Schlagwort-Archive: BUND

Kämpft der NABU wirklich für den Schutz der Natur mit ‚vollem Einsatz‘ ?

Wochenblatt281118NabuTollerNaturschutz

Da wir ja nun die ‚Planungen‘ zum Victoria-Park hinter uns haben und uns dabei auch die Arbeiten und das ‚Engagement‘ der Naturschutzverbände BUND und NABU betrachten konnten, müssen wir eher melanklütrich werden.

ALLE Verbände hatten sich in den amtlichen Anfragen NEGATIV gegen die Planungen geäußert.

Das verstand sich ja irgendwie von selber, wenn man mich fragt.

Trotzdem mußte ich bisher feststellen, daß der ‚volle Einsatz für die Natur‘ letztlich dann doch eher zu wünschen übrig ließ.

Gerade der NABU hart sich, wenn auch in Absprache mit dem BUND in unserer Sache doch sehr zurück gehalten!

Ein paar wenige Aufmupfer, die aber letztlich dann doch dazu führten, lieber den Mund zu halten.

Hier noch die kleine letzte Aktion des BUNDs bei der Tagung des Bauausschusses am 13.11.18, die aber eben auch nur eher leise geschah.

Wochenblatt211118ViktoriaparkKannKommen

Wir ALLE warten jetzt darauf, ob sich der BUND oder auch der NABU dann doch noch durchringen werden, Klage zu erheben?

Werbeanzeigen

BUND organisiert kleine Demo gegen den Victoria-Park!

BUND-Veranstaltung171018-1

Heute genau 5 vor 12 trafen wir uns zusammen mit einigen Mitgliedern des BUNDs direkt an der Landesgrenze zwischen Hamburg und Schleswig-Holstein an der Stapelfelder Straße, genau da, wo für die Planstraße A ein riesiger Verkehrskreisel gebaut werden soll!

Die Grenze verläuft genau da, wo die Bäume links stehen.

Wir waren etwa 30 Menschen sowohl aus Hamburg als auch einige aus Stapelfeld. Und von den Medien war NOA4-TV aus Norderstedt vor Ort, das Wochenblatt und die Stormarner Zeitung. Die großen Zeitungen oder wenigstens das Hamburg Journal waren leider nicht da. Aber es war auch ein Mitglied der CDU-Fraktion in Wandsbek anwesend.

BUND-Veranstaltung171018-Petra4

(Foto unsererMitkämpferin Petra Meerwaldt aus Großlohe)

Herr Braasch, der Leiter des BUNDs Hamburg war mit ein paar Helfern sehr beschäftigt, alles gut auf den Weg zu bringen.

Es sollte ein kleiner Apfelbaum als ‚Baum der Hoffnung‘ gepflanzt werden.

Da eben an genau dieser Stelle der Verkehrskreisel hin soll, können wir wohl heute schon davon ausgehen, daß wir ebenfalls vor Ort sein werden, um dieses Bäumchen vor den Bulldozern zu schützen.

Herr Braasch hielt noch eine kurze aber prägnante Rede, in der er kurz aufzeigte, daß diese Zerstörung eines Landschaftsschutzgebietes, das, wie die Bezeichnung es aussagt, eigentlich GESCHÜTZT sein sollte, eigentlich völlig unnötig sei, da in Wandsbek genug Gewerbeflächen brach lägen, man es also nicht nötig habe, auf die grüne Fläche zu gehen!

Und er stellte auch noch mal fest, daß der BUND nach Abschluß des Planfeststellungsverfahrens ernsthaft erwäge, Klage zu erheben, da wir auch hier nachgewiesene geschützte Tiere haben.

Hier unsere BUND-Damen, die auch beim Pflanzen die meiste Arbeit leisteten.

BUND-Veranstaltung171018-2

Und unsere Freunde vom HLKV waren auch vertreten, wofür ich mich bedanke.BUND-Veranstaltung171018-Petra5

(Auch dieses Foto stammt von Petra)

Und dann trat man zu dem Ereignis, weshalb wir dort zusammengekommen waren: Der Pflanzung des kleinen Apfelbaums, dem ‚Baum der Hoffnung‘!

Und wie wir ja Alle wissen, stirbt auch unsere Hoffnung als letztes!

Getreu Bert Brechts Motto ‚Wer kämpft, kann verlieren. Wer nicht kämpft, hat schon verloren‘ ist auch dieses ein Versuch, den Machthabern in unserer Stadtregierung klar zu machen, daß man nicht ungestraft gegen den Willen der Bürger durchregieren kann!

BUND-Veranstaltung171018-3

(Beide Fotos von Petra)

BUND-Veranstaltung171018-5

Und da steht er nun, unser kleines schutzloses Bäumchen, in größter Gefahr nicht durch Sintfluten oder Tornados, sondern durch machtbesessene Politiker von Seiten der SPD und der GRÜNEN Stadtpolitiker.

Sollte er je noch ein erstes Äpfelchen tragen, haben er und wir einen großen Sieg errungen!

Sollte er einem Bulldozer zum Opfer fallen, wird er zum Symbol unseres Widerstandes werden, der auch weitergehen wird, sollte man unsere Wünsche nicht beachten und dem Großkapital zu Kreuze kriechen!

Danke nochmal an den BUND und alle Kampfgefährten, die dort hingekommen sind.

Hier ist auch schon der Bericht des BUNDs über diese Aktion:

https://www.bund-hamburg.de/service/presse/detail/news/bund-kein-gewerbegebiet-im-landschaftsschutzgebiet-rahlstedt/

Um 17.00 lief der Beitrag, und ich denke, daß er wirklich sehr gut geworden ist! So, wie wir es bisher von diesem kleinen Sender gewohnt waren! Danke an NOA4-TV!

Und auch der NDR 90,3 hat schon über uns berichtet!

https://www.ndr.de/nachrichten/hamburg/Protest-gegen-Gewerbegebiet-in-Rahlstedt,viktoriapark102.html

Stand: 17.10.2018 14:13 Uhr – Lesezeit: ca.2 Min.

Protest gegen Gewerbegebiet in Rahlstedt

Mit einer Baumpflanzaktion hat die Umweltschutzorganisation BUND am Mittwoch erneut gegen das geplante Gewerbegebiet Viktoriapark an der Hamburger Landesgrenze zu Schleswig-Holstein protestiert. Die Umweltschutzorganisation kritisiert, damit würde ein Landschaftschutzgebiet zerstört werden. Dieses sei Lebensraum streng geschützer Tierarten und wertvoller Biotope, beklagen die Naturschützer. Etwa 35 Hektar Landschaftsschutzgebiet allein auf der Hamburger Seite würden geopfert. Die Folge seien mehr Verkehr und ein schlechteres Klima, warnt der BUND.

CDU fürchtet mehr Abgase und Lärm

Mehr Verkehr, Abgase und Lärm in Rahlstedt fürchtet auch die CDU in Hamburg-Wandsbek, die ebenfalls Nein zum Viktoriapark sagt und den Protest des BUND unterstützt.

