10 des Gutachtens geht hervor, dass diese Erhöhungen ausschließlich die gewerblichen Flächen des Merkur Parks betreffen und

dass es für die zu Wohnzwecken bebauten Bereiche in Großlohe keine Differenz der Lufttemperatur zwischen Bestand und Planung gibt. Die gering erhöhten Lufttemperaturen (bis zu 0,5 Grad) ergeben sich außerdem im südlichen Teil der Grünen Fuge.

Bei den nächtlichen Kaltluftströmungen kommt es auf den vom Einwender bezeichneten Flächen zu einer Verminderung um mehr als 10 % bei austauscharmen sommerlichen Hochdruckwetterlagen (siehe Abb. 4.1 auf Seite 21). Nach gutachterlicher Bewertung „sind die baulichen Veränderungen durch die Gewerbegebiete nicht groß genug, um eine nennenswerte Verschlechterung der klimaökologischen Situation in der angrenzenden Wohnbebauung während windschwacher Sommernächte auszulösen“.
Die betroffenen Bestandsflächen in Großlohe sind aufgrund ihrer Stadtrandlage, der strukturellen Ausprägung und geringer nächtlicher Überwärmung nicht als bioklimatisch überlastet im Sinne der VDI-Richtlinie 3787 anzusehen.
.
Kommentar: Auch hier umgeht die Behörde Teile meiner Einwendungen!
.
8.10
Dass hier auch rücksichtslos gegen die Interessen der Natur, und damit der Menschen, geplant wird, sieht man daran, dass sich ALLE Umweltverbände aus dieser Planung zurückgezogen haben, weil sie sich missbraucht fühlen.
.
Der Stellungnahme wird nicht gefolgt.
Eine direkte Mitwirkung der Naturschutzverbände im Rahmen des Planungs-
prozesses ist nicht vorgesehen und unüblich. Eine aktive Mitwirkung dieser
Verbände bei der Erarbeitung eines Bebauungsplanentwurfs ist von diesen
schon aus Gründen der Kapazität nicht leistbar und auch in deren Satzungen
nicht vorgesehen.
Die in Hamburg anerkannten Naturschutzverbände wurden an den Bauleit-
planverfahren beteiligt und haben ihre Stellungnahmen eingereicht, die in die
Abwägung eingestellt wurden.
.
Kommentar: WOZU holt man dann noch die Meinung dieser Verbände ein, wenn die eh nicht berücksichtigt werden?
.
8.11
Hier werden hunderte von Metern unter strengem Schutz stehende Knicks vernich-
tet, dazu mindestens zwei HOCHWERTIGE kleine Biotope nördlich und südlich der
Stapelfelder Straße! Gerade das macht diese Planung ebenfalls unglaubhaft, denn
dadurch wird die angebliche Schaffung neuer Biotope nicht als Schutz angesehen,
sondern nur als moralisches Feigenblatt, das man im Zweifel ein paar Jahre später
wieder ändert!
.
Der Stellungnahme wird nicht gefolgt.
Der Bedeutung und dem Schutz der Knicks wird Rechnung getragen, indem
die randlichen Knicks vollständig und die inneren Knicks sehr weitgehend
erhalten und nachhaltig gesichert werden. Das Erschließungs- und Bebau-
ungskonzept ist darauf ausgerichtet. In einigen Bereichen sind Knickverluste
jedoch unvermeidbar. Hierfür sowie für die Funktionsbeeinträchtigungen der
innenliegenden Knicks wird umfangreicher Knickersatz erbracht.
Zum Verlust der sonstigen geschützten Biotope siehe Abwägung zu 4.5.
.
8.12
Ein weiteres ungelöstes Problem ist der Verkehr, denn alle wissen, dass dieser stark
zunehmen wird, nur irgendwelche tatsächlich gangbaren Lösungen wurden nie ge-
zeigt! Auch hier werden die Bürger wieder die Leidtragenden sein.
.
Der Stellungnahme wird nicht gefolgt.
Zur Überprüfung der Leistungsfähigkeit der vorhandenen Verkehrsflächen und
Knoten im Umfeld des Plangebiets durch den zusätzlichen Neuverkehr wurde
eine Verkehrsplanerische/ -technische Untersuchung erstellt. Die Verkehrsprognose ist nach den anerkannten Regeln der Technik erstellt und berücksichtigt den bereits vorhandenen Verkehr einschließlich der Prognose für die Verkehre aus den geplanten Gebieten und führt den Nachweis, dass diese durch die im Gutachten vorgeschlagenen baulichen Maßnahmen an den Knotenpunkten im Umfeld des Plangebiets verkehrsgerecht abgewickelt werden können.
Zum Verkehr siehe auch Abwägung zu 3.8.
.
Kommentar: Da fragt man sich, woher diese Herrschaften die grenzenlose Naivität nehmen, so etwas zu behaupten?
Wir werden sie später, wenn das Kind in den Brunnen gefallen ist, dazu befragen.
.
8.13
In der letzten Konsequenz wird der Ring 3 wiederkommen müssen! Auf welcher
Trasse auch immer.
.
Der Stellungnahme wird nicht gefolgt.
Mit dem geplanten Gewerbegebiet ist keine Verlängerung des Ring 3 über die
Sieker Landstraße hinaus Richtung Süden verbunden. Seit der Änderung des
Flächennutzungsplans vom 06.04.2010 wird diese Verkehrsplanung von der
Freien und Hansestadt Hamburg nicht mehr weiterverfolgt (siehe Drs. 18/7139
– Lückenschluss Ring 3 – vom 16. Oktober 2007).
Für die Erschließung der geplanten Gewerbeflächen ist die Verlängerung des
Ring 3 auch nicht erforderlich. Vielmehr ist die verkehrliche Erschließung der
Gewerbegebiete bewusst so organisiert, dass die ehemalige Trasse für die
Ring 3-Verlängerung dauerhaft freigehalten werden kann. Die Gewerbeflächen
südlich der Stapelfelder Straße werden über eine Anbindung an die-se und
eine entlang der Landesgrenze nach Norden bis an die Sieker Landstraße
geführte Straßenverbindung erschlossen.
An diese Straßenverbindung werden auch die Gewerbeflächen auf Stapelfelder Seite angebunden.
Im Bereich der geplanten Trasse der ehemaligen Ring 3-Verlängerung ist die
Entwicklung von Flächen für die Naherholung vorgesehen, im Rahmen des
Bebauungsplanverfahrens sollen entsprechende Regelungen erfolgen.
.
Kommentar: DAS glaubt nun wirklich noch nicht einmal meine Großmutter, denn die Forderungen von Seiten der Wirtschaft in Stormarn (Herr Krieger von Möbel Höffner zum Beispiel) liegen auf dem Tisch!
.
8.14
Hier wird NUR zum Wohle der Kapitalgeber gearbeitet, denn die Grundstückspreise
belaufen sich heute auf etwa 25,- Euro pro Quadratmeter, werden aber nach der
Nutzungsänderung bei über 350,- liegen! Ein satter Gewinn, von dem wir Bürger
NICHTS haben!
.
Der Stellungnahme wird nicht gefolgt.
Annahmen des Einwenders zu heutigen und zukünftigen Grundstückspreisen
werden nicht kommentiert. Im Übrigen ist gewinnbezogenes und kaufmänni-
sches Handeln in der sozialen Marktwirtschaft üblich. Daher ist es der FHH
möglich, den Planungsbegünstigten zur Tragung aller Planungskosten sowie
der Kosten zur Erstellung der notwendigen Infrastruktur und der Ausgleichs-
maßnahmen zu verpflichten.
.
Kommentar: Hier sollte eigentlich den GRÜNEN, vor allem aber den LINKEN schlecht werden!
.
8.15
Wichtig aber ist, dass diese Planungen erst der kleine Anfang dafür sind, dass mittel-
fristig bis 2030 das gesamte Gebiet von 10.000.000 qm bis zum Autobahndreieck
Ost und Trittau mit Gewerbe zugepflastert wird. Das Ganze im Zusammenhang mit
dem Komplettausbau rechts und links der A 1 bis hoch nach Fehmarn!
Aus diesen Gründen lehne ich diesen B-Plan strikt ab!
.
Der Stellungnahme kann nicht nachvollzogen werden.
Die Annahmen einer gewerblichen Entwicklung in dem genannten Umfang
sind weder Gegenstand des Bebauungsplans Rahlstedt 131 sowie des vorlau-
fenden Gutachtens „Länderübergreifende und interkommunale Gewerbeflä-
chenentwicklung Hamburg-Wandsbek – Kreis Stormarn“ / Dezember 2015“,
noch sind solche Überlegungen durch die Raum- und Regionalplanung
Schleswig-Holsteins gedeckt.
.
Kommentar: Sind sie leider eben doch! Nachzulesen in meiner Schrift über ‚das größte geplante Umweltverbrechen‘, untermauert mit vielen Dokumenten und Zeitungsartikeln!

