Schlagwort-Archive: Krieg

Bodenuntersuchungen auf unserer Müllkippe !

20181117_121227

Wir werfen noch einen letzten traurigen Blick auf unseren hübschen Weg Bachstücken im Spätherbst 2018, bevor auf der linken Seite die Flächen platt gemacht werden!

Wir danken dafür noch einmal ganz herzlich den GRÜNEN in Hamburg und vor allem in Wandsbek, die unter trauter Führung von Oliver Schweim das Desaster PERSÖNLICH abgesegnet haben! Aber natürlich gilt unser Dank auch der SPD und den anderen Parteien (außer der CDU), die für dieses Umweltdesaster gestimmt haben.

Wir werden das ganz sicher nicht vergessen!

Auf der rechten Seite des Bildes liegt die uns Allen bekannt Müllkippe, von der bisher Niemand wußte, was da eigentlich unter der Erde verbuddelt liegt.

Offiziell hieß es immer, da läge NUR Bauschutt drunter, aber Zeugenaussagen von Menschen, die damals schon hier gewohnt haben, sagen, daß dort noch alles Mögliche Andere entsorgt wurde, von alten Autos, Ölfässern und Chemikalien, bis hin zu Munitionsresten des Schießplatzes Höltigbaum, wo heute das Naturschutzgebiet ist.

Der CDU-Vorsitzende von Wandsbek, Warnholz, hat das mir gegenüber erzählt.

Aufmerksame Bürger berichteten schon vor ein paar Tagen von den ersten Arbeiten an der Kippe, denn der Bezirk möchte ja diese Fläche in den B-Plan Rahlstedt 134 mit einbeziehen, der uns Allen ja vorgaukeln soll, daß für die Natur so viel getan wird. Deshalb war man durch meine Berichterstattung gezwungen, endlich feststellen zu lassen, was da denn eigentlich unter dem Boden schlummert.

https://antivictoriapark.wordpress.com/2018/11/14/erste-arbeiten-auf-der-ehemaligen-muellkippe/

Der Meßpunkt, den man auf Nadines Fotos sieht, liegt direkt AUF dem Schutzwall der Müllkippe am nördlichen Rand, gleich da, wo wir auf dem Foto des Weges Bachstücken rechts die Müllkippenfläche sehen.

Am vergangegenen Sonnabend sind dann endlich mal meine Frau und ich durch diese Fläche gelaufen, was für mich sehr schwierig war, aber wir fanden diverse Meßpunkte, die, wie die GPS-Daten zeigen, gut über die Fläche verteilt sind und bis direkt an die Stellau reichen!

Der Nummerierung nach dürften es über 30 Untersuchungsstellen sein, von denen ich natürlich nur einige wenige dokumentieren konnte, die aber schon einen guten Überblick gewährleisten.

Warum Meßpunkte oben auf den Wällen liegen, weiß ich nicht, aber es gibt von denen mindestens zwei. Der eine am Nordrand von Nadine dokumentiert und noch einer direkt auf dem Wall neben der Kleingartenanlage.

20181117_121518

Wir sind den Ponypfad rechts gegangen. Die Fläche ist tatsächlich über die vielen unberührten Jahre ein echter kleiner Urwald und ein BIOTOP geworden. Und der Ponypfad ist größtenteils kaum erkennbar. Echte Fußwege gibt es nicht, sollen aber nach den Plänen zur ‚Großen Heide‘ dort entstehen!

20181117_121625

Und da finden wir auch schon dern ersten Meßpunkt in der Mitte des Bildes.

Screenshot_20181117-121948_Maps

Der nächste Meßpunkt befindet sich direkt auf dem Schutzwall neben der Kleingartenkolonie. Der hat auch offensichtlich schon eine Bohrung.

20181117_121916       Screenshot_20181117-122550_Maps

Ein weiterer Meßpunkt gleich neben dem oberen, etwa 25 m in die Fläche nach Osten.

20181117_122505

20181117_123451
Hier befinden wir uns etwa im Zentrum der Altlastenfläche. Hier ist bemerkenswert, daß es zwar überall eine Art Urwald gibt, hier allerdings NICHT!? Auch hier gibt es noch einen weiteren, den man links auf dem Foto leider nicht erkennen kann.

Screenshot_20181117-123603_Maps

20181117_124017

Das freie Zentrum der Müllkippe.

brachfeld2

Hier die Fläche vom 8. Stock meines Wohnhause aus gesehen.

20181117_124826           Screenshot_20181117-124843_Maps

Nachdem wir über den südlichen Schutzwall der eigentlichen Müllkippe gestiegen waren und uns der Stellau näherten, fanden wir nach mehr Meßpunkte. Auf dem Foto recht hinten.

Wir folgten immer dem Ponypfad, da andere Pfade für mich gar nicht zu begehen waren. Dieser macht jetzt einen Schlenker nach Osten, um dann in Richtung Stellau zurückzukehren oder nördlich des Baches sich fortzusetzen.

20181117_124943

20181117_125340        Screenshot_20181117-125502_Maps

20181117_125946         Screenshot_20181117-130015_Maps

20181117_130511         Screenshot_20181117-130535_Maps

20181117_131106

Wir sind jetzt direkt an der Stellau, deren Bachbett (rechts) komplett ausgetrocknet ist! Trotzdem entdeckten wir einen kleinen Frosch, der da herumhüpfte, was irgendwie ein bißchen Mut machte.

Screenshot_20181117-131118_Maps

Laut Berichten sollen auch südlich der Stellau solche Messungen durchgeführt werden.

Tatsächliche Bohrungen scheinen aber auf unserem Weg bisher nur bei ZWEI Punkten stattgefunden haben, wie man den blauen Plastikrohren entnehmen darf.

Was wird aus den Ergebnissen?

Wenn diese Messungen abgeschlossen sind, sollten sie umgehend uns, den betroffenen Bürgern, zugänglich gemacht werden!

Allerdings bin ich mir ziemlich sicher, daß man behaupten wird, daß die Ergebnisse einen Befund zeigen werden, der ‚ABSOLUT HARMLOS FÜR DIE ANWOHNER‘ sein wird!

