Schlagwort-Archive: Ekkehard Wysocki

SPD-Gegenpropaganda zur Schließung des Freibades Rahlstedt

Rahlstedt-Freibad-SPD-Flyer1018-1

Rahlstedt-Freibad-SPD-Flyer1018-2

Viele Bürger haben dieses Flugblatt sicherlich schon im Briefkasten gefunden, was bei mir noch nicht der Fall war, aber Wysocki verteilte es gestern abend, so daß ich es hier kommentieren kann.

Die Schließung des Freibades hier in Rahlstedt-Großlohe ist ja neben dem Victoria-Park ebenfalls zu einem Politikum geworde, das Wolfgang Trede durchaus fleißig im Blickpunkt hält, so daß sich die SPD wohl genötigt fühlte, den Bürgern ‚die Wahrheit‘ zu verklickern. Immerhin haben sie auch dieses Bürgerbegehren EVOZIERT!

Und ein paar kleine Bonschers möchte man uns ebenfalls hinwerfen, wie der ermäßigte Eintritt in den 6 Wochen der Sommerferien!

Daß das neue ‚Freibad‘ für einen wirklichen Besucherandrang gerade in den Sommerferien bei gutem Wetter VIEL ZU KLEIN ist, erwähnt man lieber nicht.

Auf den Bildchen sind ja per Computer nur ein paar wenige Personen eingezeichnet worden, so daß es doch tatsächlich fast wie ein privater Swimmingpool aussieht, was es aber natürlich nicht sein wird!

Am schönsten finde ich, daß auch auf diesem Flugblatt der Begriff AUFWERTUNG immer wieder fällt, nur weil die Stellau auf ein paar Metern aus ihrer Röhre geholt wird.

Den Begriff AUFWERTUNG DER NATUR kennen wir ja schon bis zum Erbrechen vom Victoria-Park, bei dem es sogar der GRÜNEN Senatur Kerstan fertig bringt, die Ergebnisse der Planungen als eine solche zu bezeichnen!

Dieses Flugblatt ist, genau wie die sogenannten ÖPDs zum Victoria-Park, nur eine weitere Farce der Politiker von SPD und den GRÜNEN, um uns Bürger in Großlohe zu beruhigen und uns Bürgerbeteiligung, Fortschritt und Lebensaufwertung zu suggerieren, was in der Realität nicht stattfindet!

Werbeanzeigen

Die Bürgersprechstunde des Herrn Wysocki

Wysocki-BuergersprechstundeGrosslohe-Okt2018

Gestern abend war nun diese Sprechstunde.

Zu allererst muß ich leider feststellen, daß bis auf eine Dame und meine Wenigkeit NIEMAND aus unserer Widerstandsgruppe ‚Kein Rahlstedt 131‘ hingekommen ist! Ein wirkliches Armutszeugnis, das den Leuten in der Politik drastisch vor Augen führt, daß der Widerstand nahezu komplett zusammengebrochen ist und die Mitglieder resigniert haben.

Außer uns Beiden waren noch drei weitere Personen da.

Ich möchte zunächst einmal Herrn Wysocki dahingehend loben, daß er sehr ruhig und ohne zu zögern alle Fragen die wenigen Bürger beantwortet hat.

Das allerdings bedeutet, daß er natürlich nur Alles eloquent wiedergekäut hat, was ihm seine Oberen vorgegeben haben.

Ich will jetzt nicht auf Alles eingehen, zumal die meiste Zeit nur über Verkehrsfragen gesprochen wurde, die für uns hier in Großlohe wenig Bedeutung haben. Allerdings gab es zB in Sachen Rahlstedt Ost ein interessantes Detail, von dem ich bisher nichts wußte: Nahezu der gesamte Boden dort gehört DER PROTESTANTISCHEN KIRCHE, und die SAGA hat dort die Häuser nahezu alle auf Grundstücke gebaut, die von der Kirche in Erbbaurecht erworben wurden, das 2045 ausläuft.

Und da hat die Kirche in wenigstens einem Fall nicht gerade christlich gehandelt. Ein Investor wollte dort Wohnungen bauen und mußte einen Kinderspielplatz einrichten, was aber auf seinem Gelände nicht möglich war. Die SAGA bot daraufhin einen Platz an, der allerdings auch im erbaurechtlichen Besitz der Kirche war. Die wollte daraufhin eine Rechtsänderung haben, was bedeutet hätte, daß die zu zahlenden Gelder erheblich gestiegen wären. Daraufhin hat die SAGA das Angebot zurückgezogen.

 

Eine Frage, wie er denn zu den Wahlergebnissen in Bayern und dem ‚freien Fall‘ der SPD stünde, bügelte er mit der Antwort ab, er wäre nicht hier, um Wahlergebnisse in anderen Bundesländern zu diskutieren. OK, wo er recht hat, hat er recht, obwohl er sicherlich genau weiß, daß diese Ergebnisse natürlich auch ihn betreffen. Leider ist Herr Wysocki als Abgeordneter nächstes Jahr im Mai von den Bezirkswahlen nicht betroffen, da er in der Bürgerschaft sitzt.

Meine Frage nach dem Stand des Victoria-Parks oder besser dem B-Plan Rahlstedt 131 beantwortete er derart, daß diese nun in der Abschlußphase sei und man die Einsprüche der Bürger beurteilt und bewertet habe. Wann die Ergebnisse in unseren Briefkästen liegen würden, konnte oder wollte er nicht beantworten. Auch er ging davon aus, daß die Einsprüche abgelehnt würden.

Er wollte auch wieder das Wort EVOKATION nicht hören und versuchte uns den Sinn einer solchen ‚Senatsanweisung‘ in Sachen Victoria-Park oder dem Freibad zu erklären, indem er uns Unwissenden beizupulen versuchte, daß dieses NUR eine Prioritätssteigerung sei.

