Schlagwort-Archive: BUND

BUND äußert sich ablehnend gegen den Victoria-Park !

Markt140418BUNDgegenVictoriaPark

Bezüglich auch der Beschwerde des Landschaftsplanungsbüros Jacob (siehen voriger Beitrag) und der langen Liste schon vernichteter oder kurz vor der Vernichtung stehender Biotope ist es gut, daß sich der BUND explizit gegen die Versiegelung und die Vernichtung vieler wichtiger Naturflächen ausspricht!

Nur: Es kann und darf nicht nur bei diesem Protest bleiben, der, wie wir alle wissen, eh ignoriert und unter ‚ferner liefen‘ angehftet wird, sondern es MÜSSEN RECHTZEITIG juristische Schritte gegen diese Planungen eingeleitet werden!

Ist das Planverfahren erst abgeschlossen, und wir stehen unmittelbar davor, ist jede rechtliche Verfolgungung nicht mehr möglich und absolut folgenlos!

Auch hier wird übrigens bestätigt, daß die Haselmaus im Planungsgebiet vorkommt, was in den Gutachten über Jacob abgestritten wird! Wieder ein Beweis für mich, wie unwissenschaftlich und auftraggebergerecht solche sogenannten Gutachten erstellt werden.

Advertisements

Offener Brief an die Naturschutzverbände !

Erst-wenn

OFFENER BRIEF AN UNSERE NATURSCHUTZ-VERBÄNDE !

Hamburg, den 12.4.2018

 

Liebe Verbände, die sich in Deutschland oder rund um Hamburg dem Naturschutz verschrieben haben.

Ich weiß, dass einige von Ihnen schon recht deutliche Stellungnahmen zu den Bebauungsplänen zwischen Rahlstedt und Stapelfeld abgegeben haben, aber das hilft uns nicht weiter, da diese für die Planer nur als FEIGENBLATT genutzt werden! Die Antworten auf die Vorschläge sind immer: Wir haben das zur Kenntnis genommen, werden das aber nicht umsetzen.

Man begründet das damit, dass man sich doch auch um den Naturschutz bemühen würde und die Landschaft aufgewertet würde, zum Beispiel bei der sogenannten ‚Großen Heide‘!

Am 17. April wird nun in Wandsbek über die öffentliche Auslegung der Pläne abgestimmt, und die Zustimmung ist zu 100% sicher, weil sie schon durch den Senat so festgelegt wurde.

Damit ist grundsätzlich die vorletzte Hürde zur Genehmigung gefallen.

Kommt es erst zu einer Genehmigung, ist jeder Widerstand rechtlich zwecklos und hilft uns und der Natur nicht weiter!

Eine Protestdemo zu veranstalten, wenn die Bagger schon rollen, wie zum Beispiel beim Öjendorfer Park, ist sinnfrei, denn man ist zwar mal in der Zeitung oder im TV, ändert aber NICHTS mehr. Desgleichen in der Hummelsbütteler Feldmark.

WIR hier in Großlohe MÜSSEN mit der Unterstützung der Verbände JETZT zur Tat schreiten!

Die Verbände MÜSSEN JETZT rechtliche Schritte einleiten, um noch das Schlimmste zu verhindern!

Nachgewiesenermaßen sind die Pläne zum Victoria Park erst der allererste Schritt zu etwa 10.000.000 qm Gewerbebebauung zwischen Rahlstedt, Trittau runter bis zum Autobahndreieck Ost! Ohne jede Rücksicht auf Naturschutzgebiete.

Dem müssen wir und die Verbände einen Riegel vorschieben, wenn uns die Natur tatsächlich am Herzen liegt und nicht nur zum Geldsammeln dient!

Die großen Naturschutzverbände sollten und MÜSSEN in der Lage sein, einen ordentlichen Fachanwalt zu stellen, der die Sache in die Hand nimmt, solange noch Zeit ist!

Es wäre jedenfalls sehr unglaubwürdig, wenn man protestiert, ohne eben auch die rechtlichen Schritte zu versuchen!

Ich fordere also hiermit alle Verbände, die den Naturschutz auf ihren Fahnen führen, auf, gegen die Stadt Hamburg und Schleswig-Holstein Klage einzureichen!

Ihre Verbände sind ausführlich über die Probleme informiert und auch rechtliche Stellungnahmen von Ihnen liegen schon vor. Da sollte es nicht sehr schwierig sein, auch eine Klage zu erheben!

Bitte zögern Sie nicht, wenn Ihnen die Natur tatsächlich etwas wert ist!