Protest bei Hamburger Anwohnern

Auf wenig Gegenliebe stießen die Planungen für das Gewerbegebiet 2016 bereits bei Anwohnern. Vor allem im Hamburger Stadtteil Großlohe wehrten sich Anwohner gegen den Viktoria-Gewerbepark. Das erste länderübergreifende Vorhaben nahe der Autobahn 1 zwischen Stapelfeld und Rahlstedt schließt direkt an das bestehende Gewerbegebiet Merkurpark an. Ein Bürgerbegehren auf Bezirksebene ist nicht möglich, weil der Hamburger Senat den Bezirk Wandsbek angewiesen hat, den Gewerbepark zu realisieren.

Im Hamburg Journal gab es am Abend auch eine kleine Meldung, allerdings ohne Filmbeitrag und mit falschen Flächenangaben.

400 Quadratmeter für ein Gewerbegebiet hätte eigentlich sogar der Sprecherin auffallen müssen. Ab 9. Minute gibt es den Wortbeitrag:

https://www.ardmediathek.de/tv/Hamburg-Journal/Hamburg-Journal/NDR-Fernsehen/Video?bcastId=25231214&documentId=56976670

Und auch die Stormarner Zeitung aus dem Verlag Schleswig-Holstein-Zeitung hat über unsere Aktion berichtet:

https://www.shz.de/regionales/hamburg/fledermaus-und-moorfrosch-naturschuetzer-protestieren-gegen-gewerbegebiet-id21368757.html

Und falls jemand den Artikel nicht lesen kann, ist er hier noch einmal zu finden:

https://www.dropbox.com/s/6t5zwfbps3sok5g/SHZ181018Natursch%C3%BCtzer%20protestieren%20gegen%20Gewerbegebiet.pdf?dl=0

Und dann noch am heutigen 24.10.18 das Wochenblatt:

Wochenblatt241018BUNDAktion-Artikel

Und auch der RUNDBLICK aus Rahlstedt hat uns einen Artikel gewidtmet:

Rundblick181018BUNDVeranstaltung

 

Politiker tricksen und lügen bei Ausgleichsflächen !

Gerade dürfen wir im Abendblatt vom 8. Oktober 2018 lesen, daß die Stadt Hamburg nahe Boizenburg in Mecklenburg-Vorpommern eine Fläche aufgekauft hat, um diese später als ‚Ausgleichsfläche‘ nutzen zu können, denn innerhalb von Hamburg gibt es solche naturgemäß nicht mehr! Es sei denn, man wertet endlich zum Beispiel den Ohlsdorfer Friedhof auf, den ja eh Niemand mehr braucht! Erste Ansätze dazu gibt es ja schon.
.
AusgleichflaechenHamburgs-Boizenburg
.

https://www.abendblatt.de/region/article215507987/Ausgleichsflaechen-fernab-der-Stadt.html

.

„Eine aktive Flächenpolitik ist für eine Stadt, die wächst, unverzichtbar“, sagte Finanzsenator Andreas Dressel (SPD). Hamburg betreibe vor diesem Hintergrund seit Langem eine aktive Flächenbevorratung. Dabei werde gegebenenfalls „auch außerhalb der Staatsgrenze, jedoch innerhalb eines angrenzenden Suchraumes“ nach Entwicklungs-, Landwirtschafts- oder Ausgleichsflächen Ausschau gehalten. „An diesem Kurs halte ich als neuer Senator konsequent fest, die Bedarfe in diese Richtung wachsen eher noch“, sagte Dressel.

.

Wir Alle kennen Dressel inzwischen als professionellen Lügner in Sachen unseres Victoria-Parks oder gar dem Grundstücksdeal in Volksdorf, über den ich auch hier schrieb!

.
Wir wissen es ja nun schon aus langer und leidiger Erfahrung, daß die Politiker ALLER PARTEIEN und die höheren Beamten in Sachen Ausgleichsflächen lügen und betrügen, daß sich die berüchtigten Balken biegen!
.
Eigentlich sind die schon am Brechen, denn es wirklich immer wieder erstaunlich, mit welchen Mitteln diese Berufslügner versuchen, die dumme Bevölkerung hinter das Licht zu führen!
.
In Sachen unseres Victoria-Parks, wo ja schon große Flächen der Ausgleichsflächen des Merkur-Parks überbaut werden sollen, hat man die Farce der ‚Großen Heide‘ ins Leben gerufen, mit der die betroffenen Bürger Großlohes eingelullt werden sollen.
.
Da man ja auch für den Victoria- und den Minerva-Park Ausgleichsflächen braucht, ist man auf die hinterfotzige Idee gekommen, ein paar Wiesen, eine Müllkippe und ein paar Knicks als ‚Ausgleichsflächen‘ zu deklarieren.
.
Und da dieses leider immer noch nicht ausreicht, hat man dann schnell noch nördlich von Hamburg ein paar Flächen ebenfalls zu solchen erkoren. Weit weg von Großlohe!
.
Gerade in Bezug auf die ‚Ausgleichsflächen‘ für den Merkur-Park (der gleiche Investor Jebens, der auch den Victoria-Park bauen möchte) in Bezug auf den B-Plan Rahlstedt 105 wurden nahezu ALLE damals versprochenen Maßnahmen NICHT umgesetzt.
.
Warum nicht? Nun es gab und gibt immer noch keine wirklich wirksamen Kontrollen, wie man dem Artikel des Abendblattes von 2012 entnehmen darf und es längst nachgewiesen ist, daß es auch so war im Fall von Rahlstedt 105!
.
Da nützen auch keine meineidverdächtigen Beteuerungen der Politiker, es würde heute ein ’städtebaulicher Vertrag‘ mit Jebens abgeschlossen, denn so einen gab es auch schon damals! Er wurde NIE eingehalten!
Das vertieft natürlich das Vertrauen der Bürger in die ordentliche Planung nicht gerade!
.

Hamburg wächst und braucht Flächen – für Wohnungsbau, Straßenbau, Hafenerweiterung. Doch jeder Eingriff in die Natur muss laut Bundesnaturschutzgesetz ausgeglichen werden. Geht an einer Stelle Naturraum verloren, muss anderswo neuer Lebensraum entstehen.

In der Hansestadt wird diese Vorschrift jedoch häufig nur unzureichend befolgt, kritisieren Naturschützer und Politiker. Die Umsetzung vieler Ausgleichsmaßnahmen dauere zu lange, die Umsetzung werde kaum kontrolliert. „Die Ausgleichsflächen werden knapp, die Trickserei steigt“, beklagt Manfred Braasch, Chef des Bundes für Umwelt und Naturschutz (BUND) Hamburg.  ……..

Die Behörde für Stadtentwicklung und Umwelt (BSU) verfügt zwar über ein zentrales Kompensationskataster, in dem alle festgesetzten Ausgleichsmaßnahmen erfasst werden. Eine Kontrolle der Umsetzung erfolge darüber allerdings nicht, so Sprecherin Kerstin Graupner.

Hier wird offen zugegeben, daß es KEINE KONTROLLEN gibt!

Zunächst hier noch einmal aus WIKIPEDIA die Erklärungen zur ‚Eingriffsregelung‘ und den Ausgleichsflächen:

https://de.wikipedia.org/wiki/Eingriffsregelung_in_Deutschland

Und auch 2017 wußte das Abendblatt schon, daß man die Eingriffe in die Umwelt nicht mehr würde ausgleichen können!

