Die SYMBIOSE der GRÜNEN und der AfD !

05_symbiose_l

Was ist eigentlich eine Symbiose?

https://de.wikipedia.org/wiki/Symbiose

Symbiose (von altgriechisch σύν sýn, deutsch ‚zusammen‘ sowie altgriechisch βίος bíos, deutsch ‚Leben‘) bezeichnet in Europa die Vergesellschaftung von Individuen zweier unterschiedlicher Arten, die für beide Partner vorteilhaft ist.

Wir alle kennen solche symbiotischen Lebensformen aus dem Tier- und Pflanzenreich, wie wir zum Beispiel an den Bienchen kennengelernt und verinnerlicht haben.

Pflanzen ohne Bienen (Hummeln u.a. natürlich auch) können nicht bestäubt werden und sich damit nicht vermehren! Und die Insekten brauchen den Blütenstaub zur Ernährung ihres Nachwuchses.

Könnte so etwas auch auf POLITISCHER Ebene funktionieren?

Ich sage da ganz klar: Ja!

Es funktioniert zum Beispiel zwischen Ländern, wie Nord- und Süd-Korea.

Oder den Israelis und den Palästinensern!

Es funktioniert zwischen Donald Trump und Wladimir Putin.

Und es funktioniert derzeit auch prächtig in Deutschland zwischen den GRÜNEN und der AfD!

BEIDE PARTEIEN leben direkt voneinander! Könnten geradezu nicht mehr ohne einander auskommen!

Ich beschrieb nach den letzten Wahlen die GRÜNEN schon einmal als NAZIFREIE Protestpartei! Und ich bleibe bei dieser Einschätzung, auch wenn diese das natürlich vehement abstreiten.

Ich hatte mich damit mal im Deutschlandfunk an einer Diskussion beteiligt und erntete damit unglaublichen Protest, was mit aber nicht erstaunte. Klar, denn ausgerechnet die GRÜNEN würden es natürlich nicht zugeben, daß sie argumentativ von der AfD abhängig sind und von deren Existenz profitieren!

https://antivictoriapark.wordpress.com/2018/10/16/die-gruenen-als-nazifreie-protestpartei/

Jetzt gab es auf einer sehr intelligenten Internetseite einen geradezu wunderbaren Kommentar, der GENAU DAS beschrieb!

Der Feind meines Feindes … die merkwürdige Symbiose zwischen Grünen und AfD

Der Feind meines Feindes … die merkwürdige Symbiose zwischen Grünen und AfD

Die Grünen haben es erfolgreich geschafft, sich selbst in der Öffentlichkeit als eine Art Antithese zur AfD darzustellen. Grüne und AfD – das ist mittlerweile fast ein symbiotisches Verhältnis. Die Einen profitieren von der Angst vor Fremden, die Anderen von der Angst vor Fremdenfeindlichkeit. Die Einen haben Angst vor Deutschtümelei, die Anderen vor Multikulti. Die Einen befürchten, dass „der kleine Mann“ die Zeche für den Klimaschutz bezahlen muss, den Anderen kann es bei diesem Thema nicht schnell genug gehen. Zwei Welten prallen aufeinander und die politische Debatte wir immer aufgeladener. Wer die Grünen aus progressiver Perspektive heraus kritisiert, läuft heute sogar Gefahr, als „Erfüllungsgehilfe“ der AfD zu gelten. Klar, wer gegen die „Guten“ ist, muss Teil des „Bösen“ sein. Das ist natürlich unterkomplex, aber in einer Zeit des Lagerdenkens und der Querfronthysterie durchaus wirkungsvoll.  …

Diese beiden Positionen bildeten das Image von Grünen und AfD und nebenbei eine Symbiose. Die Grünen stilisierten sich als AfD-Verhinderer, die AfD analog dazu als Grünen-Verhinderer. Die einen waren nun das Bollwerk gegen braune, die anderen das Bollwerk gegen „links-grün-versiffte“ Politik. Und da weite Teile der Wählerschaft in Zeiten von Anne Will, Facebook und BILD keine Lust auf Differenziertheit oder gar sachpolitische Abwägungen haben, gewannen die beiden Extreme am Rand immer mehr Anhänger – und sei es nur, um dem öffentlich zelebrierten Extrem der Gegenseite ein Kontra zu geben. Leise Zwischentöne hatten da kaum eine Chance. ….