MfG

Jörn Napp

Bachstückenring 5

22149 Hambur

Tel: 01755825443

Diese Wildtiere sind NICHT schutzwürdig !

Die Fotos sind alle von meiner Nachbarin Nadine Ahrenholdt! Und alle entstanden sie auf dem Gebiet, wo demnächst das neue Gewerbegebiet hinkommen soll!

Und dazu gibt es noch eine niedlich zusätzliche Beobachtung meinerseits:

Und um der Sache noch das Tüpfelchen auf das ‚i‘ zu setzen, haben irgendwelche ’natur-freundlichen‘ Menschen solche Schilder angebracht, wobei sie, wie man mir erzählte, die gleichen, die auf der Seite der geplanten Vernichtung hingen, heruntergerissen haben!

Dieses Schild hier hängt an der Sondermüll-Deponie am Weg Bachstücken. Nur ganze 10 m über den Weg nach links, werden die Bagger und Planierraupen rollen, wenn es nach den Planern, Politikern, Beamten und dem Investor Jebens geht. Und das schon 2018!

Da frage ich mich, welcher Schwachmat diese Schilder dort aufhängt, wenn er ganz genau weiß, daß nur ein paar Meter daneben die Baumaschinen über Jahre hinweg einen Höllenlärm machen werden und die Natur großflächig zerstören sollen.

In der neuen Verträglichkeitsprüfung, finanziert vom Planungsbegünstigten Jebens, für die Stapelfelder Seite (die Hamburger wird sich sicherlich identisch anhören), wird festgestellt, daß ’normale‘ Wildtiere, wie Rehe, Wildschweine oder Habichte und Schmetterlinge etc. NICHT SCHUTZWÜRDIG sind!

Hier der entsprechende Auszug:

Begruendung-KeinTierschutz1

Begruendung-KeinTierschutz2

Begruendung-KeinTierschutz3

Begruendung-KeinTierschutz4

Und das Vorkommen tatsächlich schutzwürdiger oder gar unter stricktem Naturschutz stehenden Tiere wird  negiert!

Obwohl in den ersten Gutachten das Vorhandensein dieser Tiere bestätigt wurde und auch der NABU, der dort sehr rührig ist deren Existenz bestätigt hat, behauptet man jetzt plötzlich, es gäbe sie dort gar nicht!

Als Bürgermeister Westphal von Stapelfeld seinen neuen Sportplatz einweihte, erzählte er vor vielen Zeugen, man habe die HASELMAUS umgesiedelt in ein neues sicheres Zuhause.

Wenn es die aber da in der Gegend gar nicht gibt, frage ich mich, wozu er dieses verkündet hat?

Am Besten aber ist immer wieder, daß diese GROSSFLÄCHIGE LANDSCHAFTSZERSTÖRUNG mit der Unterstützung der GRÜNEN in Hamburg und Schleswig-Holstein stattfindet!

Screenshot (1047)

taz130117ausdiemaus

WO verstecken sich NABU und BUND ?

OFFENER BRIEF an NABU und BUND!

Liebe Freunde und Gegner.
Liebe Mitglieder und Vorstände der Naturschutzverbände.

Nabu-WoVersteckstDuDichKleineHaselmaus
Die kleine Haselmaus war das Tier des Jahres 2017.
Und wenn wir mal beim NABU im Haus der wilden Weiden im Höltigbaum vorbeisehen, gibt es da so ein niedliches Kinderbuch ‚Wo versteckst du dich, kleine Haselmaus?‘.
Die TAZ war da schon etwas weiter und betitelte einen Artikel mit ‚Aus die Maus‘!
Da es nun bald der kleinen Haselmaus im Bereich Rahlstedt-Großlohe an den Kragen gehen wird, frage ich mich, WO die Reaktionen der großen Umweltverbände bleinen, die des NABUs und des BUNDes?
Wollen die der Vernichtung der kleinen Haselmaus klaglos und ohne Widerstand einfach so zusehen?
Wollen die sich in das System der angeblichen Gutachten mit einspannen lassen?
Oder wollen die endlich klagen gegen diese riesigen Umweltzerstörungen?
Es kann nicht angehen, daß man Kindern erklärt, man müsse die Haselmaus schützen, aber dann, wenn es darauf ankommt, nur tatenlos zuzusehen!
Daß WIR recht haben mit den ohne Pause wachsenden Gewerbegebieten zwischen Rahlstedt, Trittau und dem Autobahndreieck Ost (etwa 10.000.000 geplante Quadratmeter!) sehen wir an den jüngsten Äußerungen des Wirtschaftsministers von Schleswig-Holstein.
Es wird jetzt langsam höchste Zeit, daß die Verbände in Aktion treten!
Laut dem obigen Minister sollen schon DIESES JAHR die Bagger anrollen!
Ob sich die kleine Haselmaus darüber freuen wird?