Weiterhin sei sowieso nicht die Bezirksversammlung für alle Projekte verantwortlich, sondern NUR der Senat, der die lästigen Aufgaben an diese Versammlungen delegieren würde, um Zeit zu sparen. Man habe in den Versammlungen keinerlei wirkliche Entscheidungsgewalt. Und wenn der Senat denken würde, es sei wichtig einzugreifen, täte er das eben mit so einer Anweisung, um die Sache zu beschleunigen.

Da frage ich mich, wozu man die Herrschaften in diesen Gremien denn überhaupt von den Bürgern wählen läßt, wenn die keinerlei wirkliche politischen Einfluß oder gar wirkliche Macht haben? Vielleicht nur als Jobmaschine für verdiente oder aufstrebende Parteigenossen?

Auch deswegen würde die Bezirksversammlung bei solchen B-Plänen es akzeptieren, daß der Investor die Gutachten selber bezahlen würde, denn das würde die Planungen drastisch beschleunigen.

Korruption sei das natürlich nicht, denn das sei inzwischen normal! Und diese Gutachten seien selbstverständlich auch neutral, weil sie durch vereidigte Gutachter erstellt worden seien!

Und die D.I.E. habe mit solchen Sachen ebenfalls nichts zu tun. Nun ja, als tumber Bürger verstehe ich die Vorschriften, die man sich im Netz runterladen kann, grundsätzlich anders, aber so ist das nun mal mit den Politikern!

Nicht umsonst (ich habe dazu einige Beiträge geschrieben) ist gerade im Öffentlichen Dienst, und dort im Bereich der Bauplanungen, Korruption nicht nur oft vorkommend, sondern sogar eher ’normal‘.

Wysocki geht fest davon aus, daß die Genehmigungen erteilt werden!

Er ließ dann übrigens noch eine kleine ironische Bemerkung fallen über die ‚große Zahl von Demonstrationsteilnehmern‘ bei der Baumpflanzung des BUNDs, wo ich ihm leider ein wenig recht geben mußte, denn 30 Piepels (nicht wie Linke auf Facebook behauptet, es seien 50 gewesen) waren da schon eher traurig. Von einem großen Interesse der Bürger konnte man da leider nicht reden, auch wenn der Termin mittags schon sehr ungünstig lag! Da hätte man sich mal freinehmen können und auch müssen!

In Sachen Victoria-Park meinte er dann noch, daß diese Flächen DRINGEND benötigt würden auch und gerade für produzierendes kleineres Gewerbe. Größere Flächen gäbe es zB in Billwerder etc. genug, nicht aber für diese Art von Betrieben. Hier erzählte er uns nur die sowieso bekannten ‚Argumente‘.

NIEMAND habe einen Anspruch darauf, in einer Stadt zu leben, in der sich nichts verändern würde!

Hamburg könne es sich nicht leisten, auf die zusätzlichen Steuereinnahmen zu verzichten und müsse Firmen, die sich vergrößern wollten, halten, wofür er als Negativbeispiel TESA in Norderstedt anfügte.

Daß man ja eigentlich Mitglied der Metropolregion sei, die ja bis nach Meck-Pomm gehe, wo es viele leer stehende Häuser und wenig Arbeitsplätze gäbe, also mehr gefördert werden müsse, ließ er nicht gelten. Man habe da zunächst Hamburg zu sehen. Es ginge auch nicht, daß so viele Menschen zwar in Hamburg arbeiten, ihre Steuern aber im Umland zahlen würden, wo sie wohnten, weil das preiswerter sei. Das müsse durch die Erstellung preiswerten Wohnraumes verhindert werden.

Auf meine Frage mit der zu erwartenden Zahl von ARBEITSPLÄTZEN gab er zwar noch einmal zu, daß damals beim B-Plan 105 zum Merkur-Park tatsächlich 6000 versprochen und nicht eingehalten wurden, aber das wäre hier anders.

Auf meine Frage zu dem angeblichen ’städtebaulichen Vertrag‘, der hier jetzt bei 131 mit Jebens abgeschlossen werden soll, dieser gleiche Mann aber schon den bei 105 niemals eingehalten hat, ging Wysocki nicht ein.

Er fand dafür, daß der Merkur-Park doch eigentlich gar nicht so schlecht sei! Die ‚Natur‘ dort sei vielleicht etwas künstlich, aber doch sehr schön aufgebaut! Das Gewerbegebiet trüge den Begriff ‚Park‘ doch völlig zu recht, denn es gäbe mit Sicherheit schlimmere Gewerbeflächen.

Er betonte auch noch einmal, als ein Bürger das Fehlen des Ring 3 beklagte, wenn er zu Höffner fahren wolle, daß ER das damalige erfolgreiche Bürgerbegehren angeführt habe. Er stünde auch heute noch dazu, ließ aber durchblicken, daß er das Nichtvorhandensein des Ringes heute irgendwie doch bedauern würde, denn das RESULTAT daraus seien auch die Verkehrsprobleme im Wiesenredder. Jede Handlung habe nun auch mal negative Auswirkungen!

Tja, eigentlich war es ziemlich vertane Zeit, dort hinzugehen, aber einige erhellende Aussagen, die wir uns merken werden, gab es dann ja doch.

 

 

Das Unwort des Jahres: BÜRGERBETEILIGUNG! Korruption und Evokation in der Hamburger Politik gängige Praxis?

Tja, die Sache mit unserem Freibad spielt zwar nur eine untergeordnete Rolle bei unserem Problem, das VICTORIA-PARK heißt, aber es zeigt wieder einmal, wie man mit uns Bürgern umgeht, wenn deren Wille den OBEREN nicht paßt!

Selbst ein Bürgerbegehren gegen einen Bebauungsplan auf unserem Freibad in Rahlstedt (ich schrieb schon ein paarmal darüber) wurde mal eben per Dekret von Oben EVOZIERT!