Die GRÜNEN gegen Grün! Haupttäter bei massiven Umweltzerstörungen!

Grüne unter 5 Prozent (Das Grünen-Lied) – Christoph Holzhöfer

 

Gerade fand ich diesen noch sehr aktuellen Beitrag aus einer ZDF-Sendung (unten), der uns wieder einmal zeigt, daß ausgerechnet DIE GRÜNEN die übelsten Umweltzerstörer Deutschlands sind!

Alles mit Erlaubnis der GRÜNEN in HESSEN! Kurz vor der Wahl!

Wer die GRÜNEN wählt, wählt die massive Umweltzerstörung!

Nicht nur, daß wir ja inzwischen wissen, daß sie die Abholzung des Hambacher Walder genehmigt hatten, da sie damals den Umweltminister in NRW stellten, sondern auch und vor allem in Hamburg und Schleswig-Holstein sind sie absolut führend in der Umweltvernichtung, die sie dann auch noch ‚Aufwertung der Natur‘ nennen (Zitat aus einem Brief des Hamburger Umweltsenators Kerstan an mich. Hier im Link nachlesbar.

https://antivictoriapark.wordpress.com/2016/09/30/hamburger-umweltsenator-kerstan-buendnis-90-gruene-aeusserte-sich-zum-geplanten-gewerbegebiet/

Sogar BUND und NABU haben schon vor Jahren den GRÜNEN in diesen Bundesländern bescheinigt, daß der Umweltschutz nicht etwa besser geworden sei, seit sie an den Regierungen beteiligt sind, sondern sich sogar verschlechtert habe!

https://antivictoriapark.wordpress.com/2018/10/17/die-scheinheiligkeit-der-gruenen-beim-hambacher-forst-und-dem-victoria-park/

Sie unterstützen bedenkenlos selbst größflächige Naturvernichtung, solange es dem Erhalt ihrer Ministersitze dient.

In S-H ist das der Belttunnel, gegen den sie massiv angetreten waren, als sie noch in der Opposition waren. Dazu neue Autobahnen, die auch vorher kritisiert wurden.

In Hamburg ist das die Zerstörung von vielen Natur- oder Landschaftsschutzgebieten, nur um Häuser zu bauen und angeblich benötigte Gewerbegebietsflächen zu bekommen.

Dazu geht man rücksichtslos und sprichwörtlich ÜBER LEICHEN!

Wie wir in diesem Beitrag sehen können, sind das seltene Greifvögel, gegen die man brutalst vorgeht!

(Beitrag aus der Sendung „frontal21“ im ZDF vom 24.07.2018)

Bei uns in Hamburg, in Rahlstedt-Großlohe sind es die süße kleine Haselmaus und der Moorfrosch, deren Leichen bei den hiesigen GRÜNEN ignoriert werden, solange das Großkapital der Anleger gefördert wird!

https://antivictoriapark.wordpress.com/2016/12/30/die-gruenen-rotten-das-tier-des-jahres-2017-aus-die-haselmaus/

Nur weil die GRÜNEN irgendwo NAZIFREI sind (was durchaus auch angezweifelt werden kann, wie ich hier schon mal schrieb) ist das noch lange kein Grund, diese Partei auch zu wählen!

Sie besteht aus Umweltvernichtern, geldgeilen Machtmenschen und Pädophilen!