Hier noch ein paar Artikel  zu der Müllkippe hier im Blog:

https://antivictoriapark.wordpress.com/2018/10/28/neues-von-unserer-muellkippe/

https://antivictoriapark.wordpress.com/2018/06/27/die-farce-die-sich-rahlstedt-134-nennt/

https://antivictoriapark.wordpress.com/2018/04/23/dient-die-grosse-heide-nur-zur-tarnung-von-altlastenflaechen/

https://antivictoriapark.wordpress.com/2018/04/22/vergiftete-bodenflaeche-auf-unserer-muellkippe-in-grosslohe/

https://antivictoriapark.wordpress.com/2018/01/08/erst-sondermuellkippe-und-dann-atommuelldeponie-danke/

https://antivictoriapark.wordpress.com/2017/06/25/ein-wunder-von-einer-muellkippe-zum-biotop-in-einem-tag/

https://antivictoriapark.wordpress.com/2017/06/13/muellkippe-nun-doch-im-flaechennutzungsplan-enthalten/

https://antivictoriapark.wordpress.com/2017/04/22/das-mysterium-der-muellkippe-geht-weiter/

https://antivictoriapark.wordpress.com/2017/04/12/der-geheime-deal-um-die-muellkippe/

https://antivictoriapark.wordpress.com/2017/02/17/bodenspekulation-in-grosslohe/

https://antivictoriapark.wordpress.com/2017/02/22/haben-wir-eine-tickende-zeitbombe-vor-unserer-haustuer/

 

 

 

 

Die GRÜNEN gegen Grün! Haupttäter bei massiven Umweltzerstörungen!

Grüne unter 5 Prozent (Das Grünen-Lied) – Christoph Holzhöfer

 

Gerade fand ich diesen noch sehr aktuellen Beitrag aus einer ZDF-Sendung (unten), der uns wieder einmal zeigt, daß ausgerechnet DIE GRÜNEN die übelsten Umweltzerstörer Deutschlands sind!

Alles mit Erlaubnis der GRÜNEN in HESSEN! Kurz vor der Wahl!

Wer die GRÜNEN wählt, wählt die massive Umweltzerstörung!

Nicht nur, daß wir ja inzwischen wissen, daß sie die Abholzung des Hambacher Walder genehmigt hatten, da sie damals den Umweltminister in NRW stellten, sondern auch und vor allem in Hamburg und Schleswig-Holstein sind sie absolut führend in der Umweltvernichtung, die sie dann auch noch ‚Aufwertung der Natur‘ nennen (Zitat aus einem Brief des Hamburger Umweltsenators Kerstan an mich. Hier im Link nachlesbar.

https://antivictoriapark.wordpress.com/2016/09/30/hamburger-umweltsenator-kerstan-buendnis-90-gruene-aeusserte-sich-zum-geplanten-gewerbegebiet/

Sogar BUND und NABU haben schon vor Jahren den GRÜNEN in diesen Bundesländern bescheinigt, daß der Umweltschutz nicht etwa besser geworden sei, seit sie an den Regierungen beteiligt sind, sondern sich sogar verschlechtert habe!

https://antivictoriapark.wordpress.com/2018/10/17/die-scheinheiligkeit-der-gruenen-beim-hambacher-forst-und-dem-victoria-park/

Sie unterstützen bedenkenlos selbst größflächige Naturvernichtung, solange es dem Erhalt ihrer Ministersitze dient.

In S-H ist das der Belttunnel, gegen den sie massiv angetreten waren, als sie noch in der Opposition waren. Dazu neue Autobahnen, die auch vorher kritisiert wurden.

In Hamburg ist das die Zerstörung von vielen Natur- oder Landschaftsschutzgebieten, nur um Häuser zu bauen und angeblich benötigte Gewerbegebietsflächen zu bekommen.

Dazu geht man rücksichtslos und sprichwörtlich ÜBER LEICHEN!

Wie wir in diesem Beitrag sehen können, sind das seltene Greifvögel, gegen die man brutalst vorgeht!

(Beitrag aus der Sendung „frontal21“ im ZDF vom 24.07.2018)

Bei uns in Hamburg, in Rahlstedt-Großlohe sind es die süße kleine Haselmaus und der Moorfrosch, deren Leichen bei den hiesigen GRÜNEN ignoriert werden, solange das Großkapital der Anleger gefördert wird!

https://antivictoriapark.wordpress.com/2016/12/30/die-gruenen-rotten-das-tier-des-jahres-2017-aus-die-haselmaus/

Nur weil die GRÜNEN irgendwo NAZIFREI sind (was durchaus auch angezweifelt werden kann, wie ich hier schon mal schrieb) ist das noch lange kein Grund, diese Partei auch zu wählen!

Sie besteht aus Umweltvernichtern, geldgeilen Machtmenschen und Pädophilen!

Es gibt noch viele Beiträge über die GRÜNEN, die ALLE mit den entsprechenden DOKUMENTEN vervollständigt sind!

https://antivictoriapark.wordpress.com/2018/10/16/die-gruenen-als-nazifreie-protestpartei/

https://antivictoriapark.wordpress.com/2018/09/18/auch-in-hamburg-die-spd-und-die-gruenen-aber-auch-cdu-fdp-und-linke-arbeiten-mit-dem-grosskapital-zusammen-gegen-die-menschen-und-staerken-die-nazis/

https://antivictoriapark.wordpress.com/2016/10/31/das-politbuero-senat-bestimmt-und-alle-spd-und-gruenen-abgeordnete-kuschen/

https://antivictoriapark.wordpress.com/2017/01/21/bund-stormarn-nennt-das-treffen-gestern-eine-farce/

https://antivictoriapark.wordpress.com/2017/02/28/manuel-sarrazin-mdb-diegruenen-antwortet-uns/

https://antivictoriapark.wordpress.com/2017/02/26/flaechenfrass-ohne-ende-sind-die-gruenen-denn-nie-satt/

https://antivictoriapark.wordpress.com/2017/02/24/dank-gruen-wird-hamburg-grau/

https://antivictoriapark.wordpress.com/2017/03/17/gruende-warum-wir-die-gruenen-waehlen-sollten/