Es ist jetzt in Hamburg offensichtlich schon ERPROBTE GÄNGIGE PRAXIS geworden, lästige Bürgerbegehren vermittels des mittelalterlichen und von den Nazis erneut eingeführten Gesetzes der EVOKATION (Euphemismus ist ‚Senatsanweisung‘) abzuwehren!

Tja, das Gesetz ist eigentlich mittelalterliches Fürstenrecht, das aber von den NAZIS nach der Eingemeindung vieler neuer Stadtteile 1937 eingeführt wurde, damit der lokale Statthalter durchregieren konnte!

Das brachte es dann sogar in die gedruckte BILD!

Bild170718SchliessungFreibadRahlstedt

Und wie man sieht, gefällt das offenbar auch einigen derzeitigen Oppositionspolitikern hier in Wandsbek und in Rahlstedt nicht!

Allerdings bin ich persönlich ein wenig zurückhaltend, was die Ehrlichkeit der CDU-Politiker betrifft, vor allem die des guten Warnholz!

Dieser Mann war einer der umstrittensten Politiker Hamburgs, wie man in meiner Chronologie nachlesen kann.

Außerdem trat er vehement zu Zeiten von (K)ohle von Beust für die Schaffung eines riesigen Gewerbegebietes hier in Großlohe ein, wozu auch der Ring 3 gehören sollte!

Außerdem sollen ihm oder seiner Immobilienfirma einige Flächen im Bereich des Schwimmbades gehören.

Damals waren SPD und GRÜNE gegen diese B-Pläne, wie man Beiträgen Buschhüters und Schweims entnehmen darf.

Jetzt aber ist es umgekehrt: Die SPD und GRÜNEN regieren und machen Hamburg platt!

Da macht es sich als Oppositionspolitiker gut, DAGEGEN zu sein! Verständlich!

Allerdings gilt für uns: ‚Der Feind meines Feindes ist mein Freund!‘

Also müssen wir die Unterstützung der CDU annehmen.

Wochenblatt180718KritikAnFreibadschliessung

Besonders lächerlich wirken hier die Aussagen von Julian Georg von den GRÜNEN, denn der weiß natürlich ganz genau, daß es ausgerechnet seine Partei ist, die jede Betonierung unserer Stadt unterstützt, egal, wie sehr diese den Bürgern schadet!

‚Ohne uns hätte es ja noch schlimmer kommen können!“ ist ihre wenig glaubhafte Ausrede.

Aber der Gipfel ist dann, daß in der gleichen Ausgabe des Wochenblattes etwas weiter hinten noch ein Artikel erscheint, in dem sich die lokalen SPD-Politiker darüber brüsten, wie sinnvoll hier doch die Gelder ausgegeben werden!

Wochenblatt180718BezirksgelderGutAngelegt

Wenn ich das Grinsen von Dressel schon sehe, wird mir echt schlecht!

Der Mensch hat uns hier in Großlohe nach Strich und Faden belogen und betrogen, fleißig unterstützt von den Kollegen Buschhüter und Wysocki, der ja auch vor wenigen Tagen in einem meiner Artikel auftrat. Auch nicht gerade ruhmvoll.

Nachtrag vom 25.7.2018 zum Freibad:

Wochenblatt250718FragenZumFreibadRahlstedt

Aber wie ich gerade bei der Lektüre der neuen PUBLIK Nr. 2 / 2018 der ver.di feststellen mußte, gilt das offenbar nicht nur für die Politik im kleineren Rahmen in Großlohe, obwohl hier ja mit dem Gewerbegebiet weltbewegende Politik betrieben wird, daß dieses Gelüge und Betrügen eben auch im sehr viel größeren Rahmen stattfindet, wie zum Beispiel am Hafen.

Der auch im Taxigewerbe notorische Lügner Senator  Horch, der ja auch noch ein rechtskräftig verurteilter Totschläger ist, lügt gegenüber der ver.di Stein und Bein, was die Privatisierungen im Hafen betrifft!

Kann und darf man solchen Politikern vertrauen? NEIN!

Verdi-Publik0718SenatorHorchAufSchlingerkurs1

Verdi-Publik0718SenatorHorchAufSchlingerkurs2

Tja, was erwarten wir eigentlich von unseren Politikern, die meist nur mit uns kleinen minderbemittelten Menschen zu tun haben, wenn die versuchen, es auf die gleiche Weise mit der ver.di zu tun?

Vor den Wahlen verspricht man Vieles, hält aber NICHTS!

Und die immer wieder gepriesene ‚Bürgerbeteiligung‘ kann und DARF NUR mitspielen, wenn die Bürger die Planungen toll finden und ‚Hurrah!‘ brüllen!

 

Daß nicht nur wir von Anti-Rahlstedt 131 so denken sehen wir an der Reaktion der Umweltverbände, die sich auch nicht mehr mißbrauchen lassen wollen.

Wochenblatt270618LeserbriefZurGrossenHeide

 

SPD und GRÜNE Hamburg: Herr Wysocki & Co. Demokratiekiller Nr. 1 !

20180704_124415

In den letzten Tagen hatten ein paar ‚Freunde‘ unseres SPD-Politikers Ekkehard Wysocki seine Plakate ein wenig ‚verschönert‘.

Leider fand ich nur noch dieses hier, denn kurz bevor ich auf einen Tipp hin vorbeikam, hatte man schon nahezu alle Zettel abgerissen.

NICHTSCHWIMMER soll aber noch das freundlichste gewesen sein, was da drauf stand. Es gab da auch noch SCHWIMMBADKILLER und andere ziemlich heftige Sachen!

Der gute Wysocki ist einer der gestandensten GROSSKAPITALFREUNDE, die man in der SPD und unter den lokalen Politikern finden kann.

Er unterstützt drastisch den Bau der neuen Gewerbegebiete Victoria- und Minerva-Park und nimmt dafür großflächige Zerstörungen von Natur und Umwelt in Kauf.