Doch hier ist Obacht geboten, denn anders als bei der klassischen Zweiteilung der politischen Kräfte sind Grüne und AfD nur bei einigen wenigen Themen wirklich grundverschiedener Meinung. Gerade bei den eigentlich doch so wichtigen sozialen und ökonomischen Themen sind die Unterschiede zwischen diesen beiden Parteien eher gering.

Sowohl Grüne als auch AfD sind im Kern marktliberal und stehen – wenn auch mit unterschiedlichen Facetten – für die neoliberale Politik der letzten Jahrzehnte. Wären sozialpolitische oder wirtschaftspolitische Themen die „Trendthemen“ der Talkshows, würde die Symbiose zwischen den Grünen und der AfD längst nicht so gut funktionieren. Wenn es beispielsweise um Verteilungsgerechtigkeit ginge, käme es wohl noch nicht einmal zu einem Streit zwischen den beiden Parteien, da man im Großen und Ganzen ohnehin den Status quo eigentlich ganz gut findet.

Die GRÜNEN, selber hervorgegangen aus einer kruden Mischung aus NAZI-Blut-und-Boden-Ideologie und links-faschistoiden Fantasien, haben gerade in den letzten Jahren mehr als drastisch bewiesen, daß sie dort, wo sie an einer Regierung beteiligt sind, nur noch eine grün gestrichene FDP sind!

BUND und NABU haben denen in Hamburg und Schleswig-Holstein bescheinigt, das es der Natur in diesen Bundesländern SCHLECHTER geht, als vor ihrer Regierungsbeteiligung!

Von den GRÜNEN genehmigte Umweltvernichtung wird ungerne erwähnt, ist aber Fakt!

Die Abholzung des Hambacher Forstes wurde von einem GRÜNEN unterschrieben.

Das Gewerbegebiet Victoria-Park hier in Hamburg wurde vom Umweltsenator Kerstan (GRÜNE) unterstützt!

Der Belttunnel und die neuen Autobahnen in S-H wurden ebenfalls von den GRÜNEN unterstützt!

Man redet nicht gerne darüber, aber das sin die Fakten!

Auch die letzten Ergebnisse der Europawahl zeigen diese SYMBIOSE drastisch auf:

Überall da, wo es den Bürgern vergleichsweise gut geht, wählten sie GRÜN!

Überall da, wo es massenweise soziale Probleme gibt, war es die AfD.

Die Bilder passen deckungsgleich übereinander!

Zusammenfassung:

Die heutigen GRÜNEN wären ohne die AfD kaum denkbar oder natürlich auch umgekehrt.

Die faschistoide Tendenz der GRÜNEN ist überall unübersehbar, wie ich auch in dem oben verlinkten Bericht schon beschrieben habe, lange, bevor die Nachdenkseiten diesen herrlichen Kommentar brachten!

Diese aktuelle Meldung unterstreicht das oben Geschriebene überdeutlich:

https://www.focus.de/politik/deutschland/matthias-berninger-ex-gruenen-politiker-wirbt-jetzt-fuer-glyphosat_id_10154136.html?fbc=fb-shares

13 Jahre lang saß Matthias Berninger für die Grünen im Bundestag. Am 1. Januar hat der 47-Jährige einen neuen Job als Cheflobbyist für den Chemiekonzern Bayer angetreten. Damit muss Berninger jetzt auch für das umstrittene Pflanzenschutzmittel Glyphosat werben – das die Grünen aus der Landwirtschaft verbannen wollen.

„Drei Stunden haben wir jetzt gegrübelt, welcher originelle Tweet uns zu dieser Personalie einfällt – und dann doch entschieden: besser sachlich machen“, schrieb die Presseabteilung von Bayer Mitte Dezember auf Twitter. „Deshalb nur: Der richtige Mann zur richtigen Zeit am richtigen Ort! Herzlich willkommen, Matthias Berninger!“

 

Oder in diesem, wo die enge Verwandschaft von GRÜNEN und NAZIS dokumentiert wird!

https://antivictoriapark.wordpress.com/2017/04/10/die-riesenluege-der-gruenen-vom-umweltschutz/

Über joernnapp1945

Ich bin Jahrgang 1945. Habe über 40 Jahre als Taxifahrer in Hamburg gearbeitet und mich dort immer stark engagiert. Derzeit kämpfe ich gegen das riesige geplante Gewerbegebiet zwischen Rahlstedt-Großlohe und Trittau. (Jörn ist leider am 27.5.2020 verstorben.)

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s