https://antivictoriapark.wordpress.com/2017/05/30/hamburger-behoerde-fuer-umwelt-und-energie-bestaetigt-es-sie-interessiert-sich-nicht-fuer-umweltschutz/

https://antivictoriapark.wordpress.com/2017/05/20/spd-und-gruene-von-biotopenkillern-zu-brutalen-menschenveraechtern/

https://antivictoriapark.wordpress.com/2017/06/28/die-gruenen-perversitaet-der-logik/

https://antivictoriapark.wordpress.com/2017/07/24/die-gruenen-unterstuetzen-die-betrueger-beim-belttunnel-sollte-mich-das-wundern/

https://antivictoriapark.wordpress.com/2017/07/19/danke-mit-stadtverdichtung-zu-ghettos-und-buergerkrieg/

https://antivictoriapark.wordpress.com/2017/07/08/die-gruenen-die-macht-der-mob-und-wendehaelse/

https://antivictoriapark.wordpress.com/2018/04/18/oliver-schweim-die-gruenen-und-das-wegsehen-bei-umweltverbrechen/

https://antivictoriapark.wordpress.com/2018/08/01/gruene-vernichten-strassenbaeume/

 

 

 

DIE GRÜNEN: Biotopenkiller Nr. 1 !

20180524_150529-klein

Tja, liebe Freunde der Natur!

HIER sehr ihr noch einmal den idyllischen Blick auf den Teil des Landschaftsschutzgebietes, der nun demnächst unter den Planierraupen verschwinden wird!

Links befindet sich das sehr hochwertige kleine Biotop nördlich der Sapelfelder Straße, das inklusive aller in ihm lebenden Pflanzen und Tiere PLATT GEMACHT werden soll!

Genau hier an dieser Stelle verläuft die Landesgrenze zwischen Hamburg und Schleswig-Holstein, entlang der die neue Planstraße A mit einem riesigen Kreisverkehr auf der Stapelfelder Straße beginnen und dann bis oben zur Alten Landstraße (hinten hinter den Bäumen verlaufend) führen soll.

Kreisverkehr-K107

Mit diesem riesigen Kreisverkehr, der ja groß genug sein soll, um auch Schwerlastverkehr bewältigen zu können, wird dieses wunderschöne kleine Biotop vernichtet, das ich Ihnen kurz vorstellen möchte.

Seinen Bruder neben dem noch hier befindlichen Gartencenter, auf den ich schon einen Nachruf schrieb, können Sie hier noch einmal ansehen, bevor auch er unter Beton und Steinen verschwindet!

https://antivictoriapark.wordpress.com/2018/04/18/vorgezogener-nachruf-auf-ein-kleines-hochwertiges-biotop/

Biotope-StapelfelderStrasse

https://antivictoriapark.wordpress.com/2018/04/18/vorgezogener-nachruf-auf-ein-kleines-hochwertiges-biotop/

Ich hatte bisher noch keine Fotos vom anderen Biotop machen können, aber jetzt sind diese da, und wir können noch einmal einen letzten Blick auf dieses werfen, bevor es UNTER DEM APPLAUS DER GRÜNEN vernichtet wird!

Und das Alles läuft dann im neuen GRÜNEN-JARGON unter ‚AUFWERTUNG DER NATUR‘!

20180524_150710-klein

Der Knick rechts markiert in etwa die Landesgrenze, an der die Straße verlaufen soll.

20180524_150816-klein

Das ist das kleine aber sehr hochwertige Biotop!

20180524_152155-klein

Und hier stehen noch sehr alte Bäume, die dann auch der Säge zum Opfer fallen werden! Es sollen zwar pro gefällten Baum 2 neue gepflanzt werden, aber das dauert ein bißchen, bevor diese den gleichen positiven Umwelteinfluß erreicht haben werden, wie es diese alten Bäume heute tun.

20180524_150954-klein

Die GRÜNEN behaupten zwar gerne, ohne sie wäre alles noch viel schlimmer geworden, aber noch schlimmer geht es nun wirklich nicht!

Wenn es nach den Plänen unserer Politiker und Wirtschaftsförderer geht, werden aber nicht nur diese kleinen wunderschönen Biotope kaputt gemacht, sondern auch noch viele hundert Meter ebenfalls unter strengem Schutz stehende Knicks. Wobei eben dieser angebliche Schutz nur solange gilt, wie keine Gewerbe dort hinmöchten!

Die Gesetze und Vorschriften gelten IMMER nur für uns kleine Leute. Für die anderen hat man immer ein paar Ausnahmen. Sehr demokratisch!

GRÜNE in Hamburg VOR der CDU !?

Ein solches Umfrageergebnis kann auch wirklich nur von dem unbedarften und uninformierten Wahlvolk kommen, die offensichtlich nicht wissen, daß ausgerechnet die GRÜNEN in Hamburg zu den größten UMWELTVERNICHTERN gehören!

In Rahlstedt-Großlohe würden die keinen Fuß auf den Boden bekommen.

JensKerstan-Luegner

Senator JENS KERSTAN von den GRÜNEN in Hamburg!

https://www.mopo.de/hamburg/wahlumfrage-in-hamburg-gruene-ziehen-an-cdu-vorbei–30022088

Wahlumfrage in Hamburg Grüne ziehen an CDU vorbei

16.04.18, 08:09 Uhr

Der Weggang von Olaf Scholz hat Spuren hinterlassen: Laut einer aktuellen Umfrage würden nur 36 Prozent der Hamburger seine SPD wählen, wenn am Sonntag Wahlen wären. Das entspricht einem Verlust von 9,6 Punkten gegenüber dem letzten Wahlergebnis aus dem Jahr 2015. Profitieren würden davon aktuell die Grünen – mit 18 statt aktuell 12,3 Prozent, zögen sie sogar an der Hamburger CDU vorbei. 

Für die Christdemokraten fiele vom SPD-Verlust kaum etwas ab, ein Ergebnis von 16 Prozent bedeutet eine Steigerung von gerade einmal 0,1 Punkten. 