Es sei den durch EUPHEMISMEN wie sie unser Umweltsenator Kerstan (GRÜNE) in einem Brief an mich nutzte, wo er die Planungen als ‚Aufwertung der Natur‘ bezeichnete! Und das ist ein GRÜNER, der solche Sprüche absondert!

https://www.abendblatt.de/hamburg/harburg/article211087003/Natureingriffe-sind-kaum-noch-auszugleichen.html

Aus Mangel an potenziellen Ausgleichsflächen kauft die Stadt im Hamburger Umland Flächen zu, auch im Landkreis Harburg. Die SPD Hamburg-Mitte kritisierte Anfang des Jahres dieses Vorgehen.

„Davon hat der Bürger nichts, weil das Grün für ihn nicht erlebbar wird“, sagte Tobias Piekatz, Parlamentarischer Geschäftsführer der SPD im Bezirk Mitte.

Die Herr Piekatz spicht hier gelassen aus, was seine eigene Partei negiert: Die Pläne sollten IMMER zum Wohle der Bürger sein, und diese müßten von den Ausgleichsmaßnahmen auch etwas persönlich haben!

Das erzählen sie uns zwar bei den Planungen Rahlstedt 134 oder der ‚Großen Heide‘, aber auch dort wird der Bürger hier vor Ort nur Nachteile erleben müssen!

Hier die Webseite dieses Herren:

https://www.spdfraktion-hamburg-mitte.de/die-fraktion/tobias-piekatz/

TobiasPiekatz-SPD

Gegen 12.15 Uhr heute rief mich Herr Piekatz zurück und wir hatten ein längeres sehr nettes Gespräch zur Situation. Das fand ich natürlich schon mal gut und ich danke ihm auch dafür.

Er sagte zunächst, daß der Artikel des HA nicht so ganz das berichtet habe, worum es da gegangen sei, aber auch er fände es natürlich am besten, wenn die Ausgleichsflächen tatsächlich vor Ort lägen, damit die Bürger etwas davon hätten.

Wenn also zum Beispiel Biotope, von denen die Bürger meist nichts hätten, statt dessen als Parks mit Bolzplätzen etc. ausgeglichen würden, dann wäre das für die Masse der Bürger akzeptabler.

Er meinte auch, daß die Naturschutzverbände es lieber sehen würden, wenn Ausgleichflächen in einem größeren Maßstab ausgeführt würden und nicht auf kleinen Flächen vor Ort.

Ansonsten war er schon der Meinung, daß zum Beispiel die Bebauung im Öjendorfer Park nur ein geringes Problem gewesen sei, da es sich bei der Fläche um einen bewirtschafteten ACKER gehandelt habe, der jetzt durch eine bürgernahe Maßnahme ausgeglichen würde.

Ansonsten war er der Überzeugung, daß weiterhin viele Menschen in die Stadt ziehen würden, für die man vorausschauend planen müsse, damit man keine Situation bekäme, wie wir sie in Paris oder London haben, und daß man Hamburg als grüne Stadt mit Wohnraum zu erträglichen Mieten erhalten müsse. Diese Argumente kennen wir ja schon reichlich aus den Sitzungen der Planungsausschüsse oder den ÖPDs zum Beispiel zu Rahlstedt 134!

Und inzwischen hat sich auch unter wirklich wunderschönen ‚Namen‘ ein ganz neuer Geschäftsbereich aufgetan. Da haben ein paar clevere Jungunternehmer gemerkt, daß man mit diesem Thema durchaus Kohle machen kann.

Ausgleichsflaechenmanagementfirma2

Ausgleichsflaechenmanagementfirma1

Tja, wie ich mal in meinem Beitrag der Big-Bang-Theorie über Ausgleichsflächen festgestellt habe, muß man den Eindruck bekommen, daß es von diesen offenbar noch massenweise gibt! Und alles verbrähmt mit wunderschönen Bildern!

https://antivictoriapark.wordpress.com/2017/06/19/metropolregion-hamburg-die-big-bang-theorie-der-landschafts-und-stadtplaner/

Dazu noch ein paar meiner Beiträge, die sich schon mit dem Problem der sogenannten ‚Ausgleichsflächen‘ beschäftigt haben:

https://antivictoriapark.wordpress.com/2017/03/30/die-luege-ueber-die-ausgleichsflaechen/

https://antivictoriapark.wordpress.com/2017/03/31/die-hamburger-gruenen-erwachen-aus-ihrer-schockstarre/

https://antivictoriapark.wordpress.com/2017/05/17/die-luege-um-die-ausgleichsflaechen-vom-merkur-und-victoria-park/

https://antivictoriapark.wordpress.com/2017/06/10/was-ist-eigentlich-aus-der-grossen-anfrage-der-gruenen-zu-den-ausgleichsflaechen-geworden/

https://antivictoriapark.wordpress.com/2017/07/14/die-farce-grosse-heide-der-anfang-vom-ende/

https://antivictoriapark.wordpress.com/2017/08/31/antwort-der-behoerden-auf-die-grosse-anfrage-der-gruenen-wandsbek-zu-den-ausgleichsflaechen/

https://antivictoriapark.wordpress.com/2017/04/05/brief-an-frauke-haeger-fraktion-die-gruenen-hamburg-wandsbek/

Bechsteinfledermaus rettet den Hambacher Wald! Können Haselmaus und Moorfrosch das auch mit dem Victoria-Park tun?

Screenshot (982)

Das Foto ist aus dem Artikel des Handelsblattes!

Na da müssen wir uns Alle aber schnell eine Träne der Rührung für die armen RWE-Aktionäre aus den Augenwinkeln wischen!

Da hat es der BUND doch tatsächlich erreicht, die Abholzung zu stoppen, was nun der RWE große Sorgen macht, weil das unter Umständen Milliarden kosten könnte!

Welche inhärente Tragik, kann ich da nur sagen!

Vor allem, wenn wir bedenken, daß ja ein Kohleausstieg sowieso auf der Agenda stehen soll, um endlich irgendwie nahe an die angeblichen Klimaziele Deutschlands zu kommen.

Dieses Urteil gibt uns Hoffnung für unser Problem hier, denn dort leben Haselmaus und der Moorfrosch, die beide streng ebenfalls streng geschützt sind!

https://www.bund.net/

https://app.handelsblatt.com/unternehmen/energie/hambacher-forst-die-bechsteinfledermaus-dieses-tier-hat-fast-eine-milliarde-euro-boersenwert-vernichtet/23153690.html?ticket=ST-6334218-SejhNckQymjid6Kxh9GK-ap4

https://app.handelsblatt.com/unternehmen/energie/streit-um-braunkohle-rwe-erwartet-dreistelligen-millionenschaden-wegen-rodungsstopp-im-hambacher-forst/23153582.html

https://app.handelsblatt.com/meinung/kommentare/kommentar-der-rodungsstopp-im-hambacher-forst-ist-fuer-rwe-ein-fiasko/23153346.html

Hier noch mal unsere kleine Haselmaus und der Frosch hier in diesem Blog:

https://antivictoriapark.wordpress.com/2016/11/09/die-haselmaus-unsere-geheimwaffe-gegen-victoria/

https://antivictoriapark.wordpress.com/2016/12/30/die-gruenen-rotten-das-tier-des-jahres-2017-aus-die-haselmaus/

https://antivictoriapark.wordpress.com/2018/08/17/der-bund-verspricht-ein-gerichtliches-vorgehen-gegen-die-victoria-park-planungen-zu-pruefen/

Über den Moorfrosch:

https://antivictoriapark.wordpress.com/2018/07/11/der-bund-bezieht-stellung/

 

Presseschau zu unserem Widerstand

SueddeutscheZeitung100718BUNDGewerbegebietBedrohtMoorfrosch

Sogar in der Spddeutschen Zeitung ist unser Problem inzwischen angekommen.