Wohin soll sie umziehen während der jahrelangen Bauarbeiten?
Ganz ohne Beschützer hockt sie da!
Ich hoffe, ich irre mich.
MfG
Jörn Napp
Bachstückenring 5
22149 Hamburg
Tel: 01755825443

taz130117ausdiemaus

wochenblattrahlstedtnr41-121016-1

Die GRÜNEN zerstören Deutschlands Umwelt!

Gut Holz_Kerstan_Scholz

Gerade gab es einen interessanten Artikel auf Web.de, dem man entnehmen durfte, daß sich Deutschland SELBER abwrackt! Sprich: Zubetoniert und unsere Lebensgrundlagen und -qualität beraubt!

https://web.de/magazine/panorama/flaechenverbrauch-deutschland-verschwindet-natur-32653112

Nicht nur, daß für unsere Massen von Zuwanderern und viele andere Wohnungssuchende eben solche benötigt werden, so ist das Hauptproblem die Schaffung immer neuer Flächen für Industrie und Gewerbe.

Und das Alles läuft maßgeblich unter der Ägide der GRÜNEN, zumindest, wenn man sich die Bundesländer Hamburg und Schleswig-Holstein betrachtet.

Hier können wir ganz Opernzyklen vom Umwelt-Brachialverhalten gerade der GRÜNEN jodeln, die ja in diesen Bundesländern die Umwelt-Abteilungen regieren.

Nirgends ist von auch nur dem geringsten Widerstand gegen die gigantischen Umweltzerstörungen etwas zu hören oder zu sehen oder zu lesen!

NICHTS! Totenstille!

Im Gegenteil: Die GRÜNEN und ihre Funktionäre an den Schlüsselstellungen setzen ALLES daran, massiv die Umwelt unter die Planierraupen zu bringen. Und das Beste ist, daß sie diese Aktionen nicht nur nicht GUT heißen, sondern das sogar noch als AUFWERTUNG DER NATUR bezeichenen, wie es Hamburger Umweltsenator Kerstan schriftlich mir gegenüber getan hat, ohne auch nur ein bißchen rot zu werden!

Sie unterstützen solche Scharlatanerien, wie die Aktion um die sogenannte GROSSE HEIDE, die nun wirklich die Volksverscheißerung hoch 10 war.

Hier kann man viele Artikel zu diesem Thema lesen, die ALLE nur auf Original-Dokumenten basieren, die man selbstverständlich alle nachlesen kann. So auch den Brief Kerstans!

Es ist schon erstaunlich, mit welcher CHUTZPE eben die Fuzzis dieser Partei lügen und betrügen, um den Menschen und den Wählern zu suggerieren, sie würden etwas für die Umwelt tun!

Gerade in Hamburg und S-H haben die Umweltorganisationen BUND und NABU diesen Koalitionen ein vernichtendes Urteil gegeben, was ihren Einsatz für die Umwelt betrift! Und in S-H haben sich jetzt plötzlich die GRÜNEN FÜR den belttunnel und die Autobahnen ausgesprochen, gegen die zumindest ihre Mitglieder zu Felde zogen.

Auch dazu gibt es hier schon einige Beiträge!

 

 

 

BUND lehnt den Victoria-Park strikt ab!

So, ENDLICH hat sich auch der BUND unmißverständlich zu den Planungen um den Victoria-Park geäußert!

JETZT sollte aber auch der nächste Schritt geplant werden: EINE KLAGE!

https://bund-hamburg.bund.net/service/presse/detail/news/neuer-gewerbepark-mitten-im-landschaftsschutzgebiet/

Neuer Gewerbepark mitten im Landschaftsschutzgebiet

  1. November 2017 | Artenschutz, Flaechenschutz, Fledermaus, Lebensräume, Naturschutz

Rahlstedt131_Knick

BUND lehnt geplantes interkommunales Gewerbegebiet Wandsbek- Stormarn ab / 26 Hektar Landschaftsschutzgebiet gehen allein in HH verloren