Fast die gesamte Opposition erhielte mehr Stimmen, lediglich die FDP hätte ein Minus von 0,4 auf dann 7 Prozent zu befürchten. Sie läge somit mit der AfD gleichauf, die aktuell noch knapp über sechs Prozent hat. 

Laut der von „Bild“ und „Welt“ in Auftrag gegebenen Umfrage, könnte sich auch die Linke noch über ein sattes Plus von 3,5 Prozent auf 12 freuen. 

Bürgermeister Peter Tschentscher (SPD) hat bis zur nächsten Wahl in zwei Jahren die Chance, die aktuell offenbar verlorenen Unterstützer zurückzuerobern. Sein Ausgangsposition könnte besser sein: Auf die Frage, ob man ihn als Bürgermeister für geeignet halte, gab mit 38 Prozent mehr als ein Drittel der befragten an, den Ex-Finanzsenator gar nicht zu kennen! 

Zufrieden mit der Arbeit des rot-grünen Senats zeigten sich etwa 55 Prozent der Befragten, sechs Prozent bezeichneten sich sogar als „sehr zufrieden“. Der Anteil der eindeutig Unzufriedenen sei allerdings angestiegen, so hätten in einer Befragung vor zwei Jahren nur 24 Prozent sich als unzufrieden bezeichnet – aktuell sind es 42.

Offener Brief an die Naturschutzverbände !

Erst-wenn

OFFENER BRIEF AN UNSERE NATURSCHUTZ-VERBÄNDE !

Hamburg, den 12.4.2018

 

Liebe Verbände, die sich in Deutschland oder rund um Hamburg dem Naturschutz verschrieben haben.

Ich weiß, dass einige von Ihnen schon recht deutliche Stellungnahmen zu den Bebauungsplänen zwischen Rahlstedt und Stapelfeld abgegeben haben, aber das hilft uns nicht weiter, da diese für die Planer nur als FEIGENBLATT genutzt werden! Die Antworten auf die Vorschläge sind immer: Wir haben das zur Kenntnis genommen, werden das aber nicht umsetzen.

Man begründet das damit, dass man sich doch auch um den Naturschutz bemühen würde und die Landschaft aufgewertet würde, zum Beispiel bei der sogenannten ‚Großen Heide‘!

Am 17. April wird nun in Wandsbek über die öffentliche Auslegung der Pläne abgestimmt, und die Zustimmung ist zu 100% sicher, weil sie schon durch den Senat so festgelegt wurde.

Damit ist grundsätzlich die vorletzte Hürde zur Genehmigung gefallen.

Kommt es erst zu einer Genehmigung, ist jeder Widerstand rechtlich zwecklos und hilft uns und der Natur nicht weiter!

Eine Protestdemo zu veranstalten, wenn die Bagger schon rollen, wie zum Beispiel beim Öjendorfer Park, ist sinnfrei, denn man ist zwar mal in der Zeitung oder im TV, ändert aber NICHTS mehr. Desgleichen in der Hummelsbütteler Feldmark.

WIR hier in Großlohe MÜSSEN mit der Unterstützung der Verbände JETZT zur Tat schreiten!

Die Verbände MÜSSEN JETZT rechtliche Schritte einleiten, um noch das Schlimmste zu verhindern!

Nachgewiesenermaßen sind die Pläne zum Victoria Park erst der allererste Schritt zu etwa 10.000.000 qm Gewerbebebauung zwischen Rahlstedt, Trittau runter bis zum Autobahndreieck Ost! Ohne jede Rücksicht auf Naturschutzgebiete.

Dem müssen wir und die Verbände einen Riegel vorschieben, wenn uns die Natur tatsächlich am Herzen liegt und nicht nur zum Geldsammeln dient!

Die großen Naturschutzverbände sollten und MÜSSEN in der Lage sein, einen ordentlichen Fachanwalt zu stellen, der die Sache in die Hand nimmt, solange noch Zeit ist!

Es wäre jedenfalls sehr unglaubwürdig, wenn man protestiert, ohne eben auch die rechtlichen Schritte zu versuchen!

Ich fordere also hiermit alle Verbände, die den Naturschutz auf ihren Fahnen führen, auf, gegen die Stadt Hamburg und Schleswig-Holstein Klage einzureichen!

Ihre Verbände sind ausführlich über die Probleme informiert und auch rechtliche Stellungnahmen von Ihnen liegen schon vor. Da sollte es nicht sehr schwierig sein, auch eine Klage zu erheben!

Bitte zögern Sie nicht, wenn Ihnen die Natur tatsächlich etwas wert ist!

MfG

Jörn Napp

Bachstückenring 5

22149 Hambur

Tel: 01755825443

Der nächste Hammer: B-Plan Rahlstedt 134 !

Gerade erfahre ich über einen Freund von diesem neuen Attentat!

https://sitzungsdienst-wandsbek.hamburg.de/bi/vo020.asp

Jetzt geht es auch unserer direkten Nachbarschaft an den Kragen:

Sie soll AUFGEWERTET werden!

20170402_140315

Hier unser kleiner Bach Stellau, die in einem Naturschutzgebiet fließt!

20170402_140047

So sieht es heute noch aus, aber was ist, wenn Rahlstedt 134 tatsächlich umgesetzt wird?

Immerhin sollen wir eine neue Brücke bekommen!

20170402_140128

Und dann ist da noch die kleine Pferdekoppel. Auf der soll es KLEINGÄRTEN geben! WOW! Wo doch überall in Hamburg eben diese abgerissen werden?

Und eine kleine Ponywiese ist auch geplant.

Ist das nicht nett von denen?

.

20170402_135330

Und dann haben wir da ja noch die nette geplante Hundewiese, die schon seit Jahrzehnte eine ist!

20170402_141333

Tja, wer den neuen B-Plan Rahlstedt 134 noch nicht kannte, darf sich jetzt gerne informieren über das, was uns demnächst bevorsteht.

Und das Alles wird uns im Rahmen des Betrugsprogramms ‚Große Heide‘ noch als AUFWERTUNG DER NATUR verkauft!

B-Plan-Rahlstedt134-2

Unsere Müllkippe, die ja urplötzlich zu einem Biotop avancierte, gehört auch mit in diese Planungen hinein!

