Schlagwort-Archive: Grüne Dächer

Wer einmal lügt, dem glaubt man nicht !

JensKerstan-Luegner

Aber Jens Kerstan von den GRÜNEN steht ja nicht alleine da, denn seine Kollegen Buschhüter, Wysocki und Dressel (von links, alle SPD) haben uns genauso belogen, daß sich die Balken bogen! Auf dem Bild in Großlohe bei einer Bürgerversammlung.

spd-luegenbolde
Vor allem lügen unsere Politiker und die Verwaltung, wenn es um die Umsetzung von AUSGLEICHSFLÄCHEN geht.

Abgesehen von der Tatsache, daß es schlicht und ergreifend keine Flächen mehr gibt, so werden angebliche gesetzliche Regelungen und städtebauliche Verträge diesbezüglich eher schleppend oder gar nicht umgesetzt.

BUEGutachten-UmsetzungAusgleichsflaechen

Auf der Tagung in der HCU wurde zum Beispiel diese Grafik gezeigt, die uns drastisch beweist, daß über ein Viertel der Maßnahmen gar nicht und über ein Drittel nur mäßig umgesetzt wurden! Größtenteils deswegen, weil es einfach nicht genug Fachpersonal für Kontrollen gibt!

In Sachen des B-Planes Rahlstedt 131 sind wir erst recht gebrannte Kinder.

AusgleichsflaechenRahlstedt105-Umsetzung

Schon 1995 wurden viele  Schutzmaßnahmen beim B-Plan Rahlstadt 105 versprochen. Dieser handelte vom heutigen Gewerbegebiet Merkur-Park.

Abgesehen davon, daß nahezu KEINES der sonstigen Versprechen umgesetzt wurde, wie zB viele NEUE ARBEITSPLÄTZE (Versprochenen 6000 neue stehen heute etwa 1000 dort arbeitende Menschen gegenüber, von denen fast kein Arbeitsplatz neu entstanden ist) oder Fassadenbegrünung innerhalb des Gewerbegebietes selber, dürfen wir heute feststellen, daß mehr als 18 lange Jahre ABSOLUT NICHTS von den VERSPRECHUNGEN umgesetzt wurde!

Man muß sogar zu der Überzeugung gelangen, daß dieses MIT VOLLER ABSICHT getan wurde, weil man wahrscheinlich schon damals davon ausging, daß die Fläche später ebenfalls bebaut werden sollte! Mit Wissen der Politiker und Beamten!

Rahlstedt105-AusgleichsflaechenHier sehen wir noch einmal die angeblichen Ausgleichsflächen für den Merkur-Park in Bildmitte. Große Teile davon werden jetzt mit Rahlstedt 131 überplant und vernichtet.

Und hier der Auszug aus dem Amtlichen Anzeiger von 1995 zu Rahlstedt 105:

Rahlstedt105-AmtlicherAnzeiger1995

Und der Auszug aus dem B-Plan Rahlstedt 105:

Rahlstedt105-Ausgleichsmassnahmen

Nahezu NICHTS davon wurde durchgesetzt!

Weder außerhalb noch innerhalb des Gewerbeparks selber!

Bei der Dachbegrünung, die ja inzwischen durchaus umstritten ist, wie eines der Gutachten zum Victoria-Park festgestellt hat, wurden keine Fassaden begrünt (weil zu teuer?), und die Knicks, die dort ‚integriert‘ wurden, sind in einem mehr als erbärmlichen Zustand.

Dieses hat mir auch gestern eine Biologin bestätigt, die in Hamburg bei der Umsetzung von Biotopen tätig ist!

Davon kann man sich selber HIER im Blog überzeugen, indem man einen kleinen virtuellen Spaziergang durch den Merkur-Park macht!

https://antivictoriapark.wordpress.com/2017/04/20/spaziergang-durch-das-premium-gewerbegebiet-merkur-park/

Besonders erschreckend sind die Knicks, die ja das ganz besonders hervorgehobene Beispiel sein sollen dafür, wie toll doch der Naturschutz dort behandelt wurde und jetzt im Victoria-Park wieder gehandhabt wird!

