Der BUND möchte nicht mehr von mir informiert werden! Hat der GRÜNEN-Lobbyismus dort schon zugeschlagen?

BUND-Logo

Tja, liebe Leser.

Sind die Leute vom BUND tatsächlich ‚Freunde der Erde‘ oder sind auch die nur dabei, uns mit vollmundigen Sprüchen einzulullen und Beiträge zu kassieren?

Schließlich müssen ja alle die Funktionäre bezahlt werden!  Und DAS ja auch nicht wirklich schlecht!

Folgender kleiner Mail-Verkehr hat sich ergeben:

Gesendet: Dienstag, 12. September 2017 um 14:32 Uhr
Von: „bund hamburg“ <bund.hamburg@bund.net>
An: „Jörn Napp“ <joern.napp@web.de>
Betreff: Antw: Die eklatanten Wahlkampflügen des Senator Kerstan!
Sehr geehrter Herr Napp,
auch wenn ich Ihnen in der Sache in manchen Punkten Recht gebe, bitte ich Sie, uns aus diesem Mail-Verteiler zu löschen.
Mails, die in dem von Ihnen benutzten Vokabular formuliert werden, wandern ungelesen in den Papierkorb und sind somit reine Energie- und Zeitverschwendung.
Mit freundlichen Grüßen
Paul Schmid
Stv. Landesgeschäftsführer
—————————————————————————–
BUND-Landesverband Hamburg,
Lange Reihe 29, 20099 Hamburg
Tel.: 040-600 387-0; Fax: 040-600 387-20
eMail: bund.hamburg@bund.net
.

 

„Jörn Napp“ <joern.napp@web.de> 14.09.2017 09:40 >>>

Lieber Herr Schmid.
 
Für mich ist es schon ein wenig erschreckend, wenn ausgerechnet der BUND so etwas fordert.
Der Ton meiner Mails oder der Beiträge mag Ihnen nicht passen, aber der Inhalt dürfte immer korrekt und richtig sein, da stets mit Fakten unterlegt!
Gerade der BUND sollte mit aller zur Verfügung stehenden Energie die Entwicklungen stoppen, die unter der maßgeblichen Verantwortung der GRÜNEN angestoßen wurden!
Ich kenne Ihre Verquickungen mit dieser Partei, was Ihre Position scherlich nicht leichter macht, aber gerade DESWEGEN, MÜSSEN Sie mit aller Kraft gegen diese Machenschaften antreten, denn auch der BUND leidet unter solchen Sachen.
Naturschutz wird unglaubwürdig, wenn man diesen nur unter Wahlkampfbedingungen propagiert aber, kaum an der Macht, umgehend ins Gegenteil verkehrt!
DIE GRÜNEN machen das drastisch in HH und S-H.
Ihr Vorsitzender Braasch hat das ja auch der Hamburger Regierung erzählt.
 
Ich werde Sie also nicht löschen.
Wenn Sie die Mails nicht haben wollen, tragen Sie mich in Ihrem Programm einfach als ‚unerwünscht‘ ein.
 
Immer noch hoffend, daß der BUND doch noch zur Tat schreitet und den GRÜNEN endlich mal erzählt, wo ihre eigentlichen Aufgaben liegen, verbleibe ich
 
mfG
 
Jörn Napp
.

Von: „bund hamburg“ <bund.hamburg@bund.net>
An: „Jörn Napp“ <joern.napp@web.de>
Betreff: Antw: Die eklatanten Wahlkampflügen des Senator Kerstan!

14.09.2017 um 12:51 Uhr

Sehr geehrter Herr Napp,

wir lassen uns weder von den Grünen vor den Karren spannen, noch von anderen Organisationen oder Privatpersonen.
Ich habe mich auch nicht zum Inhalt Ihrer Mails geäußert, sondern nur zum Ton und Ihrem Vokabular.

Da Ihre Mails Newsletter-Charakter haben, gibt es sogar einen gesetzlichen Anspruch, dass Sie uns aus Ihren Verteilern löschen. Ich bitte Sie daher nochmals darum, uns keine unerwünschten Nachrichten mehr zu senden.

Andernfalls werde ich tatsächlich eine Löschautomatik einrichten, was aber bedeutet, dass auch persönliche Anfragen hier nicht mehr ankommen.

Mit freundlichen Grüßen
Paul Schmid

.

An: BUND, Herrn Schmidt

16.09.2017 13.40 Uhr

Sehr geehrter Herr Schmid.
Ich möchte Ihnen noch einmal auf Ihre letzte Mail antworten.
Ich bin Ihrer Forderung nagekommen, Sie und damit den BUND Hamburg zu streichen nachgekommen, aber ich möchte hiermit mein äußerstes Befremden kundtun über dieses Verhalten, denn ein Naturschutzbund, wie Sie sich ja nennen, sollte JEDE Information nehmen, die über Umweltzerstörungen berichten.
Leider mußten wir im letzten Jahr feststellen, wie sehr Politiker, Verwaltung aber auch sogenannte Umweltverbände uns für dumm verkaufen wollen!
Es gibt viele here Worte, die uns vorgaukeln sollen, daß man doch wirklich nur das Beste für uns und die Umwelt möchte.
Aber wenn man sich dann die nachfolgenden Aktionen betrachtet, kann man als Bürger nur sich melanklütrich abwenden.
‚Bürgerbeteiligung‘ dürfte das wohl abgedroschenste Wort des Jahres sein.
Manchmal hat man den Eindruck, daß der eigentliche Umweltschutz überhaupt nicht das Interesse der Parteien und Verbände liegt, sondern nur das Sammeln von Mitgliedern und damit Beiträgen, denn sie durchaus hohen Gehälter der Funktionäre müssen ja irgendwie bezahlt werden, von der Verwaltung mal ganz abgesehen.
Das Gutachten, das der BUND zusammen mit dem NABU in Sachen Victoria-Park verfaßt hat, war wirklich hervorragend, aber so etwas ist nur dann glaubhaft, wenn dem auch wirklich TATEN folgen! Ansonsten kratzt das die regierenden Politiker noch nicht einmal am Rande!
Und auch Ihre Aktionen am Öjendorfer Park waren nett zu lesen in der Presse, aber damit hatte es sich ja auch schon!
Ist so etwas glaubhaft? NEIN!
Leider ist es Fakt, daß gerade die Verquickungen zwischen NABU, BUND und den GRÜNEN sehr hoch sind, da viele gleichzeitig Mitglieder im Verband und bei den GRÜNEN sind!
Und da möchte man der Partei ungerne ans Bein pinkeln.
Das verstehe ich, ist aber dem Umweltschutz keineswegs förderlich, wie wir hier in Großlohe, aber auch in S-H sehen müssen, wo die GRÜNEN jetzt plötzlich FÜR den Belttunnel oder die Autobahnen sind.
Das der BUND auch die GRÜNEN nur mit Samthandschuhen anfäßt, sah man an dem Statement Herrn Braaschs im Abendblatt.
Das hätte sehr viel härter ausfallen müssen!
Nun ja, damit müssen wir wohl leben.
PS: Ich habe diesen Mailverkehr auf meiner Webseite veröffentlich!
Schönen Gruß noch.
Jörn Napp
Bachstückenring 5
22149 Hamburg
Tel: 01755825443

 

.
Werbeanzeigen

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s