Der Artikel ist zwar schon etwas älter, zeigt aber unser Problem.

 

Und dann haben wir noch einen Bericht des Wochenblattes über die Veranstaltung des BUND in Sachen Victoria-Park.

Wochenblatt050918BUNDUnterstuetztDenProtest

 

 

 

Der BUND verspricht, ein gerichtliches Vorgehen gegen die Victoria-Park-Planungen zu prüfen!

BUND-Veranstaltung160818

Gestern war die Veranstaltung des BUNDs im Bürgerhaus in Meiendorf. Auf dem Foto der Hamburger Geschäftsführer Braasch und Frau Seegelke, die Beide sich sehr viel Mühe gaben, die Veranstaltung zu einem Erfolg werden zu lassen.

Etwa 30 Leute waren gekommen, was grundsätzlich eine ordentliche Teilnehmerzahl war, denn es sollte ja eigentlich eine Widerstandskoordinationsveranstaltung werden, so daß also nur die aktiven Mitglieder kommen sollten.

Dieses gelang allerdings nur unvollkommen, was aber nicht an dem Veranstalter lag, sondern an den Teilnehmern selber, die mehr mit den sowieso bekannten allgemeinen Fakten beschäftigt waren, als mit zu planenden Veranstaltungen.

Das Wichtigste an dem Abend war noch einmal der Hinweis, doch auf jeden Fall bis zum kommenden MONTAG, den 20.8.2018, noch Einspruch gegen den Bebauungsplan Rahlstedt 131 einzulegen!

Je mehr Menschen das tun, umso mehr zeigt es, daß die Bürger mit diesen Plänen keineswegs einverstanden sind.

JEDE STIMME ZÄHLT, auch in diesem Fall.

Katharina Seegelke | BUND Hamburg 17.08.2018 14:13

Liebe Aktive,
vielen Dank für die tolle Runde gestern Abend!
Wie versprochen habe ich auf der Webseite die Mail-Adresse des Bezirksamtes ergänzt, an die die Stellungnahme geschickt werden kann. Außerdem habe ich auch den Link hinzugefügt, unter dem die Plan-Unterlagen heruntergeladen werden können. Alle Infos finden sich hier (ganz unten auf der Seite):
Eine Wochenmarkt-Genehmigung konnten wir leider so kurzfristig nicht mehr bekommen – weder über den Marktbetreiber noch über das Bezirksamt. Die Zuständigen haben an der 14 Tage-Frist für den Vorlauf festgehalten, da war leider nichts zu machen. Aber trommeln Sie gerne weiter im Freundes- und Bekanntenkreis, damit möglichst viele Stellungnahmen zusammenkommen!
Wir werden in der kommenden Woche nach einem geeigneten Standort und Datum für die gestern diskutierte Protest-Aktion suchen und auch die Idee einer größeren Veranstaltung im Forum Rahlstedt weiter ausfeilen.
Wenn vorab irgendwelche Fragen sind, melden Sie sich gerne! Ansonsten melde ich mich natürlich auch, sobald es etwas Neues gibt!
Bis dahin wünsche ich Ihnen ein schönes Wochenende,
beste Grüße

Katharina Seegelke / Flächenschutz

Mo. bis Do. 9-16 Uhr
BUND Landesverband Hamburg e.V.
Lange Reihe 29
20099 Hamburg

Auf der offiziellen Webseite des BUNDs gibt es auch einen BEISPIELSEINSPRUCH, den man aber ganz nach Belieben abändern kann, wenn Einem noch andere Gründe einfallen.

https://www.bund-hamburg.de/themen/umweltpolitik/flaechenschutz/protest-gegen-gewerbegebiet-im-gruenen/

Zitat: Wenn auch Sie eine Stellungnahme zu den Planungen einreichen möchten, können Sie dies noch bis zum 20.08.2018 tun. Sie können gerne folgende Musterstellungnahme als Vorlage nutzen und ergänzen.

https://www.bund-hamburg.de/themen/umweltpolitik/flaechenschutz/protest-gegen-gewerbegebiet-im-gruenen/

Die Stellungnahme kann per Post an folgende Anschrift gesendet werden:

Bezirksamt Wandsbek
Dezernat Wirtschaft, Bauen und Umwelt
Fachamt Stadt- und Landschaftsplanung
Am alten Posthaus 2
22041 Hamburg

Per Mail können Sie Ihre Stellungnahme ebenfalls einreichen unter: Stadt-und-Landschaftsplanung@wandsbek.hamburg.de

Die Planunterlagen und Gutachten zu Rahlstedt 131 finden Sie hier.

https://bauleitplanung.hamburg.de/verfahren/ba9943a6-169f-11e6-8503-0050568a354d/public/detail

Unter ‚Reden Sie mit‘ kann man seinen Protest reinsetzen!

Meinen persönlichen Einspruch hatte ich hier schon veröffentlicht.

https://antivictoriapark.wordpress.com/2018/08/08/mein-persoenlicher-einspruch-gegen-den-b-plan-rahlstedt-131/

 

Nachdem Frau Seegelke kurz noch einmal die wichtigsten Punkte  des Planes gezeigt hatte, ging es unmittelbar mit der Diskussion los, wobei leider viele Anwesende des Längeren und Breiteren die Standpunkte wiederholten, die wir eigentlich kennen, und leider kaum mit wirklich machbaren Aktionen antraten.

Daß eine solche Veranstaltung erst so spät kam, erklärte Herr Braasch damit, daß es in Hamburg viele Brandstellen gäbe, und der BUND personell und finanziell nicht in der Lage sei, sich tatsächlich um alles zu kümmern

Neben einem Infostand auf dem Rahlstedter Wochenmarkt morgen, der allerdings nicht genehmigt wurde (siehe Mail) kam vom BUND der Vorschlag, am Ort des Kreisels der neuen Planstraße A DEMONSTRATIV einen Haselnußbaum im Angedenken an die HASELMAUS zu pflanzen. Und zwar genau an einer Stelle, wo er wieder von den Baumaschinen wieder herausgerissen werden muß!

DAS soll auch in der Presse ein Signal setzen, was mit uns und unserer Natur geschieht!

Eine nette Idee, auch wenn es um den armen Baum schade wäre.

Man könnte natürlich auch statt dessen ein KISS-IN für diesen uralten Baum machen, was mir da gerade einfällt, denn der steht da schon ewig und wird platt gemacht!

20180524_150954-klein

Weiterhin wurde eine größere Informationsveranstaltung vorgeschlagen, die ich persönlich sehr gut finde, nämlich im Forum des Gymnasiums Rahlstedt! DAS würde einer größeren Zahl von Anwohnern die Möglichkeit geben, sich noch einmal rundum über die Machenschaften der Planer zu informieren und die Auswirkungen auf Jeden von uns.