Es gibt noch viele Beiträge über die GRÜNEN, die ALLE mit den entsprechenden DOKUMENTEN vervollständigt sind!

https://antivictoriapark.wordpress.com/2018/10/16/die-gruenen-als-nazifreie-protestpartei/

https://antivictoriapark.wordpress.com/2018/09/18/auch-in-hamburg-die-spd-und-die-gruenen-aber-auch-cdu-fdp-und-linke-arbeiten-mit-dem-grosskapital-zusammen-gegen-die-menschen-und-staerken-die-nazis/

https://antivictoriapark.wordpress.com/2016/10/31/das-politbuero-senat-bestimmt-und-alle-spd-und-gruenen-abgeordnete-kuschen/

https://antivictoriapark.wordpress.com/2017/01/21/bund-stormarn-nennt-das-treffen-gestern-eine-farce/

https://antivictoriapark.wordpress.com/2017/02/28/manuel-sarrazin-mdb-diegruenen-antwortet-uns/

https://antivictoriapark.wordpress.com/2017/02/26/flaechenfrass-ohne-ende-sind-die-gruenen-denn-nie-satt/

https://antivictoriapark.wordpress.com/2017/02/24/dank-gruen-wird-hamburg-grau/

https://antivictoriapark.wordpress.com/2017/03/17/gruende-warum-wir-die-gruenen-waehlen-sollten/

https://antivictoriapark.wordpress.com/2017/05/30/hamburger-behoerde-fuer-umwelt-und-energie-bestaetigt-es-sie-interessiert-sich-nicht-fuer-umweltschutz/

https://antivictoriapark.wordpress.com/2017/05/20/spd-und-gruene-von-biotopenkillern-zu-brutalen-menschenveraechtern/

https://antivictoriapark.wordpress.com/2017/06/28/die-gruenen-perversitaet-der-logik/

https://antivictoriapark.wordpress.com/2017/07/24/die-gruenen-unterstuetzen-die-betrueger-beim-belttunnel-sollte-mich-das-wundern/

https://antivictoriapark.wordpress.com/2017/07/19/danke-mit-stadtverdichtung-zu-ghettos-und-buergerkrieg/

https://antivictoriapark.wordpress.com/2017/07/08/die-gruenen-die-macht-der-mob-und-wendehaelse/

https://antivictoriapark.wordpress.com/2018/04/18/oliver-schweim-die-gruenen-und-das-wegsehen-bei-umweltverbrechen/

https://antivictoriapark.wordpress.com/2018/08/01/gruene-vernichten-strassenbaeume/

 

 

 

Politiker tricksen und lügen bei Ausgleichsflächen !

Gerade dürfen wir im Abendblatt vom 8. Oktober 2018 lesen, daß die Stadt Hamburg nahe Boizenburg in Mecklenburg-Vorpommern eine Fläche aufgekauft hat, um diese später als ‚Ausgleichsfläche‘ nutzen zu können, denn innerhalb von Hamburg gibt es solche naturgemäß nicht mehr! Es sei denn, man wertet endlich zum Beispiel den Ohlsdorfer Friedhof auf, den ja eh Niemand mehr braucht! Erste Ansätze dazu gibt es ja schon.
.
AusgleichflaechenHamburgs-Boizenburg
.

https://www.abendblatt.de/region/article215507987/Ausgleichsflaechen-fernab-der-Stadt.html

.

„Eine aktive Flächenpolitik ist für eine Stadt, die wächst, unverzichtbar“, sagte Finanzsenator Andreas Dressel (SPD). Hamburg betreibe vor diesem Hintergrund seit Langem eine aktive Flächenbevorratung. Dabei werde gegebenenfalls „auch außerhalb der Staatsgrenze, jedoch innerhalb eines angrenzenden Suchraumes“ nach Entwicklungs-, Landwirtschafts- oder Ausgleichsflächen Ausschau gehalten. „An diesem Kurs halte ich als neuer Senator konsequent fest, die Bedarfe in diese Richtung wachsen eher noch“, sagte Dressel.

.

Wir Alle kennen Dressel inzwischen als professionellen Lügner in Sachen unseres Victoria-Parks oder gar dem Grundstücksdeal in Volksdorf, über den ich auch hier schrieb!

.
Wir wissen es ja nun schon aus langer und leidiger Erfahrung, daß die Politiker ALLER PARTEIEN und die höheren Beamten in Sachen Ausgleichsflächen lügen und betrügen, daß sich die berüchtigten Balken biegen!
.
Eigentlich sind die schon am Brechen, denn es wirklich immer wieder erstaunlich, mit welchen Mitteln diese Berufslügner versuchen, die dumme Bevölkerung hinter das Licht zu führen!
.
In Sachen unseres Victoria-Parks, wo ja schon große Flächen der Ausgleichsflächen des Merkur-Parks überbaut werden sollen, hat man die Farce der ‚Großen Heide‘ ins Leben gerufen, mit der die betroffenen Bürger Großlohes eingelullt werden sollen.
.
Da man ja auch für den Victoria- und den Minerva-Park Ausgleichsflächen braucht, ist man auf die hinterfotzige Idee gekommen, ein paar Wiesen, eine Müllkippe und ein paar Knicks als ‚Ausgleichsflächen‘ zu deklarieren.
.
Und da dieses leider immer noch nicht ausreicht, hat man dann schnell noch nördlich von Hamburg ein paar Flächen ebenfalls zu solchen erkoren. Weit weg von Großlohe!
.
Gerade in Bezug auf die ‚Ausgleichsflächen‘ für den Merkur-Park (der gleiche Investor Jebens, der auch den Victoria-Park bauen möchte) in Bezug auf den B-Plan Rahlstedt 105 wurden nahezu ALLE damals versprochenen Maßnahmen NICHT umgesetzt.
.
Warum nicht? Nun es gab und gibt immer noch keine wirklich wirksamen Kontrollen, wie man dem Artikel des Abendblattes von 2012 entnehmen darf und es längst nachgewiesen ist, daß es auch so war im Fall von Rahlstedt 105!
.
Da nützen auch keine meineidverdächtigen Beteuerungen der Politiker, es würde heute ein ’städtebaulicher Vertrag‘ mit Jebens abgeschlossen, denn so einen gab es auch schon damals! Er wurde NIE eingehalten!
Das vertieft natürlich das Vertrauen der Bürger in die ordentliche Planung nicht gerade!
.

Hamburg wächst und braucht Flächen – für Wohnungsbau, Straßenbau, Hafenerweiterung. Doch jeder Eingriff in die Natur muss laut Bundesnaturschutzgesetz ausgeglichen werden. Geht an einer Stelle Naturraum verloren, muss anderswo neuer Lebensraum entstehen.

In der Hansestadt wird diese Vorschrift jedoch häufig nur unzureichend befolgt, kritisieren Naturschützer und Politiker. Die Umsetzung vieler Ausgleichsmaßnahmen dauere zu lange, die Umsetzung werde kaum kontrolliert. „Die Ausgleichsflächen werden knapp, die Trickserei steigt“, beklagt Manfred Braasch, Chef des Bundes für Umwelt und Naturschutz (BUND) Hamburg.  ……..

Die Behörde für Stadtentwicklung und Umwelt (BSU) verfügt zwar über ein zentrales Kompensationskataster, in dem alle festgesetzten Ausgleichsmaßnahmen erfasst werden. Eine Kontrolle der Umsetzung erfolge darüber allerdings nicht, so Sprecherin Kerstin Graupner.

Hier wird offen zugegeben, daß es KEINE KONTROLLEN gibt!