Überhaupt ist er ein guter Freund des Investors Herrn Jebens, mit dem er auch schon mal bei gemeinsamen Auftritten versucht, die Ungläubigen zu bekehren!

https://antivictoriapark.wordpress.com/2017/05/12/der-kreuzzug-gegen-die-unglaeubigen-von-wysocki-und-jebens/

Er behauptet zwar gerne und immer wieder, den Ring 3 verhindert zu haben, aber bisher konnte ich bei allen meinen Nachforschungen keinen einzigen Hinweis darauf finden, daß er das tatsächlich getan hat. Und wenn wäre das ungefähr genauso toll gewesen, wie die Gegnerschaft seines Kollegen Buschhüter gegen den Victoria-Park oder gar des GRÜNEN Oliver Schweim, der auch unbedingt dagegen war.

https://antivictoriapark.wordpress.com/2016/10/18/spd-mann-wysocki-und-das-angebliche-demokratische-system-in-hamburg/

Aber alle Drei hatten damals das gemeinsame Problem, in der OPPOSITION gewesen zu sein. Und: Was schert mich mein Geschwätz von gestern.

Heute gilt der MACHTERHALT unter allen Umständen!

Aber wir haben ja hier in Großlohe nicht nur das Problem mit den Gewerbegebieten, sondern auch das der Schließung des Rahlstedter Freibades, über das es auch hier schon ein paar Beiträge gab.

20180524_144940

Hier das Freibad kurz vor der Wiedereröffnung, die sich aber auch lange genug hingezogen hat.

https://antivictoriapark.wordpress.com/2018/02/14/brandstiftung-im-namen-der-stadt/

https://antivictoriapark.wordpress.com/2018/02/22/buschhueter-und-wysocki-gehen-baden/

https://antivictoriapark.wordpress.com/2018/02/22/feibad-rahlstedt-keine-brandstiftung/

Und überhaupt gab es eine Weile lang gerade zur Weiterexistenz des Freibades sich widersprechende Meldungen in den Lokalzeitungen. Mal sollte es geschlossen, dann aber wieder erhalten werden.

Wochenblatt130416FreibadBleibtErhalten

Nun sind wir ja solches Lavieren inzwischen mehr als gewöhnt.  Aber es ist immer wieder erschreckend zu sehen, wie UNDEMOKRATISCH unsere Politik tatsächlich agiert!

Unser Bürgerbegehren gegen den Victoria-Park wurde ja, wie wir alle wissen vom Senat EVOZIERT worden, wobei sie dieses Wort umgehen wie der teufel das Weihwasser, und benutzen lieber das Wort ANWEISUNG, was aber genau das Gleiche ist!

Zu diesem bemerkenswerten Recht habe ich schon einen ausfürlichen Beitrag geschrieben, damit jeder weiß, worum es sich dabei handelt.

https://antivictoriapark.wordpress.com/2016/12/07/evokationsrecht-oder-doch-nur-eine-anweisung/

EVOKATION hört sich eben irgendwie beschissen an, wohingehend ‚ANWEISUNG‘ doch viel besser klingt. Das ist wie mit dem ENTSORGUNGSPARK, der ja nichts Anderes ist als eine ATOMMÜLLDEPONIE!

Mit diesem mittelalterlichen Fürstenrecht hat der Senat unser Bürgerbegehren platt gemacht (hier im Original nachlesbar!) und jetzt haben die das auch ausgerechnet bei unserem FREIBAD RAHLSTEDT getan!

Die Bürgerinitiative zum Erhalt des Freibades hatte ein Bürgerbegehren eingereicht.

Lest hier, wie man innerhalb nur eines einzigen Werktages dieses Bürgerbegehren als ungültig erklärt hat.

Der SENAT will dieses Bürgerbegehren EVOZIEREN! Da fragt sich der tumbe Bürger, WARUM er das tun will? WO liegt hier der Grund, daß der Senat das tut? Für solche Entscheidungen ist ja das Bezirksparlament Wandsbek zuständig. WO also liegt das Interesse des Senats daran, den Bürgern ihr Freibad zu nehmen?

Die Antwort ist klar:

Der Senat braucht jeden Quadratmeter Boden, um Wohnungen da drauf zu bauen. Deshalb legt er seine SCHLICKGRIFFEL gnadenlos vor allem auf Flächen, die in PROBLEMGEBIETEN liegen, weil sie genau wissen, daß sich die Bürger dort keine teuren Anwälte leisten können!

Und gerade gibt es eine Presseerklärung des BUE (Herr Senator Kerstan von den GRÜNEN), wo uns Allen bestätigt wird, daß man dort lukrative Wohnungen hinstellen will!

http://www.hamburg.de/pressearchiv-fhh/11311466/2018-007-04-bue-schoener-baden-rahlstedt/

Die Stellungnahmen der Politiker sind an Dummheit kaum noch zu überbieten!

Grundlage für den Ausbau des Badestandortes ist der Beschluss der Senatskommission für Stadtentwicklung und Wohnungsbau mit der Weisung an das Bezirksamt Wandsbek, einen Bebauungsplan für den Bereich des Freibades Rahlstedt am Wiesenredder aufzustellen. Hier sollen auf einer Teilfläche der heutigen Freibadfläche künftig 130-150 Wohneinheiten, davon 30 Prozent als öffentlich geförderte Wohnungen, entstehen.

Gerade brandaktuell:

Wochenblatt110618FreibadRahlstedtWirdGeschlossen

Und hier kommt dann auch der SCHWIMMBADKILLER Wysocki ins Bild, denn ER wäre dafür verantwortlich, seine Bürger vor solcher Willkür zu schützen und dagegen anzutreten, was er aber nicht macht, weil er dann doch lieber wegen seiner politischen Karriere auf seine Topleute hört!

Hier könnt ihr alle lesen, was Wolfgang Trede, der Vertrauensmann dieser Bürgerinitiative dazu geschrieben hat.

Vorher können aber alle Leser schnell noch abstimmen:

http://www.trede.hamburg/freibad-rahlstedt/

Text aus der Abstimmung zum Freibad Großlohe.