20170402_142531

Des Weiteren geht das Planungsgebiet bis runter nach BARSBÜTTEL!

Was die da wohl planen? Zusammen mit Krieger?

B-Plan-Rahlstedt134

Bezirksversammlung Wandsbek stimmt der öffentlichen Auslegung zu !

Wahlsieger-sind-Nieten-auf-Staatskosten-vergolden-betrug-politik

Letzte Meldung dazu: Der Termin wurde vertagt.

 

Tja, Freunde. Es ist soweit!

Der Krieg geht in seine letzte Phase!

Und wenn wir diese Schlacht noch zu unseren und der Natur Gunsten verändern wollen, müssen wir JETZT einschreiten!

https://sitzungsdienst-wandsbek.hamburg.de/bi/vo020.asp?VOLFDNR=1008277

Die entsprechende Sitzung, auf der die endgültige Zustimmung, an der natürlich Niemand zweifelt, gegeben werden soll, findet am

17.4.2018 um 18.00 Uhr im Bürgersaal in Wandsbek statt!

https://sitzungsdienst-wandsbek.hamburg.de/bi/to010.asp?SILFDNR=1001265

Die öffentliche Auslegung soll im Mai oder Juni stattfinden, was uns nicht mehr viel Zeit gibt, rechtliche Schritte zu unternehmen!

Hier die beigelegten offiziellen Dokumente:

https://sitzungsdienst-wandsbek.hamburg.de/bi/vo020.asp?VOLFDNR=1008277

https://sitzungsdienst-wandsbek.hamburg.de/bi/___tmp/tmp/45081036896973206/896973206/01259065/65-Anlagen/02/Ra131PlanzeichnungBlatt2.pdf

https://sitzungsdienst-wandsbek.hamburg.de/bi/___tmp/tmp/45081036896973206/896973206/01259065/65-Anlagen/03/Ra131PlanzeichnungBlatt3.pdf

https://sitzungsdienst-wandsbek.hamburg.de/bi/___tmp/tmp/45081036896973206/896973206/01259065/65-Anlagen/04/Ra131Verordnungsentwurf.pdf

https://sitzungsdienst-wandsbek.hamburg.de/bi/___tmp/tmp/45081036896973206/896973206/01259065/65-Anlagen/05/Ra131BegruendungmitAnlage.pdf

https://sitzungsdienst-wandsbek.hamburg.de/bi/___tmp/tmp/45081036896973206/896973206/01259065/65-Anlagen/06/Funktionsplan.pdf

https://sitzungsdienst-wandsbek.hamburg.de/bi/___tmp/tmp/45081036896973206/896973206/01259065/65-Anlagen/07/F-Plan-AenderungF09_16.pdf

https://sitzungsdienst-wandsbek.hamburg.de/bi/___tmp/tmp/45081036896973206/896973206/01259065/65-Anlagen/08/Lapro-AenderungL0_16.pdf

https://sitzungsdienst-wandsbek.hamburg.de/bi/___tmp/tmp/45081036896973206/896973206/01259065/65-Anlagen/08/Lapro-AenderungL0_16.pdf

Weitere sogenannte Gutachten zum B-Plan Rahlstedt 131

Button-AusDieMaus

Schlagartig entwickelt das Bezirksamt Wandsbek ungeahnte Aktivitäten, die darauf hindeuten, daß man in den nächsten Wochen die ‚Ergebnisse‘ öffentlich auslegen will und wird, um dann in die heiße Phase einzutreten und das Kind in trockene Windeln zu wickeln!

Dabei sollte JEDER bedenken, daß, wie wir dem Brief der Hamburger Staatsanwaltschaft entnehmen müssen, es rechtlich zu spät sein wird, wenn das Ganze erst einmal abgesegnet ist!

DANN wird man nichts mehr ändern oder aufhalten können!

Hier finden wir die verschiedenen ‚Gutachten‘:

http://suche.transparenz.hamburg.de/?q=gutachten%20Rahlstedt%20131&sort=publishing_date+desc%2Ctitle_sort+asc&esq_not_all_versions=true

Bemerkenswert auch hier, daß ALLE sogenannten Gutachten von Jebens und seinen Vertrauenspersonen, wie zum Beispiel der Frau Jacob stammen! Diese ist allerdings nicht in der Lage, den Namen der auftraggebenden Firma richtig zu schreiben! Nun ja, das wundert mich nicht, denn ich bin überzeugt davon, daß diese Frau eh nicht richtig tickt. Wenn es andere Firmen oder Personen sind, wurden sie über Frau Jacob vermittelt!

Hier sehen wir die Titelblätter dieser sogenannten Gutachten, die alle über die Firma Jacob gelaufen sind.

Hier erst einmal zu unserer kleinen Haselmaus.

Dieses ‚Gutachten‘ wurde von Frau Nora Wuttke erstellt, die sich auf ihrer Webseite als große RETTERIN der Haselmäuse darstellt! Nun ja.

Natürlich wird in diesem Gutachten KEIN Vorkommen der Haselmaus fetgestellt. Als ob wir etwas Anderes erwartet hätten?

Gutachten-Haselmaus-Titelblatt

Hier sollte sich mal der BUND aus dem Höltigbaum einklinken!

Gutachten-Fledermaeuse-Titelblatt

Man fragt sich ja immer, warum diese Tierchen angeblich STRENG GESCHÜTZT sind, dann aber ihre Habitate eben doch plattgemacht werden dürfen!?

Gutachten-Fledermaeuse-Einleitung

Immerhin hat man erkannt, daß es im fraglichen Gebiet mehrere hochgefärdete Arten gibt!

Gutachten-Fledermaeuse-GefaerdeteArten

Aber letztlich kann man nicht nachweisen, daß diese Viecher auch tatsächlich dort wohnen!

Gutachten-Fledermaeuse-Quartiere

Also was folgt daraus? Eine Bebauung ist für die Fledermäuse im fraglichen Bereich UNSCHÄDLICH!

Und Jebens wird sicherlich dafür sorgen, daß an den hübschen Premium-Gebäuden auch Fledermauskästen angebracht werden! Da bin ich mir ganz sicher! Ist für die doch viel besser als dort in der wilden unaufgewerteten Natur!