Zunächst hier noch einmal aus WIKIPEDIA die Erklärungen zur ‚Eingriffsregelung‘ und den Ausgleichsflächen:

https://de.wikipedia.org/wiki/Eingriffsregelung_in_Deutschland

Und auch 2017 wußte das Abendblatt schon, daß man die Eingriffe in die Umwelt nicht mehr würde ausgleichen können!

Es sei den durch EUPHEMISMEN wie sie unser Umweltsenator Kerstan (GRÜNE) in einem Brief an mich nutzte, wo er die Planungen als ‚Aufwertung der Natur‘ bezeichnete! Und das ist ein GRÜNER, der solche Sprüche absondert!

https://www.abendblatt.de/hamburg/harburg/article211087003/Natureingriffe-sind-kaum-noch-auszugleichen.html

Aus Mangel an potenziellen Ausgleichsflächen kauft die Stadt im Hamburger Umland Flächen zu, auch im Landkreis Harburg. Die SPD Hamburg-Mitte kritisierte Anfang des Jahres dieses Vorgehen.

„Davon hat der Bürger nichts, weil das Grün für ihn nicht erlebbar wird“, sagte Tobias Piekatz, Parlamentarischer Geschäftsführer der SPD im Bezirk Mitte.

Die Herr Piekatz spicht hier gelassen aus, was seine eigene Partei negiert: Die Pläne sollten IMMER zum Wohle der Bürger sein, und diese müßten von den Ausgleichsmaßnahmen auch etwas persönlich haben!

Das erzählen sie uns zwar bei den Planungen Rahlstedt 134 oder der ‚Großen Heide‘, aber auch dort wird der Bürger hier vor Ort nur Nachteile erleben müssen!

Hier die Webseite dieses Herren:

https://www.spdfraktion-hamburg-mitte.de/die-fraktion/tobias-piekatz/

TobiasPiekatz-SPD

Gegen 12.15 Uhr heute rief mich Herr Piekatz zurück und wir hatten ein längeres sehr nettes Gespräch zur Situation. Das fand ich natürlich schon mal gut und ich danke ihm auch dafür.

Er sagte zunächst, daß der Artikel des HA nicht so ganz das berichtet habe, worum es da gegangen sei, aber auch er fände es natürlich am besten, wenn die Ausgleichsflächen tatsächlich vor Ort lägen, damit die Bürger etwas davon hätten.

Wenn also zum Beispiel Biotope, von denen die Bürger meist nichts hätten, statt dessen als Parks mit Bolzplätzen etc. ausgeglichen würden, dann wäre das für die Masse der Bürger akzeptabler.

Er meinte auch, daß die Naturschutzverbände es lieber sehen würden, wenn Ausgleichflächen in einem größeren Maßstab ausgeführt würden und nicht auf kleinen Flächen vor Ort.

Ansonsten war er schon der Meinung, daß zum Beispiel die Bebauung im Öjendorfer Park nur ein geringes Problem gewesen sei, da es sich bei der Fläche um einen bewirtschafteten ACKER gehandelt habe, der jetzt durch eine bürgernahe Maßnahme ausgeglichen würde.

Ansonsten war er der Überzeugung, daß weiterhin viele Menschen in die Stadt ziehen würden, für die man vorausschauend planen müsse, damit man keine Situation bekäme, wie wir sie in Paris oder London haben, und daß man Hamburg als grüne Stadt mit Wohnraum zu erträglichen Mieten erhalten müsse. Diese Argumente kennen wir ja schon reichlich aus den Sitzungen der Planungsausschüsse oder den ÖPDs zum Beispiel zu Rahlstedt 134!

Und inzwischen hat sich auch unter wirklich wunderschönen ‚Namen‘ ein ganz neuer Geschäftsbereich aufgetan. Da haben ein paar clevere Jungunternehmer gemerkt, daß man mit diesem Thema durchaus Kohle machen kann.

Ausgleichsflaechenmanagementfirma2

Ausgleichsflaechenmanagementfirma1

Tja, wie ich mal in meinem Beitrag der Big-Bang-Theorie über Ausgleichsflächen festgestellt habe, muß man den Eindruck bekommen, daß es von diesen offenbar noch massenweise gibt! Und alles verbrähmt mit wunderschönen Bildern!

https://antivictoriapark.wordpress.com/2017/06/19/metropolregion-hamburg-die-big-bang-theorie-der-landschafts-und-stadtplaner/

Dazu noch ein paar meiner Beiträge, die sich schon mit dem Problem der sogenannten ‚Ausgleichsflächen‘ beschäftigt haben:

https://antivictoriapark.wordpress.com/2017/03/30/die-luege-ueber-die-ausgleichsflaechen/

https://antivictoriapark.wordpress.com/2017/03/31/die-hamburger-gruenen-erwachen-aus-ihrer-schockstarre/

https://antivictoriapark.wordpress.com/2017/05/17/die-luege-um-die-ausgleichsflaechen-vom-merkur-und-victoria-park/

https://antivictoriapark.wordpress.com/2017/06/10/was-ist-eigentlich-aus-der-grossen-anfrage-der-gruenen-zu-den-ausgleichsflaechen-geworden/

https://antivictoriapark.wordpress.com/2017/07/14/die-farce-grosse-heide-der-anfang-vom-ende/

https://antivictoriapark.wordpress.com/2017/08/31/antwort-der-behoerden-auf-die-grosse-anfrage-der-gruenen-wandsbek-zu-den-ausgleichsflaechen/

https://antivictoriapark.wordpress.com/2017/04/05/brief-an-frauke-haeger-fraktion-die-gruenen-hamburg-wandsbek/

Auch in Hamburg: Die SPD und DIE GRÜNEN (aber auch CDU, FDP und LINKE) arbeiten mit dem Großkapital zusammen gegen die Menschen und stärken die NAZIS!

Gestern gab es in der Mopo einen tollen Artikel über die Macht der Großkonzerne und der Gefährdung der Demokratie dadurch!

Wichtig an diesem Artikel ist aber, daß dieses Machtgefüge NUR in trauter Zusammenarbeit der Politiker und der Verwaltung entstehen konnte und von denen aktiv unterstützt wird, damit sie am Ende ihrer ‚politischen‘ Dienstzeit dort einen hoch dotierten ‚Berater’job bekommen können.

Hier bei uns in Hamburg sehen wir diese traute Zusammenarbeit der SPD und der GRÜNEN zum Beispiel am Fall des Victoria-Parks und dem Investor Jebens!

Für mich sind das aktive Fälle von KORRUPTION, wie ich es hier schon mehrfach geschrieben habe.