Die heutige Unterzeichnung eines Letter of Intent zwischen Vertretern aus Hamburg und Schleswig-Holstein zur Inanspruchnahme von 40 Hektar Fläche im Bezirk Wandsbek und auf dem Gebiet der Gemeinde Stapelfeld stößt auf deutliche Ablehnung beim BUND Hamburg.
Hamburgs Bausenatorin Stapelfeldt hatte erst kürzlich öffentlich betont, dass kein Landschaftsschutzgebiet geopfert wird und diese erhalten bleiben. Allein auf
Hamburger Seite sollen nun aber über 26 Hektar aus dem Landschaftsschutz entlassen und mit Gewerbe bebaut werden. Auf diesen Flächen finden sich laut Biotopkataster wertvolle Strauchknicks, Erlen- und Eschen-Sumpfwälder sowie Wiesen- und Weidentümpel. Außerdem beherbergt das Gebiet verschiedene streng geschützte Fledermausarten und die nach der Europäischen Fauna-Flora-Habitat-Richtlinie geschützten Arten Moorfrosch und Haselmaus. Die Flächen gehören darüber hinaus zum Hamburger Biotopverbund, dessen Ausweisung immer noch von der Baubehörde blockiert wird.
„Die politischen Phrasen zur Interkommunalen Zusammenarbeit und zum
Gewerbegebiet mit viel Grün dürfen nicht darüber hinwegtäuschen, was hier
tatsächlich passieren soll: An der Grenze zwischen Hamburg und Schleswig-Holstein werden Teile eines Landschaftsschutzgebietes und wertvolle Flächen des Biotopverbundes unwiderruflich zerstört“, erklärt BUND-Landesgeschäftsführer Manfred Braasch.

Für Rückfragen: Paul Schmid, BUND-Pressesprecher, Tel. (040) 600 387 12

Naturschutz-Gesetze gelten NUR für Otto-Normalbürger, nicht für die Regierung!

Luftaufnahme-VictoriaPark010514-klein

Auf diesen Flächen sollen die Gewerbegebiete Victoria-Park und Minerva-Park gebaut werden.

Nicht nur, daß diese explizit unter LANDSCHAFTSSCHUTZ stehen, dort befinden sich auch viele hundert Meter NATURSCHUTZ-OBJEKTE, nämlich DIE KNICKS!

Landschaftsschutz kann man mit einem Federstrich behördlich mal eben anullieren, aber bei NATURSCHUTZ ist das schon schwieriger.

Das durften schon vor Jahren einmal die Organisatoren des TREFFPUNKTES GROSSLOHE erfahren, die ein kleines Brachgebiet erstanden hatten, um dort einen interkulturellen Garten zu eröffnen.

Wegen des dafür notwendigen Durchbruchs von etwa 2 Metern durch eben einen Knick, wurde das Ganze behördlich untersagt. KNICKSCHUTZ! Klar! Versteht jeder tumbe hergelaufene Bürger.

Hier das besagte Gebiet, fotografiert aus dem 8. Stock meines Wohnhauses:

Brachfeld2

Dieser Vorgang wurde mir per Mail von dem SPD-Abgeordneten Buschhüter bestätigt.

Bei dem geplanten neuen Gewerbegebiet gilt das Alles aber nicht mehr. Da werden alle Ausnahmeregelungen der Vorschriften hervorgeholt und der Naturschutz mit Kampfstiefeln in den Matsch getreten!

HUNDERTE VON METERN KNICK sollen geopfert werden!

Da beruft man sich darauf, daß man die vorhandenen Knicks, die teilweise noch aus dem 16. Jhd. stammen, wunderbar in die neuen Gewerbegebiete integrieren will, ganz nach dem Vorbild im Merkur-Park! Und man will ja auch ein paar Meter neue anpflanzen. Prima!

Victoria-Minerva-Park-Bauplanung0917

Hier sehen wir das auf den Plänen für diese Parks, dabei stellen sich einem schon beim Wort PARK in einem solchen Zusammenhang die Nackenhaare senkrecht. Wir erinnern uns da ungerne an Begriffe wie ENTSORGUNGSPARK, was nichts Anderes bedeutete, wie eine ATOMMÜLLDEPONIE!

Aber auch die GRÜNEN im Hamburger Senat oder in der Umweltbehörde, nennen solche Pläne eine AUFWERTUNG DER NATUR! Das wurde wörtlich von Senator Kerstan in einem Brief an mich gesagt!

Wie schön das aussieht im Merkurpark kann sich Jeder mal bei einem persönlichen Sonntagsspaziergang betrachten.

Hier das EINZIGE noch halbwegs ordentliche Knickstück, das aber auf beiden Seiten von Parkplätzen und LKW-Rangierflächen umgeben ist. Gut für die Tieren dort, wie man sich vorstellen kann!

20160706_193656

20170413_133345

Extrem naturnah und AUFGEWERTET!