Gutachten-FaunistischeKartierungen-Titelblatt

Gutachten-Artenschutzpruefung-Titelblatt

Im letzten ‚Gutachten‘ zum Artenschutz wird das Vorkommen von Haselmäusen im Gebiet immerhin bestätigt, aber praktischerweise nur bis 2012. Danach wohl nicht mehr. Fragt sich nur, warum das so ist?

Gutachten-Artenschutz-NachweisHaselmaus

Trotz Allem kommen diese sogenannten Gutachten IMMER zu dem Schluß, daß eine Bebauung unproblematisch ist.

Aber zu welchem Ergebnis hätten die Damen und Herren SPEZIALISTEN sonst kommen sollen?

Wenn mir jetzt noch Irgendeiner erzählen möchte, daß alle diese ‚Gutachten‘ absolut neutral sind und tatsächlich die wahre Situation im Planungsgebiet darstellen, dann lügt dieser wie gedruckt oder ist grottennaiv, was für einen Politiker oder hohen Beamten kein wirklich gutes Zeichen wäre!

 

 

Die Stapelfelder Farce erreicht seinen Höhepunkt: „Wir denken ja immer bis zur nächsten Eiszeit.“

Stapelfeld-KratzmannscheKate-klein

Das hier ist die Kratzmannsche Kate in Stapelfeld. Diese ist das inoffizielle Rathaus dort, wo sich die verschiedenen Organe des Dorfes zu ihren Sitzungen treffen.

Modern ausgestattet mit einer erstaunlich guten Technik. Da fühlt man sich als Abgeordneter doch richtig wohl.

Stapelfeld-Verkehrsausschusssitzung260318-klein

Gestern am 26.3.2018 ab 18.15 Uhr trafen sich dort hintereinander der Verkehrsausschuß (Foto oben) des Amtes Siek und der dortige Bauausschuß (Foto unten). In beiden Gruppen wurden Themen behandelt, die unser Problem mit dem Gewerbepark beinhalteten.

Beim Verkehrsausschuß ging es um die bemerkenswerten Umbauarbeiten auf der K 107, der Hauptstraße, die durch Stapelfeld geht. Und beim Bauausschuß um den 30. Flächennutzungsänderungsplan in Sachen Minerva-Park.

Stapelfeld-Bauausschusssitzung260318-klein

Zur Dokumentation habe ich beide Sitzungen aufgenommen, was mir gestattet ist, da es sich um ÖFFENTLICHE SITZUNGEN gehandelt hat, was einem Bürger erlaubt ist nach dem Mediengesetz!

https://antivictoriapark.wordpress.com/2017/05/12/tonaufzeichnungen-bei-oeffentlichen-reden/

Wer diese Sitzungen verpaßt hat, kann auf Wunsch die Aufnahmen bekommen.

Hier zunächst einmal die offiziellen Mitglieder der beiden Ausschüsse, von denen es allerdings viele vorzogen, doch nicht zu erscheinen, da das Thema wohl nicht werbewirksam und interessant genug für sie war.

Stormarn-Verkehrsausschuss-Mitglieder

Richtig drastisch war das beim Bauausschuß, wo NUR 3 Mitglieder erschienen. Trotzdem erklärte der Vorsitzende diesen ‚Kreis‘ für abstimmungsberechtigt! Ist doch Demokratie pur, wenn man mich fragt.

Stormarn-Wirtschafts-Planung und Bauausschuss-Mitglieder

Da stimmten ganze drei Personen über unser Aller Schicksal ab, allerdings unter den wohlwollenden Blicken des Stapelfelder Bürgermeisters Westphal, der gestern ziemlich aufgeschwemmt und mit puterrotem Gesicht dasaß, und dem WAS-Geschäftsführer Detlev Hinselmann, der aalglatt und mit Dauerlächeln ebenfalls am Runden Tisch saß.

Er begrüßte mich und nannte seinen Namen (Machte er bei Allen). Ich sagte meinen und er wußte, wer ich war, sagte aber nur „Aha.“. Aber immerhin war ich ihm durchaus bekannt.

DetlevHinselmann-WASGeschaeftsfuehrer

Detlev Hinselmann (Das Foto stammt von der Webseite der WAS)

Für die Präsentation der Verkehrsberuhigungsprojekte in Stapelfeld war eine Dame der Nord Consult da und für die Änderung des Flächennutzungsplanes die notorische Frau Jacob, die uns Allen schon sattsam bekannt ist. Diese hatte auch einen wirklich großen Moment, woraus ich im Titel zitiere.

Zunächst werde ich noch nicht näher auf die geplanten Änderungen der Verkehrssituation im Dorf Stapelfeld eingehen. Das werde ich in einem späteren Beitrag nachholen. Aber Eines darf und MUSS ich schon mal im Vorwege erwähnen:

Der Kreis Stormarn ist überglücklich, daß die Kosten dieser Umbauten (mit Ausnahme einer zu installierenden zusätzlichen Ampel) VOM INVESTOR übernommen werden!

Wie ich ja schon in meinen Korruptionsbeiträgen schrieb, gehen in Deutschland meist keine Bargeldsummen über den Tisch, sondern man bietet den meist klammen Ortskassen geldwerte Leistungen an, um die Entscheider ruhig oder gar positiv zu stimmen. Im Kreis Stormarn wird das AUSDRÜCKLICH als äußerst positiv erwähnt, daß ihnen keinerlei Kosten entstehen würden!

Und in Stapelfeld schon mal gar nicht, da man mit dieser Maßnahme ja gleich auch noch den Unfallschwerpunkt Hauptstraße und Groot Redder baulich verändern möchte.

Die beiden Bushaltestellen, die aus einer heutigen Busbucht auf die Straße verlegt werden sollen, um den zunehmend schneller werdenden Verkehr auszubremsen, sorgten allerdings ein paar besorgte Fragen eines Stapelfelder Ausschußmitgliedes wegen der dadurch zu erwartenden Staus innerhalb des Dorfes und den möglichen Sichtbehinderungen für Fahrer, die von der Reinbeker Straße kommend in die Hauptstraße Richtung Hamburg einbiegen möchten.