7. Juli 2018

Liebe Mitstreiter, Kollegen und Interessierte,

Wir hatten am Freitag, 29.6.18 unser Bürgerbegehren eingereicht und die Anmeldung bestätigt bekommen – und nur EINEN TAG SPÄTER (wenn man das Wochenende als Arbeitstag ausklammert) wurde uns am Montag, 2.7.2018 bereits mitgeteilt, dass der Senat das Bezirksamt anweisen wird unser Begehren für nicht zulässig zu erklären.

Nun haben die Behörden 10 Tage Zeit, uns schriftlich die genaueste Begründung für diese Entscheidung mitzuteilen.

Es ist unfassbar … seit 10 Jahren „beobachte“ ich als direkter Anwohner das Freibad Rahlstedt-Wiesenredder. Viele Jahre immer wieder und regelmäßig haben wir mit unseren Mitstreitern die Bezirksversammlung, den Regeionalausschuss und Planungsausschuss besucht und um diese Pläne und umfangreiche Auskunft gebeten – und wieder will man uns vor vollendete Tatsachen setzen. Anders ist in keinster Weise zu erklären, wie ein BAUBEGINN des neuen tollen Freibades im NÄCHSTEN JAHR 2019 beginnen soll!!!

Diese „außerordentliche“ Maßnahme für interkommunale, länderübergreifende Projekte, Gewerbegebiete, Flughäfen, Bahnhöfe würden wir in Teilen ja noch verstehen – aber in unserem Fall kann und darf die Begründung ja nicht heißen, wir müssen den Investoren und Hamburgern mehr Wohnraum im Landschaftsschutzgebiet genehmigen!

Unser konkreter Vorschlag an das Rathaus und Bäderland GmbH:

Die offensichtlich vorhanden 10 Millionen € (!!?? angeblich war nie Geld da) in das Freibad Wiesenredder stecken, damit eine nachhaltige und Wettkampf taugliche Anlage im wunderschönen Landschaftsschutzgebiet von 30.000 qm schaffen

– den von der Bäderland GmbH VORZEITIG zum 31.12.17 gekündigten Bauspielplatz am Hallenbad erhalten und den Kindern dort die Anbindung bzw. direkten Zugang an das Hallenbad (mit nur 60 geplanten Parkplätzen!) zu ermöglichen!

FAZIT:
– keine Vernichtung von Landschaftsschutzgebieten
– Erhalt eines 86 Jahre alten Freibades
– Erhalt eines Bauspielplatzes (mit „ehemals“ 99 Jahre Pachtvertrag mit der Kirche!)
– nachhaltig und ökologische „Entrohrung“ der Stellau (wie seit 2005 ! geplant)
– keine vorhersehbare Behinderung der Polizeiwache 38 am Standort Hallenbad zu Stoßzeiten

UND: keinen weiteren Ärger mit uns… und alle wären zufrieden – nur die von uns gewählten Politiker nicht…. aber das wäre dann auch egal.

Sonst werden sie mit uns bis 2020 – zufällig auch das Wahljahr in Hamburg
KEINEN SPASS MEHR HABEN…

Unseren herzlichen Dank u.a. an die Veranstalter von Plantsch & PLay am 5.7. im Freibad – eine wieder gelungene Veranstaltung – und die vielen Unterschriften für unsere Petition – teilweise unter Polizeieinsatz.

Auch wenn man PÜNKTLICH 30 Minuten vor Beginn mit Minibagger und Flexgeräten direkt an der Kasse offensichtlich eine Baustelle bearbeiten musste ….

Bleiben Sie dran – das Dokument mit der Ablehnung bzw. Begründung können Sie dann hier online einsehen.

Wenn Sie sich vertrauensvoll an einige wichtige Politiker DIREKT wenden möchten – hier die Adressen:

sitzungsdienst-wandsbek.hamburg.de/bi/au020.asp?AULFDNR=230&altoption=Gremium

Vielen Dank und weiter so – noch ist alles möglich!
Euer Wolfgang

 

 

 

Auch dank der GRÜNEN: Deutschland lebt auf Pump ! Aber 10.000.000 qm versiegeln!

21740489_1620023304716987_5096220848114407179_n

Unter der MASSGEBLICHEN FÜHRUNG der GRÜNEN in Hamburg, plant unsere Regierung zusammen mit Schleswig-Holstein eines größten Umweltverbrechen der Neuzeit!

10.000.000 qm sollen bis etwa 2030 zwischen Rahlstedt und Trittau zubetoniert werden, weil man ja angeblich Gewerbeflächen und neue Jobs braucht, wenn es nach unsereren Wirtschaftsvertretern geht. Zumal Hamburg ja endlich eine 2-Mio.-Stadt werden möchte, egal, was das kostet!

Der Victoria- und der Minerva-Park sind erst der kleine Anfang der Planung entlang der Autobahn bis hoch nach Fehmarn! Alles soll rechts und links der A1 zugepflastert werden!

Und der Hamburger Umweltsenator Kerstan entblödet sich nicht, dieses auch noch ‚AUFWERTUNG DER NATUR‘ zu nennen!

Genauso wie sein gehirnamputierter (meine ganz persönliche Meinung) Politkollege Oliver Schweim von den GRÜNEN in Wandsbek.

Der erzählt uns zwar tränenüberströmt, daß sie innerhalb der Koalition nur das Schlimmste zu verhindern versuchen, aber in Wirklichkeit geht es denen doch nur um den puren Machterhalt!

Die behaupten zwar, daß man bei den Planungen der neuen Gewerbegebiete möglichst alle Flächen wasserdurchlässig pflastern will, aber mir kann nun wirklich keiner glauben machen, daß ein Untergrund, der zwar in einer privaten Garageneinfahrt einigermaßen wasserdurchlässig ist, auch da noch genügend durchläßt, wenn der Untergrund wegen des Schwerlastverkehrs darauf hart wie Beton ist!

