Das Gefälligkeits-Verkehrsgutachten unterschlägt die Lärmbelastung!

Screenshot (1751)

Auf dieser Karte, die leider nur den Hamburger Teil abbildet, sehen wir den Lärmpegel, wie er 2012 gemessen wurde.

Oben am Ring 3 und dem Nordrand des Merkurparks hatten wir schon DAMALS unerträgliche Lärmbelastungen! Die haben wir natürlich heute immer noch, oder gar schlimmer!

Und auch südlich des Merkurparks sieht es keineswegs viel besser aus.

Screenshot (1752)

Dieses ist größtenteils dem Ladeverkehr des Merkurparks zuzuschreiben! Immerhin haben wir mindestens 3 GROSSE Transportunternehmen (Logistik darf man solche wohl nicht nennen), wie zum Beispiel MEYLE oder DHL!

Und JEDES GEWERBE, also auch die neuen Betriebe im Victoria- und Minerva-Park MÜSSEN ja irgendwie beliefert und die Produkte abgefahren werden!

Für Schleswig-Holstein gibt es leider auch nur Zahlen von 2012, aber das dürfte in den darauf folgenden Jahren wohl kaum besser geworden sein. Und die Stapelfelder klagen ja schon seit vielen Jahren wegen des Lärms durch die Autobahn, den man durchaus auch noch bei mir im Bachstückenring in Großlohe hören kann!

Auf der SH-Seite zur Lärmbelästigung gibt es keine Meßwerte für die Stapelfelder Straße, aber der Lärm wird kaum an der Hamburger Grenze schlagartig gegen Null gehen.

Aber die Lärmbelästigung auf der Alten Landstraße (L 222) erreicht über 24 Stunden locker die absolute Schmerzgrenze!

Screenshot (1753)

Screenshot (1754)

Wir sehen, daß das Niveau durchaus neben der Straße selber über 80 DB liegt!

Hier ein eigenes Foto, das uns die Situation stadtauswärts gegen 18.00 Uhr dort zeigt!

DSCF3384

Diese Zahlen zeigen den Querschnitt über 24 Stunden, was bedeutet, daß zu Zeiten des Hauptverkehrs der Pegel noch erheblich höher liegen wird!

20160614_120726

Auf der Karte des Hamburg-Bereichs sehen wir zum Beispiel, daß die relativ neuen Reihenhäuser an der Stapelfelder Straße auf der Höhe Großlohering-Busstation jetzt schon einem großen Lärmpegel ausgesetzt sind!

Wenn da noch ein erheblicher LKW-Verkehr hinzukommt, der eigentlich heute schon vorhanden ist, dann dürfte ein Wohnen in den Häusern an der Straßenseite unerträglich werden. Von gemütlich auf der Terrasse sitzen könnte kaum noch die Rede sein. Ist heute schon schwierig!

Tut sich die Frage auf: WARUM wurden bei diesem sogenannten Gutachten KEINE LÄRMMESSUNGEN bzw. PROGNOSEN erstellt?

Advertisements

2 Gedanken zu “Das Gefälligkeits-Verkehrsgutachten unterschlägt die Lärmbelastung!

    1. Na ja, hier wäre natürlich Hamburg im Prinzip nicht zuständig.
      Aber man hätte da ja auch mal länderübergreifend Daten reinsetzen können.
      Aber das ist wie bei Herrn Klein vom Bezirksamt Wandsbek: Der ist zwar der Vorsitzende der Koordinierungsgruppe für die interkommunalen Gewerbegebiete, weiß angeblich aber immer NUR das, was auf Hamburger Seite geschieht, aber nichts von den Planungen auf Stormarner Gebiet!?

      Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s