Oliver Schweim NICHT in den Bundestag!

Gerade eben bei WEB.de:

https://web.de/magazine/politik/wahlen/bundestagswahl/bundestagswahl-2017-gruenen-verzweifelt-linie-32112738

Bundestagswahl 2017: Die Grünen suchen verzweifelt nach einer Linie

Das paßt wie die berühmte Faust auf’s Auge zu meinem Artikel!

gruene-symbol

OliverSchweim.jpeg

Das Foto stammt von einer seiner eigenen Websites.

Warum der Hamburg-Wandsbeker GRÜNEN-Politiker OLIVER SCHWEIM nicht in den Bundestag darf.

Oliver Schweim ist im Hamburger Bezirk Wandsbek der Topmann der GRÜNEN. Er möchte gerne in den Bundestag gewählt werden und benötigt dafür einen guten Listenplatz für die Wahlen im Herbst dieses Jahres.

Dafür hat er an die Parteimitglieder ein Bewerbungsschreiben gerichtet, in dem er alle seine Vorzüge auflistet. Dabei muss man, wenn man diesen Mann nicht kennt, zu dem Schluss kommen, man habe es mit einem umweltpolitischen Heiligen zu tun.

Dieses Bewerbungsschreiben kann man hier runterladen oder auch nur lesen:

https://www.dropbox.com/s/6p8yr96bvq9y8i2/OliverSchweim261116BewerbungBundestagslistenplatzGruene.pdf?dl=0

Zitat: ‚Aber auch beim Schutz wertvoller Flächen habe ich durch meine intensiven Anmerkungen oft dazu beigetragen, dass nicht noch mehr Flächen geopfert werden.

Mein Interesse für die grüne Arbeit ist noch heute ungebrochen. Ich würde mich freuen wenn ich weiter für grüne Ziele ggf. auch auf Bundeebene kämpfen kann.‘

Nichts dürfte weiter von der Realität entfernt sein, als eben diese Behauptungen.

Noch im Oktober 2013 behauptete Herr Schweim auf seiner Website ‚Gruenschnack‘, dass gerade im Fall des geplanten Gewerbeparks Victoria-Park ur-grüne Ansichten zu Grabe getragen würden, wenn seine Partei diese Pläne unterstützen würde.

https://gruenschnack.wordpress.com/2013/10/06/keine-neuen-grossen-gewerbegebiete/

Zitat: ‚ Im Planungsausschuss der Bezirksversammlung Wandsbek berichtete die Verwaltung  uns  am  14.  Mai  2013,  dass  ein  Gutachten  zu  den Möglichkeiten  zur  Entwicklung  eines  gemeinsamen  Gewerbegebietes zwischen  Barsbüttel  (Schleswig-Holstein)  und  Rahlstedt  in  Auftrag gegeben  werden  soll.  Sollte  das  Gutachten  zu  dem  Schluss  kommen, dass ein gemeinsames Gewerbegebiet an dieser Stelle sinnvoll erscheint, würde  das  dem  oben  formulierten  Ziel  des  Flächenrecycling  und  der Innenentwicklung  entgegenstehen  und  vielmehr  den  Forderungen  der Handelskammer entgegenkommen. …

… Gerade der Umgang mit dem Thema Flächenverbrauch, Schutz von Natur- und Erholungsflächen, die Verringerung und Vermeidung von Lärmemissionen sind ur-grüne Themen. Es erscheint daher richtig und notwendig, dass wir uns gegen die Ausweisung solcher Gewerbegebiete engagieren. Tun wir das nicht, würden wir in der Öffentlichkeit unser grünes Profil in Wandsbek verlieren.‘

Jetzt aber, wo Herr Schweim mit in der Landesregierung Hamburgs sitzt, legt er alle diese Grundsätze locker mal eben zu den Akten und ist einer der heftigsten Verteidiger dieser Bebauungspläne, auch wenn sich alle Umweltverbände eindeutig dagegen ausgesprochen haben. Er folgt damit in sklavischem Gehorsam seinem Boss Kerstan, der in Hamburg der Umweltsenator ist.