Ich hatte schon vor einigen Wochen einmal das Thema aufgegriffen, was Nestlé und Herr Jebens gemeinsam haben.

https://antivictoriapark.wordpress.com/2018/07/31/was-haben-jebens-und-nestle-gemeinsam/

Da habe ich aufgezeigt, wie Herr Jebens sich sogenannte Gutachten KAUFT von Firmen, die natürlich keinesfalls neutral sind, da sie vom Investor bezahlt werden. Darunter zum Beispiel das Landschaftsplanungsbüro Jacob, das auch noch für BEIDE SEITEN arbeitet: Für Jebens und das Bezirksamt Wandsbek!

Die Großkonzerne KAUFEN sich ‚Wissenschaftler‘ und lassen diese dann verkünden, daß ihr Einwirken auf die Politik, die Umwelt und uns natürlich nicht so schlimm ist, wie immer von böswilligen Menschen, wie ich es zum Beispiel bin, behauptet wird!

Besonders deutlich wird das an dem sogenannten Gutachten über das Vorkommen der HASELMAUS:

https://antivictoriapark.wordpress.com/2018/04/12/weitere-sogenannte-gutachten-zum-b-plan-rahlstedt-131/

Daß die Politiker mit dieser Art der Handlungen nicht nur die Unzufriedenheit mit der Politik oder Verwaltung bis ins Extrem stärken, will ihnen natürlich nicht in den Kopf!

Aber daß sie es sind, die vor allem die NAZIS stärken, geht nun gar nicht in die kindischen Köpfe dieser Leute!

Daß die Menschen immer mehr die AfD wählen, liegt in der absoluten Mißachtung der Bürger und deren Interessen!

Und wenn solche Dinge geschehen, wie in Chemnitz, dann liegt auch das an der absoluten Ignoranz der Politiker! Da wurden eiskalt Ursache und Wirkung mal eben um 180° herumgedreht!

Ich habe hier schon einmal darauf hingewiesen, daß durch diese Politik die Grundlagen zu einem BÜRGERKRIEG gelegt werden, an dem unsere etablierten Parteien Schuld sind!

https://antivictoriapark.wordpress.com/2017/07/19/danke-mit-stadtverdichtung-zu-ghettos-und-buergerkrieg/

Es ist doch kein Wunder, wenn die Bürger nicht mehr zur Wahl gehen oder dann ihre Stimme den NAZIS geben!

Unsere Politiker ALLER etablierten Parteien setzen Alles daran, daß eben diese an die Macht kommen werden!

Aber hinterher wird das Gejaule dann groß sein und alle heulen:

„Wie konnte das passieren?“

Wir wissen, warum das passierte!

Wir erleben es täglich auf’s Neue, mit welcher Chuzpe der Willen der Bürger mal eben nicht nur ignoriert, sondern geradezu mit hoch undemokratischen KRIMINELLEN Mitteln (EVOKATION) unterdrückt wird, um die Belage des Großkapitals durchzusetzen!

Mein Dank geht an ALLE etablierten Parteien dafür!

Auch an DIE LINKE, die sich im Fall Victoria-Parl als ganz besonders dumm und naiv hervorgetan hat!

Mopo170918KonzerneMachtPolitiker

Manchmal gehen die Bestätigungen schneller ein, als man es denkt.

So jetzt mit der mehr als nur zweifelhaften Behandlung des Herrn Hans-Georg Maaßen.

Erst weggelobt und dann auch noch befördert, wobei er auch noch den kleinen Bonschen von mehr als 3000 Euronen auf sein Monatsgehalt zusätzlich bekommt.

Dazu die Presse:

Österreich

Die Presse: „Maaßen-Beförderung bringt der AfD neue Wähler“

Die SPD auf der Suche nach neuem Profil brauchte dringend einen symbolischen Erfolg für die notorisch unzufriedene Basis. Dem angeschlagenen CSU-Chef Horst Seehofer musste eine Demütigung vor den Landtagswahlen in Bayern erspart werden – und Merkel musste ihre Regierung zusammenhalten.

Ein Wegloben Maaßens in einen neuen, höher dotierten Job, wie es zur Debatte stand, sollte nun fast alle zufriedenstellen. Es ist über alle Maßen zynisch. So treibt man der AfD neue Wähler zu.

Und auch bei anderen Zeitungen sehen die Kommentare nicht viel besser aus.

Aber da fragt man sich doch: Warum verläßt die SPD diese GROKO nicht und fordert Neuwahlen?

Antwort: Weil sie ganz genau wissen, daß sie danach nur die drittstärkste Partei HINTER der AfD sein werden!

 

Und dann noch DAS hier, was den Artikel oben haargenau unterstützt!

Es ist an Perversität kaum noch zu überbieten!

Gemeint ist hier natürlich die Landtagsfraktion in NRW!

41949964_1916539311745975_5560905015255629824_n

Presseschau vom 15.9.2018:

RahstedtRleben0918-WolfgangTrede-klein

Nettes Foto!

Und diese Seite dient sicherlich dazu, uns wieder etwas in Erinnerung der Bevölkerung zu bringen.

Allerdings wird das genauso wenig an der Tatsache ändern, daß unsere Umwelt dort zerstört werden wird, ganauso wenig, wie es die kleine Veranstaltung des BUNDes getan hat.

Es helfen jetzt NUR noch juristische Schritte!

Alles andere hilft uns keinesfalls weiter.

 

Und dann noch dieser Artikel aus dem MARKT vom 15. September 2018, der zwar direkt mit unserem Problem nichts zu tun hat, wohl aber die Denkweise und LÜGEN der Politiker aufzeigen, allen voran die unseres Lokalpolitikers Ole Torben Buschhüters (SPD), die bezüglich der S 4 ebenfalls lügen, daß sich die berüchtigten Balken biegen.

Nicht nur die Tatsache, daß es eigentlich nirgends wirklich Platz für zwei neue Gleise gibt, die ja neben den heutigen Schienen verlegt werden müßten, sondern daß man diese auf privatem Gelände verlegen müßte, was einen gigantischen Eingriff in die Lebensqualität dieser Menschen bedeuten würde!

Vor allem aber ist es die zu erwartende riesige Steigerung des GÜTERVERKEHRS, die natürlich, genau wie beim Victoria-Park, von unseren Politikern tunlichst verschwiegen wird. Und hinterher haben die natürlich von irgendwetwas gewußt oder konnten das nicht voraussehen! Klar!

Und das bißchen mehr Lautstärke ist ja nicht schädlich für uns.

