Die LÜGEN der POLITIKER über UNABHÄNGIGE (Verkehrs)GUTACHTEN !

Erste Reaktion von Jens Seligmann vom Bürgerverein Rahlstedt.

Dieser Verein trat mal ziemlich negativ in Erscheinung, als er auf der ÖPD vehement FÜR den Victoria-Park eintrat. Ich erinnere mich nicht mehr, ob das Herr Seligmann selber war, aber der Verein machte sich damit bei den Anwesenden ziemlich unbeliebt.

Re: Die LÜGEN der POLITIKER bei Verkehrsgutachten!
12.04.2017 um 13:12 Uhr
Von: Jens Seligmann

Sehr geehrter Herr Napp,

ich respektiere Ihren Kampf gegen die Pläne zum Bau des Victoriaparks.
Sie versenden ungefragt Mails und ich möchte Sie daher dringend bitten,
aus Datenschutzgründen wenigstens den Verteiler zu verbergen.

Sie werden es wahrscheinlich nicht glauben (das kann ich dann nicht
ändern), aber ich habe am Anfang tatsächlich die Mühe gemacht, Ihre
Zusammenstellung zu lesen.
Nach etwa 20 Seiten habe ich dann aufgegeben. Nicht etwa, weil das Thema
uninteressant ist, sondern die Polemik einfach unerträglich wurde.
Schade, das Ihnen ein sachliche Auseinandersetzung offenbar nicht
möglich ist.
Das ist meine ganz persönliche Meinung.

Mit freundlichem Gruß
Jens Seligmann

Nun ja, Polemik ist eine wichtige Form der politischen oder kabarettistischen Auseinandersetzung. Wenn man die nicht mehr abkann, sollte man sich aus der Öffentlichkeit zurückziehen.

Bei unserem Problem ist Polemik besonders angebracht. Das habe ich ihm auch geantwortet.

Unsere Politiker und Beamten wollen es ja gerne, daß wir mit denen ‚vernünftig‘ und ‚Sachlich‘ zusammenarbeiten, allerdings verstehen DIE darunter, daß wir deren Forderungen und Vorgangsweise akzeptieren!

spd-luegenbolde

So, nun ist das ’neue‘ und sicherlich absolut UNABHÄNGIGE Verkehrsgutachten raus!

In diesem Fall verweise ich noch einmal auf meinen Artikel zur ‚LÜGE von der Lösung der Verkehrsprobleme‘, in dem schon Einiges über die angebliche Unabhängigkeit der städtischen und privaten ‚GUTACHTER‘ steht!

https://antivictoriapark.wordpress.com/2017/04/05/die-luege-von-der-loesung-der-verkehrsprobleme/

Alleine die Bezeichnung ‚GUTACHTER‘ ist ja schon der Treppenwitz schlechthin!

Nach intensivem Studium verschiedener Gutachten (Jacob, ARGUS, Nord Consult etc.), die im Auftrag von Städten und Landkreisen erstellt wurden (für viel Steuergeld versteht sich) kommen diese IMMER zu genau dem Ergebnis, das der Auftraggeber vorgegeben hat!

In der Drucksache für die Sitzung des Planungsausschusses am 18.4.2017 heißt es ja schon, daß dieses Gutachten von einer Firma (BKP) erstellt wurde, die im Auftrag DES PLANUNGSBEGÜNSTIGTEN arbeitete, was nichts anderes heißt: IM AUFTRAG VON JEBENS! Mitfinanziert durch Steuergelder?

JEBENS ist der Immobilienhai, der unbedingt sein ‚wunderbares‘ Gewerbegebiet MERKURPARK erweitern will und dafür die politischen Gegebenheiten gut zu nutzen weiß!

Dank seiner offensichtlich hervorragenden ‚BEZIEHUNGEN‘ zu den regierenden Parteien SPD (zB mit den Herren Buschhüter, Wysocki ud Dressel) und den GRÜNEN (personifiziert durch Oliver Schweim) ist Jebens natürlich voll umfänglich darüber informiert, daß vor allem die SPD in einem erheblichen Zugzwang agiert, da diese sich schon sehr früh auf die Erweiterungen der Gewerbegebiete und der Schaffung des ERSTEN INTERKOMMUNALEN GEWERBEGEBIETES in Deutschland festgelegt hat. Spätestens 2010 haben sich die Länderregierungen von Hamburg, Schleswig-Holstein und Niedersachsen festgelegt.

DIE KÖNNEN INZWISCHEN gar nicht mehr anders, als stur ihren Weg zu gehen, was Jebens eiskalt ausnutzt!

