Schlagwort-Archive: Bürgersprechstunde

Die Bürgersprechstunde des Herrn Wysocki

Wysocki-BuergersprechstundeGrosslohe-Okt2018

Gestern abend war nun diese Sprechstunde.

Zu allererst muß ich leider feststellen, daß bis auf eine Dame und meine Wenigkeit NIEMAND aus unserer Widerstandsgruppe ‚Kein Rahlstedt 131‘ hingekommen ist! Ein wirkliches Armutszeugnis, das den Leuten in der Politik drastisch vor Augen führt, daß der Widerstand nahezu komplett zusammengebrochen ist und die Mitglieder resigniert haben.

Außer uns Beiden waren noch drei weitere Personen da.

Ich möchte zunächst einmal Herrn Wysocki dahingehend loben, daß er sehr ruhig und ohne zu zögern alle Fragen die wenigen Bürger beantwortet hat.

Das allerdings bedeutet, daß er natürlich nur Alles eloquent wiedergekäut hat, was ihm seine Oberen vorgegeben haben.

Ich will jetzt nicht auf Alles eingehen, zumal die meiste Zeit nur über Verkehrsfragen gesprochen wurde, die für uns hier in Großlohe wenig Bedeutung haben. Allerdings gab es zB in Sachen Rahlstedt Ost ein interessantes Detail, von dem ich bisher nichts wußte: Nahezu der gesamte Boden dort gehört DER PROTESTANTISCHEN KIRCHE, und die SAGA hat dort die Häuser nahezu alle auf Grundstücke gebaut, die von der Kirche in Erbbaurecht erworben wurden, das 2045 ausläuft.

Und da hat die Kirche in wenigstens einem Fall nicht gerade christlich gehandelt. Ein Investor wollte dort Wohnungen bauen und mußte einen Kinderspielplatz einrichten, was aber auf seinem Gelände nicht möglich war. Die SAGA bot daraufhin einen Platz an, der allerdings auch im erbaurechtlichen Besitz der Kirche war. Die wollte daraufhin eine Rechtsänderung haben, was bedeutet hätte, daß die zu zahlenden Gelder erheblich gestiegen wären. Daraufhin hat die SAGA das Angebot zurückgezogen.

 

Eine Frage, wie er denn zu den Wahlergebnissen in Bayern und dem ‚freien Fall‘ der SPD stünde, bügelte er mit der Antwort ab, er wäre nicht hier, um Wahlergebnisse in anderen Bundesländern zu diskutieren. OK, wo er recht hat, hat er recht, obwohl er sicherlich genau weiß, daß diese Ergebnisse natürlich auch ihn betreffen. Leider ist Herr Wysocki als Abgeordneter nächstes Jahr im Mai von den Bezirkswahlen nicht betroffen, da er in der Bürgerschaft sitzt.

Meine Frage nach dem Stand des Victoria-Parks oder besser dem B-Plan Rahlstedt 131 beantwortete er derart, daß diese nun in der Abschlußphase sei und man die Einsprüche der Bürger beurteilt und bewertet habe. Wann die Ergebnisse in unseren Briefkästen liegen würden, konnte oder wollte er nicht beantworten. Auch er ging davon aus, daß die Einsprüche abgelehnt würden.

Er wollte auch wieder das Wort EVOKATION nicht hören und versuchte uns den Sinn einer solchen ‚Senatsanweisung‘ in Sachen Victoria-Park oder dem Freibad zu erklären, indem er uns Unwissenden beizupulen versuchte, daß dieses NUR eine Prioritätssteigerung sei.

Weiterhin sei sowieso nicht die Bezirksversammlung für alle Projekte verantwortlich, sondern NUR der Senat, der die lästigen Aufgaben an diese Versammlungen delegieren würde, um Zeit zu sparen. Man habe in den Versammlungen keinerlei wirkliche Entscheidungsgewalt. Und wenn der Senat denken würde, es sei wichtig einzugreifen, täte er das eben mit so einer Anweisung, um die Sache zu beschleunigen.

Da frage ich mich, wozu man die Herrschaften in diesen Gremien denn überhaupt von den Bürgern wählen läßt, wenn die keinerlei wirkliche politischen Einfluß oder gar wirkliche Macht haben? Vielleicht nur als Jobmaschine für verdiente oder aufstrebende Parteigenossen?