Es war gestern nämlich auch immer wieder festgestellt worden, daß selbst in Rahlstedt eigentlich die Bevölkerung kaum informiert ist, was aber beim Zustand unserer Widerstandsgruppe auch kein Wunder ist.

Ich werde mal am Montag mit Herrn Rohlic vom KulturWerk Rahlstedt telefonieren, der mir versprach, bei dem Projekt zu helfen, da er die entsprechenden Verbindungen habe.

Man könnte das Ganze natürlich auch als eine Podiumsdiskussion organisieren, an der neben uns Widerstandskämpfern auch die entscheidenden Wandsbeker Politiker wie Buschhüter (SPD) und Schweim (GRÜNE) teilnehmen könnten oder sollten! Vorher könnten dann beide Seite ihre Positionen abstecken.

Das waren eigentlich kurzfristig die einzigen realisierbaren Veranstaltungen.

Ein Teilnehmer aus Langenhorn, die auch gerade durch eine EVOKATION des Senats betroffen waren, machte den Vorschlag, eine VOLKSINITIATIVE gegen das EVOKATIONSRECHT zu starten, da er der Überzeugung ist, daß inzwischen in Hamburg soviele Gruppen von diesem ‚Recht aus der NAZIZEIT‘ betroffen wären, daß die Stimmung am Kochen sei und ein Sieg möglich wäre.

Dieser Vorschlag fand zwar Sympathien, war aber unrealistisch und würde auch viel zu lange dauern.

 

Wichtig aber war, weil Viele, darunter auch ich, der Überzeugung sind, daß der einzige Weg, den Mist noch zu stoppen, eine Klage ist, daß der BUND uns versprach, in nächster Zeit von seinen Fachanwälten eine Klagemöglichkeit prüfen zu lassen.

Und wenn diese der Meinung wären, daß die Chancen hoch seien (mindestens 40% !), würde man diesen Weg gehen.

Allerdings kämen dafür NUR Themen infrage, die unmittelbar mit dem Naturschutz zusammenhängen würden, wie zum Beispiel der Schutz der Haselmaus oder des Moorfrosches, die beide unter strengstem Schutz stehen! Auch der Schutz der Biotope oder der grünen Achse wären ein potentielles Thema.

Wegen Verkehrsproblemen oder dem Klima könne man als Umweltverband leider nicht klagen!

Es käme allerdings noch als Klagegrund infrage, festzustellen, daß schon VOR der angeblichen Bürgerbeteiligung feste Zusagen und Abmachungen getroffen wurden zwischen den Landesregierungen, daß eine tatsächliche Beteiligung mit einem offenen Ergebnis der Bürger nie möglich gewesen war! Damit also die rechtlichen Schritte hinfällig geworden sind, die Planer also GESETZWIDRIG gehandelt haben!

Und auch die Tatsache, daß sogenannte ‚Ausgleichsflächen‘ nicht mehr im Bereich der Stadt liegen dürfen, die Hamburger also nichts von solchen Maßnahmen haben werden, könnte ein Grund sein.

 

Insgesamt muß ich zu dem Schluß kommen, daß es an unserer Gruppe liegt, daß der Widerstand eingeschlafen ist und wenig getan wird. Ich habe das schon mehrfach beklagt!

Natürlich ist das Problem des Freibades ein valides Thema, sich zu engagieren, aber das steht in keinem Vergleich zum Problem und der Zerstörung, die uns im Falle des Victoria-Parks ins Haus stehen. Auch irgendwelche Kosten interessieren Niemanden, erst recht nicht den Ivestor.

Und die Stadt schon mal gar nicht, weil Jebens die Kosten übernimmt, was er sich auch locker leisten kann, wenn die Bodenpreise von derzeit etwa 23,- Euro pro Quadratmeter auf 350,- nach der Umwidtmung steigen werden.

 

 

 

Der BUND bezieht Stellung !

Nachdem wir ja in diesem Leserbrief schon feststellen durften, daß sich ALLE Umweltverbände weigern, weiterhin mit den Behörden zusammenzuarbeiten, da sie von diesen grundsätzlich nur instrumentiert aber NICHT gehört werden, hat nun auch der BUND noch einmal grundsätzlich Stellung bezogen.

Wochenblatt270618LeserbriefZurGrossenHeide

Auch in die BILD hat es der Beitrag gebracht. Gestern am 11. Juli 2018:

Bild110718MoorfroschStopptGewerbepark

Hier können wir noch einmal ausführlich nachlesen, wie der BUND über die neuen Gewerbegebiete denkt.

https://www.bund-hamburg.de/fileadmin/hamburg/Themen/Flaechenschutz/Stellungnahmen/2018-01-09_BUND_Stellungnahme_Rahlstedt_131_-_online.pdf

Schön ist da auch das Foto von den ach so herrlich integrierten Knicks im Merkurpark! Das entspricht genau meinen Beobachtungen, wie ich sie auch schon im ‚Spaziergang durch den Merkur-Park‘ dokumentiert habe.

Und dann ist da noch das Problem der Haselmaus, die um 2013 sicher nachgewiesen wurde und jetzt zwar nicht entdeckt worden ist, aber ihr Vorkommen doch eher wahrscheinlich ist.

.

Dies ist insbesondere im Zusammenhang mit Vorkommen der Haselmaus ein wichtiger Aspekt. Das im Rahmen von Rahlstedt 131 erstellte Gutachten zur Erfassung der Haselmaus (Wuttke 2016) bescheinigt dem Untersuchungsgebiet eine „besonders gute Eignung als Haselmauslebensraum“ (Wuttke 2016, S. 7).
Die Haselmaus ist eine nach Anhang IV FFH-Richtlinie geschützte Art und in Hamburg „stark gefährdert“ (Atlas der Säugetiere Hamburgs, FHH Juni 2016, S.32).
Im Zuge der Gutachtenerstellung konnte kein Nachweis der Haselmaus im Untersuchungsgebiet erbracht werden, das Gutachten sagt aber auch, dass „durch die gute Habitatqualität und vorliegende Nachweise in direkter Umgebung, ein Vorkommen der Haselmaus im Gebiet nicht völlig auszuschließen [ist]“ (Wuttke 2016, S. 9f.).
„[Es] existieren sowohl nördlich als auch südlich einige ältere Haselmaus-Nachweise in direkter Nachbarschaft zum Untersuchungsgebiet. Zum anderen verfügt das Untersuchungsgebiet über eine relativ gute Habitateignung für die Haselmaus. Es ist also
durchaus möglich, dass zumindest in Teilbereichen des Gebietes Haselmäuse vorkommen.“ (Wuttke 2016, S. 9).
Darüber hinaus wurden im Rahmen kürzlich stattgefundener Begehungen der Stiftung
Naturschutz Schleswig-Holstein zusammen mit der Deutschen Wildtierstiftung weitere Nachweise in direkter Umgebung festgestellt:
.
Und gerade neu gibt es auch auf der Seite http://www.hamburg.de eine Stellungnahme dazu:
.
BUND-Stellungnahme-Hamburg-de
.
In dem Regionalteil DER WELT gibt es auch einen kleinen Artikel dazu:
.