Die Forderung der Wandsbeker CDU nach einem UNANHÄNGIGEN VERKEHRSGUTACHTEN wurde klammheimlich von den Regierungsparteien in die Tonne gedrückt und statt dessen zaubert man jetzt ein Gutachten aus dem Hut, das VOM BEGÜNSTIGTEN bezahlt wurde! Man kann nur hoffen, daß die CDU sich dieses nicht gefallen läßt!

WAS, bitte, denkt man sich eigentlich innerhalb der Parteien, was so ein ‚Gutachten‘ bringen soll? Glaubt man wirklich, daß ein solches tatsächlich UNABHÄNGIG wäre? Sind die wirklich derart naiv? Sind die wirklich derart dumm, daß sie sich von solchen Sachen überzeugen lassen, die noch nicht einmal das Papier wert sind, auf das sie gedruckt wurden?

OFFENBAR TUN SIE DAS! Tut sich nur die Frage auf, WARUM sie das tun?

Drucksache20-4219Verkehrsgutachten0317

Die Gutachter gehören natürlich der gleichen Mischpoke an, die schon die vorherigen Sachen gegen gutes Geld erstellt hatten: ARGUS, BKP und WFW NORD CONSULT!

Und das Ergebnis sollte Niemanden in Erstaunen versetzen, denn es war, wie ich das mal sehe, selbstredend schon vorher festgelegt!

Das ist ungefähr genauso vertrauenswürdig, wie die Sachen vom Landschaftsplanungsbüro Jacob und derem Wurmfortsatz TOLLERORT! Grimms Märchen waren ein wissenschaftliches Sachbuch, verglichen mit diesen Machwerken.

Auch diese (Jacob und TOLLERORT) standen und stehen im Auftrag BEIDER SEITEN: Dem Investor Jebens UND dem BEZIRKSAMT WANDSBEK, was der Angelegenheit kaum ein glaubwürdiges Mäntelchen umhäbt!

Für mich grenzt das schon an KORRUPTION!

Auch hier versuchen Beamte und Politiker uns zu belügen, daß die berüchtigte Schwarte kracht!

In meiner Schrift hatte ich ja schon diverse Firmen vorgestellt, die eigentlich IMMER für Stadt, Land und Privatleute in Lohn und Brot stehen und schon ‚VORGEFERTIGTE‘ Papiere abgeben, die im Ergebnis IMMER dem vorgegebenen Ziel entsprechen! DIESE machen reichlich Kohle mit diesen ‚GEFÄLLIGKEITSGUTACHTEN‘ und wollen sich natürlich die Laune der Auftraggeber nicht verscherzen! Klar! Kann man aus deren Sicht verstehen! Man beißt nicht die Hand, die einen füttert!

VON EINEM UNABHÄNGIGEN GUTACHTEN kann da wirklich nur ein Dummkopf faseln!

Und jetzt sitzen da ein paar gewählte angebliche  ‚VOLKSVERTRETER‘ und stimmen über etwas ab, was ihnen vorgesetzt wird, ohne auch nur mal eine einzige Sekunde darüber nachzudenken oder gar ein schlechtes Gewissen zu haben, obwohl sie genau wissen, daß sie ihre Wähler betrügen und NUR zum Wohle eines Immobilienhais arbeiten! Sie sitzen da und stimmen genauso ab, wie es ihnen der Senat vorgegeben hat!

So etwas nennt man STIMMVIEH!

Tja, das erinnert mich daran, daß es auch in der seligen DDR Usus war, daß das ‚Parlament‘ immer zu fast 100% so abgestimmen mußte, wie es das POLITBÜRO vorgegeben hatte! Und darüber haben wir gelacht und dieses Verhalten UNDEMOKRATISCH genannt! Allen voran auch unsere Politiker hier im ach so demokratischen Westen!

Aber WIR werden JEDEN EINZELNEN dafür verantwortlich machen für den Mist, über den er abstimmt!

Hier noch mal die Liste der Planungsausschuß-Mitglieder, damit wir uns deren Namen merken können! JEDER VON IHNEN ist MIT SEINEM NAMEN für das verantwortlich, wofür er seine Pfote hebt, um mit ‚Ja‘ zu stimmen!

Und bei ‚Angeordnetenwatch‘ oder auch persönlich in den Sitzungen werden wir das Abstimmungsverhalten für oder gegen die Bürger protokollieren!

PlanungsausschussWandsbek

Am Tage der nächsten Wahl werden wir die Parteien (egal, bei welcher Art Wahlen das sein wird) zur Rechenschaft ziehen! Und jeder Kandidat der Befürworter-Parteien wird es in Rahlstedt, vor allem aber in Großlohe, verdammt schwer haben! Dafür werden wir sorgen! Und sei es, daß wir neben jedem Werbetisch stehen und der Bevölkerung erzählen, was für Lügner die Kandidaten doch sind.