Wenn wir jetzt also kurz vor Abschluß der Planungen zur Flächennutzungsänderung hier stehen und wieder den großspurigen Versprechungen der Politiker und Beamten lauschen müssen, dann ist das Vertrauen in diese Sprüche nicht nur gering, sondern nicht vorhanden!

Politik und Verwaltung haben hier bewiesen, daß es gerechtfertigt ist, keinerlei Vertrauen mehr in sie und ihre Versprechungen zu haben!

Aus dem Weg einer Bauleitplanung die beiden letzten Schritte:

 Öffentliche Auslegung

Die Dauer der Öffentlichen Auslegung beträgt einen Monat; während dieser Zeit kann jede Bürgerin und jeder Bürger Anregungen vorbringen [§ 3 (2) BauGB].

Der Planentwurf wird im Bezirksamt ausgelegt.
Die Auslegung erfolgt in den nächsten Tagen in Wandsbek.

 Feststellung

Vor der Feststellung beraten und beschließen die bezirklichen Gremien diesen Bebauungsplan. Die Bebauungspläne werden soweit es sich um Bezirkspläne handelt durch die Bezirksamtsleiterin/den Bezirksamtsleiter als Verordnung festgestellt (beschlossen).

Die Senatspläne, das sind Pläne in Vorbehaltsgebieten und evozierte Planverfahren, werden durch den Senat als Verordnung festgestellt. Im Einzelfall muss der Bebauungsplan der Bürgerschaft vorgelegt werden, die diesen dann als Gesetz beschließt.

In Anbetracht der Tatsache, daß der B-Plan Rahlstedt 131 EVOZIERT wurde (auch wenn die Politiker und Beamten beteuern, man sei NUR ANGEWIESEN worden, denn sie hassen das Wort EVOZIERUNG!) MUSS dieser Beschluß als Senatsverordnung vorgestellt und der Bürgerschaft zur Beschlußfassung vorgelegt werden!

Da dort SPD und GRÜNE die Mehrheit haben, wird das natürlich durchgewunken! Ganz abgesehen davon, daß ALLE anderen Parteien diesen Plan ebenfalls unterstützen!

Dazu noch mal aus WIKIPEDIA zum Evokationsrecht, einem MITELALTERLICHEN FÜRSTENRECHT:

https://de.wikipedia.org/wiki/Evokationsrecht

ein Recht des Senats der Freien und Hansestadt Hamburg gemäß § 1 Abs. 4 Verwaltungsbehördengesetz (von 1952, letzte Änderung 2015): „Der Senat kann allgemein und im Einzelfall Weisungen erteilen und Angelegenheiten selbst erledigen, auch soweit eine Fachbehörde oder ein Bezirksamt zuständig ist.“ Demnach kann der Senat alle Vorgänge untergeordneter Verwaltungseinheiten nach eigenem Ermessen an sich ziehen (evozieren). Dies schließt die Rückgängigmachung von Beschlüssen der Bezirksversammlungen mit ein.

Allerdings hat der Senat dieses Recht selbst gegenüber der BÜRGERSCHAFT schon genutzt, die ja eigentlich die ÜBERGEORDNETER RECHTSINSTANZ ist!

Aber DEMOKRATIE war noch nie eine Sache des Hamburger Senates!

Nachzulesen in Hinz & Kunst vom November 2016 unter der Überschrift:

„Warum diskutieren, wenn das Ergebnis schon vorher feststeht?“

Den vollständigen Beitrag kann man bei mir jederzeit bekommen.

Werbeanzeigen

Erstes Gutachten stellt fest, das GRÜNDÄCHER bei hohen Gebäuden unwirksam sind!

GEO-PortalHamburg-Merkurpark-Dachbegruenung

Foto von Google Earth, das uns das weiter unten erwähnte Vorzeigehaus mit Dachbegrünung zeigt, das auch im offiziellen Heft lobend erwähnt wird.

Wir betrachten uns einmal das tolle ‚Gutachten‘, das sich mit den klimatologischen Auswirkungen auf unsere Landschaft und uns beschäftigt, wenn der Victoria-Park kommen sollte.