Gegendarstellung des Bezirksamtes Wandsbek zu Rahlstedt 134

Blumenwiese2

Zu meinem Beitrag ‚Rahlstedt 134: Der Betrug geht weiter‘ hat mir Herr Weedermann-Kortes vom Bezirksamt Wandsbek eine Gegendarstellung geschickt, die ich selbstverständlich gerne veröffentliche, wozu ich allerdings nach dem Hamburger Presserecht auch verpflichtet bin.

Seine Darstellung klingt in diesem Zusammenhang auch glaubhaft. Aber ich werde die Entwicklungen weiter beobachten. Immerhin hat alleine die Planierung der Fläche einige Wochen in Anspruch genommen.

 

WG: Rahlstedt 134 – Und der Betrug geht weiter!

Von: Weedermann-Korte, Tim

03.07.2018 um 16:56 Uhr

 

Sehr geehrter Herr Napp,

ich habe ihren Blogeintrag vom Sonntag, den 1. Juli zum Anlass genommen, mich in der Sache bei den zuständigen Kollegen vom Management des Öffentlichen Raumes zu erkundigen. Einen „Betrugsfall“ konnte ich dabei nicht feststellen.

Bei der von Ihnen beschriebenen und fotografierten Fläche handelt es um eine der Flächen, die im Rahmen des Beschlusses der Bezirksversammlung „Mehr Natur in die Stadt“ vom 26.01.2017 im Bezirksbereich zu einer Blühfläche zu entwickeln ist. Die Fläche wurde hierfür bis Ende Mai entsprechend vorbereitet, planiert und angesät. Ziel der Maßnahmen ist eine langfristige Entwicklung einer Blühwiese.

Aufgrund der anhaltenden sehr trockenen Witterung, hat sich jedoch das Auflaufen des Saatgutes und Durchgrünen der Fläche verzögert und wird je nach Witterung auch noch andauern. Ein Bewässern der Fläche ist nicht geplant und ökologisch auch nicht sinnvoll. Das Bezirksamt geht davon aus, dass sich die Blühwiese in den nächsten Monaten hier zur Freude aller – wenn leider etwas verzögert  noch entwickeln wird.  

Ich hoffe damit den Sachverhalt für Sie weiter aufgeklärt zu haben. Es wäre schön, wenn Sie Ihre Überschrift dann umformulieren würden.  

Mit freundlichem Gruß
Timo Weedermann-Korte
__________________________________________

Bezirksamt Wandsbek
Fachamt Stadt- und Landschaftsplanung
Abteilungsleitung Bebauungsplanung
Am Alten Posthaus 2, 22041 Hamburg
Fon: 428 81 – 3034, Fax: 427 90 – 9396
E-Mail: Timo.Weedermann-Korte@Wandsbek.Hamburg.de

http://www.hamburg.de/wandsbek/bebauungsplaene/
http://www.hamburg.de/planportal/

 

Meine Antwort darauf:

 

  • Von: Jörn Napp
    04.07.2018 um 10:20 Uhr

    An: Weedermann-Korte, Timo

Sehr geehrter Herr Weedermann-Korte.

Erst mal meinen Dank für die schnelle Antwort.
Man darf feststellen, daß provokante Formulierungen unserer Verwaltung doch immer mal wieder auf die Sprünge helfen.
Ich werde dazu mit Ihrer Mail eine Fortsetzung schreiben, in der Sie das dann ja vermittels der Mail klarstellen!
Weiterhin freue ich mich, daß Sie offensichtlich meine Blogbeiträge lesen.
Das allerdings sollte dann auch dazu beitragen, Ihnen, dem Bezirksamt, der Bezirksversammlung und dem Senat klarzumachen, daß es im Fall Rahlstedt 131 und 134 KEINERLEI tatsächliche Bürgerbeteiligung gab oder gibt.
Wie Sie wohl auch mitbekommen haben, haben ALLE Umweltverbände die Zusammenarbeit aufgekündigt, weil sie, genauso wie wir, festgestellt haben, daß sie NICHTS bewirken können, sondern nur instrumentalisiert werden! Sie haben dazu sicherlich deren Schreiben vom 9.4.18 an das Bezirksamt gelesen.
Die Planungen zu 131 sind nun wirklich mehr als nur peinlich, und selbst Herr Senator Kerstan hat auf der HCU-Tagung festgestellt, daß die Planungen dazu extrem schief gelaufen sind (habe ich aufgenommen)!
Das Vertrauen in die Politik und die Verwaltung ist jedenfalls in unserem Viertel zutiefst untergraben, eigentlich nicht mehr vorhanden!
Und Sie haben mir auch noch nicht berichtet, wie SIE die sogenannten Gutachten tatsächlich überprüft haben? Wozu Sie eigentlich verpflichtet gewesen wären.
Und dann ist da noch die Aussage Herrn Graefes zur EXISTIERENDEN HASELMAUS im Bereich 134! Ich habe diese Aussage auf der ÖPD aufgenommen, sie ist also dokumentiert.
Ist sie denn nun da oder eben nicht? Im Gefälligkeitsgutachten ist sie nicht mehr da, aber vorher war sie immer dort und ist also auch auf der Fläche von 134 existent.
Damit würde das ‚Gutachten‘ natürlich ad absurdum geführt.

Nun ja, vor allem aber, wie auf der HCU-Tagung ebenfalls festgestellt, wurden trotz hochheiliger Versprechen alle Forderungen zu den Ausgleichsflächen von R 105 NIEMALS umgesetzt, was auch bei 131 kaum Vertrauen weckt, daß der sogenannte Städtebauliche Vertrag je umgesetzt wird!
Sollte es sich herausstellen, daß die Haselmaus tatsächlich DOCH dort lebt, müßte sein Biotop VOR BAUBEGINN fertiggestellt werden, um ihr das Umziehen zu ermöglichen.
Gruß
Jörn Napp

 

Wochenblatt270618LeserbriefZurGrossenHeide

 

Die GRÜNEN und das Problem der FLÄCHENVERSIEGELUNG

IMG_2033

Unwetter2

Jeder von uns hat solche sogenannte STARKREGEN schon selber erlebt. Klar! Aber daß sie immer häufiger auftreten und deren Ursachen und Auswirkungen meist  menschengemacht sind, wird immer wieder von einigen Mitbürgern abgestritten.

Dazu von der Webseite der offiziellen Institution RISA:

RISA-KlimawandelUndFlaechenversiegelung

Da werden die immer heftiger werdenden Auswirkungen solcher Regenfälle kurz beschrieben. Aber auch einer der Gründe dafür:

Die FLÄCHENVERSIEGELUNG!

Eigentlich ist das ein Problem, das schon lange erkannt wurde, auch und vor allem von den GRÜNEN, als diese noch in der Opposition waren.

Frau Katrin Göhring-Eckarth (durch ihr Team) schreibt mir auf ihrer Facebookseite zu diesem Problem, das ich versuchte, ihr kurz zu erklären:

Di 14:38

Hallo Herr Napp, Frau Göring-Eckardt ist die Fraktionsvorsitzende der Bündnisgrünen im Bundestag. Über den Victoriapark sollten Sie wahrscheinlich am besten mit den Hamburger Grünen sprechen. Die sind da viel besser im Bilde. Beste Grüße Team KGE

Jörn Napp

Di 16:05

Das ist ganz im Prinzip richtig, aber die GRÜNEN sind BUNDESWEIT inzwischen nur noch eine Beton-Partei. Und die Bundespartei sollte vielleicht mal die Hamburger zur Ordnung rufen!? Die sind es ja, die dann bei Bundestagswahlen gewählt werden wollen, oder sollte ich das falsch sehen? Man kann nicht einfach die Verantwortung von sich wegschieben, nur weil einem die Sachen nicht passen!