Außerdem widerspricht diese S-Bahn den Plänen um den Victoria-Park, da man ja die Menschen NICHT in der Metropolregion sondern in Hamburg haben möchte, was also diese Bahn überflüssig machen würde!

Markt150918S4MehrFahrgaeste

Und dann natürlich noch unser Freibad, bei dem ja auch mal eben das Bürgerbegehren EVOZIERT wurde!

Auch hier wird drastisch aufgezeigt, wie rücksichtslos SPD und GRÜNE gegen die Bürger vorgehen, die die Schließung in großer Mehrheit nicht wollen.

Wochenblatt120918StreitUmFreibad

Der kleine Bonscher, den uns die BUE da vor die Füße werfen will, zeugt schon von der Perversität des Denkens dort, zumal diese Behörde ja von DEN GRÜNEN geleitet wird!

 

Presseschau zu unserem Widerstand

SueddeutscheZeitung100718BUNDGewerbegebietBedrohtMoorfrosch

Sogar in der Spddeutschen Zeitung ist unser Problem inzwischen angekommen.

Der Artikel ist zwar schon etwas älter, zeigt aber unser Problem.

 

Und dann haben wir noch einen Bericht des Wochenblattes über die Veranstaltung des BUND in Sachen Victoria-Park.

Wochenblatt050918BUNDUnterstuetztDenProtest

 

 

 

SPD und GRÜNE Hamburg: Herr Wysocki & Co. Demokratiekiller Nr. 1 !

20180704_124415

In den letzten Tagen hatten ein paar ‚Freunde‘ unseres SPD-Politikers Ekkehard Wysocki seine Plakate ein wenig ‚verschönert‘.

Leider fand ich nur noch dieses hier, denn kurz bevor ich auf einen Tipp hin vorbeikam, hatte man schon nahezu alle Zettel abgerissen.

NICHTSCHWIMMER soll aber noch das freundlichste gewesen sein, was da drauf stand. Es gab da auch noch SCHWIMMBADKILLER und andere ziemlich heftige Sachen!

Der gute Wysocki ist einer der gestandensten GROSSKAPITALFREUNDE, die man in der SPD und unter den lokalen Politikern finden kann.

Er unterstützt drastisch den Bau der neuen Gewerbegebiete Victoria- und Minerva-Park und nimmt dafür großflächige Zerstörungen von Natur und Umwelt in Kauf.

Überhaupt ist er ein guter Freund des Investors Herrn Jebens, mit dem er auch schon mal bei gemeinsamen Auftritten versucht, die Ungläubigen zu bekehren!

https://antivictoriapark.wordpress.com/2017/05/12/der-kreuzzug-gegen-die-unglaeubigen-von-wysocki-und-jebens/

Er behauptet zwar gerne und immer wieder, den Ring 3 verhindert zu haben, aber bisher konnte ich bei allen meinen Nachforschungen keinen einzigen Hinweis darauf finden, daß er das tatsächlich getan hat. Und wenn wäre das ungefähr genauso toll gewesen, wie die Gegnerschaft seines Kollegen Buschhüter gegen den Victoria-Park oder gar des GRÜNEN Oliver Schweim, der auch unbedingt dagegen war.

https://antivictoriapark.wordpress.com/2016/10/18/spd-mann-wysocki-und-das-angebliche-demokratische-system-in-hamburg/

Aber alle Drei hatten damals das gemeinsame Problem, in der OPPOSITION gewesen zu sein. Und: Was schert mich mein Geschwätz von gestern.

Heute gilt der MACHTERHALT unter allen Umständen!

Aber wir haben ja hier in Großlohe nicht nur das Problem mit den Gewerbegebieten, sondern auch das der Schließung des Rahlstedter Freibades, über das es auch hier schon ein paar Beiträge gab.

20180524_144940

Hier das Freibad kurz vor der Wiedereröffnung, die sich aber auch lange genug hingezogen hat.

https://antivictoriapark.wordpress.com/2018/02/14/brandstiftung-im-namen-der-stadt/

https://antivictoriapark.wordpress.com/2018/02/22/buschhueter-und-wysocki-gehen-baden/

https://antivictoriapark.wordpress.com/2018/02/22/feibad-rahlstedt-keine-brandstiftung/

Und überhaupt gab es eine Weile lang gerade zur Weiterexistenz des Freibades sich widersprechende Meldungen in den Lokalzeitungen. Mal sollte es geschlossen, dann aber wieder erhalten werden.

Wochenblatt130416FreibadBleibtErhalten

Nun sind wir ja solches Lavieren inzwischen mehr als gewöhnt.  Aber es ist immer wieder erschreckend zu sehen, wie UNDEMOKRATISCH unsere Politik tatsächlich agiert!

Unser Bürgerbegehren gegen den Victoria-Park wurde ja, wie wir alle wissen vom Senat EVOZIERT worden, wobei sie dieses Wort umgehen wie der teufel das Weihwasser, und benutzen lieber das Wort ANWEISUNG, was aber genau das Gleiche ist!

Zu diesem bemerkenswerten Recht habe ich schon einen ausfürlichen Beitrag geschrieben, damit jeder weiß, worum es sich dabei handelt.

https://antivictoriapark.wordpress.com/2016/12/07/evokationsrecht-oder-doch-nur-eine-anweisung/

EVOKATION hört sich eben irgendwie beschissen an, wohingehend ‚ANWEISUNG‘ doch viel besser klingt. Das ist wie mit dem ENTSORGUNGSPARK, der ja nichts Anderes ist als eine ATOMMÜLLDEPONIE!

Mit diesem mittelalterlichen Fürstenrecht hat der Senat unser Bürgerbegehren platt gemacht (hier im Original nachlesbar!) und jetzt haben die das auch ausgerechnet bei unserem FREIBAD RAHLSTEDT getan!

Die Bürgerinitiative zum Erhalt des Freibades hatte ein Bürgerbegehren eingereicht.

Lest hier, wie man innerhalb nur eines einzigen Werktages dieses Bürgerbegehren als ungültig erklärt hat.

Der SENAT will dieses Bürgerbegehren EVOZIEREN! Da fragt sich der tumbe Bürger, WARUM er das tun will? WO liegt hier der Grund, daß der Senat das tut? Für solche Entscheidungen ist ja das Bezirksparlament Wandsbek zuständig. WO also liegt das Interesse des Senats daran, den Bürgern ihr Freibad zu nehmen?

Die Antwort ist klar:

Der Senat braucht jeden Quadratmeter Boden, um Wohnungen da drauf zu bauen. Deshalb legt er seine SCHLICKGRIFFEL gnadenlos vor allem auf Flächen, die in PROBLEMGEBIETEN liegen, weil sie genau wissen, daß sich die Bürger dort keine teuren Anwälte leisten können!