Bodenbelag-Wasserdurchlaessig

Hier sehen wir so einen ‚tollen‘ angeblich wasserdurchlässigen Belag im Vorbild-Gelände ‚Merkur-Park‘.

Da kann nun wirklich Niemand glaubhaft behaupten, daß hier prima Wasser durchsickert und damit ‚umweltfreundlich‘ ist!

Zumal, wenn da eben massenweise Schwerlastverkehr drauf stattfindet, der natürlich auch im Victoria-Park kommen wird, zumal, wenn wir dort eben doch Logistik hinbekommen, wie zum Beispiel Asklepios! Ganz ohne solchen Anliefer- und Abtransportverkehr dürfte ein Gewerbegebiet wohl kaum funktionieren. Und das über 24 Stunden hinweg!

20170413_132900

Auf Web.de gab es heute einen interessanten aber auch erschreckenden Artikel darüber, daß wir in Deutschland, trotz all der GRÜNEN Versprechungen immer noch zu den Spitzenverbrauchern unserer Erdresourcen gehören!

Auch und gerade beim Verkehr und der FLÄCHENVERSIEGELUNG!

Und trotz der Beschwörungen unserer Politiker, Beamten und Wirtschaftsbosse sollten wir uns langsam anfangen zu fragen, ob wir tatsächlich all diese Gewerbegebiete brauchen? Das war ja auch bei den Ur-GRÜNEN durchaus mal ein Thema vom ‚Wachstum ohne Ende?‘!

Oliver Schweim hat den Victoria-Park mal als Verletzung UR-GRÜNER FORDERUNGEN (2013) bezeichnet und ist jetzt der gestandenste Verfechter des Betons und der Naturvernichtung!

Aber auf seiner persönlichen Webseite feiert er die angeblichen Erfolge der GRÜNEN in Wandsbek. Man könnte lachen, wenn es nicht so traurig wäre!

OliverSchweim-Gruene-ErfolgeInWandsbek

Und auf Grund der nachweisbar massenweise vorhandenen leeren Flächen, die allerdings teilweise erst mal saniert werden müßten, brauchen wir diese ziemlich sicher nicht!

Und auch das Argument mit den Arbeitsplätzen wird nicht funktionieren, daß die Bevölkerung immer älter wird und deswegen weniger Arbeitsplätze benötigt, die dann auch noch weitgehend automatisiert sein werden.

Das Gleiche gilt für immer neue und massenweise Wohnungen! Auch die werden mittelfristig höchstens noch von Migranten gebraucht, die aber kaum in der Lage sein werden, tatsächlich qualifizierte Arbeitsplätze belegen zu können!

Deutschland lebt auf Pump! Aber allen voran HAMBURG!

Hier der Artikel von Web.de:

https://web.de/magazine/wissen/deutschland-lebt-pump-ressourcen-2018-verbraucht-32943080

Deutschland lebt auf Pump – Ressourcen für 2018 verbraucht

Jahr für Jahr verbrauchen die Menschen mehr natürliche Ressourcen als der Planet zur Verfügung hat. Auch Deutschland überlastet die Erde und lebt von Mittwoch an wieder auf „Kredit“.

Deutschland hat an diesem Mittwoch seine natürlich verfügbaren Ressourcen für 2018 aufgebraucht. Das ergaben Berechnungen der Forschungsorganisation Global Footprint.

Die Menschen in Deutschland lebten dann für den Rest des Jahres auf Kosten kommender Generationen und der Menschen im Süden, teilte die Umwelt- und Entwicklungsorganisation Germanwatch mit.

Dass Deutschland diesen Zeitpunkt etwa eine Woche später als im letzten Jahr erreiche, hänge mit wetterbedingten Emissionsschwankungen zusammen, sagte Germanwatch mit Verweis auf Global Footprint.

Deutschland zählt zu den größten Sündern

Wenn alle Menschen weltweit so leben und wirtschaften würden wie in Deutschland, dann bräuchte die Weltbevölkerung drei Erden. Der ökologische Fußabdruck der Menschen und der Wirtschaft müssten kleiner werden.

Deutschland liege im globalen Vergleich im oberen Viertel aller Länder. Der globale Erdüberlastungstag werde im August erwartet.

Bisher sei keine Trendwende in dem viel zu großen Ressourcenverbrauch in Sicht, sagte Julia Otten von Germanwatch: „Der Tag zeigt, dass wir schnell unseren CO2-Ausstoß verringern müssen, der in Deutschland seit 2009 nicht mehr gesunken ist.“

Vor allem bei den Emissionen aus der Energieversorgung und dem Verkehr bestehe dringender Handlungsbedarf. Aber auch der Flächenbedarf für die Fleischproduktion und die Überlastung der Böden durch Düngemittel überfordere den Planeten.

„Die neue Bundesregierung muss die Klima- und die Agrarpolitik zusammen denken“, forderte Lena Michelsen vom Entwicklungsnetzwerk Inkota in der gemeinsamen Mitteilung.

Wie eine Krankheit ohne Namen

Für Mathis Wackernagel von Global Footprint ist es demnach bezeichnend, dass es auf Deutsch, Italienisch oder Französisch keinen treffenden Begriff für diesen „Overshot“, dieser Überlastung des Planeten gibt. Das sei vergleichbar mit einer Krankheit, für die der Arzt keinen Namen und nur eine vage Therapie habe.

Berechnet wird der Weltüberlastungstag mithilfe des sogenannten ökologischen Fußabdrucks. Auf der einen Seite steht den Angaben zufolge die biologische Kapazität der Erde, Ressourcen aufzubauen – etwa Wälder, Wiesen und Gewässer – und Abfälle aufzunehmen, wie zum Beispiel CO2-Emissionen.

Auf der anderen Seite wird der Gesamtbedarf des Menschen an natürlichen Ressourcen wie Wäldern, Ackerland und Flächen aufgerechnet.© dpa

.