Herunterzuladen gibt es dieses sogenannte Gutachten beim Amt Siek.

https://www.google.com/url?sa=i&rct=j&q=&esrc=s&source=images&cd=&ved=2ahUKEwjW1pSImsHbAhVDKFAKHYUEDe0Qjhx6BAgBEAI&url=https%3A%2F%2Fwww.amtsiek.de%2Fdownloads%2Fdatei%2FOTAwMDAwODE4Oy07L3Vzci9sb2NhbC9odHRwZC92aHRkb2NzL2FtdHNpZWsvc2llay9tZWRpZW4vZG9rdW1lbnRlLzIwMTdfMTFfMTRfYXVzbGVndW5nc2V4ZW1wbGFyX2FubGFnZV82X2tsaW1hZ3V0YWNodGVuLnBkZg%253D%253D%2F2017_11_14_auslegungsexemplar_anlage_6_klimagutachten.pdf&psig=AOvVaw1k8pav7f0nEZH4x3RXO4S2&ust=1528448793415020

Spannend, aber natürlich keinesfalls überraschend, ist mal wieder die Tatsache, daß auch DIESES GUTACHTEN im Auftrag von Herrn Jebens entstand, wobei allerdings seine Firma FALSCH geschrieben wurde, denn die Firma schreibt den Victoria-Park ebenfalls mit ‚c‘ und nicht mit einem ‚k‘!

Klima-Gutachten2017-Erstellerdaten

Was hier nicht steht ist, WER dieses sogenannte ‚Gutachten‘ denn auf Hamburger Seite beim Bezirksamt Wandsbek geprüft hat?

Etwa Herr Weedermann-Korte?

Die arme Sau (entschuldigen Sie bitte, Herr WK!) müßte mindestens 72 Stunden pro Tag im Amt sitzen, wenn er tatsächlich alle diese Gutachten auf deren Richtigkeit überprüfen müßte, was er natürlich nicht getan hat, da ihm und seinen Mitarbeitern dafür wahrscheinlich die Fachkenntnisse fehlen würden!

Aber wir haben ja bei der Rechnungshofkritik zu Gutachten von 2016 nachlesen müssen, daß die Ämter natürlich gar keine Fachkräfte für so etwas haben.

Nun ein paar für uns SEHR WICHTIGE ERGEBNISSE:

Klima-Gutachten2017Aufgabenstellung

Es ist ja immer wieder niedlich, wie sehr denen doch das Wohl der Anwohner am Herzen liegt!

Aber schließlich werden sie ja vom Auftraggeber (Jebens) bezahlt, der natürlich ein für ihn positives Ergebnis sehen will, was er selbstredend auch bekommt.

Ob Jebens wohl bezahlen würde, wenn dieses Papier negativ für ihn ausgefallen wäre? Eher wohl nicht, wenn man mich fragt.

Da findet man aber schon mal das eine oder andere NEGATIVE in der Untersuchung, wie zum Beispiel eine deutliche Erwärmung des Klimas in Nord-Großlohe. Immerhin größer als 10%, was nach meiner unmaßgeblichen Meinung ziemlich viel ist!

Woanders würden bei solchen Erwärmungsraten die Alarmglocken ausgelöst werden. Aber natürlich nicht hier, denn etwas wärmer ist doch schön, oder?

Klima-Gutachten2017MehrWaermeInNordGrosslohe

Klima-Gutachten2017MehrWarmluftInNordGrosslohe

 

Natürlich fällt dieses sogenannte Gutachten ebenfalls POSITIV für eine Bebauung aus, da die klimatiaschen Auswirkungen für uns in Großlohe als ‚eher gering‘ eingestuft werden.

Das EINZIGE wirklich Spannende ist die Tatsache, daß hier endlich mal darauf hingewiesen wird, daß DACHBEGRÜNUNG auf hohen Gebäuden keinerlei Wirkung hat!

Klima-Gutachten2017DachgruenungUnwirksam

Immerhin gehört die DACHBEGRÜNUNG zu den wichtigsten Argumenten der GRÜNEN in Hamburg, um deren Bemühungen für einen tollen Umweltschutz nachzuweisen!