Und gerade gibt es eine Presseerklärung des BUE (Herr Senator Kerstan von den GRÜNEN), wo uns Allen bestätigt wird, daß man dort lukrative Wohnungen hinstellen will!

http://www.hamburg.de/pressearchiv-fhh/11311466/2018-007-04-bue-schoener-baden-rahlstedt/

Die Stellungnahmen der Politiker sind an Dummheit kaum noch zu überbieten!

Grundlage für den Ausbau des Badestandortes ist der Beschluss der Senatskommission für Stadtentwicklung und Wohnungsbau mit der Weisung an das Bezirksamt Wandsbek, einen Bebauungsplan für den Bereich des Freibades Rahlstedt am Wiesenredder aufzustellen. Hier sollen auf einer Teilfläche der heutigen Freibadfläche künftig 130-150 Wohneinheiten, davon 30 Prozent als öffentlich geförderte Wohnungen, entstehen.

Gerade brandaktuell:

Wochenblatt110618FreibadRahlstedtWirdGeschlossen

Und hier kommt dann auch der SCHWIMMBADKILLER Wysocki ins Bild, denn ER wäre dafür verantwortlich, seine Bürger vor solcher Willkür zu schützen und dagegen anzutreten, was er aber nicht macht, weil er dann doch lieber wegen seiner politischen Karriere auf seine Topleute hört!

Hier könnt ihr alle lesen, was Wolfgang Trede, der Vertrauensmann dieser Bürgerinitiative dazu geschrieben hat.

Vorher können aber alle Leser schnell noch abstimmen:

http://www.trede.hamburg/freibad-rahlstedt/

Text aus der Abstimmung zum Freibad Großlohe.

7. Juli 2018

Liebe Mitstreiter, Kollegen und Interessierte,

Wir hatten am Freitag, 29.6.18 unser Bürgerbegehren eingereicht und die Anmeldung bestätigt bekommen – und nur EINEN TAG SPÄTER (wenn man das Wochenende als Arbeitstag ausklammert) wurde uns am Montag, 2.7.2018 bereits mitgeteilt, dass der Senat das Bezirksamt anweisen wird unser Begehren für nicht zulässig zu erklären.

Nun haben die Behörden 10 Tage Zeit, uns schriftlich die genaueste Begründung für diese Entscheidung mitzuteilen.

Es ist unfassbar … seit 10 Jahren „beobachte“ ich als direkter Anwohner das Freibad Rahlstedt-Wiesenredder. Viele Jahre immer wieder und regelmäßig haben wir mit unseren Mitstreitern die Bezirksversammlung, den Regeionalausschuss und Planungsausschuss besucht und um diese Pläne und umfangreiche Auskunft gebeten – und wieder will man uns vor vollendete Tatsachen setzen. Anders ist in keinster Weise zu erklären, wie ein BAUBEGINN des neuen tollen Freibades im NÄCHSTEN JAHR 2019 beginnen soll!!!

Diese „außerordentliche“ Maßnahme für interkommunale, länderübergreifende Projekte, Gewerbegebiete, Flughäfen, Bahnhöfe würden wir in Teilen ja noch verstehen – aber in unserem Fall kann und darf die Begründung ja nicht heißen, wir müssen den Investoren und Hamburgern mehr Wohnraum im Landschaftsschutzgebiet genehmigen!

Unser konkreter Vorschlag an das Rathaus und Bäderland GmbH:

Die offensichtlich vorhanden 10 Millionen € (!!?? angeblich war nie Geld da) in das Freibad Wiesenredder stecken, damit eine nachhaltige und Wettkampf taugliche Anlage im wunderschönen Landschaftsschutzgebiet von 30.000 qm schaffen

– den von der Bäderland GmbH VORZEITIG zum 31.12.17 gekündigten Bauspielplatz am Hallenbad erhalten und den Kindern dort die Anbindung bzw. direkten Zugang an das Hallenbad (mit nur 60 geplanten Parkplätzen!) zu ermöglichen!

FAZIT:
– keine Vernichtung von Landschaftsschutzgebieten
– Erhalt eines 86 Jahre alten Freibades
– Erhalt eines Bauspielplatzes (mit „ehemals“ 99 Jahre Pachtvertrag mit der Kirche!)
– nachhaltig und ökologische „Entrohrung“ der Stellau (wie seit 2005 ! geplant)
– keine vorhersehbare Behinderung der Polizeiwache 38 am Standort Hallenbad zu Stoßzeiten

UND: keinen weiteren Ärger mit uns… und alle wären zufrieden – nur die von uns gewählten Politiker nicht…. aber das wäre dann auch egal.

Sonst werden sie mit uns bis 2020 – zufällig auch das Wahljahr in Hamburg
KEINEN SPASS MEHR HABEN…

Unseren herzlichen Dank u.a. an die Veranstalter von Plantsch & PLay am 5.7. im Freibad – eine wieder gelungene Veranstaltung – und die vielen Unterschriften für unsere Petition – teilweise unter Polizeieinsatz.

Auch wenn man PÜNKTLICH 30 Minuten vor Beginn mit Minibagger und Flexgeräten direkt an der Kasse offensichtlich eine Baustelle bearbeiten musste ….

Bleiben Sie dran – das Dokument mit der Ablehnung bzw. Begründung können Sie dann hier online einsehen.

Wenn Sie sich vertrauensvoll an einige wichtige Politiker DIREKT wenden möchten – hier die Adressen:

sitzungsdienst-wandsbek.hamburg.de/bi/au020.asp?AULFDNR=230&altoption=Gremium

Vielen Dank und weiter so – noch ist alles möglich!
Euer Wolfgang

 

 

 

Wer einmal lügt, dem glaubt man nicht !

JensKerstan-Luegner

Aber Jens Kerstan von den GRÜNEN steht ja nicht alleine da, denn seine Kollegen Buschhüter, Wysocki und Dressel (von links, alle SPD) haben uns genauso belogen, daß sich die Balken bogen! Auf dem Bild in Großlohe bei einer Bürgerversammlung.

spd-luegenbolde
Vor allem lügen unsere Politiker und die Verwaltung, wenn es um die Umsetzung von AUSGLEICHSFLÄCHEN geht.

Abgesehen von der Tatsache, daß es schlicht und ergreifend keine Flächen mehr gibt, so werden angebliche gesetzliche Regelungen und städtebauliche Verträge diesbezüglich eher schleppend oder gar nicht umgesetzt.