Er müsse ‚Kompromisse‘ machen, um Schlimmeres zu verhindern, schrieb er mir, aber wenn diese die elementaren Grundsätze der GRÜNEN ad acta legen, sollte man eine Koalition verlassen und Neuwahlen fordern!

Nicht so Herr Schweim. Vor Zeugen hat er sich bei einer Tagung der Bezirksversammlung Wandsbek sogar dazu verstiegen zu erklären, dass Gewerbe und Industrie wichtiger für ein Land seien, als die Natur! Genauso, wie er sich am gleichen Ort auch wider besseres Wissen zu Lügen über entstehende Arbeitsplätze für Rahlstedt-Großlohe herabließ, ohne rot zu werden.

Zitat aus dem Bewerbungsschreiben: ‚Wir brauchen Verkehrskonzepte, die geeignet sind die Umwelt zu schonen. Das erste Ziel sollte daher sein mehr Verkehr auf schienengebundene Verkehrsmittel zu verlagern. Sie sind schon aufgrund Ihres Platzbedarfes und des geringeren Rollwiderstandes umweltfreundlicher als Straßenfahrzeuge. Dennoch sind straßengebundene Fahrzeuge und der Individualverkehr nicht zu vermeiden. Der Lebensstandard kann den Menschen nicht durch Dogmen genommen werden. Das müssen auch wir GRÜNE realistisch erkennen, wenn wir die Menschen mit unseren Zielen erreichen wollen.‘

Auch hier lügt Herr Schweim, denn er treibt eine geradezu katastrophale Verkehrsentwicklung im Bereich Rahlstedt-Stapelfeld im Zusammenhang mit den neuen Gewerbegebieten voran!

Zitat: ‚Wir brauchen m.E. daher in der EU mehr Demokratie und mehr Macht für das EUParlament. Dieses Ziel möchte ich über den Bundestag verfolgen.‘

Gerade Herr Schweim hat ALLE demokratischen Bemühungen, wie zum Beispiel unser Bürgerbegehren vehement abgelehnt und mitgeholfen, ein Evokationsverfahren des Hamburger Senates zu fordern, durch das der Senat diesen B-Plan an sich gezogen und damit die demokratischen Verfahren außer Kraft gesetzt hat!

Gerade Herr Schweim hat sich auch schon mal wenig demokratisch dafür eingesetzt, in Hamburg die 3%-Sperrklausel bei Bezirkswahlen wieder einzuführen!

Seit die GRÜNEN mit der SPD in Hamburg und Schleswig-Holstein zusammenregieren, haben alle Umweltverbände diesen beiden Koalitionen ein sehr schlechtes Zeugnis ausgestellt, was Herrn Schweim aber offensichtlich nicht stört!

Herrn Schweim stört auch nicht, dass gerade in dem Planungsgebiet die unter strengem Schutz stehende Haselmaus, gerade zum Tier des Jahres 2017 erkoren, dort vorkommt und die Bauarbeiten sicherlich nicht überleben wird.

Kurzum: Ausgerechnet Herr Schweim wäre für die Glaubwürdigkeit der GRÜNEN im Bundestag eine absolute Katastrophe!

Geben Sie diesem Mann nicht Ihre Stimme!

Fordern Sie ihn lieber auf, endlich zu den ur-grünen Forderungen zu stehen!

Mit freundlichen Grüßen

Jörn Napp

Bachstückenring 5

22149 Hamburg

Website: https://antivictoriapark.wordpress.com

Also die Mutterpartei der Hamburger GRÜNEN hat schon reagiert, indem sie mich darauf hinwiesen, diese Abstimmung sei schon im November gewesen und der gute Schweim habe immerhin den 8. Platz bekommen.

facebook-oliverschweim1

facebook-oliverschweim2

gruenebundeswahllistehh1

gruenebundeswahllistehh2

Ist aber eben doch ein Scheißplatz mit nahezu keiner Chance, in den Bundestag gewählt zu werden.

2013 haben es ganze 2 Kandidaten der GRÜNEN aus Hamburg geschafft! Echt spitze!

http://www.abendblatt.de/hamburg/article120328746/13-Hamburger-ziehen-in-den-Bundestag-ein.html

 

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s