Hier ein Auszug des Hamburger Umweltsenators Kerstan aus einem Brief an mich:

kerstan220616umweltsenatorschreiben2

 

20170616_170050-klein

Dieses Foto zeigt so eine typische Begrünung auf dem Dach der Hafen-City-Universität.

Diese gibt es aber auch im Merkur-Park auf dem riesigen Gebäude der Meyle-Logistik, die in einer OFFIZIELLEN Schrift des GRÜNEN-Senators als besonderes Beispiel für tollen Umweltschutz hervorgehoben wird.

OffzielleBroschuereHamburg-Dachbegruenung

20170413_132558

Hier das erwähnte Haus im Merkur-Park. Von der tollen Begrünung sieht man nichts von unten.

OffzielleBroschuereHamburg-DachbegruenungMerkurPark

 

 

In sofern war ja dieses ‚Gutachten‘ dann doch mal etwas wert, weil hier eben den Sagen, solche tollen Gründächer seien doch das Non-Plus-Ultra des Umweltschutzes, ein Ende bereitet wird!

 

DANKE, Herr Jebens!

 

 

 

 

 

Die LÜGE der GRÜNEN: Hamburger Preis für GRÜNE Dächer?

Tja, da lobt man jetzt in Hamburg sogar einen Preis aus für begrünte Dächer!?

Screenshot (1733)

So ganz im Prinzip ist das ja eine gute Sache, wenn man sich so eine Stadt, die von den GRÜNEN mitregiert wird von oben her betrachtet! Das GRAU wächst unaufhörlich, auch und gerade, seit die GRÜNEN dieses Resort unter sich haben!

mopo300117hamburggrauer

Aus einem Brief des Umweltsenators Kerstan vom 22. Juni 2016 an mich:

Kerstan220616Umweltsenatorschreiben-Auszug1

Kerstan220616Umweltsenatorschreiben-Auszug2

Auch hier faselt der Senator etwas von AUFWERTUNG, die auch noch mit dem ‚Naturschutz‘ zusammen gemacht werden soll. Und einer der ‚Gründe‘ WIE das ‚aufgewertet‘ werden soll, ist eine ‚extensive Begrünung‘ (was wäre eigentlich eine ‚intensive‘ Begrünung?), was immer der sich darunter vorstellt, der Dächer der schicken Gewerbehallen!

Es ist ja schon ziemlich pervers, wenn man ein Landschaftsschutzgebiet, das man vorher ZERSTÖRT, anschließend als AUFGEWERTET bezeichnet! Eine Logik, die sich offenbar NUR Politikern der GRÜNEN erschließt!

In einer offiziellen Schrift seiner Behörde werden diese Pläne vorgestellt, und als VORBILD wird uns ein Gebäude gezeigt, das in dem MERKUR-PARK steht und der Firma Meyle gehört.

https://www.gruen-in-der-stadt.de/informationen/meldungen/hamburger-preis-fuer-gruene-bauten

OffzielleBroschuereHamburg-Dachbegruenung

OffzielleBroschuereHamburg-DachbegruenungMerkurPark

DA kann man endlich mal so richtig ‚die Seele baumeln lassen‘! Wow!

Wenn wir uns das Dach dann mal aus der Vogelperspektive betrachten, sieht das schon lange nicht mehr so prickelnd aus, und erst recht….

Merkurpark-MeyleDachbegruenung-Stand050516

…. aus der Froschansicht hat der müde Wanderer nun wirklich gar nichts davon! Und wie oft kommen wir schon dazu, dieses WUNDER an ÖKOLOGIE und AUFWERTUNG von oben her genießen zu können?

Aber GERADE der MERKUR-PARK wird uns starrsinnigen uneinsichtigen Großlohern doch unermüdlich als GROSSES VORBILD für die neuen Gewerbeparks vorgehalten!

Dazu können die geneigten Leser gerne noch mal meinen virtuellen Spaziergang durch dieses ‚Paradies‘ (Originalton des Investors Jebens) machen.

https://antivictoriapark.wordpress.com/2017/04/20/spaziergang-durch-das-premium-gewerbegebiet-merkur-park/