Die VOLKSDORFER ZEITUNG in der Oktober-Ausgabe 2017 hat dieses Thema beim Schopf gepackt.

VolksdorferZeitung1017Knickschutz-WarWohlNix-klein

Und da lernen wir, daß zum Schutz unserer NATURSCHUTZGEBIETE gerade mal 1,5 Stellen vorgesehen sind!

Allerdings fragt man sich da, wie es unter diesen Umständen zu der oben genannten Entscheidung zuungunsten des Interkulturellen Gartens kommen konnte? Wurden da die 1,5 Menschen extra auf dieses Problem hingewiesen und zur Tat aufgefordert?

Aber warum nicht im Fall des Victoria-Parks?

Ein Schelm, der sich dabei etwas Arges denkt!

Der BUND drückt sich. Der NABU kämpft! Unterstützt die VOLKSINITIATIVE!

Bald ALLES weg, dank der SPD und den GRÜNEN in Hamburg!

Der VICTORIA-PARK!

20170520_124115-klein

Dazu auch ein kleiner Artikel von mir im Online-WOCHENBLATT:

http://www.hamburger-wochenblatt.de/rahlstedt/lokales/volksinitiative-des-nabu-hamburgs-gruen-erhalten-d44085.html

Der NABU will ab Anfang Dezember eine Volksinitiative gegen die Vernichtung des Stadtgrüns einleiten, für die man anfangs 10.000 Unterschriften stadtweit benötigt!

Die zweite Stufe, nämlich die wirkliche Abstimmung, würde dann 2020 zusammen mit der Bürgerschafstwahl stattfinden.

DIE sollten doch wohl zusammenkommen, wenn man mich fragt!

Auch unser Gebiet ist auf der NABU-Karte verzeichnet!

NABU-Gruenachse-Rahlstedt-Grosslohe

Allerdings darf die Initiative NICHT ERST DANN KOMMEN, wenn es für unsere Flächen zu spät ist!

Der Lügner und SPD-Obmann in der Bürgerschaft DRESSEL droht schon mit einer Klage vor dem Verfassungsausschuß!

https://www.shz.de/regionales/hamburg/streit-um-hamburgs-wachstum-der-naturschutzbund-will-sich-wehren-id18088911.html

Er labert zwar gerne von BÜRGERBETEILIGUNG, aber wenn es dann ernst wird, unterdrückt er diese lieber mit allen gesetzlichen und ‚ungesetzlichen‘ Mitteln, wie wir es ja auch drastisch beim Victoria-Park erleben.

Im Zweifelsfall greift man da dann schon gerne mal auch in die mittelalterliche Gesetzeskiste, wie der EVOKATION, mit der der Senat auch GEWÄHLTE PARLAMENTE mal eben so entmachtet!

Daß in solchen Fällen auch noch Korruption unterstützt wird, überrascht einen kaum.

Die vernichtende Umweltbilanz des ROT-GRÜNEN Senats in Hamburg:

https://hamburg.nabu.de/umwelt-und-ressourcen/stadtentwicklung/umweltbilanz/17510.html

Hier noch mal meine beiden Beiträge zum Thema STADTVERDICHTUNG:

https://antivictoriapark.wordpress.com/2017/07/19/danke-mit-stadtverdichtung-zu-ghettos-und-buergerkrieg/

https://antivictoriapark.wordpress.com/2017/09/14/stadtverdichtung-der-traum-der-nie-erfuellt-werden-wird/

Hier geht es zur VOLKSINITIATIVE:

https://hamburg.nabu.de/umwelt-und-ressourcen/stadtentwicklung/gruen-erhalten/index.html

Für weitere Informationen lesen Sie bitte die Arbeiten des NABUs zur Stadtentwicklung:

https://hamburg.nabu.de/imperia/md/content/hamburg/geschaeftsstelle/politik/nabu_strategiepapier_stadtentwicklung_in_der_zukunft_kurzversion_final.pdf

https://hamburg.nabu.de/imperia/md/content/hamburg/geschaeftsstelle/politik/nabu_strategiepapier_stadtentwicklung_in_der_zukunft_langversion_final.pdf

Der BUND verteilt mittlerweile nette kleine Kalender, auf denen auch unsere süße kleine Haselmaus abgebildet ist, die sie vorgeben, schützen zu wollen.

Nur bisher konnte ich von denen in unserem Gebiet noch keine Aktivitäten feststellen, außer der tatsache, daß sie keine Mails mehr von mir haben wollen!

BUND-Kalender2018-Haselmaus

Hat der BUND auch kein Interesse am Naturschutz?