Auch deswegen würde die Bezirksversammlung bei solchen B-Plänen es akzeptieren, daß der Investor die Gutachten selber bezahlen würde, denn das würde die Planungen drastisch beschleunigen.

Korruption sei das natürlich nicht, denn das sei inzwischen normal! Und diese Gutachten seien selbstverständlich auch neutral, weil sie durch vereidigte Gutachter erstellt worden seien!

Und die D.I.E. habe mit solchen Sachen ebenfalls nichts zu tun. Nun ja, als tumber Bürger verstehe ich die Vorschriften, die man sich im Netz runterladen kann, grundsätzlich anders, aber so ist das nun mal mit den Politikern!

Nicht umsonst (ich habe dazu einige Beiträge geschrieben) ist gerade im Öffentlichen Dienst, und dort im Bereich der Bauplanungen, Korruption nicht nur oft vorkommend, sondern sogar eher ’normal‘.

Wysocki geht fest davon aus, daß die Genehmigungen erteilt werden!

Er ließ dann übrigens noch eine kleine ironische Bemerkung fallen über die ‚große Zahl von Demonstrationsteilnehmern‘ bei der Baumpflanzung des BUNDs, wo ich ihm leider ein wenig recht geben mußte, denn 30 Piepels (nicht wie Linke auf Facebook behauptet, es seien 50 gewesen) waren da schon eher traurig. Von einem großen Interesse der Bürger konnte man da leider nicht reden, auch wenn der Termin mittags schon sehr ungünstig lag! Da hätte man sich mal freinehmen können und auch müssen!

In Sachen Victoria-Park meinte er dann noch, daß diese Flächen DRINGEND benötigt würden auch und gerade für produzierendes kleineres Gewerbe. Größere Flächen gäbe es zB in Billwerder etc. genug, nicht aber für diese Art von Betrieben. Hier erzählte er uns nur die sowieso bekannten ‚Argumente‘.

NIEMAND habe einen Anspruch darauf, in einer Stadt zu leben, in der sich nichts verändern würde!

Hamburg könne es sich nicht leisten, auf die zusätzlichen Steuereinnahmen zu verzichten und müsse Firmen, die sich vergrößern wollten, halten, wofür er als Negativbeispiel TESA in Norderstedt anfügte.

Daß man ja eigentlich Mitglied der Metropolregion sei, die ja bis nach Meck-Pomm gehe, wo es viele leer stehende Häuser und wenig Arbeitsplätze gäbe, also mehr gefördert werden müsse, ließ er nicht gelten. Man habe da zunächst Hamburg zu sehen. Es ginge auch nicht, daß so viele Menschen zwar in Hamburg arbeiten, ihre Steuern aber im Umland zahlen würden, wo sie wohnten, weil das preiswerter sei. Das müsse durch die Erstellung preiswerten Wohnraumes verhindert werden.

Auf meine Frage mit der zu erwartenden Zahl von ARBEITSPLÄTZEN gab er zwar noch einmal zu, daß damals beim B-Plan 105 zum Merkur-Park tatsächlich 6000 versprochen und nicht eingehalten wurden, aber das wäre hier anders.

Auf meine Frage zu dem angeblichen ’städtebaulichen Vertrag‘, der hier jetzt bei 131 mit Jebens abgeschlossen werden soll, dieser gleiche Mann aber schon den bei 105 niemals eingehalten hat, ging Wysocki nicht ein.

Er fand dafür, daß der Merkur-Park doch eigentlich gar nicht so schlecht sei! Die ‚Natur‘ dort sei vielleicht etwas künstlich, aber doch sehr schön aufgebaut! Das Gewerbegebiet trüge den Begriff ‚Park‘ doch völlig zu recht, denn es gäbe mit Sicherheit schlimmere Gewerbeflächen.

Er betonte auch noch einmal, als ein Bürger das Fehlen des Ring 3 beklagte, wenn er zu Höffner fahren wolle, daß ER das damalige erfolgreiche Bürgerbegehren angeführt habe. Er stünde auch heute noch dazu, ließ aber durchblicken, daß er das Nichtvorhandensein des Ringes heute irgendwie doch bedauern würde, denn das RESULTAT daraus seien auch die Verkehrsprobleme im Wiesenredder. Jede Handlung habe nun auch mal negative Auswirkungen!

Tja, eigentlich war es ziemlich vertane Zeit, dort hinzugehen, aber einige erhellende Aussagen, die wir uns merken werden, gab es dann ja doch.

 

 

Werbeanzeigen