Und man fand es bemerkenswert, daß diese Bushaltestellen NUR in Richtung Osten aus Hamburg raus gebaut werden sollen, nicht aber auf der Seite in Richtung Hamburg.

Das wurde damit erklärt, daß der meiste Verkehr wohl aus dem Gewerbepark raus kommen würde. Die umgekehrte Richtung, zum Beispiel morgens, wurde offensichtlich nicht in Betracht gezogen.

Ansonsten war das dann schon das Ende der Kritik. Grundsätzliche Gegnerschaft gab es keine, und im schlimmsten Fall enthielt man sich der Stimme.

Die Zeichnungen und Vorschläge der Nord Consult kann man sich hier ansehen.

https://www.dropbox.com/s/fw0tho6ds3404z7/Stapefeld-Sitzungsvorlage260318MinervaParkVerkehrsloesung.pdf?dl=0

Selbst als Unterstützer der Gewerbeparks sollte man schon die nahezu unglaubliche Naivität der Ausschußmitglieder bewundern, die oft, so hatte ich den Eindruck, gar nicht wußten, über was sie da eigentlich abzustimmen hatten! Diesen Eindruck hatte ich allerdings bei den Sitzungen des Regionalparlamentes in Wandsbek auch schon des Öfteren. Scheint also ein Normalzustand zu sein.

2. Teil des Abends:

Richtig sarkastisch wurde es, als die Sitzung des Bauausschusses begann. Da war die Naivität der – immerhin – DREI ABSTIMMUNGSFÄHIGEN TEILNEHMER nahezu unglaublich!

Wir Zuhörer konnten uns des Eindrucks nicht entziehen, daß man ABSICHTLICH nicht alle Mitglieder hinzugeordert hatte, um kein Risiko eingehen zu müssen. Man wußte von vornherein, daß von den Dreien zwei für und einer – der QUOTENDEMOKRAT – gegen die Pläne stimmen würde! Das sollte als Nachweis für demokratische Verhältnisse reichen!

Da ja ein großer Teil der durch den Minerva-Park zubetonierten Fläche ein Landschaftsschutzgebiet ist, muß eine ÄNDERUNG der Flächennutzung beantragt und durchgesetzt werden.

Hierzu hielt zunächst eine Dame von dem Landschaftsplanungsbüro Jacob eine Einführung in die gegebenen Verhältnisse, wobei sie mit einem kleinen WUNDER aufwarten konnte.

 

Während die bisher angegebenen Ausgleichsflächen für den GRÜNZUG offensichtlich für eine Änderung der Ansichten des Innenministeriums in Kiel nicht ausreichend gewesen wären, so war am 21. März urplötzlich und wunderbar noch ein Stück Fläche oben rechts hinzugekommen! Das Datum stand auf dem Lichtbild, das uns gezeigt wurde!

Einer der anwesenden Bauern, der dort wohl Land besitzt, fragte kritisch, ob der Begriff ‚Grünfläche‘ gültig sei, da man dann diese ja nicht nutzen könne. Er habe dort Flächen und fand diese Bezeichnung nicht sehr glücklich.

Frau Jacob beruhigte den Mann, indem sie bemerkte, diese Bezeichnung sei UNGLÜCKLICH gewählt. In Wirklichkeit handele es sich um einen vorgeschriebenen GRÜNZUG, der, wie in diesem Fall, landwirtschaftlich genutzt werden könne.

Da wir den in frage kommenden Bauern kennen (ich will ihn hier nicht nennen), und dieser sich bisher immer geweigert hatte, seinen Boden zu verkaufen oder zu tauschen, scheint es zu einem DEAL gekommen zu sein: Jebens kauft die Fläche und verpachtet sie an diesen Bauern zurück!

Auch hier wäre der Gruppe aus Jebens, Hinselmann und Westphal ein großer Sieg gelungen, denn bisher hatten wir immer unsere Hoffnung auf diesen letzten Aufrechten gesetzt.

20180224_123616

Hier sehen wir diese Fläche. Im Hintergrund den schon existierenden Merkur-Park.

Als dann noch die gute Frau Jacob, die bemerkenswerterweise für ALLE BETEILIGTEN arbeitet und vom Investor bezahlt wird, diese Pläne dadurch zu stärken versuchte, indem sie die EWIGE GÜLTIGKEIT beschwor, wurde die Sitzung endgültig zur Farce.

Hier das Originalzitat dieser Dame. Und man darf sich ziemlich erschrocken zeigen vor soviel zugegebener Naivität und Skrupellosigkeit, nochmehr aber, daß diese Äußerungen von den Anwesenden ohne Kritik hingenommen wurden.

Es zeigt das Intelligenzniveau der Entscheidungsträger dramatisch!

Diese Ausgleichsflächen werden über entsprechende Zuordnungsfestsetzungen mit den B-Plänen gekoppelt und in den nachfolgenden Verträgen mit den Investoren dann auch gesichert, so daß man aus dieser Ausgleichsverpflichtung nicht mehr raus kommt.

Ja, wir Landschaftsplaner denken da immer bis zur nächsten Eiszeit, also wirklich dauerhafte Sicherung.

Leider konnte ich ja nichts dazwischen rufen, sonst hätte ich die Dame gefragt, ob sie uns grantieren könne, daß diese Sicherung tatsächlich bis zur nächsten Eiszeit Gültigkeit haben würde?

Die Realitäten beweisen ja leider, daß solche Sicherungen von Ausgleichsflächen (ebenso von Biotopen höchster Kategorie) noch nicht einmal das Papier wert sind, auf das sie irgendwann mal gedruckt werden. Das sehen wir dramatisch an den Versprechungen bezüglich der Ausgleichsflächen am B-Plan Rahlstedt 105, der noch nicht wirklich lange her ist! Dieser versicherte uns Allen, daß die Ausgleichsflächen für den damals zu bauenden Merkur-Park DAUERHAFT GESICHERT wären!

Das weiß natürlich auch die Frau Jacob, aber offensichtlich NICHT die ziemlich tumben Ausschußmitglieder! Oder andere Alternative: Sie wollen oder DÜRFEN das nicht wissen oder glauben, wobei ich persönlich Letzteres für wahrscheinlich halte!