BUND-Logo

Noch vor wenigen Monaten hatte sich der BUND Stormarn in Person deren Vorsitzenden Jochen Bloch aus Oststeinbek  dahingehend geäußert, daß die ganze Veranstaltung zum Beispiel um die ‚Große Heide‘ eine „Farce“ sei. Dazu hatte ich damals schon einen Artikel geschrieben.

https://antivictoriapark.wordpress.com/2017/01/21/bund-stormarn-nennt-das-treffen-gestern-eine-farce/

Da ja der BUND Hamburg von mir keine Mails mehr haben möchte und ich diese dafür durchaus heftig angegriffen habe, hat sich nun Herr Bloch offensichtlich entschlossen, ‚Solidarität‘ zu üben! Nun ja.

WARUM sind diese Gruppen eigentlich auf nahezu allen Augen blind, wenn die Natur tatsächlich großflächig zerstört wird?

Schön wäre natürlich nach dem Desaster, wenn es zu spät ist, daß WIR (und natürlich ich selber) die tatsächlich Schuldigen an der Katastrophe wären! Irgendwie muß man ja schließlich vom eigenen NICHTSTUN ablenken.

Hier seine Mail an mich und meine Antwort darauf:

Angriff auf den BUND-nicht mit uns!

  • 22.09.2017 um 16:47 Uhr

Von: joblo@alice-dsl.de

Hallo Jörn,

ich habe mich die ganze Zeit zurückgehalten bei Deinen pauschalen BUND Anschuldigungen

gegenüber dem BUND Hamburg, aber irgendwann hört es auch mal auf.

Wenn Du email Verkehr ohne Einverständnis der anderen Seite veröffentlichst, ist das zwar

Dein Problem, das Echo mußt Du dann aber auch abkönnen.

Was Du als Demokratie verkaufst, ist ein Rundumschlag an alle Parteien (außer der CDU und der AFD)

und seit Neuestem sind dann auch die Umweltverbände dran. Wen willst Du denn dann noch als Verbündeten haben-die beiden oben genannten Parteien? Viel Spaß !

Deswegen schließe ich mich  den BUND Hamburg an und bitte Dich auch den BUND-STORMARN und den BUND-OSTSTEINBEK aus dem Verteiler zu nehmen.

Ich wünsche Dir das Du  mit Deinem Naturschutzbund HLKV im Laufe der Jahre keine Fehler machst- vermuten aber, das gelingt nur einem Verband der generell gar nichts macht.

Na dann, Glück auf!

Mit natürlichen Grüßen,

JOCHEN BLOCH

Vors. BUND Kreisgruppe Stormarn

Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland e.V.(BUND)
Jochen Bloch
Uferstr.24
22113 Oststeinbek
Tel:040-7132550
email: joblo@alice-dsl.de
www.bund.net/stormarn

 

Antwort am 23.9.2017 12.20 Uhr

Hallo, Herr Bloch.

Es ist für mich schon erstaunlich, daß sich eigentlich immer die aufregen, die am wenigsten getan haben!

Vom BUND HH und auch den anderen kamen bisher NUR das ‚Gutachten‘ und SONST NICHTS!

Hier werden alle Regeln vom Staat mit Füßen getreten und ein riesiges Umweltdesaster bahnt sich an und es kommt von den Umweltverbänden NICHTS!

Das ist wie mit den GRÜNEN. Da auch diese NICHTS mehr tun, etablieren sich neue kleinere Umweltgruppen und Parteien, was verständlich ist, da man von den GRÜNEN nichts mehr zu erwarten hat.

Auch der BUND und der NABU müssen in unserem Fall endlich Flagge zeigen und lautstark protestieren!

Sie haben erheblich mehr Möglichkeiten, als ich oder unsere kleine Truppe es kann.

Und da erwarte ich schon mal etwas mehr als nur ein kleiner Protest!

Das neue ‚Gutachten‘ für Stapelfeld zeigt es wieder überdeutlich, was da abgeht.

Und DA MÜSSEN die S-H-Umweltverbände auf die Barrikaden steigen!

Gerade die aus Stormarn!

Stattdessen haben die sich in der Farce ‚Große Heide‘ instrumentalisieren lassen und haben dort zur Begeisterung der Planer mitgearbeitet! Danke!

Deren Reaktionen dazu kann man schriftlich nachlesen!

Wenn etwas kontraproduktiv war, dann so was!

Als meine Unterstützer sehe ich NUR Menschen und Gruppen, die auch AKTIV etwas tun!