Und noch ein paar Beiträge von mir zum Thema:

https://antivictoriapark.wordpress.com/2017/09/14/stadtverdichtung-der-traum-der-nie-erfuellt-werden-wird/

https://antivictoriapark.wordpress.com/2017/07/19/danke-mit-stadtverdichtung-zu-ghettos-und-buergerkrieg/

https://antivictoriapark.wordpress.com/2017/12/02/die-gruenen-zerstoeren-deutschlands-umwelt/

https://antivictoriapark.wordpress.com/2017/04/10/die-riesenluege-der-gruenen-vom-umweltschutz/

https://antivictoriapark.wordpress.com/2016/10/06/bigotterie-der-hamburger-gruenen-wegen-machterhalts-wandel-zur-beton-partei/

https://antivictoriapark.wordpress.com/2017/11/27/und-die-10-000-000-quadratmeter-neus-gewerbegebiet-kommen-doch/

https://antivictoriapark.wordpress.com/2017/02/26/flaechenfrass-ohne-ende-sind-die-gruenen-denn-nie-satt/

https://antivictoriapark.wordpress.com/2017/05/17/die-luege-um-die-ausgleichsflaechen-vom-merkur-und-victoria-park/

 

 

 

 

Buschhüter und Wysocki gehen Baden!

Wochenblatt210218BuschhueterVorFreibadruine

Wenn ich mir da so in der gestrigen Ausgabe des WOCHENBLATTs diese beiden Gesichter betrachte, wir es mir weich in den Knien!

DAS sind die Herren, die vorgeben, im Interesse der Bürger Rahlstedts zu agieren. Sie haben auf meinen Beitrag, den natürlich auch sie bekommen haben, über den HEISSEN ABRISS des Freibades, schnell reagiert und sich vor eben diesem ablichten lassen.

Allerdings haben diese Herrschaften, zumindest in diesem Artikel, NICHT den Bürgern garantiert, daß das Freibad trotz Allem offen bleibt! NEIN, lieber nicht, denn man könnte sie ja später darauf festnageln.

Das Einzige, was Wysocki zu sagen hat ist, die Bürger von Rahlstedt müßten fleißig baden gehen!

Das hängt aber nicht nur von dem Zustand des Freibades ab, sondern auch vom Wetter, das letztes Jahr nun nicht wirklich heiß war.

Aber daß an kühlen Sommertagen weniger Badende in ein Freibad kommen, ist nicht nur ein Rahlstedter Problem, sondern ein ALLGEMEINES!

DAS gilt natürlich für alle Freibäder der Republik. Und nach der Logik, daß sich der Unterhalt des Freibades Rahlstedt nicht mehr lohnen würde, müßten alle Freibäder Hamburgs geschlossen werden, wie zum Beispiel das im wohlhabenden Eimsbüttel!

 

BETON-DORA und Ihre Bande!

Wochenblatt151117LetterOfIntent

Da grinst die rechtlose undemokratische Beton-Fraktion unter der Führung der ‚First Lady Of Beton‘ Hamburg, Dorothea Stapelfeld!

Was für eine Bande!

Ober-Umweltzerstörer Buchholz möchte schon 2018 die ersten Bagger sehen, die unser Landschaftsschutzgwebiet platt machen sollen!

Man fragt sich immer wieder, WOZU es eigentlich irgendwelche ‚demokratischen‘ Handlungswege gibt, wenn hier irgendwie Alles schon in trockenen Tüchern und fest beschlossen ist?

GELEBTE METROPOLREGION nennt der Schwachmat des Wandsbeker Bezirksamtes Ritzenhoff dieses, wohl wissend, daß diese ‚Organisation‘ keinesfalls zum wirklichen Wohle der Mitgliedsgebiete rund um Hamburg ist, sondern einzig NUR zur Förderung Hamburgs da ist.

Daß diese und ihre Wurmfortsätze der ‚Wirtschaftsföderer‘ bisher eigentlich nur Geld in riesigen Mengen verbrannt hat und auch noch höchst kriminelle diktatorische Forderungen in ihrem eigenen Mitgliedsheftchen verbreitet, wird lieber nicht unter die Medien, erst recht aber nicht unter die Bürger gebracht! Ich habe darüber schon des Öfteren geschrieben und auch das Heft online gebracht, damit sich wirklich JEDER ein eigenes Bild machen kann, was da in den RESTHIRNEN dieser Bande vor sich geht!

https://www.dropbox.com/home?preview=WIR+IM+NORDEN_2+2016.pdf

Das sollte sich nun wirklich Jeder langsam reinziehen, damit er begreift, was für Kapeiken uns regieren! Für mich ist das schwer kriminell!

Korruption ist ebenfalls offensichtlich im Spiel, da man gerne geldwerte Sachen (zB Gefälligkeitsgutachten) gegen die eigenen Regeln des Dezernats für interne Ermittlungen annimmt, was natürlich den Investor, in unserem Fall Herrn Jebens, hoffnungsfroh stimmt, daß seine Mehrwert-Pläne auch wirklich umgesetzt werden, egal, was die Bevölkerung darüber denkt! Schließlich hat er sich damit ja die wichtigen Personen verpflichtet! Wie das D.I.E. es schreibt: Jede Gabe einer geldwerten Leistung durch den Investor hat natürlich eine Gegengabe zur Folge! Tatsächlich?

Hier ein paar meiner Beiträge zur Korruption in Hamburg:

https://antivictoriapark.wordpress.com/2017/07/20/an-das-dezernat-fuer-interne-ermittlungen-d-i-e-korruptionsverdacht-gegen-herrn-ritzenhoff-leiter-des-ba-wandsbek/

https://antivictoriapark.wordpress.com/2017/05/10/der-hamburger-spd-senat-stellt-sich-selber-korruptions-blankocheck-aus/

https://antivictoriapark.wordpress.com/2017/05/15/korruption-in-hamburg-fortsetzung/

GELD REGIERT DIE WELT!