Hier noch mal ein paar Links zu den Ausgleichsflächen der Ausgleichsflächen. Den Lug und Betrug, dem wir im letzten Jahr ausgesetzt waren und immer noch sind. Alles basierend auf den vorliegenden DOKUMENTEN!

 

https://antivictoriapark.wordpress.com/2017/03/30/die-luege-ueber-die-ausgleichsflaechen/

https://antivictoriapark.wordpress.com/2017/05/17/die-luege-um-die-ausgleichsflaechen-vom-merkur-und-victoria-park/

https://antivictoriapark.wordpress.com/2017/05/12/der-kreuzzug-gegen-die-unglaeubigen-von-wysocki-und-jebens/

https://antivictoriapark.wordpress.com/2017/09/25/stapelfeld-16-buergermeister-westphal-beluegt-seine-buerger/

https://antivictoriapark.wordpress.com/2017/07/14/die-farce-grosse-heide-der-anfang-vom-ende/

 

Es ist jetzt amtlich: Korruption ist KEINE Korruption !

 

KorruptionInDeutschland-BuergermeisterLandraete

Am 20. Juli des gesegneten Jahres 2017 hatte ich bei der D.I.E (Dezernat für interne Ermittlungen) eine Anzeige gegen den Leiter des Bezirksamtes Wandsbek wegen des Verdachts der Korruption gestellt.

Hier ist jetzt die amtliche Antwort, für die man sich ziemlich Zeit gelassen hat.

Und ich finde es schon erstaunlich, wie hier, so wie ich das sehe, das RECHT GEBEUGT wird!

Hier erst mal meine Original-Anzeige:

https://antivictoriapark.wordpress.com/2017/07/20/an-das-dezernat-fuer-interne-ermittlungen-d-i-e-korruptionsverdacht-gegen-herrn-ritzenhoff-leiter-des-ba-wandsbek/

Nach den eigenen Richtlinien des D.I.E., die man auf der Seite http://www.hamburg.de runterladen kann, ist das aber ein Fall von Korruption, da ja der Geldgeber (der Planungsbegünstigte) sich natürlich eine Gegenleistung davon verspricht!
Und gerade im Bereich BAU ist die Korruption bundesweit sehr weit verbreitet, wenn ich der Fachliteratur glauben darf!
In §11 des Baugesetzes sind zwar gewisse Beteiligungen an den Kosten erlaubt, aber dieses besagt, so wie ich das sehe, nur die Erstattung der Kosten, NACH Beendigung des Verfahrens! Es ist recht schwammig im Wortlaut.
 .
Es gab dann noch eine sogenannte ‚Globale Richtlinie‘ auf der Basis des §46 des Bezirksverwaltungsgesetzes, die eine solche Handlung erlaubte. Diese lief aber 2010 aus und wurde, soweit ich informiert bin, nicht verlängert!

https://antivictoriapark.wordpress.com/2017/09/22/beweis-hamburger-behoerden-agieren-undemokratisch-und-korrupt/

https://antivictoriapark.wordpress.com/2017/09/15/hamburg-ist-nicht-korrupt-oder-eine-kraehe-hackt-der-anderen-kein-auge-aus/

StaatsanwaltschaftHamburg210318AnzeigeWegenKorruptionGegenRitzenhoff1

StaatsanwaltschaftHamburg210318AnzeigeWegenKorruptionGegenRitzenhoff2

Es ist schon immer wieder erstaunlich, wie ein angeblich demokratisches System die Rechtslage, die meiner unwerten Meinung nach absolut klar ist, in ihre Richtung zu ihren Gunsten verbiegen kann!

Gerade der Gummi-Paragraf 11 des Baugesetzes ist da ein schönes Beispiel.

Immerhin stellen sie auch fest, daß eine Kostenbeteiligung erst NACH ABSCHLUSS DES VERFAHRENS erlaubt sei.

Hier aber blättert Herr Jebens schon fleißig während des laufenden Verfahrens Geld in die Kasse der Behörde!

Natürlich kann und muß der spätere Bauträger die entstandenen Kosten NACH dem Verfahren und einer Baugenehmigung übernehmen! Aber eben erst NACHHER! Denn, wie es in seriösen Untersuchungen über ‚Korruption im Öffentlichen Dienst‘ richtig heißt, erwartet JEDER Planungsbegünstigte, der schon mal ein paar Taler vorstreckt, zumal diese auch noch für sogenannte Gutachten sind, eine GEGENLEISTUNG! Versteht Jeder! Und diese besteht natürlich darin, daß sein Antrag durchgewunken wird, was immer da an Hürden sich aufbauen könnten. Zum Beispiel ein Haufen dummer und uninformierter Bürger!

Und ganz nebenbei: Wenn in Süd-Italien die Camorra auf ihre Kosten eine Brücke bauen läßt und der Staat dadurch steuern spart, wird das HIERZULANDE als Korruption belächelt.

Irgendwie habe ich das unruhige Gefühl, daß sich unsere Verwaltung von der in Süd-Italien nur unwesentlich unterscheidet.

Gerade suchte ich den Beschluß der Senatskommission für Stadtentwicklung und Wohnungsbau, die ja durchaus auch für unser Problem zuständig ist, um mir diesen Beschluß anzusehen. Der ist aber irgendwie nicht online zu bekommen! Sollte einer der geneigten Leser diesen besitzen, möge er ihn mir bitte zuschicken.

Dafür ist aber dieser kleine Artikel dazu insofern erleuchtend, als hier ZUM ERSTEN MAL das Un-Wort EVIOKATION angeführt wird, das man ja bei unserem Problem vermieden hat wie der Teufel das Weihwasser!

Man hat uns ja vorgehalten, daß das in unserem Fall eben KEINE Evokation sei, sondern NUR eine ANWEISUNG!

Das ist zwar das Gleiche, aber eben NUR aus unserer Sicht. Für unsere Senatoren und Beamten hört sich ANWEISUNG doch lange nicht so schlimm an, wie EVOKATION!

SenatskommissionFuerStadtentwicklungUndWohnungsbau