Und gerade SIE, Herr Bloch, haben da lauthals getönt von ‚Farce‘ und so gesprochen, aber WO sind Ihre Reaktionen in der Öffentlichkeit?

Sollte ich da etwas verpaßt haben?

Eher wohl nicht.

Der HLKV ist sicherlich klein, aber regional hier recht lautstark, was man von den etablierten Verbänden leider nicht sagen kann.

Übrigens schone ich auch CDU und FDP keinesfalls, wenn Sie meine Berichte oder meine Schrift gelesen haben. Herr Warnholz von der CDU war und ist ein großer Unterstützer des Ring 3, und die FDP weiß eh nicht, wohin der Zug fährt!

Aber es sind nun einmal die GRÜNEN, die sich extrem negativ profilieren, hier und bundesweit! Und die Verquickungen der großen Umweltverbände mit dieser Partei sind real, wie Sie sicherlich wissen.

Daß ich die CDU derzeit etwas sanft behandele ist deswegen, weil die sich derzeit ALS EINZIGE gegen die Planungen aussprechen und damit an die Öffentlichkeit gehen! Sicherlich auch aus wahltaktischen Gründen, klar! Aber ‚Der Feind meines Feindes ist mein Freund‘. Also nutze ich die.

Was die Veröffentlichungen solcher Mails betrifft, so ist es ein Recht der Kämpfer zu wissen, was da abgeht!

Und auch diese werden bei mir auf die Seite gesetzt.

Ich erwarte nun wirklich heftige Proteste Ihrer Verbände gegen Stapelfeld 16! Bin gespannt, was da kommt oder auch nicht.

Wenn die Flächen zerstört sind, werden die Umweltverbände sich die Hauptschuld daran auf die Fähnchen heften müssen! So leid es mir tut.

MfG

Jörn Napp

Der BUND möchte nicht mehr von mir informiert werden! Hat der GRÜNEN-Lobbyismus dort schon zugeschlagen?

BUND-Logo

Tja, liebe Leser.

Sind die Leute vom BUND tatsächlich ‚Freunde der Erde‘ oder sind auch die nur dabei, uns mit vollmundigen Sprüchen einzulullen und Beiträge zu kassieren?

Schließlich müssen ja alle die Funktionäre bezahlt werden!  Und DAS ja auch nicht wirklich schlecht!

Folgender kleiner Mail-Verkehr hat sich ergeben:

Gesendet: Dienstag, 12. September 2017 um 14:32 Uhr
Von: „bund hamburg“ <bund.hamburg@bund.net>
An: „Jörn Napp“ <joern.napp@web.de>
Betreff: Antw: Die eklatanten Wahlkampflügen des Senator Kerstan!
Sehr geehrter Herr Napp,
auch wenn ich Ihnen in der Sache in manchen Punkten Recht gebe, bitte ich Sie, uns aus diesem Mail-Verteiler zu löschen.
Mails, die in dem von Ihnen benutzten Vokabular formuliert werden, wandern ungelesen in den Papierkorb und sind somit reine Energie- und Zeitverschwendung.
Mit freundlichen Grüßen
Paul Schmid
Stv. Landesgeschäftsführer
—————————————————————————–
BUND-Landesverband Hamburg,
Lange Reihe 29, 20099 Hamburg
Tel.: 040-600 387-0; Fax: 040-600 387-20
eMail: bund.hamburg@bund.net
.

 

„Jörn Napp“ <joern.napp@web.de> 14.09.2017 09:40 >>>

Lieber Herr Schmid.
 
Für mich ist es schon ein wenig erschreckend, wenn ausgerechnet der BUND so etwas fordert.
Der Ton meiner Mails oder der Beiträge mag Ihnen nicht passen, aber der Inhalt dürfte immer korrekt und richtig sein, da stets mit Fakten unterlegt!
Gerade der BUND sollte mit aller zur Verfügung stehenden Energie die Entwicklungen stoppen, die unter der maßgeblichen Verantwortung der GRÜNEN angestoßen wurden!
Ich kenne Ihre Verquickungen mit dieser Partei, was Ihre Position scherlich nicht leichter macht, aber gerade DESWEGEN, MÜSSEN Sie mit aller Kraft gegen diese Machenschaften antreten, denn auch der BUND leidet unter solchen Sachen.
Naturschutz wird unglaubwürdig, wenn man diesen nur unter Wahlkampfbedingungen propagiert aber, kaum an der Macht, umgehend ins Gegenteil verkehrt!
DIE GRÜNEN machen das drastisch in HH und S-H.
Ihr Vorsitzender Braasch hat das ja auch der Hamburger Regierung erzählt.
 