Da nützen keine vollmundigen Versprechen, man täte doch Alles für das Wohl der Bürger, wenn man hinten herum diese heren Worte mit den Kampfstiefeln im Dreck zermalmt!

Hier wird derzeit DEMOKRATIE perfekt ad absurdum geführt! Danke!

Nun kommen wir zu den Erstellern dieses ‚Gutachtens!

Die amtliche Drucksache nennt uns zwei Namen bzw. Firmenbezeichnungen:

Wolfgang Bielke und dessen Firma BKP und die WFW Nord Consult!

Der gute Bielke ist uns Beobachtern neu, aber nicht NORD CONSULT, denn dieser Laden hat auch schon das mehr als obskure ‚Gutachten‘ für Stapelfeld erstellt! Das lesen wir im obigen Artikel zur Lösung der Verkehrsprobleme!

Geben wir mal BKP bei Google ein, kommt man auf keine gültige Internetseite. Und das Gleiche gilt auch für den guten Ingenieur Bielke selber. Warum haben ordentliche Firmen heutzutage keinen ordentlichenWebauftritt? Dabei gehört das doch eigentlich zur Basis einer jeden ordentlichen Firma!

Oder sollte ich gar zu dem Schluß kommen müssen, daß es sich NICHT um ordentliche Firmen handelt?

Screenshot (1418)

Auch in dem vfis ist dieser werte Herr offiziell kein Mitglied, wohl aber die WFW Nord Consult oder die bei unserem Thema ebenso berüchtigte Firma ARGUS!

Screenshot (1419)

Hier deren (ARGUS) nahezu unglaubliche gutachterische Leistung aus dem Gefälligkeitsgutachten vom Dezember 2015!

Screenshot (1366)

Oder eben die Nord Consult (wobei bei mir schon die Bezeichnung ‚Consult‘ allergische Regaktionen hervorruft, wenn man bedenkt, wer oder was oft hinter solchen Bezeichnungen steckt).

Die wollten uns, natürlich im Auftrag Jebens, die Gewerbeparks als ‚GÖTTLICH‘ verhökern! Für wie dämlich halten die uns eigentlich? Aber sein Architekt bezeichnete den Victoria-Park ja auch schon als ‚WUNDERLAND‘!

einfachgoettlich

Und in deren letzter Kasperle-Vorstellung in Stapelfeld (ich schrieb darüber in dem besagten Artikel) kamen diese ‚Spezialisten‘ zu dem Schluß, daß man den aufkommenden zusätzlichen Verkehr sehr einfach dadurch lösen könne, daß man ein paar Schilder aufstellt, eine Verkehrsinsel hier und eine Bushaltestelle auf Straßenmitte dort baut.

Diese Vorschläge zeigen eine geradezu unglaubliche Naivität und UNPROFESSIONALISMUS, daß sich dem Leser die Nackenhaare sträuben.

Hier nun zum ‚Gutachten‘. Zunächst gelangen wir auf die Ankündigung für die Sitzung des Planungsausschusses und über diese zum Gutachten:

Das Klohpapier, um das es hier grundsätzlich geht:

https://sitzungsdienst-wandsbek.hamburg.de/bi/___tmp/tmp/45-181-136743646146/743646146/01207384/84-Anlagen/01/VTU_Bericht_170314.pdf

Und der Anhang dazu:

https://sitzungsdienst-wandsbek.hamburg.de/bi/___tmp/tmp/45-181-136743646146/743646146/01207384/84-Anlagen/02/VTU_Bericht-170314-Anlagen.pdf

Eigentlich sollten gerade die Stapelfelder sich komplett verscheißert fühlen, wenn man mich fragt! Die sollten nun aber wirklich auf die Barrikaden gehen und sich KEINESFALLS an dummerhaftigen Veranstaltungen, wie zur ‚Großen Heide‘ beteiligen.

Hier der Ausschnitt mit den ‚Bauplanungen‘ zur Lösung des Problems, das es, nach Meinung der Nord Consult, eigentlich gar nicht in größerem Umfang gibt!

Screenshot (1373)

Ist das möglich? Antwort natürlich: NEIN!

Jeder noch so tumbe Autofahrer wird sich trotzdem für eine Ortsdurchfahrt entscheiden, wenn die Alte Landstraße, wie oft am Tag, verstopft ist. Und der Bus fährt derart selten, daß man kaum längere Zeit hinter so einem stehen muß.

Machen die Autofahrer doch heute schon!

20160724_171837

Die EINZIGE LÖSUNG ist, und die verantwortlichen Planer in Behörde und Politik wissen das natürlich ganz genau, DIE RÜCKKEHR DES RING 3, in welcher Form auch immer!

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s