11:49

Es entspricht geübter Praxis, dass wir uns von der Bundesebene nicht in Landesangelegenheiten einmischen und Ratschläge geben, wo es uns an Information fehlt. Die Information die ich habe, ist die: die Hamburger Grünen regieren leider nicht allein, sondern in einer Koalition gemeinsam mit der (meiner persönlichen Meinung nach) wirklichen Beton-Partei, der SPD. Ich weiß nicht, wie die von Ihnen kritisierte Entscheidung zustande gekommen ist. Ich kenne sie nicht. Ich kenne aber Papiere, in denen wir auf Bundesebene beschreiben, wie die fortschreitende Flächenversiegelung gebremst werden soll. Eine solche Regelung würde auch den Hamburger Grünen helfen sich in solchen Fällen gegen einen bauwütigen Koalitionspartner durchzusetzen. Hier unser Positionspapier: https://www.gruene-bundestag.de/files/beschluesse/flaechenverbrauch.pdf

Freundliche Grüße
Team KGE

Hier hat mir Frau Göhring-Eckardt ein Positionspapier der GRÜNEN geschickt, das man 2011 absonderte.

Vor lauter Begeisterung ob soviel Verständnisses für die GRÜNEN von Natur und Menschen sollte man eigentlich julbilieren, wenn dem nicht leider die politischen Realitäten entgegen stünden.

Ich bin mir sehr sicher, das die Hamburger GRÜNEN dieses Positionspapier nicht von ihrem Koalitionspartner SPD haben unterschreiben lassen!

Das Resultat der tollen umweltpolitischen Handlungen sieht man dann dramatisch an diesen Fotos, die in der Hamburger Morgenpost veröffentlicht wurden.

mopo300117hamburggrauer

Wir schauen uns dazu zunächst einmal das Positionspaier der GRÜNEN zum Flächenverbrauch etwas näher an, um die Wünsche von der leidigen Realität unterscheiden zu können.

https://www.gruene-bundestag.de/files/beschluesse/flaechenverbrauch.pdf

Gruener2011FlaechenverbrauchMussGestopptWerden

Na, wenn Einen das nicht zu Tränchen rührt?

Es ist zwar tatsächlich ein Rückgang der verbrauchten Flächen bundesweit zu beobachten, aber das betrifft irgendwie nicht die GRÜNEN in Hamburg und Schleswig-Holstein.

https://www.umweltbundesamt.de/daten/flaeche-boden-land-oekosysteme/flaeche/siedlungs-verkehrsflaeche#textpart-2

Werfen wir einen weiteren Blick in das Positionspapier:

Gruener2011WilleZumFlaechensparenFehlt

Hier stellen die GRÜNEN unmißverständlich fest, daß DER WILLE zum Flächensparen überall in der Praxis nicht gegeben ist.

Schauen wir dabei auf Hamburg, kann man nur auf gut Hamburgisch MELANKLÜTRICH werden.

Zwar erzählen uns Leute wie Schweim, daß ihnen das GRÜNE Herz bluten würde, aber Alles in Allem erzählen sie uns Allen, daß die gigantische Flächenversiegelung in Sachen Victoria-Park unbedingt notwendig sei! Immerhin, wenn die Pläne bis 2013 umgesetzt würden, etwa 10.000.000 qm!

Man leiert dabei die typischen Forderungen von Handelskammer, Wirtschaftsförderverbänden und der Metropolregion herunter!

Schauen wir noch einmal in das Positionspapier.

Gruene2011IntelligenterRecourcenumgang

Tja, hier gehen die GRÜNEN sogar soweit, die INTELLIGENZ ihrer Politiker ins Spiel zu bringen!

Leider zeigt auch hier die Realität, daß man sogar URGRÜNE THEMEN auf dem Altar des reinen Machterhaltes opfert, immer mit der tränenreichen Begründung, alles hätte ohne sie ja noch schlimmer kommen können!

Ein bezeichnendes Licht wirft eine Analyse des BUND der GRÜNEN-Politik in Hamburg auf dieses Desaster!

https://www.bund-hamburg.de/service/meldungen/detail/news/halbzeitbilanz-rot-gruen-zu-wenig-anstrengungen-in-der-umweltpolitik/

Hamburg ist weit davon entfernt, mit einer zukunftsfähigen Natur- und Umweltschutzpolitik zu glänzen. Selbst die meisten Vorhaben, die im Koalitionsvertrag als ein von Olaf Scholz bezeichneter „grüner Anbau“ festgelegt wurden, werden nicht oder nur stockend umgesetzt (siehe unten).

Die schleppende Umsetzung des Koalitionsvertrags liegt sicher an so mancher Blockadehaltung der SPD, aber auch die Grünen müssen ihren Koalitionspartner deutlich stärker in die Pflicht nehmen.

Insbesondere die zunehmende Flächenversiegelung von Grünflächen und Landschaftsschutzgebieten, die inkonsequente Luftreinhaltepolitik und die unzureichenden Anstrengungen beim Klimaschutz sind nicht akzeptabel.

Aber auch in nahezu allen anderen Punkten schneidet die Politik der GRÜNEN verdammt schlecht ab!

Bilanz-Tabelle-Halbzeit

Vor allem bei der Bebauung von Landschaftsschutzgebieten, wie es beim Victoria-Park der Fall ist, schneiden diese Partei und ihre Abgeordneten geradezu katastrophal ab!

Grundsätzlich dürften die meisten der Probleme inzwischen bekannt sein, aber ich möchte dazu einmal speziell auf die neuen Gewerbegebiete eingehen, was diese für das Thema FLÄCHENVERSIEGELUNG bedeuten.

Der BUND dazu:

https://www.bund-hamburg.de/service/presse/detail/news/gewerbeflaechenkonzept-bringt-weitere-flaechenversieglung-und-naturzerstoerung/

Selbst ein Hamburger Umweltsenator Kerstan entblödet sich nicht, zu behaupten, daß man mit Dachbegrünung und wasserdurchlässiger Pflasterung das Gros der möglichen Umweltprobleme reduzieren oder gegen Null bringen kann.

Dazu schauen wir uns mal solche angeblich wasserdurchlässigen Beläge im VORBILD-GELÄNDE Merkur-Park an.

Selbst die GRÜNEN preisen den nahezu unglaublichen Umweltschutz in diesem Gebiet  und erklären uns, wie gut man dort gearbeitet hat, um den Flächenverbrauch erheblich zu reduzieren.

Hier sehen wir zum Beispiel eine Rangierfläche auf dem Merkur-Park.

20170413_132900

Wir sehen, daß hier ein Bodenbelag genutzt wurde, der angeblich wasserdurchlässig und also gut für die Umwelt wäre.

Diese Steine, wie eigentlich ALLE ‚durchlässigen‘ Bodenbeläge, sind allerdings nur konzipiert für kleine Verkehrsflächen, wie Garageneinfahrten oder Parkplätze für PKW. Nicht aber für Schwerlastverkehr!