Ich werde Sie also nicht löschen.
Wenn Sie die Mails nicht haben wollen, tragen Sie mich in Ihrem Programm einfach als ‚unerwünscht‘ ein.
 
Immer noch hoffend, daß der BUND doch noch zur Tat schreitet und den GRÜNEN endlich mal erzählt, wo ihre eigentlichen Aufgaben liegen, verbleibe ich
 
mfG
 
Jörn Napp
.

Von: „bund hamburg“ <bund.hamburg@bund.net>
An: „Jörn Napp“ <joern.napp@web.de>
Betreff: Antw: Die eklatanten Wahlkampflügen des Senator Kerstan!

14.09.2017 um 12:51 Uhr

Sehr geehrter Herr Napp,

wir lassen uns weder von den Grünen vor den Karren spannen, noch von anderen Organisationen oder Privatpersonen.
Ich habe mich auch nicht zum Inhalt Ihrer Mails geäußert, sondern nur zum Ton und Ihrem Vokabular.

Da Ihre Mails Newsletter-Charakter haben, gibt es sogar einen gesetzlichen Anspruch, dass Sie uns aus Ihren Verteilern löschen. Ich bitte Sie daher nochmals darum, uns keine unerwünschten Nachrichten mehr zu senden.

Andernfalls werde ich tatsächlich eine Löschautomatik einrichten, was aber bedeutet, dass auch persönliche Anfragen hier nicht mehr ankommen.

Mit freundlichen Grüßen
Paul Schmid

.

An: BUND, Herrn Schmidt

16.09.2017 13.40 Uhr

Sehr geehrter Herr Schmid.
Ich möchte Ihnen noch einmal auf Ihre letzte Mail antworten.
Ich bin Ihrer Forderung nagekommen, Sie und damit den BUND Hamburg zu streichen nachgekommen, aber ich möchte hiermit mein äußerstes Befremden kundtun über dieses Verhalten, denn ein Naturschutzbund, wie Sie sich ja nennen, sollte JEDE Information nehmen, die über Umweltzerstörungen berichten.
Leider mußten wir im letzten Jahr feststellen, wie sehr Politiker, Verwaltung aber auch sogenannte Umweltverbände uns für dumm verkaufen wollen!
Es gibt viele here Worte, die uns vorgaukeln sollen, daß man doch wirklich nur das Beste für uns und die Umwelt möchte.
Aber wenn man sich dann die nachfolgenden Aktionen betrachtet, kann man als Bürger nur sich melanklütrich abwenden.
‚Bürgerbeteiligung‘ dürfte das wohl abgedroschenste Wort des Jahres sein.
Manchmal hat man den Eindruck, daß der eigentliche Umweltschutz überhaupt nicht das Interesse der Parteien und Verbände liegt, sondern nur das Sammeln von Mitgliedern und damit Beiträgen, denn sie durchaus hohen Gehälter der Funktionäre müssen ja irgendwie bezahlt werden, von der Verwaltung mal ganz abgesehen.
Das Gutachten, das der BUND zusammen mit dem NABU in Sachen Victoria-Park verfaßt hat, war wirklich hervorragend, aber so etwas ist nur dann glaubhaft, wenn dem auch wirklich TATEN folgen! Ansonsten kratzt das die regierenden Politiker noch nicht einmal am Rande!
Und auch Ihre Aktionen am Öjendorfer Park waren nett zu lesen in der Presse, aber damit hatte es sich ja auch schon!
Ist so etwas glaubhaft? NEIN!
Leider ist es Fakt, daß gerade die Verquickungen zwischen NABU, BUND und den GRÜNEN sehr hoch sind, da viele gleichzeitig Mitglieder im Verband und bei den GRÜNEN sind!
Und da möchte man der Partei ungerne ans Bein pinkeln.
Das verstehe ich, ist aber dem Umweltschutz keineswegs förderlich, wie wir hier in Großlohe, aber auch in S-H sehen müssen, wo die GRÜNEN jetzt plötzlich FÜR den Belttunnel oder die Autobahnen sind.
Das der BUND auch die GRÜNEN nur mit Samthandschuhen anfäßt, sah man an dem Statement Herrn Braaschs im Abendblatt.
Das hätte sehr viel härter ausfallen müssen!
Nun ja, damit müssen wir wohl leben.
PS: Ich habe diesen Mailverkehr auf meiner Webseite veröffentlich!
Schönen Gruß noch.
Jörn Napp
Bachstückenring 5
22149 Hamburg
Tel: 01755825443

 

.