BUEGutachten-UmsetzungAusgleichsflaechen

Auf der Tagung in der HCU wurde zum Beispiel diese Grafik gezeigt, die uns drastisch beweist, daß über ein Viertel der Maßnahmen gar nicht und über ein Drittel nur mäßig umgesetzt wurden! Größtenteils deswegen, weil es einfach nicht genug Fachpersonal für Kontrollen gibt!

In Sachen des B-Planes Rahlstedt 131 sind wir erst recht gebrannte Kinder.

AusgleichsflaechenRahlstedt105-Umsetzung

Schon 1995 wurden viele  Schutzmaßnahmen beim B-Plan Rahlstadt 105 versprochen. Dieser handelte vom heutigen Gewerbegebiet Merkur-Park.

Abgesehen davon, daß nahezu KEINES der sonstigen Versprechen umgesetzt wurde, wie zB viele NEUE ARBEITSPLÄTZE (Versprochenen 6000 neue stehen heute etwa 1000 dort arbeitende Menschen gegenüber, von denen fast kein Arbeitsplatz neu entstanden ist) oder Fassadenbegrünung innerhalb des Gewerbegebietes selber, dürfen wir heute feststellen, daß mehr als 18 lange Jahre ABSOLUT NICHTS von den VERSPRECHUNGEN umgesetzt wurde!

Man muß sogar zu der Überzeugung gelangen, daß dieses MIT VOLLER ABSICHT getan wurde, weil man wahrscheinlich schon damals davon ausging, daß die Fläche später ebenfalls bebaut werden sollte! Mit Wissen der Politiker und Beamten!

Rahlstedt105-AusgleichsflaechenHier sehen wir noch einmal die angeblichen Ausgleichsflächen für den Merkur-Park in Bildmitte. Große Teile davon werden jetzt mit Rahlstedt 131 überplant und vernichtet.

Und hier der Auszug aus dem Amtlichen Anzeiger von 1995 zu Rahlstedt 105:

Rahlstedt105-AmtlicherAnzeiger1995

Und der Auszug aus dem B-Plan Rahlstedt 105:

Rahlstedt105-Ausgleichsmassnahmen

Nahezu NICHTS davon wurde durchgesetzt!

Weder außerhalb noch innerhalb des Gewerbeparks selber!

Bei der Dachbegrünung, die ja inzwischen durchaus umstritten ist, wie eines der Gutachten zum Victoria-Park festgestellt hat, wurden keine Fassaden begrünt (weil zu teuer?), und die Knicks, die dort ‚integriert‘ wurden, sind in einem mehr als erbärmlichen Zustand.

Dieses hat mir auch gestern eine Biologin bestätigt, die in Hamburg bei der Umsetzung von Biotopen tätig ist!

Davon kann man sich selber HIER im Blog überzeugen, indem man einen kleinen virtuellen Spaziergang durch den Merkur-Park macht!

https://antivictoriapark.wordpress.com/2017/04/20/spaziergang-durch-das-premium-gewerbegebiet-merkur-park/

Besonders erschreckend sind die Knicks, die ja das ganz besonders hervorgehobene Beispiel sein sollen dafür, wie toll doch der Naturschutz dort behandelt wurde und jetzt im Victoria-Park wieder gehandhabt wird!

Wenn wir jetzt also kurz vor Abschluß der Planungen zur Flächennutzungsänderung hier stehen und wieder den großspurigen Versprechungen der Politiker und Beamten lauschen müssen, dann ist das Vertrauen in diese Sprüche nicht nur gering, sondern nicht vorhanden!

Politik und Verwaltung haben hier bewiesen, daß es gerechtfertigt ist, keinerlei Vertrauen mehr in sie und ihre Versprechungen zu haben!

Aus dem Weg einer Bauleitplanung die beiden letzten Schritte:

 Öffentliche Auslegung

Die Dauer der Öffentlichen Auslegung beträgt einen Monat; während dieser Zeit kann jede Bürgerin und jeder Bürger Anregungen vorbringen [§ 3 (2) BauGB].

Der Planentwurf wird im Bezirksamt ausgelegt.
Die Auslegung erfolgt in den nächsten Tagen in Wandsbek.

 Feststellung

Vor der Feststellung beraten und beschließen die bezirklichen Gremien diesen Bebauungsplan. Die Bebauungspläne werden soweit es sich um Bezirkspläne handelt durch die Bezirksamtsleiterin/den Bezirksamtsleiter als Verordnung festgestellt (beschlossen).

Die Senatspläne, das sind Pläne in Vorbehaltsgebieten und evozierte Planverfahren, werden durch den Senat als Verordnung festgestellt. Im Einzelfall muss der Bebauungsplan der Bürgerschaft vorgelegt werden, die diesen dann als Gesetz beschließt.

In Anbetracht der Tatsache, daß der B-Plan Rahlstedt 131 EVOZIERT wurde (auch wenn die Politiker und Beamten beteuern, man sei NUR ANGEWIESEN worden, denn sie hassen das Wort EVOZIERUNG!) MUSS dieser Beschluß als Senatsverordnung vorgestellt und der Bürgerschaft zur Beschlußfassung vorgelegt werden!

Da dort SPD und GRÜNE die Mehrheit haben, wird das natürlich durchgewunken! Ganz abgesehen davon, daß ALLE anderen Parteien diesen Plan ebenfalls unterstützen!

Dazu noch mal aus WIKIPEDIA zum Evokationsrecht, einem MITELALTERLICHEN FÜRSTENRECHT:

https://de.wikipedia.org/wiki/Evokationsrecht

ein Recht des Senats der Freien und Hansestadt Hamburg gemäß § 1 Abs. 4 Verwaltungsbehördengesetz (von 1952, letzte Änderung 2015): „Der Senat kann allgemein und im Einzelfall Weisungen erteilen und Angelegenheiten selbst erledigen, auch soweit eine Fachbehörde oder ein Bezirksamt zuständig ist.“ Demnach kann der Senat alle Vorgänge untergeordneter Verwaltungseinheiten nach eigenem Ermessen an sich ziehen (evozieren). Dies schließt die Rückgängigmachung von Beschlüssen der Bezirksversammlungen mit ein.

Allerdings hat der Senat dieses Recht selbst gegenüber der BÜRGERSCHAFT schon genutzt, die ja eigentlich die ÜBERGEORDNETER RECHTSINSTANZ ist!

Aber DEMOKRATIE war noch nie eine Sache des Hamburger Senates!

Nachzulesen in Hinz & Kunst vom November 2016 unter der Überschrift:

„Warum diskutieren, wenn das Ergebnis schon vorher feststeht?“

Den vollständigen Beitrag kann man bei mir jederzeit bekommen.