Bodenbelag-Wasserdurchlaessig

20180330_172336

Auf solchen Flächen ist die Belastung der Oberfläche relativ gering, zumal die Autos meist nur kurz darauf tatsächlich fahren, den Rest der Zeit aber dort parken.

Wenn aber Flächen durch große LKWs genutzt werden, muß der Unterboden natürlich viel stärker verdichtet werden, so daß wir getrost davon ausgehen können, daß da praktisch kein Wassertropfen mehr durch kann!

Ganz abgesehen davon, daß die Steine selbst ja schon mal per se kaum durchlässig sein dürften, sondern NUR die Zwischenräume!

Ein Durchlassproblem dürfte  immer dann auftreten, wenn Starkregen geschehen.

Bei sanftem Nieselregen mag das ja vielleicht noch gehen, aber im Falle von starken Regenfällen wird das Gros des Wassers oberflächlich direkt in die Kanalisation ablaufen oder zu erheblichen Überflutungen führen.

Da gibt es allerdings eine kleine lustige Statistik, die den HAMBURGER GRÜNEN etwas entgegenkommt, denn sie zeigt das, was ich ja schon seit Jahren behaupte:

Es regnet in Hamburg viel weniger als zum Beispiel in München. Ob die GRÜNEN das auch schon mitbekommen haben und deswegen so weit das Maul aufreißen?

Diese Tabelle stammt aus einer Untersuchung zu wasserdurchlässigen Böden.

Regenspenden-Statistik

Das Problem wurde von den Planern offenbar durchaus erkannt, weshalb sie behaupten, man habe gegen solche Vorkommnisse Vorkehrungen mit Überflutungsschutzmaßnahmen getroffen, womit sie die Gräben meinen, die zum Beispiel rund um den Merkur-Park angelegt wurden.

20160614_134352

Wir schauen noch einmal kurz in das Positionspapier der GRÜNEN von 2011:

Gruene2011InstrumenteGegenFlaechenverbrauch

Tja, wie gesagt, man könnte gerührt sein, ob so vieler Weisheiten, von denen keine Einzige zumindest in Hamburg umgesetzt wurde und wird!

Auf Grund der auch von den GRÜNEN mitgetragenen Planungen für das erste länderübergreifende Gewerbegebiet Deutschlands, das MODELLCHARAKTER für viele weitere haben soll, wird zum Beispiel das Recycling von verseuchten Gewerbeflächen oder proritäre Nutzung noch nicht belegter oder frei gewordener Flächen ignoriert.

Denn, wenn wir bei unseren Modell-Gewerbegebieten bleiben, stehen dort BIS HEUTE immer noch große Flächen leer!

Merkurpark-MeyleDachbegruenung-Stand050516

Tja, so wundert man sich immer wieder, daß es offenbar immer noch Menschen und Wähler gibt, die den GRÜNEN solche Behauptungen abnehmen, wie sie Herr Schweim auf seiner Webseite verkündet!

OliverSchweim-Gruene-ErfolgeInWandsbek

Da kann man nur Luther zitieren:

„Allein der Glaube macht stark!“

Niedlich noch dazu eine Bemerkung eines Menschen, der angeblich im neuen Victoria-Park ein Firmengebäude errichten möchte:

NeinVictoriapark-Facebookseite-KommentarMichaelKorn

Wo der Mann recht hat, hat er recht! Klar!

 

Und hier noch ein paar Beiträge, die sich ebenfalls mit dem Versiegelungsproblem beschäftigen:

https://antivictoriapark.wordpress.com/2017/07/19/danke-mit-stadtverdichtung-zu-ghettos-und-buergerkrieg/

https://antivictoriapark.wordpress.com/2018/01/28/landunter-in-stormarn-und-in-den-koepfen-der-politiker-und-beamten/

https://antivictoriapark.wordpress.com/2017/11/06/dorothee-stapelfeld-die-groesste-luegnerin-der-stadt-hamburg/

 

 

 

 

 

Aufruf an BUND und NABU in Hamburg !

20170402_140315

Hier ein Foto der Stellau in Großlohe.

Und diese Arme soll AUFGEWERTET werden!

Kann man Natur AUFWERTEN?

Natürlich nicht!

Auch wenn DIE GRÜNEN das auch so finden, wird es deswegen nicht richtiger!

 

Der BUND beklagt gerade bitterlich, daß bei uns so viel zubetoniert werden soll im Rahmen des Gewerbegebietes Victoria- und Minerva-Park.

Das ist natürlich völlig richtig, nur wenn man das als UMWELTSCHUTZVERBAND nicht gut findet, MUSS man dagegen angehen. GERICHTLICH!

BUND und NABU haben natürlich die Möglichkeiten, eben dieses zu tun, und zwar BEVOR die ersten Planierraupen rollen! DANN IST ES ZU SPÄT!

Wir haben das beim Öjendorfer Park erleben dürfen!

Wenn man es mit der Sorge für die Umwelt ernst nimmt, MUSS man JETZT klagen, und nicht erst, wenn es zu spät ist!

Darum noch einmal mein Aufruf an BUND und NABU:

BITTE KLAGT gegen diesen B-Plan!

Wir können das nicht, weil wir kein Geld und keine anderen Möglichkeiten haben!

IHR KÖNNT DAS!

 

Hier der kurze Artikel:

https://www.bund-hamburg.de/service/meldungen/detail/news/45-hektar-wertvoller-naturraum-vor-dem-aus/

45 Hektar wertvoller Naturraum vor dem Aus!

17. Mai 2018

In Rahlstedt soll das neue Gewerbegebiet „Viktoria-Park“ entstehen, mitten in einem Landschaftsschutzgebiet.

45 Hektar wertvoller Naturraum stehen vor dem Aus! Im Osten Hamburgs auf der Grenze zu Schleswig-Holstein soll demnächst ein interkommunales Gewerbegebiet mitten im Grünen entstehen. Das Projekt, das auf Stapelfelder und Hamburger Stadtgebiet realisiert wird, trägt den verbrämenden Namen „Viktoria-Park“. Mit Blick auf das Thema Flächenverbrauch sind die Planungen vor allem deshalb so dramatisch, weil nahezu die gesamte Fläche des Gebietes unter Landschaftsschutz steht. Darüber hinaus werden auf Hamburger Seite fast 12 Hektar bestehende Ausgleichsflächen – also Flächen, die eigens dem Naturschutz dienen sollten – überplant und zugebaut. Damit zeigt das Beispiel „Rahlstedt 131 / Stapelfeld 16“ besonders eindrücklich, wie weit wir von einem nachhaltigen Umgang mit der wertvollen Ressource Boden und damit der Umsetzung eines Netto-Null-Ziels entfernt sind. 

Passend zum Thema laden der BUND Hamburg und die HafenCity Universität Hamburg ein zur Fachtagung „Netto-Null Flächenverbrauch – eine Vision für Hamburg?“ am 29. Juni 2018. Alle Infos, auch zur Anmeldung, gibt es hier.

Es genügt nicht, solche schönen und interessanten Tagungen abzuhalten, auf denen wundervolle Rede gehalten und Pläne geschmiedet werden!

Man MUSS auch PRAKTISCH ETWAS TUN!