Das wußte man schon vor tausenden von Jahren, und bisher hat sich nichts daran geändert!

Demokratische vollmundige Sprüche, zB durch Buschhüter und Wysocki (beide SPD), bedeuten nichts, wie man hier an diesem Ereignis wieder einmal sehen muß, denn die B-Pläne Rahlstedt 131 und Stapelfeld 16 sind rein rechtlich gesehen noch keinesfalls durchgesetzt!

Aber WEN kümmert das schon, wenn man seine Interessen und die des Großkapitals durchsetzen will!

BETON-DORA sieht nur grün gestrichenen Beton!

HORCH, als wegen Totschlags rechtskräftig vorbetrafter Mann, vertritt nur die Interessen des Kapitals. In dem BILD-Artikel behauptet er zwar, der ‚Unfall‘ würde ihn bedrücken, aber ob es die Eltern des Mädchens gut finden, ihn auf den Fotos so grinsen zu sehen, wage ich mal zu bezweifeln!

http://www.bild.de/regional/hamburg/hamburg/unfall-bedrueckt-frank-horch-23500638.bild.html#remId=1521437240588897735

Zumindest Herr GÖRTZ dürfte direkt finanziell beteiligt sein über sein Engagement für die WAS, die ja auf Stormarner Seite ihre dreckigen Schlickfinger im Spiel hat (meine schlichte Meinung).

JÜRGEN WESTPHAL, ein kleiner Ex-Unteroffizier, regiert seinen Ort nur mit offensichtlicher Unfähigkeit (wie war der bloß mal als Rekruten-Ausbilder?), da er über viele Jahre hinweg seine Finanzabrechnungen einer unfähigen Firma überlassen hat (WARUM bloß dieses?)! Mich wundert nur, daß er es immer wieder schafft, erneut ins Amt gewählt zu werden!? Sollten auch da bemerkenswerte Interessensverquickungen im Spiel sein?

BUCHHOLZ als CDU-Wirtschaftsminister hat schon per se NUR das Kapital im Auge. Da verliert er natürlich den Kontakt zur Bevölkerung, was ja auch irgendwie verständlich ist. Wir denken da ungerne an den BELT-TUNNEL und andere Planungen.

Und RITZENHOFF? Nun dieser Mann ist in meinen Augen einfach stroh doof und sitzt nur auf seinem Posten, weil die Parteidisziplin (SPD und GRÜNE) ihn dort hält! Der Mann ist eigentlich keine Zeile wert, macht aber auf laut, wenn er sich in Posen setzen möchte! Aber man läßt nun mal keinen Buddy im Regen stehen. Klar!

 

Lug und Betrug mit sogenannten VERKEHRSGUTACHTEN! Auch bei der S 4!

spd-luegenbolde

Hier sehen wir unsere lokalen SPD-Politiker, wie sie gerade die Bürger schamlos belügen!

Als das Foto entstand und die Karrikatur daraus, belogen sie uns ohne rot zu werden über die Planungen in Sachen VICTORIA-PARK.

Von links nach rechts: Ole Torben Buschhüter, Ekkehard Wysocki und Andreas Dressel. Alle drei Figuren sind von der Hamburger SPD!

Gerade Herr Buschhüter negiert jegliche Steigerungen des Verkehrsaufkommens, wenn es um seine Planungslieblinge geht, wie in diesem Fall sie S 4! Wir durften und mußten ja schon zur Kenntnis nehmen, wie bei privat vom INVESTOR finanzierten ‚Verkehrsgutachten‘ (Korruption) geschummelt und betrogen wird, daß sich die berüchtigten Balken biegen!

Hier auf dieser Seite habe ich schon mehrfach darauf hingewiesen, daß eigentlich geschönte Daten verwendet werden, um die Bürger einzulullen!

Wie beim Victoria-Park scheint man nun auch im Falle der Planungen für die S 4 vorgegangen zu sein!

Man verspricht den Bürgern bessere und schnellere Verbindungen, negiert aber die damit einhergehenden Steigerungen anderer Verkehrsarten, wie in diesem Fall durch den Güterverkehr!

Wenn weniger Personenzüge fahren, werden natürlich Kapazitäten für Güterzüge frei, die, wie man diesem Artikel entnehmen muß, zu einer schweren Belastung der Anwohner, der Wohnhäuser und natürlich auch der Natur werden!

Rundblick261017SteigenderGueterverkehrAufS4

Auch hier sehen wir rechts grinsend Herrn Buschhüter, für den die S 4 zum Symbol seiner ‚Bürgerfreundlichkeit‘ geworden ist.

Ich frage mich ja auch hier schon seit Langem, wie Politiker und Beamte es fertig bringen, die Bürger derart zu belügen und zu betrügen und möglicherweise diesen Müll auch noch selber zu glauben?

Kann man vielleicht NUR mit einer solchen Denkweise überhaupt Politiker oder Beamter werden?

Das Vertrauen der Bürger in Politik und Verwaltung ist sicherlich noch nie wirklich hoch gewesen, aber es war noch nie so gering, wie es heute der Fall ist!

Und warum ist das so?

Nun JEDER BÜRGER kann das Verhalten tagtäglich am eigenen Leib erfahren.

Dazu noch ein paar Artikel von dieser Seite:

https://antivictoriapark.wordpress.com/2017/04/21/zweifelhaftes-verkehrsgutachten-gefaelligkeitsgaben-und-korruption/

https://antivictoriapark.wordpress.com/2017/04/12/die-luegen-der-politiker-ueber-unabhaengige-verkehrsgutachten/

https://antivictoriapark.wordpress.com/2017/05/24/das-gefaelligkeits-verkehrsgutachten-unterschlaegt-die-laermbelastung/

https://antivictoriapark.wordpress.com/2017/04/05/die-luege-von-der-loesung-der-verkehrsprobleme/